Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. Das entkernte Christentum
  11. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Der Vatikan und die Souveränität des Malteserordens?

27. Jänner 2022 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Päpstliche Delegierte für den Malteserorden streitet eine Aushöhlung der Souveränität des Malteserordens im Zuge des laufenden Reformprozesses ab.


Rom/London (kath.net/jg)

Kardinal Silvano Tomasi, der Päpstliche Delegierte für den Malteserorden, hat in einem Brief an den Orden dessen Souveränität bestätigt. Dies berichtet die britische Zeitschrift The Tablet. Es sei niemals die Absicht der Kommission oder des Papstes gewesen, die Souveränität des Ordens zu untergraben, „die vollständig erhalten bleiben wird“, zitiert das Magazin aus dem Brief von Kardinal Tomasi. Papst Franziskus hat jedoch tatsächlich erst im vergangenen Jahr in einem Schreiben seinem Delegierten weitreichende Vollmachten zum Eingriff in die Führung des Ordens gegeben, die bereits eine Aushöhlung der Souveränität darstellen.

Laut The Tablet antwortete Kardinal Tomasi mit seinem Brief auf Kritik die Albrecht von Boeselager, der Großkanzler des Malteserordens, geäußert hatte. Tomasi spricht in seinem Brief allerdings den Präsidenten der deutschen Assoziation des Ordens an und wirft ihm vor, entgegen der Abmachung bereits einen Rohentwurf des Reformvorschlags im Orden zirkuliert zu haben. Dieser Vorschlag weist tatsächlich in die Richtung einer Beschränkung der Souveränität des Ordens durch den Hl. Stuhl, ist aber natürlich noch nicht verbindlich.


Von Boeselager hatte Tomasis Reformvorschläge als „Gefahr für die seit langem bestehende Souveränität des Ordens“ bezeichnet. Er könne die vorgesehenen Änderungen nicht akzeptieren und werde sich daher aus dem laufenden Reformprozess zurückziehen. Er wies darauf hin, dass er offensichtlich im Vatikan nicht mehr auf Gehör stoßen würde und seine Position durch andere Personen kompromittiert wurde, da man ihn als Säkularisierer des Ordens und jemanden bezeichnet hätte, der den Orden eigentlich in eine säkulare NGO umbauen wolle. Für den 25. und 26. Januar seien Gespräche vorgesehen. Dabei sollten Vertreter des Malteserordens und des Vatikans die vorliegenden Reformentwürfe überarbeiten, berichtet The Tablet.

Der aktuelle Reformprozess im Orden geht auf eine von Boeselager und Kreisen des Ordens konstruierte Verfassungskrise zurück, die unter Leitung des verstorbenen Fra' Matthew Festing, des ehemaligen Großmeisters des Ordens, stattfand. Festing trat im Januar 2017, nach einer Bitte von Papst Franziskus, der Reformen anordnete, von seinem Amt zurück. In der Zwischenzeit verstorben, wurde Festing mit allen staatlichen Ehren, als erster Großmeister seit über 200 Jahren wieder in der Großmeistergruft auf Malta beigesetzt. Der Papst stand, vertreten durch Tomasi, dem Requiem vor. Die maltesische Staats- und Regierungsspitze war ebenfalls anwesend, sowie Vertreter der Ordensregierung. Ausgelöst wurde der Konflikt aber durch die Aufforderung Festings an Boeselager, den damaligen Großkanzler des Ordens, von seinem Amt zurückzutreten, was dieser verweigerte. Festing setzte ihn danach ab und Boeselager intervenierte im Vatikan und erreichte die Resignation Festings und seine eigene Wiedereinsetzung. Allerdings war der Preis für den Orden enorm - die konstruierte Verfassungskrise führte zur Intervention des Papstes und löste die nunmehrige Gefährdung der Souveränität des eigenständigen Völkerrechtssubjekts Malteserorden aus, der bei mehr als 120 Staaten mit Botschaftern vertreten ist und Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen hat.

Der Reformprozess wurde durch den Tod von Festings Nachfolger, Fra' Giacomo Dalla Torre, die Corona-Pandemie sowie die Absetzung des ehemaligen Delegierten des Ordens, Kardinal Angelo Becciu, verzögert. Im vergangenen Oktober übertrug Franziskus die Kontrolle über die Leitung des Ordens de facto seinem neuen Delegaten, Kardinal Silvano Tomasi. Dieser erhielt die Befugnis, „alle internen Konflikte zu lösen“ und die Wahl eines neuen Großmeisters einzuberufen. Etliche Ordensritter werteten die Erteilung derart weitreichender Kompetenzen als bisher beispiellosen Eingriff.

Der Malteserorden wurde im 11. Jahrhundert während der Kreuzzüge gegründet. Heute ist er sowohl ein geistlicher Ritterorden als auch ein souveränes, nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt. Seine Souveränität geht auf den Wiener Kongress und die Neuordnung Europas nach den napoleonischen Kriegen zurück. Damals hatte der Orden sein Staatsgebiet, die Insel Malta, verloren aber der Wiener Kongress sprach ihm die Souveränität weiterhin zu. Der Vatikan selber erlangte seine eigene Souveränität erst über 100 Jahre später, begründet durch die Lateranverträge. Dem Malteserorden gehören weltweit etwa 13.500 Ritter und Damen an. Das Großpriorat Österreich hat ungefähr 420 Mitglieder.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lämmchen 28. Jänner 2022 
 

die Souveränität

haben die Maltester schon in der ersten Runde durch den Personaleingriff verloren.
Bezeichnend, dass es einen der Treiber von damals nun selber einholt......


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Bidens neuer Botschafter im Vatikan ist Abtreibungsbefürworter
  2. Weihe Russlands und der Ukraine: Vatikanischer Mariologe sieht keinen Bezug zu Fatima
  3. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben
  4. Papst stärkt einzelne Kompetenzen von Kirchenoberen vor Ort
  5. Vatikan: Rückgang der Einnahmen aus dem Peterspfennig um 15 Prozent
  6. Pfizer und der Vatikan
  7. Vatikanische Weihnachtskrippe kommt aus peruanischem Andendorf

Malteser

  1. Malteser-Großmeister Dalla Torre gestorben
  2. Papstbeauftragter warnt Malteserorden vor Standesdünkel
  3. Verbot der Alten Messe: Schwere Vorwürfe gegen Boeselager
  4. Malteser-Orden lässt 'Alte Messe' verbieten
  5. Österreicher als Großkomtur des Malteserordens abgelöst
  6. WIKILEAKS veröffentlicht brisanten Papst-Brief an Kardinal Burke
  7. Autor von „Dictator Pope“ wird gegen Ausschluss Widerspruch einlegen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  6. Persil, da weiß man, was man hat!
  7. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  8. Das entkernte Christentum
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  12. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  13. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz