Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. Neuer Irrsinn - Indonesischer Erzbischof erklärt Impfverweigerer zu Sündern
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  7. Päpstliches Institut: Keine Gewissheit mehr über die Familie?
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  10. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  11. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  12. Papst an junge Klimaaktivisten: "Macht Lärm, verschafft euch Gehör!"
  13. Immer gegen Woelki - Gefangen in der Sucht an der Vernichtung?
  14. "Kardinal Woelki bleibt und das ist gut so"
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

Leichenfunde in Kanada: Publizist spricht von "Geschichtsfälschung"!

30. Juli 2021 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Autor und Geisteswissenschaftler Pablo Munoz Iturrieta widerspricht im Kathpress-Interview Darstellung eines "Völkermords" der katholischen Kirche an Kanadas Indigenen - Bereits 52 Kirchenbrände


Ottawa/Wien (kath.net/KAP) In Kanada gab es Anfang des 20. Jahrhunderts an kirchlichen Schulen keinen "Völkermord" an indigenen Kindern, die von Ordensleuten systematisch ihrer Kultur beraubt, missbraucht, mittels schlechter Behandlung umgebracht und in Massengräbern verscharrt worden seien: Mit dieser Kritik an jüngsten Medienberichten lässt der kanadische Publizist und Wissenschaftler Pablo Munoz Iturrieta aufhorchen. Wie der gebürtige Argentinier am Donnerstag im Interview mit Kathpress dargelegt hat, sprächen die historischen Fakten klar dagegen. Eine "Geschichtsfälschung" mit bereits jetzt verheerenden Folgen werde betrieben, so der Autor.

Seit Ende Mai hatten Berichte über Funde von insgesamt über tausend Kinderleichen im Umfeld sogenannter "Residential Schools" - vorwiegend von der katholischen Kirche geführte Internate für Indigene, die vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die 1980er-Jahre existierten - die Nachrichtenwelt in Aufruhr gebracht. Dass es diese namentlich nicht gekennzeichneten Gräber gab, wusste man schon länger: Um eine Aufarbeitung hatte sich in Kanada eine staatliche Kommission gekümmert, die ihren Abschlussbericht 2015 verfasste, betonte Munoz. Alle jetzigen Funde seien darin schon verzeichnet gewesen.
Erneut ins Gespräch gebracht habe diese Leichenfunde nun Justin Trudeau, um seiner Indigenen-Politik Nachdruck zu verleihen. Der kanadische Premier hatte auch Papst Franziskus aufgefordert, nach Kanada zu kommen und im Namen der Kirche die Angehörigen der als "First Nations" bezeichneten Ureinwohner um Vergebung für in der Geschichte zugefügtes Leid zu bitten. Nicht vergessen dürfe man dabei, dass der kanadische Staat für das Bildungswesen zuständig und Auftraggeber der kirchlichen Schulen war, bemerkte der Philosoph und Theologe.


Keine erzwungene "Umerziehung"

Was der Kirche vorgeworfen werde, sei großteils nicht haltbar, betonte Munoz. Ein "Überstülpen" der christlichen Kultur habe es sicher nicht gegeben, da die Ureinwohner zuallermeist schon lange zuvor Christen gewesen seien, mit einem eigenen indigenen Klerus bereits ab Mitte des 17. Jahrhunderts. "Die Missionare gingen äußerst behutsam mit der Kultur der Indigenen um. Dass diese bis heute ihre Sprache sprechen, verdanken sie vor allem katholischen Priestern", so der Wissenschaftler. Ebenso sei an katholischen Residential Schools vorwiegend in den Indigenen-Sprachen unterrichtet worden.

In den Anfängen der Indigenen-Schulen hätten die Familien die Kinder dorthin freiwillig gesendet, wobei besonders die bessere Ernährung, der Schutz vor der Kälte in den Wintermonaten sowie auch das Erlernen eines Handwerks eine Rolle gespielt habe. 1920 habe Kanada dann die allgemeine Schulpflicht eingeführt. Eine Kindeswegnahme mit Polizeigewalt wie von manchen behauptet habe die Kirche auch danach nicht betrieben, sagte Munoz. "Wohl aber gibt es Berichte, dass einzelne Schüler an Tuberkulose erkrankten und die Stämme ihre Kinder nicht mehr in die Schule schicken wollten aus Angst vor Infektionen." Eine medizinische Aufnahmsprüfung für neue Schüler sei daraufhin eingeführt worden.

Todesursache vor allem Infektionen

Die Tuberkulose - für die in Kanada erst um 1950 die Impfung kam - und insbesondere die Pandemie der Spanischen Grippe von 1918 bis 1920 seien jedenfalls auch die wichtigste Todesursache der Kinder, um deren Leichen es nun gehe, betonte der kanadische Publizist. Statt in "Massengräbern" seien die Toten in jeweils eigenen Gräbern mit jeweils einem eigenen Kreuz bestattet worden. Dass die Namen darauf nicht verzeichnet wurden, sei aus Respekt vor einer entsprechenden indigenen Tradition geschehen, sagte Muñoz. Wohl aber seien die Verstorbenen namentlich in den Akten verzeichnet worden - "was im Fall eines tatsächlichen Genozids nie geschehen wäre".

Dass es an Residential Schools neben aus heutiger Sicht höchst fragwürdiger Gewalt in der Erziehung - die früher in allen Schulen weitverbreitet war - auch Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch gab, stellte Munoz nicht in Abrede. Eine Aufarbeitung sei hier wichtig, man müsse aber auch hier differenzieren: "Die heute bekannten Missbrauchsfälle in Kanadas katholischer Kirche betreffen vor allem die 1970er und 1980er Jahre, als die Indigenen-Schulen schon am Auslaufen waren." Direkte Verbindungen zu den Kinderleichen zu ziehen sei dabei nicht angebracht.

Bereits 52 Kirchenbrände

Große Sorge bereitet dem in mehreren Universitäten in Kanada, der USA und Argentiniens lehrenden Wissenschaftler, Blogger und katholischen Autor die Folgen des auf Übertreibungen gestützten Narrativs zu den Kinderleichen. So seien in den vergangenen beiden Monaten in Kanada bereits 52 Kirchen angezündet worden und teilweise ganz niedergebrannt, darunter historische Kirchen in Indigenen-Reservaten sowie Gotteshäuser von Migranten-Gemeinden verschiedener Konfessionen. "Die Regierung hat bisher nichts unternommen, um dies aufzuhalten oder um die Vorgänge zu untersuchen und die Täter auszuforschen", klagte Muñoz.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten

Foto: Indigene in Kanada - Museumsszene in Banff/Alberta


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 oaromero 31. Juli 2021 
 

Gegen Kirche?

Es geht nicht primär gegen die Kirche, sondern um die Mitverantwortung der Kirche beim kulturellen Genozid der kanadischen indigenen Völker. Es gibt erschütternde Berichte über die Zustände in den Residential Schools, die dieser Publizist verharmlost.
Eine der berüchtigsten Schulen war die St. Anne's Residential School. Dort wurden Kinder, die sich unerlaubt vom Schulgelände entfernten, hart bestraft: mit Stromstößen auf einem elektrischen Stuhl.
Ob sich dieser Publizist jemals mit den Betroffenen dieser Schulen getroffen hat, ihnen zugehört hat, geht aus dem Artikel nicht hervor.

Wer gute Nerven hat, kann sich das Buch von Manuel Menhart, einem bekannten Schweizer Historiker, besorgen: Unter dem Nordlicht. Dieses Buch enthält übrigens Quellenangaben und Hinweise zu Interviews mit Indigenen im Bundesstaat Ontario.
Es gibt auch eine Internetseite dazu:

www.unterdemnordlicht.de


1

2
 
 girsberg74 30. Juli 2021 
 

Es geht nicht eigentlich gegen die Kirche als Verein, als Körperschaft

@hape „Geht es tatsächlich gegen die Kirche?

Es geht gegen die Wahrheit, gegen ein Sollen. Wer fühlt sich nicht entlastet, wenn andere dieselben Fehler machen, die man selbst tut? - Diese anderen können dann einem nicht mehr vorschreiben was richtig ist, was zu tun sei.

Wären die Verkünder der Wahrheit völlig fehlerfrei, so würde man sie trotzdem nicht mögen, ihnen ausweichen, sie bekämpfen, weil man dem Sollen nicht genügt, weil man niedriger steht.

Da die „Vertreter“ des Vereins nicht fehlerfrei sind, werden zu eigener Entlastung alle je einzelnen Fehler jedem aus diesem Verein als gemeinschaftlich begangen vorgeworfen. Ein Gemisch aus Wahrheit (Tatsachen) und Lüge, das sich hervorragend eignet, andere zu beschäftigen, um dahinter eigene Ziele zu verfolgen, so auch Trudeau.


3

0
 
 hape 30. Juli 2021 

Geht es tatsächlich gegen die Kirche?

Oder wird die Kirche nur missbraucht, um vom eigenen politischen Versagen abzulenken? Das ist doch ein globales Phänomen! Warum eignet sich die Kirche so gut als Feindbild? Hinz und Kunz setzen irgendwelche Unwahrheiten über die Kirche in die Welt, ohne dass sich fragt: kann das wahr sein? Woher kommt diese Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit? Warum wird die Frohe Botschaft der Kirche nicht gesehen? Warum geht es nicht um den Inhalt, um das, was die Kirche zu verkündigen beauftragt ist? Setzt die Kirche womöglich sogar selbst die falschen Akzente in ihrem öffentlichen Auftreten?


5

0
 
 Bernhard Joseph 30. Juli 2021 
 

@ Fink - So ist es!

Wir leben in einer Welt, in der Wahrheit als feindlich betrachtet wird, weil sie einem linken ideologischen Utopismus im Wege steht. Der katholische Glaube war Ideologen schon immer verhasst, weil in ihm an Wahrheit festgehalten wird.

Wir erleben heute auf allen Ebenen eine totale Indoktrination der Menschen, die vor keiner Lüge zurückschreckt. Kanada ist da ein besonders schauerliches Beispiel. Leute wie dieser Justin Trudeau sind die fanstischen Ideologen neuen Typs. Sie biegen alles propagandistisch so hin, dass es in ihr verqueres Welt- und Menschenbild passt.

Interessant auch, dass alle diese Fanatiker solchen Haß auf die Kirche und den katholischen Glauben haben. Hitler und Stalin hatten den übrigens auch!


13

0
 
 Rolando 30. Juli 2021 
 

Wie bei Jesus

Jesus wurde mittels Lüge gekreuzigt, er ging diesen Weg, er wandelte den Tod in die Auferstehung. Auch die Kirche wird mittels Lüge bedrängt, doch der Herr ist der Herr, er wird seine Kirche mittels des Hl. Geistes triumphieren lassen, vor allem das Unbefleckte Herz Mariens.


10

0
 
 elisabetta 30. Juli 2021 
 

Um der Katholische Kircher zu schaden,

ist jedes auch noch so schändliche Mittel recht, Hauptsache, irgendwas wird schon hängen bleiben. Linkslinke Politik und Medien tun sich da besonders hervor. Und diesbezügliche Betroffenheitsbekundungen mancher Bischöfe tun ihr Übriges, um das Thema kirchlichen Missbrauchs, Misshandlungen etc. am Köcheln zu halten, anstatt von oberster Stelle einmal Klartext zu reden/schreiben, was historische Tatsachen sind, die auch belegt werden können. Warum nimmt Papst Franziskus nicht dazu Stellung? Aber besser allenfals keine Stellungnahme als die von Trudeau geforderte Entschuldigung. Die brennenden Kirchen sind eine fürchterliche Folge dieses Wegducken. Ein „Mea culpa, mea maxima culpa“ ist in diesem Fall nicht angebracht.


11

1
 
 Fink 30. Juli 2021 
 

Wir leben in Zeiten der Beeinflussung, Stimmungsmache, Propaganda

Es geht gegen "konservativ", es geht gegen die sozusagen letzte konservative Institution, die katholische Kirche.
Obiger Artikel bringt sachliche Informationen zu einem Thema, mit dem zuletzt offensichtlich Stimmung gemacht werden sollte. Allen voran der links-liberale kanadische Premierminister Trudeau.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  5. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  6. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  7. "Kardinal Woelki bleibt und das ist gut so"
  8. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  9. Immer gegen Woelki - Gefangen in der Sucht an der Vernichtung?
  10. Neuer Irrsinn - Indonesischer Erzbischof erklärt Impfverweigerer zu Sündern
  11. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  14. Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch
  15. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz