Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew

9. Mai 2022 in Aktuelles, 31 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut "BILD"-Zeitung tobt im Vatikan ein Machtkampf um eine mögliche Kiew-Reise des Papstes. Doch im Hintergrund könnte es auch den Gesundheitszustand des Papstes und eines der Fatima-Geheimnisse gehen


Rom (kath.net)

"Ich muss erst nach Moskau fahren", meinte Papst Franziskus vor einigen Tagen und sorgte dabei für Verwunderung. Laut "BILD"-Zeitung tobt derzeit im Vatikan ein Machtkampf im Staatssekretariat, weil dort eine Gruppe unter dem umstrittenen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin die Oberhand hält, die trotz zahlreicher russischer Kriegsverbrechen weiterhin wohlwollend nach Moskau blicken. Parolin ist auch verantwortlich für das umstrittene Abkommen mit der chinesischen Diktator, welches dort von vielen Katholiken kritisiert wurde.

Mitte Mai soll Vatikan-„Außenminister“ Erzbischof Paul Gallagher nach Kiew reisen, aufgrund einer derzeitlgen Covid-Erkrankung geht es laut der Zeitung nicht früher. Doch die Reise nach Kiew ist für Franziskus auch aus praktischen Gründen nur mehr schwer möglich, da er seit vergangenen Woche offiziell auch im Rollstuhl sitzen muss und daher kaum mehr mit dem Zug durch die Ukraine reisen kann.

Laut "BILD" soll es aber auch ein brisantes katholisches Thema an der Kurie geben. Demnach soll das „dritte Geheimnis von Fátima“ den Papst aus dem Kriegsgebiet fernhalten. In den Fatima-Geheimnissen ist davon die Rede, dass der Heilige Vater durch eine große Stadt geht, die halb zerstört war. Halb zitternd und mit wankendem Schritt und von Schmerz und Sorge gedrückt betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnet. Im Vatikan gibt es einige, für die hier Kiew gemeint ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tante Ottilie 11. Mai 2022 
 

Peinlich?

Ich hatte Anfang voriger Woche über die Tochter eine Info aus einem deutschen Landesministerium erhalten, dass dort in allernächster Zeit (9.Mai?) mit einer schweren kriegerischen Aktion Russlands rechne und es sinnvoll sei, sich entsprechend zu bevorraten.

Das haben wir getan und für rd. 200€ u.a. Mineralwasser, einige dauerhaft haltbare Lebensmittel sowie einen einfachen Campingkocher mit Gaspatronen besorgt.

Und natürlich bete ich zusammen mit wenigen Gleichgesinnten sonntags nach der Hl. Messe seit 13.2. in der Kirche einen Rosenkranz für den Frieden.

Bis jetzt ist ja gottlob nichts Außergewöhnliches passiert.

Soll mir meine Vorsicht nun peinlich sein?

Ich denke: Nein!

Schaden ist dadurch niemandem entstanden, wir haben ein paar Vorräte mehr als sonst zu Hause und werden von denselben zehren und das Verzehrte bis auf Weiteres erst einmal ergänzen.

Wenn uns jemand für das oben Geschilderte auslachen will - bitteschön.


2
 
 Tante Ottilie 11. Mai 2022 
 

@lakota

M.W. ist es Gläubigen Katholiken nicht vom Vatikan her verboten, sich nach bestem Wissen und Gewissen eine eigene Meinung zu Ereignissen zu bilden, sofern sich das kirchliche Lehramt hierzu noch nicht geäußert hat - insbesondere auch zu angeblichen übernatürlichen Erscheinungen und deren Botschaften.

Man sollte sie allerdings selbst stets auf den Prüfstand des eigenen Glaubens sowie auch des gesunden Verstandes stellen, um nicht auf Täuschungen herein zu fallen.

Marpingen im Saarland war offenbar falsch, denn die dortingen Prophezeiungen insbesondere zu Deutschland sind nicht eingetroffen.

Bei Medjugorje bin ich skeptisch, da ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass die Muttergottes so häufig und über Jahre erscheint, wie das dort angeblich der Fall ist. Aber vielleicht liege ich da falsch?

Ich bin keineswegs leichtgläubig oder wundersüchtig, aber die Erscheinungen von z.B. Lourdes oder Fatima halte ich mit dem kirchl. Lehramt für echt.


4
 
 lakota 11. Mai 2022 
 

@Tante Ottilie

Ich denke da ganz wie Sie.

"Peinlich" wäre es doch auch, wenn Rom in ein paar Jahren entscheiden würde, daß Sievernich ECHT und übernatürlich ist und man selbst viele Gnadengaben zurückgewiesen oder ignoriert hätte.
Was den "Ungehorsam" angeht, wäre das aber eine ganz kleine Sünde, wenn ich sehe, daß hier im Südwesten gerade wieder Homo-Segnungen stattfinden - und das von Priestern, die es eigentlich besser wissen müssten.


4
 
 Tante Ottilie 11. Mai 2022 
 

Sehr geehrter Monsignore Schlegl,

da urteilen Sie aber äußerst hart über uns, wenn Sie unsere Entscheidung, die uns/mir bislang bekannten Erscheinungen und Botschaften von Sievernich für glaubwürdig und echt zu halten, gleich als Ungehorsam gegen Rom werten.

Ähnliches gälte dann ja wohl auch für Medjugorje, oder?

Ich habe das, was mir/uns von Sievernich bekannt ist, an meinem/unserem römisch-katholischem Glauben gemessen.

Dagegen verstoßen die mir bekannten Botschaften jedenfalls nicht. Natürlich Werte ich sie auch nicht als Dogma sondern zunächst als Privatoffenbarung.

Soweit mir bekannt, beobachtet das zuständige Bistum und u.a. auch der Aachener Altbischof Sievernich genau. Ablehnende Äußerungen habe ich von dieser Seite noch nicht vernommen.

Kann natürlich sein, dass die Kirche diese Erscheinungen wie die von Marpingen eines Tages nach Prüfung verwirft, na und?

Dann hab ich mich bzgl. Sievernich halt geirrt, wäre doch menschlich, oder?

Peinlich wäre mir das nicht, zumal ich damit nicht öffentlich hausiere.


4
 
 SCHLEGL 11. Mai 2022 
 

@ Tante Ottilie

Sie haben mich gefragt, was am Ihrer Entscheidung die Botschaften von Sivenich als tatsächlich "übernatürlich" anzunehmen, falsch sein sollte?
Die Antwort ist relativ einfach: weil Sie damit der Entscheidung Roms vorgreifen und damit in gewisser Weise einen Akt des "Ungehorsams" setzen. Peinlich würde es dann, wenn Rom eine negative Antwort geben würde. Darum ist es richtig abzuwarten.


1
 
 Paddel 10. Mai 2022 

@chorbisch Die Hl. Schrift

bietet auch jede Menge Interpretationsspielraum...

Deshalb bin ich dankbar für das Lehramt!

Gott zeigt sich ganz konkret und gleichzeitig bleibt er auch ganz geheimnisvoll.

Das ist nun mal so, obs uns gelegen ist oder nicht.


4
 
 Paddel 10. Mai 2022 

Spaß/Freude

Hallo, ich habe nicht von Spaß sondern von Freude/fröhlich gesprochen...

Kenne persönlich eine ältere Jugendliche, die massiv depressiv geworden ist. Sie kommt aus einer intakten, katholisch und gläubigen Familie. Sie leidet sehr darunter, sie war auch bei den Ministranten und in der Jugendarbeit ein aktives, fröhliches Mädchen. Die Coronapandemie hat ihr den Boden unter den Füßen weggerissen. Sie war kein Spaßmädchen, aber sie hatte Freude am aktiven Jugendleben und hat ihre katholische Prägung und ihren Glauben auch bei kirchenfremden Jugendlichen bezeugt.


2
 
 Tante Ottilie 10. Mai 2022 
 

@chorbisch

Ich bezog mich auf das 3. Geheimnis von Fatima, das man gleichnishaft (=allegorisch) ziemlich allgemein interpretieren kann, aber andererseits auch sehr konkret. Letzterem neige ich zu, da mich die Interpretation des ansonsten von mir überaus hochgeschätzten und verehrten Hl. Papstes Johannes Paul II. hierzu bislang nicht richtig überzeugt hat.

Ansonsten habe ich mich hier in diesem Thread lediglich auf die Erscheinungen und Botschaften von Sievernich bezogen, aus denen ich nichts herauslesen kann, was meinem "konservativen" römisch-katholischem Glauben entgegensteht.
Ich habe mir in etwa u.a. gemerkt, dass bis Ende 2022/Anfang 2023 schwere Prüfungen für u.a. unser deutsches Volk bevorstehen, die ja zu einem erheblichen Teil bereits eingetroffen sind, nicht wahr?
Immerhin doch tröstlich, dass ein Ende absehbar ist.
Die letzte Botschaft von Ende April 2022 ruft speziell erneut zu Gebet, Umkehr und Buße auf, um Schlimmeres von uns abzuwenden.
Das wollen wir nach Kräften beherzigen.


4
 
 david965 10. Mai 2022 
 

Der Glaube kann Berge versetzen.

Darum kann der Berg, von dem in der dritten Fatimabotschaft berichtet wird, noch gar nicht dort stehen. Aber er kann dann dort sein, wenn die Prophezeiung in Erfüllung geht. Folglich kann ich nur raten, nicht nach dem Ort zu suchen, wo das stattfinden wird, denn wir werden es erst erfahren, wenn es soweit ist, glaube ich.


0
 
 chorbisch 10. Mai 2022 
 

@ Tante Ottilie; Paddel

Ich persönlich störe mich schon daran, daß viele Botschaften der Erscheinungen und Privatoffenbarungen so formuliert sind, daß sie reichlich Interpretationsspielraum bieten.

Damit kann jeder das herauslesen, was ihm passt. Das kann zu Verirrungen führen, oder auch zum Mißbrauch im "Kirchenkampf". Sieht man ja gerade bei Fatima und den Diskussionen um das 3te Geheimnis, die Rußlandweihe oder der geplanten Reise des Papstes.

@ Paddel: Vielen Dank für die "volle Punktzahl", aber Ihr Bild von "der Jugend", die nur Spaß haben will, ist mir doch zu allgemein. (Mehr schreibe ich dazu jetzt nicht, da nicht zum Thema des Artikels gehörend)


2
 
 Gandalf 10. Mai 2022 

Könnten hier bitte alle zum THEMA posten!

Und auch Laien dürfen hier mitreden! Und natürlich darf man auch ohne Probleme über Marienwallfahrtsorte reden, die noch nicht kirchlich anerkannt sind UND natürlich darf man auch die Botschaften davon verbreiten. Das wurde ja sogar in Fatima jahrelang gemacht, ohne kirchliche Anerkennung ;-)


1
 
 Tante Ottilie 10. Mai 2022 
 

Das 3. Geheimnis von Fatima

Ob es rein allegorisch - also nur sinnbildlich - zu deuten ist oder doch ganz konkret irgendwann in Erfüllung gehen wird, kann nur die Zukunft erweisen.

Ich halte Letzteres mittlerweile durchaus für möglich.


3
 
 lakota 10. Mai 2022 
 

@Paddel

@Miriam7 hat nicht ganz unrecht.
Ich mußte auch schon daran denken, daß unsere Jugendlichen und jungen Erwachsenen viele Jahren nichts kannten, als "Spaß zu haben".
Unsere "Spaßgesellschaft" - die goße Mehrheit gottlos - also ohne Gott - aufgewachsen und jetzt haltlos.
Mal zu überlegen, was wirklich wichtig ist oder doch mal nachzudenken, was wäre, wenn ich jetzt sterben müsste...gibt es Gott vielleicht doch?

Nein, kein Spaß mehr am Leben, dann bringt man sich um? Und auch die Eltern können keinen Halt geben? Sehr traurig!


2
 
 SCHLEGL 10. Mai 2022 
 

@hiasl / @ Mystery

@hiasl: Danke über Ihrer Hinweis!
@ Mystery:Sie liegen falsch und widersprechen Schwester Lucia , Papst Johannes Paul II und Papst Benedikt XVI.!


2
 
 Tante Ottilie 10. Mai 2022 
 

@Schlegl

Sehr geehrter Monsignore Schlegl,

wir haben uns soeben den Bericht von der letzten Erscheinung des Jesuskindes in Sievernich Ende April 2022 durchaus aufmerksam und kritisch durchgelesen.

Wir finden darin absolut NICHTS, was gegen unseren römisch-katholischen Glauben geht und zu diesem im Widerspruch steht!

Wenn wir hier bzgl. einer Entscheidung erst auf ein offizielles Urteil der Kirche warten wollen, die bekanntlich in weiten Teilen selbst des Klerus in einem bedauernswert-desolaten Zustand ist, könnte es zu spät sein!

So haben wir entschieden, die Erscheinung von Sievernich und ihre Botschaften für echt zu halten und persönlich zu beherzigen, um schlimmeres Unheil nach Möglichkeit vielleicht abzuhalten!

Was soll daran falsch sein?


3
 
 hiasl 10. Mai 2022 
 

Zumindest hat Sr. Lucia...

...mehrmals vor ihrem Tod explizit gesagt, dass das dritte Geheimnis eingetreten und erfüllt sei. Das sollte man zur Kenntnis nehmen bevor man anderes behauptet.


1
 
 Mystery 10. Mai 2022 

Das 3. Geheimnis kann noch nicht abgeschlossen sein denn

.......da wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die mit Feuerwaffen und Pfeilen auf ihn schossen...

Soweit ich weiss ist JP II nicht gestorben. Ich glaube ja kaum dass die Muttergottes sich in diesem Punkt geirrt hat?


5
 
 Federico R. 9. Mai 2022 
 

Was will der Papst in Moskau?

Zu zweit alleine am 10 m langen Tisch sitzen, am einen Ende der Mann in Weiß aus Rom, am anderen Ende der Stalin-Verehrer und KGB-geschulte notorische Lügner, der völlig aus der Zeit gefallene Despot und Imperialist Wladimir P. Werden sie sich dort miteinander über das Bellen der Nato an den Grenzen des russischen Imperiums unterhalten und sich dabei vor Lachen auf die Schenkel klopfen?

Oder soll der Mann in Weiß doch besser in die Ukraine reisen und dem dortigen tapferen Regierungspräsidenten Wolodymyr S. weismachen, wie er das mit dem Bellen nun eigentlich gemeint hat?

Wirklich eine schwierige päpstliche Entscheidung. Am beste, der Mann in Weiß bleibt dort, wo er ist.


3
 
 david965 9. Mai 2022 
 

Kiew ist nicht halb zerstört, die Stadt Mariens ist halb zerstört.

Es gibt eine Prophezeiung aus dem Jahr 1987 aus Hruschiw, wonach die Ukraine dafür ausgewählt ist, Russland wieder christlich zu machen. Kyrill verhält sich nicht christlich. Putin verehrt den Gott der Festungen, den Prophet Daniel in der Bibel beschreibt.


0
 
 Paddel 9. Mai 2022 

Geheimnis ist ein Geheimnis oder kein Geheimnis!

Tief erschüttert bin ich über das Böse dieser Welt!

Wenn unser hl. Vater im Rollstuhl sitzt, wird er kaum gehen...

Was anerkannte Marienerescheinungen angeht, da denke ich, dass deren Botschaften zeitlich und gleichzeitig auch zeitlos von Bedeutung sind.

Die Gehmeinisse können also gleichzeitig ganz erfüllt und gleichzeitig noch nicht erfüllt sein.

So, wie Jesus Christus einmalig gekreuzigt wurde in der Vergangenheit und trotzdem real für mich heute gekreuzigt wird und aufersteht.

Wie das geht, ist letztlich göttliches Geheimnis, entzieht sich unserem menschl. Begreifen, aber gibt es etwas genialeres?

@chorbisch Volle Punktzahl!!


3
 
 Paddel 9. Mai 2022 

@Miriam7 Seien Sie doch dankbar

Die Selbstmordrate unter den jungen Leuten ist seit Corona um 300% gestiegen.

Ehrlich, ich bin froh um jedes fröhliche junge Gesicht in einem Cafe...!


1
 
 chriseeb74 9. Mai 2022 
 

Ergänzung

Auch Fatima hatte es in den ersten Jahren, wenn nicht Jahrzehnten sehr schwer anerkannt zu werden...


3
 
 chriseeb74 9. Mai 2022 
 

@alle

Natürlich führt die derzeitige Situation zu Ängsten.
Ich denke manchmal unwillkürlich an die Plagen des AT mit denen die Ägypter zu kämpfen hatten...demnach käme noch einiges auf uns zu.
Aber Angst, so hat mir vor über 30 Jahren ein sehr kluger Benediktinermönch erklärt, ist eines der stärksten Waffen des Teufels. Wir brauchen keine Angst haben, denn letztendlich wird Jesus triumphieren.
@schlegel
Ja, Sievenich ist nicht anerkannt...ich bin da auch grundsätzlich äußerst vorsichtig, aber eine innere Stimme sagt mir, dass hier keine "Show" betrieben wird. Ich weiß darüber hinaus, dass der ehemalige Bischof von Aachen (Sievenich gehört zu diesem Bistum), Mussinghoff, die Seherin für sehr geerdet hält. Sie schreibt auch jedes Mal, dass sie dem Urteil der Kirche hierzu nicht vorgreifen will.
Und, wenn man die Erscheinungen sich chronologisch anschaut, ist leider sehr viel bisher eingetroffen...leider...es ist m.E. extrem notwendig den Menschen diese Botschaften mitzuteilen.


3
 
 Mariat 9. Mai 2022 

Das 3.Geheimnis von Fatima

bedeutet auch für unsere Zeit, der dreimalige Ruf: Buße, Buße, Buße! Es bedeutet: Buße - Umkehr - und den Glauben zu leben. Die BILDER, auch Jesus benützte in seinen Gleichnissen Bilder, da wir das gesagte besser verstehen können. Sr. Lucia selbst sagte, dass “das Ziel der ganzen Erscheinungen gewesen sei, mehr in Glaube, Hoffnung und Liebe einzuüben - alles andere sei nur Hinführung dazu".

Ein weissgekleideter Papst, Bischof geht schleppend durch eine halbzerstörte Stadt( durch Kriege?). Steigt mühsam einen Berg hinauf. Hinter ihm gehen Priester und Gläubige. Der weißgekleidete Mann wird verwundet. Sein Blut fließt über alle die ihm nachfolgen - es wird von zwei Engeln aufgefangen.

So in etwa lautet das 3. Geheimnis.
Es ist das Leben und Leiden der Kirche, des Christentums. Der Papst- alle die vor und nach ihm Bischof von Rom waren - und die Christen die den Nachfolgeweg gehen.
Der Berg ist der Aufstieg im Glauben. Das Blut ist das Blut der Märtyrer.


3
 
 chorbisch 9. Mai 2022 
 

@ Miriam7

Und was sollten die jungen Leute Ihrer Meinung nach tun? Mal abgesehen davon, daß die Mehrzahl vermutlich noch nie etwas von Fatima gehört hat und an solche Erscheinungen nicht glaubt, ist irgendjemand gedient, wenn sie angszitternd im Keller hocken?

Ich hatte jahrelang mit Angststörungen zu kämpfen und mir in solchen Phasen nichts mehr gewünscht, als wieder unbeschwert durchs Leben gehen zu können.

Zwei Drittel meines Lebens war "kalter Krieg", das Militär war viel präsenter im Alltag als heute, es gab Kriege in der ganzen Welt.

Und trotzdem haben wir alle versucht, ganz normal unser Leben zu leben, sind zur Schule, zur Uni und in Büro und Werkstatt gegangen, haben gefeiert, geheiratet und Kinder groß gezogen.

Meine Eltern sagten, während der Kuba-Krise hätten sie und viele andere Angst vor einem Krieg gehabt, aber sonst haben alle versucht, unter den jeweilgen Umständen das Beste aus ihrem Leben zu machen und die schönen Momente zu genießen.

Warum auch nicht?


6
 
 wz 9. Mai 2022 
 

@SCHLEGL

Papst Benedikt XVI sagte aber auch: "Fatima ist noch nicht zu Ende."


9
 
 SCHLEGL 9. Mai 2022 
 

Fatima und Papst Johannes Paul II.

Papst Johannes Paul II hat Schwester Lucia persönlich gesprochen über dieses Gespräch sicher auch Kardinal Ratzinger berichtet! In der Regierungszeit von Johannes Paul gab es ebenfalls schwere kriegerischen Auseinandersetzungen im Orient, gegen die sich Johannes Paul gegenüber den Amerikanern vehement ausgesprochen hat. Das mörderische Attentat auf den Papst erscheint logischerweise die Erfüllung des Geheimnisses von Fatima zu sein. Auch Benedikt XVI. hat eindeutig erklärt, alle 3 Geheimnisse seien vollständig veröffentlicht.Die so genannten Erscheinungen v.Sieverich sind kirchlich NICHT anerkannt!
Kiew hat über 800 km², nur so nebenbei. Die heutige Rede des Diktators Putin lässt eher vermuten, er konzentriere sich auf den Donbass u. sucht einen Weg ohne Gesichtsverlust den Krieg zu beenden, bevor die russische Wirtschaft zusammenbricht! Nicht vergessen: GOTT ist der HERR der GESCHICHTE!


5
 
 Tante Ottilie 9. Mai 2022 
 

Bei aller hohen Wertschätzung des Hl. Papstes Johannes Paul II.

habe auch ich nie das 3. Geheimnis von Fatima durch das auf ihn verübte Attentat erfüllt und bereits eingetreten gesehen.

Ich denke hier ähnlich wie chriseeb74 ...


2
 
 Miriam7 9. Mai 2022 
 

@chriseeb74

Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe den Bericht über die letzte Erscheinung soeben gelesen. Ganz gleich ob diese Erscheinungen wahr sind, zeigen die Ereignisse ja den Ernst der Lage.
Wenn ich in meiner Stadt durch´s Zentrum laufe, sehe ich heitere, plaudernde, in den Cafe´s sitzende junge Leute, die völlig unbeschwert wirken. Ich verstehe es nicht! Aber in mir kommt der Gedanke auf, dass es wohl tatsächlich etwas geben muss, was die Menschheit aufrüttelt. Ich kann diese fröhliche Ignoranz kaum ertragen. Aber ich bin wahrlich kein Held. Trotz Glaube macht mir das alles Angst.


2
 
 J. Rückert 9. Mai 2022 
 

Ich denke,

der Ort ist nicht Kiew, es wird Rom sein.


3
 
 chriseeb74 9. Mai 2022 
 

Also doch nicht!

Immer wieder wird behauptet, dass das 3. Geheimnis
bereits "zeitlich" realisiert worden ist.
Wohl doch nicht! Ich war nie davon überzeugt, weil
auch die ersten beiden Geheimnisse sehr konkret waren und somit auch das 3. Geheimnis.
In diesem Zusammenhang möchte ich auch auf die Erscheinungen in Sievenich (bei Bonn) verweisen, die m.E. im Zusammenhang mit diesem 3. Geheimnis von Fatima zu sehen sind.
Dankenswerterweise ist auch hier bereits darüber berichtet worden (M. Hesemann).
Gerade die letzte Erscheinung vom 25.04.2022 hat es in sich!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Experte: Kyrill hat die ukrainische orthodoxe Kirche verloren
  2. Papst-Appell: Vergesst den Ukraine-Krieg nicht
  3. Orthodoxer Priester an Putin & Co: Ihr kommt für diesen Krieg in die Hölle!
  4. Moskauer Oberrabbiner aus Russland geflohen
  5. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch
  6. Ukraine: Zwei Mönche und eine Nonne durch Russen-Angriffe getötet
  7. Papst betet in römischer Basilika für Frieden in aller Welt
  8. Putins Patriarch auf EU-Sanktionsliste
  9. Russischer Geistlicher: Putins Krieg ist Verbrechen
  10. Bartholomaios I.: Moskauer Patriarch soll sich Putin widersetzen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz