Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  2. Vatikanstaat droht Impfverweigerern mit Sanktionen
  3. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  5. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  6. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  9. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  10. Papst: Ein eigensinniger Fußballspieler, der "den Ball auffrisst", gereicht Team nicht zum Vorteil
  11. Kardinal Ruini lehnt Priesterweihe für Frauen und für verheiratete Männer ab
  12. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  13. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  14. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  15. Nuntius Eterović an DBK: „Für die kirchliche Gemeinschaft ist der Konflikt besonders schädlich“

Kirche in Ungarn hofft weiter auf Papstbesuch im September

23. Jänner 2021 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal-Primas Erdö: Veranstalter wollen auf Herbst 2021 verschobenen Eucharistischen Weltkongress in Budapest abhalten - "Ermutigende Signale" für Papstvisite - Erdö für Corona-Impfung angemeldet


Budapest (kath.net/KAP) In der katholischen Kirche in Ungarn gibt es anhaltend große Hoffnung auf einen Papstbesuch und die Durchführung des für September geplanten Eucharistischen Weltkongresses (NEK) in Budapest. Man sei "entschlossen", das Pandemie-bedingt von 2020 auf 2021 verschobene kirchliche Großereignis abzuhalten, und hoffe fest darauf, dass dies nicht nur online möglich sein wird, sagte Primas-Kardinal Peter Erdö in einem aktuellen Interview des Nachrichtenportals "Valasz". In welcher Form der Weltkongress von 5. bis 12. September stattfinden könne, hänge von der Entwicklung der epidemiologischen Situation in den kommenden Monaten ab, so Erdö. "Wir hoffen fest darauf, dass sich die Pandemie-Lage verbessert." Auch für einen Besuch von Papst Franziskus gäbe es "ermutigende Signale".


Der Budapester Erzbischof berichtete, dass er vor wenigen Tagen mit dem vatikanischen Kurienerzbischof Piero Marini gesprochen habe. Der Vorsitzende des Päpstlichen Komitees für die Eucharistischen Kongresse habe ihm hinsichtlich der erhofften Papstvisite signalisiert, "dass es sich lohnt, die Frage erneut auf die Tagesordnung zu setzen", schilderte Erdö. "Wir haben also Grund zur Hoffnung." Dies gelte umso mehr, als der Heilige Vater mutig genug sei, im März in den Irak zu fahren; Budapest dürfte für ihn daher kein Hindernis bedeuten.

Im "Valasz"-Interview bestätigte der 68-jährige Budapester Erzbischof auch, dass er sich bereits für die Impfung mit einem Corona-Vakzin angemeldet habe. "Als Menschen sind wir füreinander verantwortlich"; sich impfen zu lassen sei verantwortungsbewusstes Verhalten, betonte Erdö. Der ungarische Kardinal rief auch zur internationalen Zusammenarbeit auf, damit auch Menschen in ärmeren Ländern raschestmöglich Zugang zu den Corona-Impfstoffen bekommen.

Budapest soll 2021 zum zweiten Mal nach 1938 Gastgeber des Eucharistischen Weltkongresses sein. Die von der katholischen Kirche organisierte Großveranstaltung soll das Verständnis und die Verehrung des Sakraments der Heiligen Eucharistie in der Orts- und Weltkirche fördern und vertiefen. Die Weltkongresse werden seit 1881 an wechselnden Orten in zuletzt vierjährigem Abstand durchgeführt. Zuletzt war Cebu auf den Philippinen 2016 Gastgeber. Der Eucharistische Weltkongress in Budapest wird der 52. der Geschichte. (Website: www.iec2020.hu)


Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  6. Causa Woelki – „Es ist höchste Zeit für Mut zur Fairness!“
  7. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  8. Vatikanstaat droht Impfverweigerern mit Sanktionen
  9. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  10. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  11. „Es geht mir um konsequente Aufarbeitung und dass das Leid der Betroffenen das Handeln bestimmt“
  12. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  13. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  14. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  15. US-Senator zu Ultraschallbild: ‚Ist das ein Baby?’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz