Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  9. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Vatikan untersucht ‚Like’ des päpstlichen Instagram-Kontos für Bild eines Models

21. November 2020 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Bewertung mit ‚Like’ kam nicht vom Heiligen Stuhl. Der Vatikan hat bei Instagram um Hilfe bei der Untersuchung des Vorfalls angefragt, gab ein Sprecher des Papstes bekannt.


Vatikan (kath.net/CNA/jg)

Der Vatikan hat eine Untersuchung eingeleitet, die herausfinden soll wie es zum dem „Like“ des offiziellen Kontos von Papst Franziskus auf Instagram für ein erotisches Bild eines brasilianischen Models gekommen ist.


 

Mehrere Medien haben am 13. November darüber berichtet. Nach einer Anfrage der Catholic News Agency (CNA) beim Vatikan wurde das „Like“ am 14. November wieder zurückgezogen.

 

Laut CNA werden die Konten des Papstes bei verschiedenen sozialen Medien von einem Team betreut. Derzeit sei eine interne Untersuchung im Gange, um den Vorfall aufzuklären.

 

Ein Sprecher des Vatikan hat gegenüber der Zeitung Guardian festgestellt, dass die Bewertung nicht vom Heiligen Stuhl gekommen ist. Der Vatikan habe sich an Instagram gewandt, um weitere Informationen einzuholen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasAquinas 22. November 2020 

Amoris Laetitia für alles und jeden. Fratelli tutti hier und dort. Kirchliche Ehe für Homosexuelle. Hurra, Hurra!
Dann liked der Papst einmal ein Nackidei-Bild und alle echauffieren sich, als ob dies das größte Problem wäre....


0

0
 
 Fink 22. November 2020 
 

@ naiverkatholik - mit diesem Argument können Sie alles mögliche

und unmögliche rechtfertigen, eine nackte Frau, ein nackter Mann, und viel mehr noch, warum denn nicht, ist doch alles "Schönheit der Schöpfung" !?
Freilich, sie kokettieren mit ihrer Naivität, machen sich gegen Kritik immun. Dann "dürfen Sie das".


0

0
 
 Chris2 22. November 2020 
 

Vielleicht sollte man stärkere Passwörter verwenden

als "12345", "Franziskus", das Geburtsdatum des Papstes oder "Passwort". Ohne Scherz, so ungefähr sehen die häufigsten Passwörter aus. Ganze Wörter sind generell sehr schnell geknackt. Am Besten ist ein kompletter Satz zum Thema, den man sich leicht merken kann, mit Zahlen und mindestens einem Sonderzeichen. Aus den Anfangsbuchstaben ergeben sich dann auch Groß- und Kleinschreibung. Z.B. "Fransikus etwa 2015 in Bologna kennengelernt" = PF*15iBk. Kürzer als 8 Zeichen sollte eh kein Passwort sein. Und möglichst natürlich für jede Seite ein anderes Passwort. Vergessene Passwörter kann man meist zurücksetzen lassen, indem man auf "Passwort vergessen" klickt und eine Mail bekommt. Entsprechend ist das Mailprogramm der Schlüssel zu fast allem. Es muss also mit einem langen und sicheren Passwort geschützt werden. Dieses am Besten irgendwo sicher und "wiederfindbar" versteckt auf Papier hinterlegen.


0

0
 
 J. Rückert 21. November 2020 
 

Quellenstudium!

Ich würde mir gern selber "ein Bild" von dem Vorfall machen. Kennen Sie die Quelle?


1

0
 
 naiverkatholik 21. November 2020 
 

Schönheit der Schöpfung

Selbst wenn einer dem Papst einen Streich gespielt hat: Schöpfungstheologisch ist der Like für eine schöne Frau korrekt!


2

2
 
 girsberg74 21. November 2020 
 

Eigentlich nichts Besonderes mehr!

Für das Ansehen des Papstamtes - es kommen ja wohl wetere Pontifices - mag man sich fragen, wer sich dort alles tummelt, wer Herr im Hause ist.


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  13. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz