Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

'Profanierung des Sakralen': Wiener Dogmatiker Tück kritisiert Impfstraße in Kirchen

13. Dezember 2021 in Österreich, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Theologe Tück übt deutliche Kritik an Schönborns Impfstraße im Stephansdom und am Wiener Dompfarrer, weil dieser kein Mitleid mit Ungeimpften hat "Sie verfehlen ihre Mission, wenn sie öffentlich kundtun, für Ungeimpfte kein Mitleid zu haben."


Wien/Graz  (kath.net/KAP) Vor einer "Profanierung des Sakralen" durch die Einrichtung von "Impfstraßen in Kathedralen" warnt der Wiener Theologe Prof. Jan-Heiner Tück. Gerade die Advent- und Weihnachtszeit sei ein willkommener Anlass, neu über die Gegenwart Gottes nachzudenken, die sich in christlicher Lesart unüberbietbar im Kind in der Krippe und damit in Schwachheit und Verletzlichkeit zeige. "Von dieser Hoffnung auch heute zu sprechen und das Friedenspotenzial des Advents freizulegen, das wäre heilsamer als die Profanierung des Sakralen voranzutreiben und Impfstraßen in Kathedralen zu errichten", so Tück in einem Gastbeitrag in der "Kleinen Zeitung" (12. Dezember). Geistliche könnten zwar für die Impfung werben, so der Theologe weiter, "aber sie verfehlen ihre Mission, wenn sie öffentlich kundtun, für Ungeimpfte kein Mitleid zu haben.


Compassion sieht anders aus", kommentierte Tück Aussagen des Wiener Dompfarrers Toni Faber. Dieser hatte zuletzt gegenüber dem Sender "oe24.tv" geäußert, er achte zwar die Entscheidung jedes Einzelnen, er habe aber "kein Mitleid" mit Ungeimpften. Der Advent sei heuer in besonderer Weise in seiner Botschaft verstellt durch die Corona-Pandemie. "Freude will nicht so recht aufkommen. Das Virus spaltet (...), die viel beschworene Ambiguitätstoleranz schwächelt". Wie solle in dieser Situation "Gott zu uns kommen können? Und wir zu ihm?" - dies sei die Frage, die der Advent heuer stelle. Wer es dennoch schaffe, ruhig zu werden und "in der lauten Wüste der Informations- und Empörungsgesellschaft" die "Antennen aus(zu)fahren", der könne selbst in der Botschaft von Weihnachten Gott als verborgenen, als vermissten Gott wiederentdecken: "Der Gott, von dem die Lesungen im Advent erzählen und dessen Geburt an Weihnachten gefeiert wird, kommt nicht laut und präpotent, sondern leise, verletzlich und schwach. Dieser Gott ist nicht in Kategorien der Stärke zu buchstabieren."

 

VIDEO: Grüne und einige Medien machen gegen ServusTV mobil - https://rumble.com/vqlhgd-grne-und-einige-medien-machen-gegen-servustv-mobil.html

 

 

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 savonarola2 15. Dezember 2021 
 

Der Rosenkranzgebetszug vom 8,12.2021, der vom

Minoritenplatz über Kohlmarkt, Graben und rund um den ehemals sakralisierten und nunmehr entsakralisierten Stephansdom führte - und hoffentlich noch lange führen und regen Zulauf erfahren wird - zeigt die Hoffnung und das richtige Mittel gegen die entsakralisierte tyrannisierende Gesellschaft und so mancher abwegiger Kirchenleiter. Gott schütze Österreich! Herrn Tschugguel sei herzlichst und aufrichtig gedankt für alle seine Handlungen und Vorbildwirkung! Ich werde wieder mitgehen und kräftig mitbetend den diözesanen Sündenpfuhl umrunden!


2
 
 Lee Kernaghan 14. Dezember 2021 
 

Mitleid mit den Geimpften

Man muß auch eigentlich kein Mitleid mit den Ungeimpften haben. Wer bis heute dem Druck standhielt und den bequemen Weg der Impfung links liegen ließ, dem kann man grundsätzlich gratulieren. Denn dazu gehört inzwischen Kraft, Mut, Standhaftigkeit und Entschlossenheit. Viele Geimpfte die sich mit Rücksicht auf Angehörige oder andere Zwänge gegen ihren Willen impfen lassen mußten sind zu bedauern.


2
 
 Montfort 14. Dezember 2021 

Fast unbeachtet die "Profanisierung des Sakralen" am Petersplatz in Rom!

Auch in diesem Jahr!

Statt einer Weihnachtskrippe, die auf die Geburt des Mensch gewordenen Gottessohnes hinweist und zur Anbetung führt, "ziehrt" nun eine Art "PACHAMAMAE-Gaudium-Laudato SI-ANDEN-UBABHÄNGIGKEITSDENKMAL den Platz vor Sagrato, Basilika und Apostelgrab. Dschungelrimantik. Über allem wacht ein Andenkondor, ein Aasfresser.

Europa wird in die Zerstörung durch den Hass Amerikas gezwungen - die Aasgeier warten schon.

Doch der Himmel sagt: Das Unbefleckte Herz Mariens wird triumphieren!

Heilige Maria Muttergottes, bitte für uns Sünder!

www.kath.net/news/77053


2
 
 lesa 13. Dezember 2021 

Danke, Herr Professor Tück! Ihre Stellungnahme tut gut und ist sehr wichtig!


5
 
 ThomasR 13. Dezember 2021 
 

Profanierung des Sakralen wird ähnlich der Ausweitung des Döpfnerischen*

in Mehrung der Kirchenaustritte münden (*Laisierung der Kirche über Säkularisierung der Ämter z.B. statt Pfarrer-Priester- oder statt eines Diakons als Pfarrverbundleiter eine weibliche Pfarrverbundleiterin (Laie keine Ordensschwester). Es war Kardinal Döpfner R.I.P. der statt Erneurung des Berufungsapostolates und Stärkung des Priesterseminars in Freising (es war schließlich eine liturgische Hochburg für ganz Süddeutschland), das Priesterseminar in Freising unter Vorwand der Verlegung nach München- wo das Priesterseminar erst ca 15 Jahren später von Kard Ratzinger gebaut wurde - auflöste und die ersten Pastoralassitentinen entsendete). Eine vom Innen säkularisierte Kirche wird nach und nach aufgelöst. Es Beispiel von einer falschen Rezeption des letzten Konzils. Vaticanum II wollte Demokartisierung der Kirche und nicht Ihre Säkularisierung.


1
 
 elisabetta 13. Dezember 2021 
 

@Freude an der Kirche

Das sind fromme Wünsche an die Bischöfe, der leider nicht erfüllt werden können, weil eine radikale (Meinungs-)Umkehr für sie fast ein Ding der Unmöglichkeit ist. Und auf das Mitleid des Dompfarrers Faber kann ich Ungeimpfte gerne verzichten, vielmehr habe ich großes Mitleid mit ihm ob seiner unchristlichen Einstellung, die ihm vielleicht einmal zu Verhängnis werden wird.


7
 
 apostolisch 13. Dezember 2021 
 

Kein Mitleid mit Ungeimpften - und kein Aufschrei?

Ein herzliches Dankeschön an Hr. Prof. Tück, dass er hier klar Stellung bezieht. Man fragt sich doch warum insbesondere die unegheuerliche aussage des Dompfarrers, er habe kein Mitleid mit Ungeimpften, nicht längt zu einem lauten Widerspruch unter den Mitgliedern der Pfarre und sogar weit darüber hinaus geführt hat - und sogar seine Abberufung wäre geboten!!
Kardinal Schönborn schweigt beredt dazu, das ist wirklich traurig!
Lest in dem Zusammenhang Matth.24:15


7
 
 Lämmchen 13. Dezember 2021 
 

was die Bischöfe anbelangt

habe ich da wenig Hoffnung auf Vernunft, da gibt es mittlerweile zu viele, die sich aktiv bei der Spaltung der Gesellschaft beteiligen und teilweise eine recht aggressive Wortwahl anwenden (siehe Bischof Fürst).
Ich habe den Eindruck, dass der ein oder andere selber eine Wahnsinnsangst vor einer möglichen Ansteckung hat und noch mehr vorm eigenen Tod /(bei vorgerücktem Alter).
Früher hat man gesagt, dass man so ab 70 "gerichtet" sein sollte.... davon scheinen mir einige Hirten weit entfernt.
Fatal daran: was für ein schlechtes Zeugnis für einen Glauben auf ein Leben nach dem Tod! - wenn man in deren Alter so panisch agiert....


7
 
 Robensl 13. Dezember 2021 
 

Kein Mitleid mit den Ungeimpften

Wie sich Journalisten von der Staatsgewalt missbrauchen lassen und über kein Mitleid mit den Impffreien, den "Gefährdern der Volksgesundheit" s. link.

www.nachdenkseiten.de/?p=78909


5
 
 Freude an der Kirche 13. Dezember 2021 
 

Bravo, Hr. Professor Tück!

Liebe Bischöfe!
Wehrt dem politischen Unrecht. Seid bitte wieder wahre Hirten und befreit die Kirche von allen Verweltlichungen. Ruft zum Rosenkranz auf, der sich - vom Himmel gewirkt - auch ohne Euer Zutun ausbreitet. Bitte keine Verweltlichung mehr. Falls dies nicht in Eurem Sinne ist, tretet bitte zurück. Zerstört die heilige Mutter Kirche bitte nicht noch mehr. Macht endlich mit einem Rücktritt den Weg frei für gottgefällige Bischöfe (gilt für einen Großteil vom Euch).


7
 
 Montfort 13. Dezember 2021 

DEO GRATIAS! Und: WEHRET DEN ANFÄNGEN!

Danke, Herr Professor für Ihre mutigen Worte!

Wo sind die weiteren Priester, Bischöfe und Laien, die öffentlich ihre Stimme erheben gegen das himmelschreiende Unrecht dieser Zeit?!

Eine "Verhaltensökonomin" in Österreich spricht ja sogar von "Therapien" und "gemeinnütziger Arbeit" als "mögliche Konsequenzen für Menschen, die nicht bereit sind, für ihren gesunden Körper das Gentechnik-Spritzen-Abo zu buchen! Bald sind wir wieder bei Gehirnwäsche und Zwangsarbeit...! Die Dame scheint höchst "verhaltensauffàllig"!

Maranatha! Komm, Herr Jesus!

orf.at/stories/3239698/


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz