Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Die Psalmen: Gottesliebe und Nächstenliebe

21. Oktober 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Türen der Kirchen sind keine Barrieren, sondern durchlässige ‚Membranen’, die zur Verfügung stehen, um den Schrei aller zu sammeln. Das tiefe Wesen des Gebets der Psalmen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Spruch der Sünde zum Frevler inmitten meines Herzens: In seinen Augen gibt es kein Erschrecken vor Gott. Denn es schmeichelt ihm in seinen Augen, sich schuldig zu machen und zu hassen. Die Worte seines Mundes sind Trug und Unheil. Er hat es aufgegeben, weise und gut zu handeln. Herr, deine Liebe reicht, so weit der Himmel ist, deine Treue bis zu den Wolken. Wie köstlich ist deine Liebe, Gott! Menschen bergen sich im Schatten deiner Flügel. Sie laben sich am Reichtum deines Hauses; du tränkst sie mit dem Strom deiner Wonnen“ (Ps 36,2-4.6.8-9).

Generalaudienz wieder in der Audienzaula Paolo VI. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Gebet fort. In der zehnten Katechese wandte sich der Papst erneut den Psalmen zu und behandelte das Thema: „Das Gebet der Psalmen, Teil 2“.

Zunächst einmal sei festzustellen, dass in den Psalmen oft eine negative Figur auftauche, nämlich die des „Gottlosen“, des Frevlers, d.h. desjenigen oder derjenigen, der oder die lebt, als ob es Gott nicht gäbe. Es sei der Mensch ohne jeglichen Bezug zum Transzendenten, ohne Bremse für seine Arroganz, der sich nicht vor einem Urteil darüber fürchte, was er denke und was er tue.

So begegne in den Psalmen das Gebet als die grundlegende Wirklichkeit des Lebens. Der Bezug auf das Absolute und Transzendente– die Lehrer des geistlichen Lebens sprechen von der „heiligen Ehrfurcht vor Gott“ – mache uns erst wirklich menschlich.


Natürlich gebe es auch ein falsches Gebet, ein Gebet, das nur gemacht werde, um von anderen bewundert zu werden. Jesus warne eindringlich in dieser Hinsicht (vgl. Mt 6,5-6; Lk 9,14). Doch wenn der wahre Geist des Gebets mit Aufrichtigkeit aufgenommen werde und in unsere Herzen herabsteige, dann lasse er uns die Wirklichkeit mit den Augen Gottes betrachten.

Wenn man bete, bekomme alles einen „Durchmesser“, ein „Gewicht“. Der schlimmste Dienst, der Gott und auch den Menschen erwiesen werden könne, ist das müde, gewohnheitsmäßige Beten. Das Gebet sei die Mitte des Lebens. Wenn wir beteten, gewinne alles an Bedeutung, es werde der Bruder, die Schwester wichtig. Beten lasse das Verantwortungsbewusstsein wachsen. Wer zu Gott bete, liebe dessen Kinder und achte die Menschen. Wer den Armen in seiner Not missachte, könne dem Herrn nicht begegnen, weil er Gottes Abbild im Mitmenschen nicht sehe. Ein altes Sprichwort der ersten christlichen Mönche laute: „Gesegnet sei der Mönch, der nach Gott alle Menschen als Gott betrachtet“" (EVAGRIO PONTICO, Abhandlung über das Gebet, Nr. 123). Wer Gott anbete, liebe seine Kinder. Wer Gott respektiere, respektiere die Menschen.

Der Psalter sei eine große Schule des Betens. Das persönliche Gebet schöpfe aus dem Beten des gläubigen Volkes Gottes und sei ein kollektives Erbe. Die Bitten des Einzelnen verbänden sich mit den Anliegen der Gemeinschaft und könnten von allen und für alle vor den Herrn gebracht werden. Das Gebet der Christen habe diesen „Atem“, diese spirituelle „Spannung“, die den Tempel und die Welt zusammenhalte. Das Gebet könne im Halbdunkel eines Ganges beginnen, aber dann beende es seinen Lauf durch die Straßen der Stadt, wo es fruchtbar werde Und umgekehrt keime es unter den Sorgen des täglichen Lebens auf und finde seine Erfüllung in der Liturgie: „die Türen der Kirchen sind keine Barrieren, sondern durchlässige ‚Membranen’, die zur Verfügung stehen, um den Schrei aller zu sammeln“.

Wo Gott sei, da müsse auch der Mensch sein, so Franziskus. Die Heilige Schrift sei da kategorisch: „Wir wollen lieben, weil er uns zuerst geliebt hat. Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott!, aber seinen Bruder hasst, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht. Und dieses Gebot haben wir von ihm: Wer Gott liebt, soll auch seinen Bruder lieben“ (1 Joh 4,19-21).

Die Schrift gebe den Fall einer Person zu, die Gott aufrichtig suche, es aber nie schaffe, ihm zu begegnen. Doch sie sage auch, dass man niemals die Tränen der Armen verleugnen dürfe, unter dem Schmerz, Gott nicht zu begegnen. Gott könne den „Atheismus“ derer nicht ertragen, die das in jedem Menschen eingeprägte göttliche Bild leugneten. Die Person nicht als Bild Gottes anzuerkennen, „ist ein Sakrileg, es ist ein Gräuel, es ist das schlimmste Vergehen, das man in den Tempel und auf den Altar mitnehmen kann“.

„Liebe Brüder und Schwestern“, so der Papst abschließend, „möge uns das Gebet der Psalmen helfen, nicht der Versuchung des ‚Frevels’ zu verfallen, d.h. zu leben und vielleicht sogar zu beten, als gäbe es Gott nicht und als gäbe es die Armen nicht“.

 

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Sehr herzlich heiße ich die Pilger deutscher Sprache willkommen. Der Missionsmonat Oktober erinnert uns daran, dass im Gebet die Welt immer zugegen sein muss. Die erste Mission ist das Gebet, unsere Beziehung zum Herrn, die unseren Einsatz für das Evangelium und für das Heil der Menschen, vor allem der Armen, erst fruchtbar macht. Bitten wir den Herrn, dass wir wirklich missionarische Jünger sind.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Der Segen – das Gebet
  2. Das Gebet der frühen Kirche - die vier Koordinaten
  3. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  4. Das beharrliche Gebet
  5. Jesus – Meister des Gebets
  6. Jesus – Mann des Gebets
  7. Das Gebet der Psalmen
  8. Das Gebet des Elija
  9. Gemeinsam mit Jesus, der rettet und heilt, die Zukunft vorbereiten
  10. Subsidiarität und die Tugend der Hoffnung








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  13. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz