Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

Stift Heiligenkreuz dankt Benedikt XVI.: Eine „zentrale Rolle im Kampf gegen Missbrauch“

28. Jänner 2022 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zisterzienserabtei: „Wir wissen, dass Sie wahrhaftig und redlich sind“


Heiligenkreuz (kath.net) „Lieber Papst emeritus Benedikt XVI., danke für Ihre große und bleibende Theologie, die wir studieren und weitergeben, die uns im Glauben stärkt und den Weg in die Zukunft weist! Wir wissen, dass Sie wahrhaftig und redlich sind.“ Das schreibt die Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz im Wienerwald in einer Stellungnahme auf ihrer Website. „Es ist ein Faktum, dass Sie entscheidende und wegweisende Schritte in Richtung effektiver Aufarbeitung von Missbrauch in der Kirche und zur Prävention gegangen sind. Sie haben eine zentrale Rolle im Kampf gegen Missbrauch gespielt. Hunderte Priester haben Sie wegen Vergehen entlassen. Sie waren der erste Papst, der sich mit Missbrauchsopfern getroffen hat und ihre Geschichte angehört hat. Danke für Ihr Lebens- und Glaubenszeugnis.“


Stift Heiligenkreuz betreibt eine eigene Philosophisch-Theologische Hochschule, die den Namen von Benedikt XVI. trägt. Im Jahr 2007 war Papst Benedikt XVI. zu einem Besuch nach Heiligenkreuz gekommen (siehe Archivfoto).

Archivfoto: Papst Benedikt XVI. 2007 in Heiligenkreuz

VIDEO - Papst Benedikt XVI. besuchte 2007 das Zisterzienserstift Heiligenkreuz

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Norbert Sch?necker 28. Jänner 2022 

Jawohl!

Volle Zustimmung! Selbst wenn Papst Benedikt / Kardinal Ratzinger wie jeder Mensch manchmal kritikwürdig gehandelt (unter uns Katholiken: gesündigt) hat, so hat er doch in seinem Amt wesentlich mehr geleistet, was Lob verdient. Gerade auch im Bereich Aufarbeitung und Verhinderung von Missbrauch sowie Hilfe für Opfer. Danke Papst Benedikt, vergelt`s Gott!


4
 
 Adamo 28. Jänner 2022 
 

Ausgezeichnete Stellungnahme

der Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz im Wienerwald. Herzlichen Dank!

Diese Stellungnahme sollte in allen Massenmedien publiziert werden und nicht nur in der einschlägigen katholischen Presse, die ja von der Mehrzahl der Bevölkerung nicht gelesen wird.


8
 
 Marianus 28. Jänner 2022 

Die Zeit meiner Bekehrung (2006-2008 )

fällt nicht per Zufall in die Zeit des Pontifikats von Benedikt XVI. . Auch ihm habe ich ein felsenfestes Fundament für meinen unerschütterlichen Glauben zu verdanken.
Gerade auch in der Frage des sexuellen Missbrauchs in der Kirche hat er in Schriften, öffentlichen Erklärungen und Personalentscheidungen immer wieder für Klarheit gesorgt.
Die gegenwärtige Verleumdungskampagne richtet sich zum einen gegen eine Persönlichkeit, die den Kirchenfeinden all die Jahre, schon während seiner Zeit als Präfekt der Glaubenskongregation, verhasst war. Im Kern aber geht es um die Vernichtung der Kirche.
Das sollten all die Vertreter der Amtskirche bedenken, die versuchen, durch Schweigen oder gar Anbiederung an Benedikts Feinde jetzt ihre Haut zu retten.


7
 
 Herbstlicht 28. Jänner 2022 
 

Ein glaubwürdiges Zeichen gegen den Vernichtungswillen fragwürdiger Kreise!

Zeichen wie dieses sind so selten geworden in unserer Zeit.
Für jemand oder für eine Sache einzutreten, erfordert mittlerweile ein so hohes Maß an Zivilcourage, egal auf dem Feld der Politik oder wie hier: der offensichtlich bewusst vorgenommenen Rufschädigung eines angesehenen Menschen.
Der emer. Papst Benedikt passt nicht in unsere Zeit, daher muss sein Ansehen beschädigt werden.
So einfach ist das - und so leicht durchschaubar!

Dem Sitft Heiligenkreuz gebührt Dank und Anerkennung!


8
 
 lakota 28. Jänner 2022 
 

@Chris2

Ja, ein mutiges Statement!

Ein solches kann nur kommen von jemandem, der selber wahrhaft und redlich ist, der noch wahrhaft gläubig und mit Christus verbunden ist!

Heiligkreuz ist ein Leuchtturm des katholischen Glaubens.
Ein herzliches Vergelts Gott allen!


7
 
 Chris2 28. Jänner 2022 
 

Welch ein mutiges Statement!

Und es ist immens wichtig. Denn bei früheren Hetzjagden gegen katholische Bischöfe* haben sich praktisch alle weggeduckt, um nicht auch auf dem medialen Scheiterhaufen zu enden. So muss es auch damals gewesen sein, als unschuldige Frauen und auch Männer als "Hexen" brannten: Wer sie verteidigte, war gleich mitverdächtig...
* z.B. die monatelange gegen Bischof Tebartz von Elst wegen seines angeblichen "Bischofshauses", tatsächlich ein eher schlicht-moderner Komplex aus 5 Neubauten und Fachwerkhäusern incl. Tagungsräumen. Perfekte Symbiose der Ablenkung vom BER-Desaster und der Vernichtung eines nichtlinken Bischofs (sein Nachfolger heißt übrigens Bätzing). Oder die Hexenjagd gegen Bischof Mixa, die in nichts zusammenfiel, als das angebliche Opfer irgendwann fassungslos feststellte, dass alle von ihm redeten. Nur ein Missverständnis beim Tratsch zweier Ordinariatsmitarbeiterinnen. Kommt schon mal vor...


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz