Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

'Da öffnete sich der Himmel' (vgl. Mk 1,10)

9. Jänner 2022 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Stimme kommt vom Himmel herab, um Zeugnis zu geben für den, der von dort stammt... Gedanken des Hl. Gregor von Nazianz, Bischof und Kirchenlehrer


Rom (kath.net)

Christus leuchtet auf durch die Taufe, erstrahlen wir mit ihm; er wird ins Wasser eingetaucht, steigen wir mit ihm hinab, um mit ihm auch wieder aufzusteigen. […] Johannes spendet die Taufe und Jesus naht: vielleicht auch, um denjenigen zu heiligen, der ihn taufen wird; sicherlich aber, um den alten Adam gänzlich in den Tiefen des Wassers zu begraben. Doch vorher und im Hinblick darauf heiligt er den Jordan. Und da er Geist und Fleisch ist, will er durch Wasser und Geist die Einweihung vollziehen. […] Seht hier Jesus, der aus dem Wasser heraufsteigt. In Wirklichkeit trägt er die Welt; er lässt sie zusammen mit sich aufsteigen. „Er sieht, dass der Himmel sich öffnet“ (vgl. Mk 1,10), während Adam ihn für sich und seine Nachkommen verschlossen hatte, als er aus dem Paradies vertrieben wurde, das vom Flammenschwert bewacht wurde. Dann bezeugt der Geist seine Göttlichkeit, denn er eilt hernieder zu dem, der von gleicher Natur ist.


Eine Stimme kommt vom Himmel herab, um Zeugnis zu geben für den, der von dort stammt; und in der Gestalt einer Taube ehrt sie den Leib, da Gott, indem er sich in einer körperlichen Erscheinung zeigt, auch den Leib vergöttlicht. So kam viele Jahrhunderte zuvor eine Taube, um die frohe Botschaft vom Ende der Sintflut zu verkünden (vgl. Gen 8,11). […] Wir aber wollen heute die Taufe Christi ehren und dieses Fest in rechter Weise begehen. […] Lasst euch gänzlich reinigen und reinigt euch immer wieder. Denn nichts erfreut Gott so sehr wie die Besserung und Erlösung des Menschen: Dazu dient diese ganze Rede und dieses Geheimnis. Seid „wie Lichter in der Welt“ (vgl. Phil 2,15), wie eine Lebenskraft für andere Menschen. Als vollkommene Lichter, die das große Licht unterstützen, werdet ihr eingeweiht in das Leben des Lichts, das im Himmel ist; ihr werdet mit noch größerer Klarheit und noch größerem Glanz erleuchtet durch die heilige Dreieinheit.

 

VIDEO: Wir werden in der TAUFE vom Licht Christi erfasst!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fink 10. Jänner 2022 
 

@ Terrenum - "Indes waren Taufrituale in der antiken Welt nicht unbekannt"

Wenn man nichts Genaues weiß, dann schreibt man solche Phrasen. Das gilt auch für Theologie-Professoren und deren Bücher.


0
 
 Terrenum 9. Jänner 2022 
 

@Fink

Hartmut Leppin schreibt in "Die frühen Christen" auf Seite 34:
"Indes waren Taufrituale in der antiken Welt nicht unbekannt. Unter Juden entstanden mehrere Täuferbewegungen wie jene von Johannes dem Täufer, der keinen Geringeren als Jesus getauft haben soll."


0
 
 Stefan Fleischer 9. Jänner 2022 

@ Fink

Im AT finde ich den Begriff der Taufe auch nicht. Im NT dagegen kommt er häufig vor:
27 x Taufe, 28 x taufen, 20 x getauft - (Statistik QuadroBibel EÜ).
und zwar immer mit einer Selbstverständlichkeit, welche den Schluss nahelegt, dass dieser Ritus schon lange bekannt war und angewandt wurde, dass es nicht nur die Taufe des Johannes und die christliche Taufe (auf den Namen des Herrn) gab, sondern noch weitere, ich nehme an vielfach in anderen religiösen Gemeinschaften. Wie weit auch das vorchristliche Judentum so etwas kannte, lässt sich aus der Schrift nicht nachweisen. Die Möglichkeit ist aber absolut nicht auszuschliessen.


0
 
 Fink 9. Jänner 2022 
 

Gab es die Taufe schon im Alten Testament ? -das wäre meine Frage an die Theologen

In allen 4 Evangelien tritt Johannes der Täufer auf, sozusagen der letzte Prophet des Alten Testaments am Übergang zum Neuen Testament. Die "Taufe", das Untertauchen im Wasser, das Reinigen von den Sünden.
Allerdings ist mir keine Stelle im AT bekannt, wo die Taufe als Ritus im Judentum vorkommt. Oder gibt es das doch ?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz