Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

Rosenkranzgebet in der Wiener Karlskirche: Beter mussten draußen bleiben

17. Dezember 2021 in Österreich, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gläubigen durften ihr Gebet nicht in der Kirche abhalten, sondern mussten in Eiseskälte vor der Kirche beten. Gab es Druck von der Erzdiözese Wien auf das Rektorat der Karlskirche?


Wien (kath.net/jg)

In Wien sollte am Samstag, 11. Dezember vor der Demonstration gegen überzogene Covid-Maßnahmen und die angekündigte Impfpflicht in der Karlskirche ein Rosenkranz gebetet werden. Den Gläubigen wurde der Zutritt in die Karlskirche verwehrt. Sie mussten den Rosenkranz vor der Kirche beten.


Aus zuverlässiger Quelle konnte kath.net in Erfahrung bringen, dass offenbar von der Erzdiözese Wien Druck auf das Rektorat der Karlskirche ausgeübt worden ist, damit der Rosenkranz nicht in der Kirche stattfindet. Entsprechende Anfragen von kath.net an die Erzdiözese Wien blieben bis jetzt unbeantwortet.

 

Kontakt Kardinal Schönborn

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 18. Dezember 2021 

Die Heiligen Engel um Hilfe anrufen!

Lieber@hape: Ja, das Michaelsgebet nach dem "Coronarosenkranz". Es gibt auch einen kraftvollen Engelsrosenkranz.
Am Anfang Glaubensbekenntnis mit Zusatz: "Ich glaube fest und unerschütterlich an die Existenz, Kraft und Hilfe Deiner Diener, o GOTT der heiligen Engel. Amen."
Anstelle des Vaterunsers: "Verleihe uns, o Herr die Hilfe Deiner himmlischen Heerscharen, damit wir durch sie vor den furchtbaren Angriffen des bösen Feindes bewahrt bleiben und durch das kostbare Blut unseres Herrn und auf die Fürsprache der Allerseligsten Jungfrau Maria von jeder Not befreit dir wieder in Frieden dienen können. Amen".
An den Ave-Maria Perlen: 1. Hl. Schutzengel eile uns zu Hilfe im Namen des Dreieinigen Gottes, des Kostbaren Blutes unseres Herrn Jesus Christus und de Unbefleckten Empfängnis. 2.Hl. Erzengel Michael... 3. Hl. Erzengel Gabriel.4. Hl. Erzengel Raphael 5. Alle Himmlischen Heerscharen, eilet ...
Anstelle d.xre sei 3mal: Hl. Gott, Hl Starker Gott, Hl. unsterbl. Gott, erbarme dich unser!


4
 
 Rosenpsalter 18. Dezember 2021 
 

@ Hape et al.

Der heilige Erzengel Michael ist auch Schutzpatron der Kirche. vor dem 2. Vatikanum wurde das kurze gebet zum Hl. Erzengel Michael nach jeder Hochmesse(?) gebetet.


3
 
 hape 18. Dezember 2021 

Liebe @lesa, Nachtrag:

wieviele Leute an der Gentherapie sterben, das ist natürlich unklar. Insofern muss ich mich korrigieren.


3
 
 hape 18. Dezember 2021 

Liebe @lesa,

was ebenfalls gerne ausgeblendet wird ist, dass die überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland weder an C19 noch an der Gentherapie stirbt. Nach der destatis-Pressemitteilung Nr. 505 vom 4.11.2021 gehen nur 4% aller Todesfälle im Jahr 2020 „direkt“ auf COVID-19 zurück. Ich setze „direkt“ in Anführungsstriche, weil wegen der kürzlich nachgewiesenen statistischen Fälschungen (etwa in Bayern) die Zahl noch niedriger sein dürfte. Damit sterben an C19 in etwa so viele Menschen, wie an unnatürlichen Todesursachen, also etwa an Verletzungen oder Vergiftungen. Die weiterhin häufigste Todesursache dagegen sind mit 34% die Herz- und Kreis­lauferkrankungen.

Da Sie an den Kommentator @Michael schreiben, möchte ich die Gelegenheit zu der Bitte nutzen, das Rosenkranzgebet mit dem bekannten Gebet zum Hl. Erzengel Michae zu ergänzenl, dem Schutzpatron Deutschlands. Den Schutzpatron von Österreich kenne ich leider nicht, aber das wissen bestimmt viele Kommentatoren hier auf kath.net.

www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/11/PD21_505_23211.html


2
 
 lesa 18. Dezember 2021 

Die Vernunft erwägt das Ganze und blendet nicht Teile der Wirklichkeit aus

@Michael: "Für den einen nur eine Erkältung, für den anderen der Erstickungstod...Und dass Leute daran sterben, wird ja wohl keiner bestreiten.Deswegen für das Ende dieses nun fast schon ewigen Pandemiekreislauf beten.Und nicht gegen die Vernunft.." Tatsächlich wäre es unvernünftig, dies zu bestreiten. Was aber genauso gegen die Vernunft ist: Es wird wahnhaft ausgeblendet, dass auch an der Impfung Menschen schweren Schaden leiden und sterben. Und dass viele Menschen sogar von ihren Angehörigen unter massiven Druck gesetzt werden, dass sie schier verzweifeln.
Sie haben recht, das Virus ist neu und man muss erst damit Erfahrungen machen. Neu ist wohl auch, dass hier eine Erkrankung teilweise instrumentalisiert wird, um Menschen in ein System zu zwängen. Neu ist vermutlich auch die selstsame Verblendung, die unmöglich macht, sich mit den Argumenten gegen die Impfung überhaupt zu befassen. Dies alles müssen wir ebenfalls ins Gebet einschließen, damit der Verwirrer weicht.


4
 
 winthir 18. Dezember 2021 

so, MichaelX2. das hast Du jetzt davon!

Du hast soeben von mir einen sog. "grünen Daumen" bekommen, für Deinen Beitrag.

warum?

weil Du das

(wohl nach Deiner Recherche)

so
besonnen,
unaufgeregt,
und klar

beschrieben hast.

danke.


1
 
 winthir 18. Dezember 2021 

immer mit der Ruhe, sage ich.

früher waren unsere Kirchen kalt (ich spreche aus Erfahrung) -

die "Kirchenheizung" ist wohl eine spätneuzeitliche Erfindung des 19. Jahrhunderts.

sagt

winthir,

der damals immer eine Stunde vor Gottesdienst-Beginn in "seiner" (kleinen) Kirche die Gas-Heizung angemacht hat. Damit die Gläubigen nicht frieren.

und noch ein ganz einfacher(?) Tipp: Zieht Euch einfach warm an, im Winter. Ob mit oder ohne Rosenkranz.


1
 
 MichaelX2 18. Dezember 2021 
 

Schade

So, wie ich das verstanden habe, wurde das Gebet in der Kirche nicht erlaubt, weil die Beteten keine Maske tragen wollten und auch nicht den Abstand einhalten wollten...
Da frag ich mich halt, was hätten die Verantwortlichen in der Karlskirche tun sollen?

Für mich persönlich ist es tatsächlich wichtiger für das Ende der Corona Pandemie zu beten, als gegegen eine Impfpflicht...Ich selber bin absolut gegen eine Pflicht, da jeder selbst entscheiden soll und muss, wie er mit dem Corona Virus umgeht, solange er auch dabei sein Umfeld und andere im Auge behält...
Eins ist leider klar... Diese Geschichte wird uns nicht so ohne weiteres loslassen, da diese Art des Infektionsverhaltens tatsächlich neu und anders ist, als das, was wir alle vorher erlebt haben...
Für den einen nur eine Erkältung, für den anderen der Erstickungstod...Und das Leute daran sterben, wird ja wohl keiner bestreiten.Deswegen für das Ende dieses nun fast schon ewigen Pandemiekreislauf beten.Und nicht gegen die Vernunft..


4
 
 elisabetta 17. Dezember 2021 
 

Karlskirche

Diese Kirche ist dem heiligen Karl Borromäus geweiht, der als Pestpatron verehrt wird. Dass genau dort nicht für das Ende der Pandemie gebetet werden darf, ist daher doppelt tragisch. Herr, erbarme Dich!


7
 
 Chris2 17. Dezember 2021 
 

Beten wir auch für alle, auch die "Versuchskaninchen",

wie Olaf Scholz die zuerst Geimpften genannt hat. Noch ein Schuss gegen alle, die sich die naturgemäß auch heute noch nicht langzeitgeteststen Impfungen nicht spritzen lassen wollen, der komplettt nach hinten losging. Was für ine Schlagzeile: "Neuer deutscher Kanzler bestätigt rechte Verschwörungstheorien". Seltsam, dass man das so nirgends las...
(P.S.: Die nach Impfungen Verstorbenen, zu denen ich Details erfahren habe, sind offenbar jeweils etwa 3-4 Tage danach einfach "umgefallen". Kennt jemand vielleicht ähnliche oder auch andere Fälle?)


6
 
 lesa 17. Dezember 2021 

Zur Erwärmung in kalter Winternacht

Damit die Leser nicht erfrieren ein wärmender Bericht: Bei uns (ganz im Westen Österreichs) wurde gestern abend für eine Handvoll treuer Rosenkranzbeterinnen die Heizug eingeschaltet.


7
 
 lesa 17. Dezember 2021 

Allerhand, aber nichts Neues unter der Sonne

Liebe Beter, Vegeltsgott vielmals. Dieses Gebet war ganz besonders wirksam, stelle ich mir vor.
In der Herberge der Kirche war kein Platz für sie.
Allerhand, aber nichts Neues unter der Sonne. So alt wie das Christentum.


4
 
 Rolando 17. Dezember 2021 
 

Beten wir auch für die irrenden Ärzte


10
 
 SalvatoreMio 17. Dezember 2021 
 

Frieren und trotzdem beten

@Rolando: Euch allen herzlichen Dank für Eure Gebete in der Gemeinschaft und im Aufopfern. Das wird manchem sehr schwer geworden sein. -
Wahrscheinlich erreichten die "Kirchenzuschließer" durch ihr Aussperren genau das Gegenteil, denn nun wurde andere, die keine Kirchen betreten und den Himmel nicht anflehen, Zeugen betender Mitmenschen.


9
 
 Goldfisch 17. Dezember 2021 
 

Gebet zur Beendigung der Pandemie

Beten wir vor allem doch FÜR alle Menschen und für ein Ende der CORONA-Pandemie!


7
 
 Dinah 17. Dezember 2021 

Aus dem "Buch Richter" III

Da sprachen alle Bäume zum Dornstrauch:
KOMM, SEI DU UNSER KÖNIG!
Da sprach der Dornstrauch zu allen Bäumen: Wollt ihr wirklich mich salben, dass ich über euch herrsche, dann kommt, euch in meinem Schatten zu bergen.
Wenn nicht, dann geht Feuer vom Dornstrauch aus und frißt die Zedern des Libanon!


2
 
 norbertus52 17. Dezember 2021 
 

Das glaube ich nicht

Ich habe mir jetzt noch einmal die Intention des Rosenkranzgebetes angeschaut: "Als Katholiken beten wir den Rosenkranz FÜR für den Zusammenhalt und die Versöhnung in der Gesellschaft um Frieden und Freiheit.
Wir beten FÜR das Volk, FÜR die Regierenden, FÜR das Königtum unseres Herrn Jesus Christus in der Gesellschaft. Gleichzeitig immer auch FÜR die Freiheit der Kirche, FÜR den Klerus, FÜR die Bischöfe, FÜR den Papst.

Ich würde es glauben wenn von der Diözesanleitung ein Veto kommen würde weil im Dom ein halbnackter Schauspieler am Kommuniongitter herumhüpft.

Ich würde auch glauben wenn ein Priester der meint dass er kein Mitleid hätte mit Ungeimpften, von der Diözesanleitung eine Rüge bekommen würde.

Aber es fällt mir schwer zu glauben, dass die Diözesanleitung Rosenkranzbetern den Zutritt zu einer Kirche verwehrt - noch dazu bei einer Intention die das ganze Land und damit auch die Kirche betrifft.


10
 
 Noli timere 17. Dezember 2021 
 

Micha1984 Politisierte Gebete!

Beim Lesen Ihres Kommentares war mein erster Gedanke:,, Das sollten Sie mal den Obdachlosen oder den Bedürftigen sagen welche nicht mehr in Bahnhöfen übernachte dürfen oder Lebensmittel von der Tafel verweigert bekommen, weil sie sich der sog. ,,Impfung,, verweigert haben. Und die nicht ,,Geboostert,, worden sind oder einfach nicht mehr wollen müssen leider draußen bleiben. Wer weiß für was das alles gut ist.....


7
 
 Dinah 17. Dezember 2021 

Aus dem "Buch Richter" II

Da sprachen die Bäume zum Feigenbaum:
KOMM, SEI DU UNSER KÖNIG!
Da sprach der Feigenbaum zu ihnen: Soll ich mein Süßes aufgeben und meine herrliche Frucht und hingehen, über die Bäume zu schwanken?

Da sprachen die Bäume zum Weinstock:
KOMM, SEI DU UNSER KÖNIG!
Da sprach der Weinstock zu ihnen: Soll ich meinen Wein aufgeben, der Götter und Menschen erfreut und hingehen, über die Bäume zu schwanken?


1
 
 Dinah 17. Dezember 2021 

Aus dem "Buch Richter" I

Einst gingen die Bäume hin, sich einen König zu salben, der über sie herrsche. Sie sprachen zum Ölbaum: SEI DU UNSER KÖNIG!
Da sprach der Ölbaum zu ihnen: Soll ich mein Öl aufgeben, das Götter und Menschen ehrt, und hingehn, über die Bäume zu schwanken?


2
 
 Hausverstand 17. Dezember 2021 
 

Ist schon komisch. Die Beter dürfen nicht in die Kirche um den Rosenkranz zu beten, aber für eine Impfstraße öffnet man die Türen. Sehr bedenklich finde ich


13
 
 Freude an der Kirche 17. Dezember 2021 
 

Unaufhaltsam

Das Rosenkranzgebet bahnt sich gerade unaufhaltsam seinen Weg. Deutschland knackt die Zahl von 500 Orten. In Österreich kommen neue Orte dazu, .... Fast an jedem Ort mehren sich wöchentlich die Beter. Die Initiative ist vom Himmel her gewollt und begnadet. Auch der Samstagsrosenkranz vor der Demo wird wachsen und Zulauf finden. So mancher Bischof,/Priester der "Amtskirche" wird sich noch wundern, wenn der Himmel durch den Rosenkranz Wunder um Wunder wirkt (auch und gerade an der Amtskirche vorbei, wenn diese blockiert und weiterhin den kirchlichen Glauben mit Füßen tritt und himmlische Wunder gar ausbremsen möchte, da die "Ergebnisse" dieser Wunder ihrer Vorstellung von "modernistischer" Kirche vollkommen widersprechen). Gerne wiederhole ich mich: Wie ein Feuersturm breitet sich die Initiative gerade unaufhaltsam aus (immer mehr Orte und Beter).

Danke, Jesus, unser König! Danke, Maria!

www.deutschland-betet-rosenkranz.de - www.österreich-betet.at


10
 
 lakota 17. Dezember 2021 
 

@Perlinde

" Es ist mehr als legitim für Frieden und Freiheit zu beten aber nicht demonstrativ für die Abwendung der Impfpflicht".

Aber es ist legitim, sogar von Priestern und Bischöfen zur Impfung gedrängt zu werden, weil man sonst ein großer Sünder ist, der z.Bsp. gegen die Nächstenliebe verstößt?
Wohl nicht!

Ist es legitim, wenn ein Kardinal im Dom eine Impftraße betreibt, aber Beter aussperrt?


13
 
 Perlinde 17. Dezember 2021 
 

Klärendes Gespräch

Es müsste ein klärendes Gespräch mit den Verantwortlichen der Karlskirche bzw. der Diözese und der Gebetsgruppe geben. Es ist mehr als legitim für Frieden und Freiheit zu beten aber nicht demonstrativ für die Abwendung der Impfpflicht. Wir möchten auch eine Gruppe aufbauen, aber es ist uns wichtig, dass sich auch
diejenigen zum Rosenkranzgebet eingeladen fühlen,
die mit der Impfpflicht u. den Einschränkungen kein so großes Problem haben, bzw. es sich vllt. nicht
eingestehen wollen. Wie das Gebet letztendlich erhört wird müssen wir allein Gott überlassen.
Es ist zwar die kalte Jahreszeit, aber wenn ich es
richtig verstanden habe, ging es den Initiatoren um ein Zeugnis des Gebetes auf öffentlichen Plätzen.


3
 
 Robensl 17. Dezember 2021 
 

@Micha1984: ist doch ein klares kirchlich-christliches Anliegen

Für die Wahrheit, für die Freiheit, für das Leben.

Letztes Frühjahr war ich anfangs auch sehr verunsichert. Aber die Sakramenten-/Liturgieverbote, sogar auch an Ostern (und auch für Sterbende), haben mir rasch klar gemacht, dass dies so nicht dem Auftrag Christi entsprechen KANN.

Und davon abgesehen ist es auch ein starkes öffentliches, aufstrebendes Glaubenszeugnis (eben auch gerade das Gegenteil der Lock-down- oder Wagenburgmentalität der Bischöfe). Eigentlich umso besser, dass VOR der Kirche gebetet wurde.


9
 
 Diadochus 17. Dezember 2021 
 

@Micha1984

Ein Gebet gegen den Impfzwang ist ebenso ein Gebet für den "Lebensschutz". Bei der Impfung geht es um Leben und Tod. Das sollten Sie noch einmal durchdenken.


12
 
 Paddel 17. Dezember 2021 

Schuß geht hinten raus

Wir haben am Mittwoch um 18.00 Uhr auch draußen in der Kälte den Rosenkranz gebetet. Alle dick und warm eingepackt, weil das im Vorfeld klar war.

Natürlich ist das der Hammer, dass das Rosenkranzgebet in der Kirche untersagt wird, aber dieser "Schuß" wird "hinten raus" gehen.


15
 
 Vox coelestis 17. Dezember 2021 
 

@Fatima 1713

Also ich bete schon auch um die Abwendung einer Impfpflicht.
Ich kann doch nicht FÜR eine Impfpflicht beten?
Das laß ich mir auch nicht nehmen, und es wundert mich schon etwas, dass viele Beter eine solche Intention nicht hineinnehmen wollen in ihr Gebet. Für mich ist das eine Gefahr, und Gefahren soll die Muttergottes doch abwenden?


13
 
 Ginsterbusch 17. Dezember 2021 

Auch ein Kardinal, welcher auch immer

kann den Triumph der Gottesmutter nicht aufhalten!
Wenn in einer katholischen Kirche geimpft, aber nicht mehr gebetet werden soll, müssten dem Letzten die Augen aufgehen.


16
 
 Rolando 17. Dezember 2021 
 

Und gerade deswegen,

beten wir frierend in der Kälte im Freien, es ist Gebet und Opfer.
Diese Situation zeigt eindeutig wie sehr das Gebet nötig ist. Immer im Winter, wenn wir in Nbg. die Gebetsvigil für das Leben am Nordklinikum abhalten, opfere ich das Frieren meiner Hände und Füße den Herrn auf, als Sühne für die Kälte, den den Ungeborenen entgegengebracht wird, leider auch von den eigenen Eltern.


13
 
 Micha1984 17. Dezember 2021 

Politisierte Gebete!

Ich persönlich finde es schwierig vor politischen Versammlungen und Demonstrationen öffentlichkeitswirksam "Gebete" in einer Kirche zu verrichten. Da ist mir ein bisschen zu viel Instrumentalisierung von Gebet und Verzweckung der Kirche dabei.
Ich halte das noch für in Ordnung bei klaren kirchlich-christlichen Anliegen wie dem Lebensschutz. Aber bei der derzeitigen Situation, in der sich ein Graben auch durch christliche Gruppierungen zieht, halte ich das für unangebracht.


3
 
 Fatima 1713 17. Dezember 2021 
 

Auch Alexander Tschugguel betont immer wieder

Wir beten nie GEGEN sondern immer FÜR jemanden oder etwas! Insofern bin ich nicht ganz einverstanden mit der Darstellung des Anliegens.
Dass hinter dem Verbot in der Kirche zu beten die Erzdiözese steckt, davon bin ich von vornherein überzeugt gewesen, und ja, natürlich hat es etwas mit dem Gebetsanliegen zu tun.


6
 
 menke 17. Dezember 2021 
 

Bleiben wir ausdauernd im Gebet, dann sind wir auf der sicheren Seite.

@Uwe Lay
Sie haben vollkommen Recht. Es ist das falsche Anliegen, wofür gebetet wird.
Eines aber ist so sicher, wie das Amen in der Kirche: immer mehr Menschen wachen und stehen auf - es ist nur noch eine Frage der Zeit bis das Lügengebäude einstürzt. Deshalb wollen wir weiter beten und Gott um Hilfe, Kraft und Ausdauer bitten. Und wenn alles noch so Dunkel erscheinen mag denken wir daran: Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?


12
 
 Uwe Lay 17. Dezember 2021 
 

2.Teil Falsche Gebetsintention!

Hätte man gegen den Klimawandel, für eine unlimitierte Aufnahme von muslimischen Flüchtlingen, für mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen oder sonstige politisch korrekte Anliegen Rosenkränze beten wollen, das wäre genehmigt worden.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


19
 
 Vox coelestis 17. Dezember 2021 
 

Wie vor 2000 Jahren!

Hmm....hat nicht jeder getaufte Katholik ein Zugangsrecht in eine katholische Kirche?
Soll die Kirche nach Jesu Willen nicht ein Haus des Gebetes sein?
Sonst lockt man die Menschen mit allen möglichen Aktionen in die Kirche und ist froh darum wenn sie kommen, und dann schließt man Gläubige vom Rosenkranzbeten aus. Erinnert mich irgendwie an den Ausschluss von Maria und Josef in Bethlehem vor 2000 Jahren!!!


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz