Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

Ägypten: Gesetz über Status der Christen in der Zielgeraden

16. Jänner 2022 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gesetz, von dem sich Christen deutliche Verbesserungen erwarten, könnte noch im Jänner vom Parlament beschlossen werden


Kairo/Rom (kath.net/KAP) Das neue Gesetz über den persönlichen Status der ägyptischen Christen, das seit Jahrzehnten erwartet wird, könnte noch im Jänner beschlossen werden. Das ägyptische Parlament tritt am 23. Jänner zu seiner nächsten Plenarsitzung zusammen, laut dem vatikanischen Pressedienst Fides steht das Gesetz auf der Tagesordnung. Die Christen erwarten sich davon deutliche Verbesserungen. An dem Gesetzestext haben auch Vertreter der verschiedenen christlichen Konfessionen in Ägypten mitgewirkt.

Die Arbeiten hatten schon 2014 begonnen und u. a. auch deshalb so lange gedauert, weil es bei Angelegenheiten wie Trennung und Scheidung auch bei den Kirchen unterschiedliche Praktiken bzw. Regelungen gibt, die erst harmonisiert werden mussten. Der von den Vertretern der Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften schließlich einvernehmlich erarbeitete Entwurf des neuen Gesetzestextes wurde im Oktober 2020 an die Regierungsbehörden übergeben.


Die Christen in Ägypten sind mit den Muslimen formell gleichberechtigt, faktisch aber im öffentlichen Leben benachteiligt. Angehörige des Christentums sind beispielsweise in der politischen Führungsebene des Landes kaum vertreten. Zivil-, Familien- und Erbrecht bauen großteils auf dem islamischen Recht der Scharia auf.

Die größte christliche Kirche in Ägypten ist mit Abstand die Koptisch-orthodoxe. Die Angaben über die Zahl ihrer Mitglieder schwankt zwischen 8 und 12 Millionen Gläubigen, wobei die niedrigere Zahl realistischer erscheint. Zweitgrößte Kirche im Land ist die Griechisch-orthodoxe (Patriarchat von Alexandrien) mit bis zu 200.000 Gläubigen. Die Koptisch-katholische Kirche zählt bis zu 170.000. Daneben soll es auch noch bis zu 15.000 armenisch-apostolische Christen im Land geben und einige Hundert Syrisch-orthodoxe. Schätzungen gehen zudem von bis zu 100.000 Protestanten im Land aus. Die Zahl der römisch-katholischen Gläubigen beläuft sich auf 20.000.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 17. Jänner 2022 
 

Beten wir für die Annahme und die Christen dort.


0
 
 winthir 16. Jänner 2022 

der Empfehlung von Adamo schließe ich mich ausdrücklich an.

ich war inzwischen mehrmals dort droben.

Das letzte Mal mußte ich beim Aufstieg herzlich lachen. Alle ca. 300 m wieder ein "Büdchen", Aufschrift: "Cola. Fanta. Sprite." :-)

nuja :-)


1
 
 Adamo 16. Jänner 2022 
 

Hoffnung für unsere Mitchristen in Ägypten!

Ist dieses Gesetz über den Status der Christen. Wir hoffen deshalb sehr auf die Annahme am 23.Januar.-

Meine Frau und ich haben dem Katharinenkloster ebenfalls einen Besuch abgestattet, waren beim Dornenbusch und sind auf den Berg Horeb gestiegen, wo Mose die ZEHN GEBOTE GOTTES von Gott persönlich erhalten hat.

Das ist ein unvergessliches Erlebnis und jedem Christen zu empfehlen, weil die Evangelien und Lesungen im Gottesdienst dadurch einen ganz besonderen plastischen Stellenwert erhalten.


2
 
 winthir 16. Jänner 2022 

danke, für diesen Artikel - und für das Foto auch.

da war ich schon.

im Katharinenkloster. Auf dem Sinai. Diese "uralte" Kirche hat mich sehr beeindruckt.

Bildbetrachtung: Wir sehen hier eine kleine Gruppe von Menschen, die durch die "schmale Pforte" hineingehen. Diese kleine Pforte wurde erst später durch die Mauer gebrochen. Ganz Früher wurden die Besucher in einem Korb mit "hau-ruck" an der Mauer hochgehievt (das sieht man noch, über dem Eingang).

Den "brennenden Dornbusch" gibt es auch noch.

und: nicht zu vergessen: der sog. "Codex Sinaiticus" gehört zu den wichtigsten und verläßlichsten handschriftlichen Quellen des AT.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz