Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  12. Ein deutsch-synodales Gay-Kampagne-Schauspiel mit Unterstützung der ARD
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

Vatikanische Weihnachtskrippe kommt aus peruanischem Andendorf

31. Oktober 2021 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jesuskind, Maria und Josef sowie die Heiligen Drei Könige tragen typische Gewänder der indigenen Chopcca - Christbaum am Petersplatz heuer 28 Meter hohe Fichte aus dem Trentino.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Die diesjährige Weihnachtskrippe für den Petersplatz in Rom stammt aus der indigenen Chopcca-Gemeinde in den peruanischen Anden. Wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte, sind fünf Künstler aus der dortigen Region Huancavelica für das aus 30 Teilen bestehende Ensemble verantwortlich.

Die Krippe soll demnach an das Erlangen der Unabhängigkeit Perus von Spanien vor 200 Jahren erinnern. Dargestellt werde eine Art Querschnitt durch das Leben der Andenvölker. Zudem symbolisiere das Werk einen "universellen Aufruf zur Erlösung", der sich an jeden Menschen richte - gleich welcher Sprache, Kultur oder Nation.

Jesuskind, Maria und Josef sowie die Heiligen Drei Könige und die Hirten sollen in Lebensgröße aus Keramik, Holz und Glasfaserkunststoff gefertigt werden. Als Bekleidung sind typische Chopcca-Gewänder vorgesehen. Das Christkind bekommt ein "Hilipuska"-Outfit, das aus einer Huancavelica-Decke und einem geflochtenen Baby-Strampler besteht. Dazu werden ringsherum etliche Tierfiguren aufgestellt, die der örtlichen Fauna entsprechen - Alpakas, Schafe, Vicunas.

Die geplante Installation der Andenkrippe auf dem Petersplatz ist das Ergebnis einer Kooperation mehrerer Akteure. Beteiligt an dem Projekt sind neben dem Vatikan die Peruanische Bischofskonferenz, die Diözese Huancavelica sowie die peruanische Regierung.

 

Christbaum heuer aus dem Trentino

Der vatikanische Christbaum für das bevorstehende Fest, eine "majestätische Fichte", stammt laut der Mitteilung aus nachhaltiger Forstwirtschaft der Gemeinde Andalo im Trentino. Der Baum ist 28 Meter hoch und wird direkt neben der Krippe aufgestellt. Für die Audienzhalle des Vatikans wird darüber hinaus eine eigene Krippe gefertigt. Für dieses Vorhaben ist eine katholische Jugendgruppe aus der italienischen Provinz Vicenza zuständig.

Die Einweihung der Krippenszene und die Illumination des Weihnachtsbaums sind für den 10. Dezember um 17 Uhr geplant. Die Zeremonie wird von Erzbischof Fernando Vergez Alzaga, dem Präsidenten des Governatorats des Vatikanstaates, geleitet. Baum und Krippe sollen bis 9. Jänner 2022 zu sehen sein.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 1. November 2021 
 

"Die Krippe soll an die Erlangung ...

...der Unabhängigkeit Perus von Spanien von vor 200 Jahren erinnern".
Schon völlig falscher Ansatz! Die Krippe soll einzig an die heiligste Geburt unseres Erlösers Jesus Christus erinnern.


1
 
 Chris2 1. November 2021 
 

Und bitte nicht wieder Darth Vader,

Düstere Figuren, Astronauten, Blitze und Trafos, wie es der Vatikan im ersten Coronajahr als "Krippe" zum Trost der Gläubigen verunstaltet hatte...

kurier.at/kultur/weihnachten-mit-darth-vader-im-vatikan/401136465


0
 
 anjali 1. November 2021 
 

Feste Krippe?

Hat der Vatikan eigentlich keine feste Krippe?War das vor Papst Franziskus auch schon so dass es jedes Jahr eine andere war?Ich erinnere mich das nicht mehr leider!Weiss jemand das noch?


0
 
 edessa 1. November 2021 
 

Weihnachtskrippe aus Südamerika?

Sicher mit Pachamama.


3
 
 nazareth 31. Oktober 2021 
 

Universelle Erlösung...Unser Pfarrer meint auch, Gott ist ein unfassbares Wesen,Er ist die Liebe,sie ist in jedem Menschen angelegt und braucht nur entfaltet zu werden. Religion wird überbewertet,auch Konfession und Taufe...Es klingt nach Begreiungstheologie, Darstellung von Kultur und Universalismus. Aber ich schließe mich dem Kommentar der Hoffnung an, dass es etwas Katholisches ist...


0
 
 anjali 31. Oktober 2021 
 

Krippe

Wir werden sehen,ich bin gespannt!Jedenfalls hoffe ich dass es etwas wirklich Katholisches sein wird und auch ziemlich traditionell...


2
 
 Chris2 31. Oktober 2021 
 

Mit Maria oder doch wieder der Pachamama?

Zur Erinnerung: Man beachte vor allem die Proskynese ab etwa 3:45: Vor Gott wirft sich der "mündige" Katholik jedenfalls nicht so in den Staub...

www.youtube.com/watch?v=l1ywQ3y_7yU


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Der Vatikan und die Souveränität des Malteserordens?
  2. Vatikan erweitert wegen Corona erneut Ablassmöglichkeiten
  3. Ex-Schweizergardist: Vorgehen des Vatikan bei Impfpflicht weder human noch christlich
  4. Haftbefehl gegen vom Vatikan angeklagten Manager Torzi aufgehoben
  5. Schweizer Regierung möchte Botschaft beim Heiligen Stuhl
  6. Vatikan-Buchhandlung "Benedikt XVI." in Rom schließt
  7. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  8. Kardinal Pell zum Synodalen Weg: ‚Wir brauchen keine zweite protestantische Kirche’
  9. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  10. Vatikanische Museen öffnen wieder ab 3. Mai






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz