Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  3. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  4. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  5. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  6. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  7. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  8. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  11. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  12. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Warum Oliver Marquart Exodus 20,13 lesen sollte - 'Du sollst nicht morden'

US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung

13. Mai 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In dem Entwurf für das Urteil, das Abtreibungsverbote in den USA möglich machen könnte, lässt der Verfasser kein gutes Haar an der Entscheidung ‚Roe v. Wade’, welche zur Legalisierung der Abtreibung in allen Staaten der USA geführt hat.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

John Roberts, der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofes, bestätigte die Echtheit des an die Öffentlichkeit gelangten Entwurfs des Urteils „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“. Gleichzeitig betonte er, dass es sich nicht um die endgültige Entscheidung handle und jeder Richter die Möglichkeit habe, seine Meinung zu ändern.

Der Entwurf wurde von Samuel Alito verfasst. Er zerpflückte das Urteil „Roe v. Wade“, mit dem der Oberste Gerichtshof 1973 alle noch bestehenden Abtreibungsverbote der Bundesstaaten aufgehoben hatte und Abtreibungen bis zur Lebensfähigkeit des Ungeborenen außerhalb des Mutterleibs für legal erklärte.

Die Verfassung enthalte keinen Bezug zur Abtreibung und es gebe kein Recht auf Abtreibung, das durch eine Verfassungsbestimmung implizit geschützt sei, heißt es in dem Entwurf. Das Urteil „Roe v. Wade“ sei von Beginn an ausgesprochen falsch. Die Begründung sei außergewöhnlich schwach und habe schädliche Folgen gehabt. Das Urteil habe keinen nationalen Ausgleich zustande gebracht, sondern die Spaltung in der Gesellschaft vertieft.

Der Oberste Gerichtshof habe sich mit „Roe v. Wade“ das Recht angemaßt, eine Frage von grundlegender moralischer und gesellschaftlicher Bedeutung zu entscheiden, welche die Verfassung aber den Wählern überlassen habe. Der Gerichtshof könne keine dauerhafte Lösung in dieser „nationalen Kontroverse“ herbeiführen. Es sei daher an der Zeit, die Verfassung zu achten und die Abtreibungsfrage in die Hände der vom Volk gewählten Vertreter zu legen, schreibt Alito.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 13. Mai 2022 
 

So ist und so sei es !


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Ein Recht auf Abtreibung gibt es nicht
  2. Regierung Biden will Abtreibung ‚so weit wie möglich’ zugänglich machen
  3. US-Regierung für Abtreibung bei Minderjährigen, auch wenn Eltern Entscheidung nicht unterstützen
  4. Rod Dreher: Abtreibung für Elite der USA ein ‚heiliger Ritus’
  5. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ haben 40 Abtreibungskliniken geschlossen
  6. USA - Oberster Gerichtshof: Trainer einer öffentlichen Schule darf nach Spiel erkennbar beten
  7. Floridas Gouverneur DeSantis für Elternrechte, gegen Ideologisierung der Schulen

Abtreibung

  1. Regierung Biden will Abtreibung ‚so weit wie möglich’ zugänglich machen
  2. US-Regierung für Abtreibung bei Minderjährigen, auch wenn Eltern Entscheidung nicht unterstützen
  3. Rod Dreher: Abtreibung für Elite der USA ein ‚heiliger Ritus’
  4. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ haben 40 Abtreibungskliniken geschlossen
  5. USA: In zehn Bundesstaaten ist Abtreibung verboten, weitere werden folgen
  6. USA: Keine Abtreibungen in South Dakota – Demokraten schweigen zur Gewalt gegen Lebensschutzzentren
  7. Abtreibung in den USA: ‚Katholische’ Spitzenpolitiker Biden und Pelosi in der Zwickmühle







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  6. Irres deutsches Regierungsvorhaben: Jeder ab 14 darf 1 x im Jahr sein Geschlecht 'wechseln'
  7. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  8. Erzbischof von Toulouse verbietet Soutane für Seminaristen und Diakone
  9. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  10. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  11. 'Schande' und 'Skandal'
  12. Einfallstore für Dämonen, vollkommene Besessenheit und die Macht Gottes
  13. "Machtbegrenzung" in der Kirche
  14. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  15. Müller: „Wir sind keineswegs Opfer der westlichen Propaganda, die über den ‚bösen Putin‘ herzieht“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz