Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. Neuer Irrsinn - Indonesischer Erzbischof erklärt Impfverweigerer zu Sündern
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  7. Päpstliches Institut: Keine Gewissheit mehr über die Familie?
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  10. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  11. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  12. Papst an junge Klimaaktivisten: "Macht Lärm, verschafft euch Gehör!"
  13. Immer gegen Woelki - Gefangen in der Sucht an der Vernichtung?
  14. "Kardinal Woelki bleibt und das ist gut so"
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

‚Wir werden nicht ruhen, bis Abtreibung undenkbar geworden ist’

31. Juli 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Lebensschutz ist in den USA auf der Siegerstraße. Davon ist Jeanne Mancini, die Präsidentin von ‚March for Life’, überzeugt. Grundlage des Erfolges sind aktive Basisbewegungen in den Bundesstaaten.


Washington D.C. (kath.net/jg)

Radikale Abtreibungsbefürworter mögen derzeit in Washington das Sagen haben, die Stimmung im Land ist aber eine ganz andere. Davon ist Jeanne Mancini, die Präsidentin der Lebensschutzorganisation „March for Life“, überzeugt. In einem Beitrag für das konservative Magazin National Review fasst sie die Entwicklung der letzten Jahre zusammen und wirft einen optimistischen Blick in die Zukunft.

Auf Ebene der Bundesstaaten mache der Lebensschutz große Fortschritte und auch auf Bundesebene gebe es Widerstand gegen extreme Maßnahmen der Regierung Biden. Die Lebensschutzbewegung sei auf der Siegerstraße, was selbst die Gegner zugestehen müssten. Das Guttmacher Institute habe bereits festgestellt, dass das Jahr 2021 das Jahr sein könnte, in dem die meisten gesetzlichen Einschränkungen für Abtreibungen beschlossen werden könnten. 2021 könnte „das entscheidende Jahr für Abtreibungsrechte“ werden, heißt es in einer Analyse des Guttmacher Institute, das sich für liberale Abtreibungsregelungen einsetzt.


Die Grundlage für diesen Erfolg seien Basisbewegungen in den einzelnen Bundesstaaten, deren engagierte Mitarbeiter auf unterschiedliche Weise Überzeugungsarbeit leisten: Etwa indem sie über die negativen Auswirkungen von Abtreibungen in ihren Gemeinden berichten oder an Kundgebungen teilnehmen. Umfragen der letzten Jahre würden eine konstante Mehrheit in der Bevölkerung gegen die Verwendung von Steuergeld für die Finanzierung von Abtreibungen und für Einschränkungen bei Abtreibungen zeigen.

Die in den Bundesstaaten verabschiedeten Gesetze zur Einschränkung von Abtreibungen hätten jetzt auch eine größere Chance in Kraft zu bleiben, da der ehemalige Präsident Donald Trump mehr als 230 Bundesrichter und 3 Richter des Obersten Gerichtshofes ernannt habe, die sich an der Verfassung orientieren und nicht an bestimmten gesellschaftlichen und politischen Wünschen, schreibt Mancini.

Diese Entwicklung sei erfreulich, die Lebensschutzbewegung wolle sich darauf aber nicht ausruhen, sondern weiterarbeiten, bis Abtreibungen „undenkbar“ geworden sind.

Die Organisation „March for Life“ veranstaltet jedes Jahr im Januar den Lebensschutzmarsch in der Bundeshauptstadt Washington D.C.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 31. Juli 2021 
 

Derzeit ist eher "Nichtabtreibung undenkbar",

wurde die Massentötung ungeborener Kinder von der EU ja bereits zum "Menschenrecht" erklärt und das medizinische Personal in manchen Ländern schon flächendeckend gezwungen, bei den Tötungen und Morden mitzumachen. Eine geradezu dämonische Perversion der Menschenrechte! Als ob es die Sklavenfrage, die Judenvernichtung oder die Ermordung "unwerten Lebens" niemals gegeben hätte...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Texas: Erste Klage wegen Verstoß gegen Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  2. USA-Oberster Gerichtshof: Verhandlung über Abtreibungsgesetz beginnt im Dezember
  3. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  4. Prozess gegen Lockdown: ‚Ein harter Kampf für die Bewahrung der Religionsfreiheit’
  5. US-Senat beschließt Resolution gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  6. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  7. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab

Abtreibung

  1. Texas: Erste Klage wegen Verstoß gegen Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  2. USA-Oberster Gerichtshof: Verhandlung über Abtreibungsgesetz beginnt im Dezember
  3. Georgia überlegt ähnliches Abtreibungsverbot bei Herzschlag wie Texas
  4. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  5. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  6. Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  7. ‚Gibt es einen richtigen oder falschen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen? Nein!’







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  5. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  6. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  7. "Kardinal Woelki bleibt und das ist gut so"
  8. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  9. Immer gegen Woelki - Gefangen in der Sucht an der Vernichtung?
  10. Neuer Irrsinn - Indonesischer Erzbischof erklärt Impfverweigerer zu Sündern
  11. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  14. Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch
  15. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz