Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  13. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Biblische Empfehlungen für Ehemänner

Wenn der Bock zum Gärtner wird

22. September 2021 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Deutsche Bischofskonferenz hat Franz-Josef Overbeck zum neuen Vorsitzender der Glaubenskommission gewählt. Overbeck gilt als Wendehals und hat in den letzten Jahren gegen die Sexualmoral und gegen den Zölibat gewettert


Essen (kath.net)

Die Deutsche Bischofskonferenz hat diese Woche den Essener Bischof Franz-Josef Overbeck zum neuen Vorsitzender der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz gewählt. Overbeck folgt in in diesem Amt auf Bischof Karl-Heinz Wiesemann aus Speyer nach und gilt als Wendehals bei den Deutschen Bischöfen, der unter Benedikt XVI. sich als frommer und romtreuer Bischof, unter Franziskus folgte dann die Wende. 2018 meinte Overbeck, dass mann die Sexualmoral "weiterentwickeln" müsse. 2019 diffamierte Overbeck den Zölibat als 'Relikt aus vergangenen Zeiten'. 2020 wollte Bischof Overbeck in seinem Bistum angesichts der Covid-Epidemie sogar auf Wochentagsmessen verzichten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannpeter 22. September 2021 
 

Bischof Overbeck ist wirklich ein Wendehals !

Einst hat er im TV noch tapfer die offizielle Lehre der Katkolischen Kirche vertreten. Dann hat er sich mit der Schwulenlobby getroffen und seine Meinung um 180 Grad gedreht. Seitdem hat er viele häretische Meinungen vertreten. Er hat im Bistum Essen einen unsäglichen Generalvikar, den Herrn Pfeffer. Overbeck und Pfeffer sind meines Erachtens nicht mehr ernsthaft römisch-katholisch.Sie treiben ihr Unwesen in gehobener Position.


3

0
 
 Chris2 22. September 2021 
 

Ich kenne jemanden, der war 60er-Fan

und ist jetzt Bayernfan. So etwas macht man nur, wenn man entweder aus tiefster Seele überzeugt ist, den falschen Zielen nachgelaufen zu sein - oder aus blankem Opportunismus, je nachdem, woher der Wind gerade weht...


2

0
 
 M.Schn-Fl 22. September 2021 
 

Dass ist der endgültige Marsch der DBK in die Säkularisation.


3

0
 
 Smaragdos 22. September 2021 
 

Overbeck ist Vorsitzender der Glaubenskommission

... der neuen Glaubenslehre der deutschen Nationalkirche?


2

0
 
 golden 22. September 2021 
 

Im Heute handeln

liebe @gewitterwolke,
Sie haben damals eine Entscheidung getroffen,basierend auf echter kirchlicher Lehre und Ihrem Gewissen.Was echt/wahr ist, bleibt es auch.Was opportunistisch ist,stellt nur eine modische Meinung dar.
Nichts ist umsonst,was in Wahrhaftigkeit getan !


7

0
 
 Gewitterwolke 22. September 2021 
 

Heute wollen die Modernisten die Sexualmoral und somit das 6. Gebot aushebeln. Ich habe vor ca. 50 Jahren auf meine große Liebe verzichtet weil der Mann geschieden war. Ich bin unverheiratet geblieben. Wenn ich die Ansichten der Modernisten höre kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. War mein Verzicht von damals umsonst? Heute werden alle, auch Ehebrecher, zum Empfang der Hl. Kommunion eingeladen denn es kommen ja sowieso alle in den Himmel. Die katholische Kirche von heute ist meine grösste Enttäuschung.


7

0
 
 hape 22. September 2021 

Vorsicht vor allzu schneller Verurteilung.

Mit der Hilfe und dem Einverständnis von Bf. Overbeck und gestärkt durch das Vertrauen der Pfarrgemeinde, betreut die FSSP seit 2020 eine der ältesten Kirchen Oberhausens, die sonst geschlossen worden wäre. Man muss abwarten, wie Bf. Overbeck jetzt auf Traditionis Custodes reagiert und wie die DBK insgesamt damit umgehen will.


1

1
 
 Zeitzeuge 22. September 2021 
 

Ist hier nicht der Vatikan gefragt, der viel energischer als bisher einschreiten

müßte bei dieser Destruktion der verbindlichen
kath. Glaubens- und Sittenlehre?!

Alle Teilnehmer des synodalen (Irr)wegs müßten
vor dem apost. Nuntius das Glaubensbekenntnis
und den Treueid, vgl. Link, erneuern!

Wer sich weigert, müßte einem kirchrechtlichen
Lehrüberprüfungsverfahren unterzogen werden,
egal ob Bischof oder Theologe!

Wer den Eid nur formaliter leistet, wie wohl
leider öfter vor dessen Abschaffung 1967 der
Antimodernisteneid abgelegt wurde, muß wissen,
daß er sich dadurch den Zorn GOTTES zuzieht,
der in die Herzen schaut, den man nie betrügen
kann!

www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_1998_professio-fidei_ge.html


4

0
 
 girsberg74 22. September 2021 
 

Keine Sorge!

Er wird sich wieder wenden, wenn in Rom ein anderer Wind weht.
Falls es dann für ihn nicht zu spät ist.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz