Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Wird Bätzing zur Petze?
  5. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki

USA: Keine Zukunft für Lebensschützer in der Demokratischen Partei?

10. Juli 2022 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Alexandria Ocasio-Cortez hat in Frage gestellt, ob Lebensschützer einen Platz in der Demokratischen Partei haben. Ein Abgeordneter widerspricht.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Alexandria Ocasio-Cortez habe nicht das Recht zu entscheiden wer ein echter Demokrat sei, kritisierte Henry Cuellar, ein Demokratischer Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus, seine Parteikollegin.

Ocasio-Cortez hatte in einem auf Instagram veröffentlichten Video die Frage gestellt, ob Politiker die gegen Abtreibung sind, einen Platz in der Demokratischen Partei haben sollten. Nicht jeder Demokrat sei „pro-choice“, also für die Möglichkeit einer legalen Abtreibung. Es sei notwendig, „wirklich zu überdenken“ ob es passend sei, dass diese Politiker 2022 weiter für die Demokraten arbeiten – denn die Menschen sollten „das Verfügungsrecht über ihren eigenen Körper haben“, sagte die Ocasio-Cortez.

Cuellar stellte dazu fest, dass Abtreibung ein kontrovers diskutiertes Thema sei. Wirklich progressive Politiker sollten aber für verschiedene Ideen offen sein. Das einzige Problem mit einigen dieser „neuen Progressiven“ sei, dass sie nicht für neue Ideen offen seien, sondern nur für ihre eigenen Ideen, kritisierte Cuellar.

Er vertritt einen politisch moderaten, mehrheitlich von Hispanoamerikanern bewohnten Wahlbezirk. „Ich bin Amerikaner, Texaner und Demokrat – in dieser Reihenfolge – und ich werde für die Werte von Texas kämpfen und es den Eliten von der Küste nicht erlauben, ihre gescheiterte Agenda in unsere Gemeinden zu bringen“, schrieb er wörtlich auf Twitter mit Bezug auf die politisch weiter links stehenden Kreise der Demokratischen Partei an der Ost- und Westküste der USA. Cuellar wird bei der Wahl zum Repräsentantenhaus im November antreten und hat bei der Vorwahl seiner Partei eine Pro-Abtreibungskandidatin geschlagen, die von Alexandria Ocasio-Cortez unterstützt worden war.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 11. Juli 2022 
 

Und bei uns?

Ich kenne nur eine Bundestagspartei, zuletzt war sie soger die größe deutsche Oppositionspartei, die weitgehend für den Schutz ungeborener Kinder eintritt. Doch die wird von den anderen verteufelt und fundamentalblockiert bis hinab in die Gemeinden (wer mit ihnen zusammen z.B. für eine neue Kläranlage abstimmt, dem droht Parteiausschluss!). ..


1
 
 Ulrich Motte 11. Juli 2022 
 

Diese Abgeordnete ist römisch-katholisch.


0
 
 Honsel 10. Juli 2022 
 

Feigenblätter

Es gibt keinen parteipolitischen Missbrauch des Lebensschutzes.

Es gibt nur Parteien, die sich entweder dafür einsetzen, oder solche, die eine dämonische Agenda verfolgen. Feigenblätter in solchen Parteien sind nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.


2
 
 Josephus 10. Juli 2022 
 

Hätte Ocasio-Cortez recht

dann würde das Anliegen des umfassenden Lebensschutzes noch mehr parteipolitisch missbraucht, als es das schon ist. Es braucht in den USA, aber auch bei uns Menschen in allen Parteien (!), die sich für das Recht des ungeborenen Menschen auf Leben einsetzen und dafür eintreten. Nur so kann man den Lebensschutz auch für die Zukunft absichern!


2
 
 Honsel 10. Juli 2022 
 

Ocasio-Cortez hat vollkommen recht

In der Demokratischen Partei, die das satanische Sakrament der Abtreibung geradezu mit einem dämonischen Furor verfolgt, ist in der Tat kein Ort für Pro-Lifer.

Das gilt auch für Wähler dieser Partei. Und das gilt auch für Christen bei uns, die Parteimitglieder oder Wähler von Parteien sind, die offensichtlich nichts als die Kultur des Todes fördern.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Demokraten-Politikerin Stacey Abrams behauptet: Es gibt keinen Herzschlag mit sechs Wochen
  2. US-Justiz verfolgt Angriff auf Abtreibungsklinik, kein Erfolg bei Lebensschutzzentren
  3. USA: Politiker wollen Aufklärung über Verhaftung eines Lebensschützers
  4. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.

Abtreibung

  1. 20 Jahre Fristenregelung – über 200'000 Kinder gestorben
  2. US-Demokraten-Politikerin Stacey Abrams behauptet: Es gibt keinen Herzschlag mit sechs Wochen
  3. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  4. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  5. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood

Politik

  1. US-Demokraten-Politikerin Stacey Abrams behauptet: Es gibt keinen Herzschlag mit sechs Wochen
  2. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  3. König Charles III. und der ‚Great Reset’
  4. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug
  5. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  10. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  13. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  14. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  15. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz