Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  2. Vatikanstaat droht Impfverweigerern mit Sanktionen
  3. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  5. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  6. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  7. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  10. Papst: Ein eigensinniger Fußballspieler, der "den Ball auffrisst", gereicht Team nicht zum Vorteil
  11. Kardinal Ruini lehnt Priesterweihe für Frauen und für verheiratete Männer ab
  12. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  13. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  14. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  15. Nuntius Eterović an DBK: „Für die kirchliche Gemeinschaft ist der Konflikt besonders schädlich“

Französischer Genetiker und Abtreibungsgegner könnte seliggesprochen werden

23. Jänner 2021 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jerome Lejeune entdeckte 1959 die genetische Ursache für das Down-Syndrom - Der praktizierende Kinderarzt setzte sich sehr für das Lebensrecht behinderter Kinder ein


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der französische Genetiker und Abtreibungsgegner Jerome Lejeune (1926-1994) ist einer möglichen Seligsprechung einen Schritt nähergekommen. Wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte, erkannte der Papst dem Wissenschaftler den heroischen Tugendgrad zu. Bekannt geworden war Lejeune (Archivfoto), weil er 1959 die genetische Ursache für das Down-Syndrom entdeckt hatte, ein überzähliges Chromosom 21.


1963 beschrieb der Wissenschaftler zudem das nach ihm benannte "Lejeune- oder Katzenschrei-Syndrom" im frühen Kindesalter. Als Genetiker und praktizierende Kinderarzt setzte sich der Katholik sehr für das Lebensrecht behinderter Kinder ein. Sein Engagement gegen Abtreibung aufgrund pränataler Diagnostik trug ihm teils heftige Kritik von Befürwortern einer weniger rigiden Abtreibungsregelung ein.

Jerome Lejeune empfand es als tragisch, dass er selbst zur Möglichkeit der Pränataldiagnostik beigetragen hatte. Der Franzose galt als Freund Papst Johannes Pauls II. (1978-2005), der ihn zum Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften ernannte. Ein privater Besuch des Papstes 1997 am Grab Lejeunes bei Paris wurde von einigen Politikern in Frankreich bedauert; dies könne militante Abtreibungsgegner ermutigen, so die Argumentation.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 23. Jänner 2021 
 

Mehr über J. Lejeune im Link

von der gleichnamigen Gesellschaft!

www.fondationlejeune.org/produit/les-premieres-victimes-du-transhumanisme/


1

0
 
 agnese 23. Jänner 2021 
 

Es wäre schön zu erfahren,durch welchen Umstand Lejeun den heroischen Tugengrad erreicht hat.Ob er auch ohne Zeichen,
(Wunder) selig gesprochen werden könnte


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  6. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  7. Causa Woelki – „Es ist höchste Zeit für Mut zur Fairness!“
  8. Vatikanstaat droht Impfverweigerern mit Sanktionen
  9. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  10. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  11. „Es geht mir um konsequente Aufarbeitung und dass das Leid der Betroffenen das Handeln bestimmt“
  12. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  13. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  14. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  15. US-Senator zu Ultraschallbild: ‚Ist das ein Baby?’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz