Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

US-Bischöfe würdigen Martin Luther Kings "prophetisches Zeugnis"

20. Jänner 2022 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischofskonferenz-Vorsitzender Gomez: Beim Gedenken an den Bürgerrechtler nicht nur an die Gerechtigkeit erinnern, sondern auch daran, wie er sie verfolgte


Washington (kath.net/KAP) Das "prophetische Zeugnis" und nachahmenswerte "Beispiel" des Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) hat die katholische US-Bischofskonferenz gewürdigt. Beim Gedenken an King gelte es nicht nur an die Gerechtigkeit zu erinnern, die er verfolgte, "sondern auch daran, wie er sie verfolgte", betonte der Konferenz-Vorsitzende und Erzbischof von Los Angeles, Jose Horacio Gomez, in einer Erklärung zum nationalen "Martin Luther King Day" (Montag).

Immer wieder habe King eine biblisch inspirierte Vision von Gerechtigkeit und Wahrheit vertreten und betont; diese spiegle sich in den Gründungsdokumenten der Vereinigten Staaten wider. Dabei handle es sich vor allem um den "Glauben, dass alle Männer und Frauen gleich geschaffen und von Gott mit einer heiligen Würde und unbestreitbaren Rechten auf Leben, Freiheit und Gleichheit ausgestattet sind". Auch die Angewiesenheit aufeinander habe King hervorgehoben, und dass Ungerechtigkeit irgendwo die Gerechtigkeit überall bedrohe. "Was immer einen direkt betrifft, betrifft indirekt alle", zitierte Gomez den Baptisten-Prediger.


Auch 54 Jahre nach Kings Tod im Alter von 39 Jahren stehe Amerika vor vielen Herausforderungen, so der Bischofskonferenz-Vorsitzende. Konkret nannte Gomez die Pandemie, die wirtschaftliche Ungleichheit, Rassendiskriminierung, Gewalt sowie die Problematik rund um Einwanderer und Flüchtlinge. Die Vereinigten Staaten seien von Polarisierungen und Spaltungen gezeichnet. Aus Kings Weisheit gelte es weiter zu schöpfen - "insbesondere aus seinem Engagement für die Seligpreisungen Jesu und die Prinzipien der Gewaltlosigkeit und Feindesliebe", betonte Erzbischof Gomez.

Martin Luther King Jr. wurde vor allem wegen seines gewaltfreien Einsatzes für gegen Unterdrückung und für Gleichbehandlung aller Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Religion bekannt und wirkte als Sprecher der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung in den USA entscheidend an der Aufhebung der Rassentrennung in seinem Land mit. 1964 erhielt er für seinen Einsatz den Friedensnobelpreis. Am 4. April 1968 wurde er in Memphis erschossen. Der "Martin Luther King Jr. Day", jeweils am dritten Monat im Jänner, erinnert in den USA bis heute an ihn.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz