Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  12. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

„Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“

10. August 2022 in Aktuelles, 52 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Entblößte Genitalien, verstörende Fetischbekleidung, Geschlechtsverkehr in aller Öffentlichkeit, so präsentiert sich Christopher Street Day/Berlin“ Gastkommentar vom Mitarbeiter des Aktionsbündnisses für Ehe und Familie „Demo Für Alle“, Martin Voigt


Berlin (kath.net) Entblößte Genitalien, verstörende Fetischbekleidung und Geschlechtsverkehr in aller Öffentlichkeit, so präsentierte sich am 23. Juli der Christopher Street Day (CSD) in Berlin. Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene.

„Mir sind öfter Männer aufgefallen, die splitterfasernackt gegangen sind“, berichtet etwa der aus „Prince Charming“, der Kuppelshow für Schwule, bekannte Reality-Star Sam Dylan (31). Einige hätten auch „richtig Sex“ gehabt und ein CSD-Fan habe sich nackt an einen Baum gefesselt und Passanten um sexuelle Erniedrigung gebeten.

Auch die Influencerin Katja Krasavice (25), die selbst über sexuelle Provokationen bekannt geworden ist, schlug sich auf die Seite der Entsetzten. „Perverse alte Menschen“ hätten während des Umzugs und vor den Augen von Kindern ihre „ekelhaften perversen Fantasien“ ausgelebt und sich „daran aufgegeilt“, nackt durch die Menge zu laufen.

Die Kritik bündelt sich aktuell in der Petition „Für ein Verbot von öffentlich ausgelebter Sexualität und Fetischen beim CSD“ des Vereins Kinderseelenschützer e.V. Nicht nur in der Regenbogenhauptstadt sondern auch auf anderen CSDs sei es zu „massiven Grenzüberschreitungen“ gekommen, heißt es im Petitionsschreiben. Offen ausgelebte Sexualität, wie „Nacktheit, Blowjobs, Geschlechtsverkehr“, sexuell motivierte Fetische und obszöne Handlungen könnten auf Kinder „im hohen Maße verstörend wirken und sie nachhaltig in ihrer Entwicklung beeinträchtigen“, mahnen die Kinderseelenschützer.

Auf Veranstaltungen, die ohne Altersbeschränkungen in der Öffentlichkeit stattfinden, müssten „gewisse Grenzen stets gewahrt“ werden. Die Petition, die sich küssende, Händchen haltende und umarmende Männer von der Kritik ausnimmt, hatte am Freitag knapp 5.000 Unterzeichner.

Die Augenzeugenberichte haben es über die Szene-Portale hinaus kaum in die Medien geschafft. Eine öffentliche Debatte über die nackten Männer mit Hundemaske oder Schnuller im Mund, die auf CSDs öffentlich Sex haben, findet bis dato nicht statt. Denn dann müsste man sich eingestehen, dass die Pride-Bewegung in ihren „vielfältigen“ Ausprägungen mit der Mehrheitsgesellschaft nicht kompatibel ist.

Die Regenbogenfahne im Penny und auf dem Bundestag ist eben kein Zeichen für Vielfalt und Toleranz, sondern im Kern ein Symbol für Männersex. Der CSD ist nicht das bunte Straßenfest für Familien und Kinder, als das er im woken Milieu gern gesehen wird, sondern ein auf der Straße provozierend ausgelebter Sex-Hype.

Die anrührende Historie des CSD und sämtliche Diskriminierungsnarrative sind nur das Vehikel, um sexuelle Perversion in die Mitte der Gesellschaft zu tragen und vor aller Augen zu inszenieren. Was soll die zur Staatsdoktrin erhobene Huldigung dieser „vielfältigen Liebesweisen“? Das ist so, als würde man den Exhibitionisten, der einst hinter Parkbüschen lauerte, direkt in den Kindergarten einladen. Möglicherweise ist der Konjunktiv in diesem Satz auch schon obsolet. Zumindest an Schulen fordern externe LGBT-Gruppen Schüler zum Besuch des CSD auf.

Ist den Eltern, die mit ihren Kindern auf CSD-Paraden gehen, nicht klar, dass unter dem oberflächlichen Akzeptanz-Blabla Sex und Fetisch die Inhalte der Regenbogenkultur sind? Die Nackten haben trotz Hundemaske ihr wahres Gesicht gezeigt. Ebenso die Polizei, die durch ihr Nichteingreifen zu verstehen gab, dass die Sexualstraftat „Erregung sexuellen Ärgernisses“ in Berlin zum guten Ton gehört. Frau Krasavice mag zwar alles kritisieren, was ihr Klicks bringt, aber sie hat es auf den Punkt gebracht: „Diese perversen Idioten haben nichts mit Akzeptanz zu tun!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 11. August 2022 
 

@Rolando 2. Versuch

Ich habe mir weder früher in der Schule, noch bei der Predigt in diesen Angelegenheiten ein Blatt vor den Mund genommen!Was natürlich manche fortschrittlichen Kolleg/innen durchaus gestört hat. Nicht nur in Russland gibt es eine sehr restriktive Politik gegenüber der genannten Personengruppe, ebenso in Serbien und Georgien. Dass die Situation in Westeuropa moralisch alles andere als zufriedenstellend ist, ist nicht nur mir klar. Auf der anderen Seite wissen wir um Todesurteile in der Angelegenheit bei den Nazis und in islamistischen Ländern, das geht auch nicht. Hören wir die Worte des Herrn beim Gleichnis vom Unkraut und dem Weizen: "Lasst alles wachsen bis zur Ernte, dann will ich...!"
In Russland würde ich wohl sagen. "Schaut, dass ihr Putin wegbekommt und ebenso Kyrill und seine Clique." Aber dazu kommt es nicht, weil ich als Priester der griechisch katholischen Ukrainer gar nicht einreisen dürfte, und es auch nicht will.


1
 
 hosea141 11. August 2022 
 

@canake

Vollkommen falsch verstandene Liberalität, was Sie da sagen! Aber wenn Sie so sind wie ihr Nickname es sagt, dann muß mann sich nicht wundern.


4
 
 canake 11. August 2022 
 

CSD ist wirklich nicht mein Fall, also gehe ich nicht hin. Ansonsten halte ich es mit dem ehemaligen Boxweltmeister Muhammad Ali, den ich sehr schätze. Der hat seinen Wehrdienst im Vietnamkrieg verweigert mit der Begründung, nie habe ihn ein Vietkong "Dreckiger Nigger" genannt. Deshalb werde er auch nicht gegen diese Menschen kämpfen. Analog ist es bei mir. Mir hat nie ein Homosexueller etwas getan, warum soll ich etwas gegen diese Menschen haben?


3
 
 lesa 11. August 2022 

CDs von Frau Hagspiel kostenlos bei introibo.net zu bestellen

Sowohl die Neuerscheinung von P. Ramm wie auch die CDs von Frau Hagspiel kann man kostenlos bei introibo.net bestellen.


1
 
 lesa 11. August 2022 

Sehr empfehlenswerte Unterstützung für Eltern

Lieber@Zeitzeuge: Danke für den Link (P. M. Ramm)! Er enthält die Empfehlung: "Der Vortrag “Sexualerziehung” von Irmgard Hagspiel [3 CDs] ist für Eltern eine wertvolle Hilfe, mit pädagogischer Kompetenz und Klugheit ihre Kinder in die Geheimnisse des Lebens einzuführen und deren Fragen anangemessen und mit der nötigen Sensibilität zu beantworten."

Die CD s von Frau Hagspiel kommen bei jungen Eltern ausgezeichnet an und sie sind sehr dankbar dafür. Frau Irmgard Hagspiel hat jahrzehntelang in unserem Land an Schulen Aufklärungsuntericht gegeben (vom Land angestellt). Sie hat sich außerdem en Leben lang unentwegt engagiert um Menschen am Rande gekümmert. In ihrer Dreizimmerwohnung hat sie im Lauf der Zeit 37 junge Frauen mit ihren Babies aufgenommen, die so nicht abtrieben wurden. Für ihr Engagement hat sie auch den Ton-Ruß-Preis bekommen.
Gestorben ist Frau Hagspiel am selben Tag wie Schwester Lucia von Fatima: am 13.Februar 2005.


1
 
 Evagrius 11. August 2022 
 

Die Geister, die ich rief

Seien wir ehrlich: Diese "Regenbogen(un)kultur" ist höchste politische Agenda (UNO, EU). Das hat sich schon in den frühen 2000er Jahren abgezeichnet (siehe Rocco Buttiglione). Und auch die "christlichen" Parteien machen hier brav mit. Orban, der mit seinem Kinderschutzgesetz (fälschlich als Gesetz gegen Homosexuelle tituliert) solche Exzesse verbieten will, werden von der EU Sanktionen angedroht, weil er sich gegen die "europäischen Werte" wende. Und wir gehen diesem Neusprech von den europäischen Werten auf den Leim. Auf längere Sicht sehe ich nur eine Möglichkeit: Parteien wählen, die den Mut haben, sich gegen das Regenbogendogma auszusprechen und vor allem: Raus aus DIESER EU!


4
 
 Chris2 11. August 2022 
 

Probleme beim Schreiben von Kommentaren

@Adamo!Wenn alles weg war, sind Sie wahrscheinlich auf die (Vorwärts- oder) Zurück-Taste gekommen. Versuchen Sie es beim nächsten mal mit der "Vor"-Taste (bzw. am Computer mit Strg+Z, was den letzten Befehl rückgängig macht; kann auch an einzelnen Android-Tablets funktionieren).
Ein anderes Problem ist, dass man sich bei Inaktivität nach etwa 10 Minuten ausloggt, auch, während man einen längeren Text tippt. Das merkt man allerdings nicht bzw. erst nach dem Abschicken (man muss danach oben rechts noch angemeldet sein und ganz unten muss so etwas stehen wie "Ihr Kommentar wurde der Redaktion...".
Abhilfe: Kopieren Sie den gesamten Text vor dem Abschicken (am PC den geschriebenen Text anklicken, dann alles markieren mit strg+A und kopieren mit strg+C), dann müssen sie nur die Überschrift neu tippen...


1
 
 Tante Ottilie 11. August 2022 
 

@winthir - Man muss den mythologischen Genesis-Bericht schon GENAU lesen:

Nicht die Schlange hat dem ersten Menschenpaar das Schamgefühl vermittelt, sondern der Genuss der verbotenen Frucht vom Baum der Erkenntnis.

Diesen hat aber eben der Schöpfer, Gott, geschaffen und somit auch die Frucht - ergo ist das aus dem Genuss derselben resultierende Schamgefühl letztlich auch sehr wohl von Gott dem nun sündigenden Menschen als ein mit dem Gewissen zusammenhängender Schutzfaktor vermittelt worden.

SalvatoreMio liegt also mit ihrer Behauptung vom gottgelegten Ursprung des menschlichen Schamgefühls durchaus richtig.


6
 
 SalvatoreMio 11. August 2022 
 

Schamhaftigkeit

@Lieber Zeitzeuge! Es tut immer weh, wenn man zu Unrecht kritisiert wird. Aber das kann auch neue Kräfte entfalten. Es passiert ja auch, dass man sich ungeschickt ausdrückt oder sich wie ein Tölpel verhält (dabei denke ich an mich!), aber unsere Beiträge wollen dienen und zur Wahrheit verhelfen. Und auf die Ihren können wir gar nicht verzichten. Herzlichen Dank!


5
 
 Rolando 11. August 2022 
 

Schlegl

Werter Monsignore Schlegl, eine gute Frage erfordert eine gute Antwort. Werden Sie, wenn die Ukraine den Krieg gewonnen hat, mit Unterstützung der Homolobby und vieler ihrer folgsamen Regierungen dann von der Kanzel die Sündhaftigkeit, das Gräuel in Gottes Augen, der homosexuellen Handlungen lautstark verkünden?
Werden Sie verkünden, daß die Sünde, (Abtreibung,Homosexualität, Ehebruch, usw), die Ursache von Kriegen, (Aussage der Muttergottes in Fatima), ist?
Ob sie es in Russland dürften?


5
 
 SalvatoreMio 11. August 2022 
 

Adam und Eva - nackt vor Gott

@winthir: das Schamgefühl hat keinesfalls nur mit Nacktheit und Sex zu tun, worauf @Pluto16 schon hinwies. Es will Körper, Seele und Geist schützen. Ich denke an ein 8jähr. Mädchen, das im Verdacht stand, dem Banknachbarn die Federtasche entwendet zu haben. Als man das Utensil in ihrem Ranzen fand, schrie sie auf und hielt sich die Arme vors Gesicht. Das Schamgefühl funktionierte noch. - Adam und Eva vor Gott, ohne Lendenschurz? Der Gedanke, dass Gott uns beim Duschen zuschaut, ist wohl kein Problem, oder? Unseren Körper kennt er sowieso, schaut lieber in unser Herz und freut sich, wenn wir dankbar sind für das kostbare Wasser.


4
 
 Zeitzeuge 11. August 2022 
 

Hoffentlich ist Kardinal Hollerich SJ nicht glaubwürdig hinsichtlich

seiner Behauptung bzgl. unseres Papstes in bezug

auf die verbindliche Sexualmoral der kath. Kirche,

von welcher seine Eminenz sich offenbar "verab-

schiedet" hat, was aber nicht mehr katholisch

ist, wo bleibt die Glaubenskongregation?

www.lifesitenews.com/news/exclusive-pro-lgbt-cardinal-claims-pope-francis-is-in-full-agreement-with-his-stance/


2
 
 Zeitzeuge 11. August 2022 
 

Im Link kurze Ausführungen von Pater Ramm FSSP über

die Schamhaftigkeit als Schutzmantel der Keuschheit.

Ich hoffe, daß jetzt nicht wieder jemand meine

Glaubwürdigkeit hier anzweifelt, wenn ich sage,

daß eine kindgerechte Fassung der entsprechenden,

verpflichtenden kath. Lehre bereits in "meinem"

Katechismus von 1955 zu finden ist!

www.kath-info.de/keuschheit.html


4
 
 SCHLEGL 10. August 2022 
 

@Rolando

In Russland darf man auch nicht sagen,dass Putin einen Angriffskrieg gegen die freie UKRAINE führt!
Werden Sie jetzt nach Russland auswandern??


1
 
 lesa 10. August 2022 

"Wie sehr ist die heutige Jugend irregeleitet."

@lakota: Danke. So viel inneres Gespür für "Menschsein" ist jedem ins Herz geschrieben. Dazu braucht es noch eine Katechismuskenntnisse.

„Liebe Seelen, Ich liebe euch mit Meinem ganzen Heiligsten Herzen. Und doch muss Ich es zulassen, dass der Ewige Vater Sein Strafgericht über die Erde senden wird. Ihr seid gekommen, ihr macht wieder gut, um dieses Strafgericht zu mildern. Betet, opfert, tuet Buße! Ihr werdet die Menschen von Sodom und Gomorra beneiden.
„Wie sehr ist die heutige Jugend irregeleitet. Doch nicht sie trifft der Makel. Der Makel trifft diejenigen, die lehren. Satan verfolgt die treuen Seelen. Und immer wieder wird er durch falsche Lehren Seelen irreleiten. Würdet ihr die Heilige Schrift lesen, das Wort Meines Ewigen Vaters, so würdet ihr erkennen, dass er immer und immer wieder dieses tut.“ (Sievernich 13.7.2021)
Wie kostbar ist jetzt jeder gute Hirte!


3
 
 winthir 10. August 2022 

"Was in aller Welt will uns winthir mit seinem Posting eigentlich sagen?"

gute Frage.

danke.

ich denke noch darüber nach.

winthir.


1
 
 winthir 10. August 2022 

"dem Menschen ist das Schamgefühl vom Schöpfer mitgegeben"

hmm ..

das Schamgefühl kam doch erst durch die Schlange, oder?

Adam und Eva waren doch im Paradies erst mal "pudelnackert", wie man wohl in Österreich zu sagen pflegt?

und fühlten sich wohl gar nicht so schlecht, dabei.


1
 
 JakobsSohn 10. August 2022 
 

@ Chris2

Affenpocken ist (leider) eine Infektion die schwule Männer ereilt. Aber ich finde den Vergleich zu HIV / AIDS nicht zielführend. Wir wissen alle mittlerweile, dass im Gegensatz zu Affenpocken, HIV NICHT NUR durch Sexuelle Kontakte übertragen wird sondern leider auch Drogensüchtige. Ich habe einen EX-Kollegen, der nur seine Freundin hatte und durch diese mit HIV angesteckt wurde. Seine Freundin wurde bemitleidet. Aber er als Mann bekam gleich den Stempel „Schwul“ aufgedrückt weil ja nur Schwule an HIV erkranken. Von daher gern bitte nicht alles verallgemeinern
Sollte mich die Moderatoren-Riege mich jetzt sperren, dann ist’s schon lustig weil dann von christlicher Toleranz gegenüber anderen Meinungen ja nicht viel zu sehen ist!
In diesem Sinne entweder bis demnächst oder es war einen Versuch wert ..


1
 
 Pluto16 10. August 2022 
 

Ohne Scham kein Unrechtsbewusstsein

Scham ist das Gefühl etwas Unrechtes getan zu haben. Du wurdest erwischt und schämst dich vor den anderen. Du wurdest nicht erwischt und schämst dich vor dir selbst. Du kannst dir im Spiegel buchstäblich nicht mehr in die Augen sehen.
Ich bin der Meinung, dass das Schamgefühl jedem Menschen angeboren ist, aber abtrainiert werden kann. Besonders erfolgreich in der Kindheit.
Nimm dem Menschen das Schamgefühl und du nimmst ihm das Unrechtsbewusstsein.
Ohne Scham wird jede Perversion, egal welche, als normal empfunden. Schamlosigkeit in großem Umfang zerstört jede Gesellschaft und jede Menschlichkeit.


5
 
 Chris2 10. August 2022 
 

98% der Affenpockeninfizierten sind (meist schwule) Männer. Und jetzt?

"Auch drei Monate nach dem Ausbruch seien 98 Prozent der Betroffenen Männer, so Experten Aktuell konzentriere sich der Ausbruch auf Männer, die Sex mit Männern hätten - vor allem wenn sie viele Partner hätten. Infektionen mit Affenpocken erfolgen nach derzeitigem Wissensstand gewöhnlich durch engen Körperkontakt."
Werden jetzt auch wieder "Experten" wahrheitswidrig behaupten, die Affenpocken seien keine Schwulenkrankheit, so wie damals bei HIV/AIDS? Und wird man praktizierte Homosexualität wieder erst recht propagieren und dadurch viele der Krankheit aussetzen? Ach so, tut man ja schon längst... (und danke an @lakota für den Hinweis auf die 98%)

de.euronews.com/2022/07/23/affenpocken-who-ruft-hochste-alarmstufe-aus


3
 
 Adamo 10. August 2022 
 

Meine Meinung konnte ich nicht fertigschreiben, plötzlich war alles wg!


1
 
 JP2B16 10. August 2022 
 

Das einzig infrage kommende Motiv ...

... für ein solches, animalisches, jenseits jeder Vernunftsbegabung liegende, zwanghafte und damit krankhafte Verhalten: es ist ihr Ventil, ihren abgrundtiefen Hass auf das katholische Lehramt Ausdruck zu verleihen. Sie ergötzen sich daran, jene in ihrer Liebe zum Menschen tief zu verletzen, die dem katholischen Lehramt treu sind. Nur die endgültige und einzige Wahrheit über die „letzten Dinge“ kann mit solch verstörenden „Kampfmittel“ bekämpft werden.


3
 
 Rolando 10. August 2022 
 

lakota

Es ist wie auf den Zigarettenschachteln, da können die grausamsten Bilder und Texte drauf sein, interessiert nicht.


3
 
 SalvatoreMio 10. August 2022 
 

Man braucht keinen Katechismus, um zu wissen, was Schamgefühl ist und wo Grenzen sind ...

@ahmed: dem Menschen ist das Schamgefühl vom Schöpfer mitgegeben - egal, welcher Kultur oder Religion man angehört. Es kann aber von der Umwelt verbogen und zum Schweigen gebracht werden - vor allem, wenn der eigene Wille nicht stark genug ist - wofür es diverse Gründe geben kann, z. B. weil man nicht ausgelacht, verspottet werden will; weil man auf sich aufmerksam machen will; weil man es nötig hat, den Clown zu spielen oder den "großen, mutigen Macker" herauszukehren. Dazu eignen sich solche Umzüge recht gut.


6
 
 lakota 10. August 2022 
 

@CusanusG

Vor ca. 2 Wochen kamen in meiner Zeitung 2 Artikel, auf einer Seite schön nebeneinander.

Links: "die Zahlen der mit Affenpocken infizierten steigen...98% seien Männer, die vor allem Geschlechtsverkehr mit Männern haben."

Rechts: Ein großer Artikel: "Laut, bunt, schrill...Hunderttausende setzen beim CSD in Berlin Zeichen gegen Ausgrenzung".

Ich habe mich gefragt, ist das Absicht oder...naja.


6
 
 hape 10. August 2022 

@Ahmed

Hab' ich das irgendwo behauptet, das Nicht-Katholiken den Katechismus lesen sollen?


3
 
 lakota 10. August 2022 
 

@Ahmed

" Man kann von Menschen, die nicht katholisch sind, nicht verlangen, dass sie sich an den Katechismus halten."
Stimmt, aber man kann von jedem Menschen ein gewisses Maß an Anstand verlangen!

Wenn Heteros SO unterwegs wären, würde ich auch:Pfui Teufel sagen.
So führt man sich einfach nicht auf!


7
 
 Tante Ottilie 10. August 2022 
 

Ich bin der Redaktion dankbar,

dass sie mein doch wohl allzu deutliches 2. Statement nicht veröffentlicht hat - dann hätte es vielleicht gar Ärger mit der LGBTQ-Lobby gegeben.

Gegen die öffentlichen CSD-Paraden kann man wohl kaum etwas unternehmen, zumindest wenn sie in einem gewissen Rahmen blieben.

Aber dass die römisch-katholische Kirche und gar einige Priester hierzulande dieses Treiben auch noch aktiv und öffentlich fördern und in manchen Gemeinden etablieren wollen, das nehme ich nicht hin.

Denn es ist widernatürlich und gegen Gottes Wort und Gebot.

Da können die Aktivisten noch so freundlich daher kommen und in der Öffentlichkeit auftreten.

Denken Sie an die missbrauchenden Priester - denken hat man es auch nicht äußerlich angesehen und zugetraut. Ich habe selbst mal so einen kennen gelernt - es war ihm äußerlich NICHTS anzumerken.


5
 
 Rolando 10. August 2022 
 

Das ist alles nur möglich,

weil das Sündenbewusstsein, die Sündenerkenntnis fehlt, leider auch beim Personal der Kirche. Sog. Kirchen, welche keine sind, haben die Vorreiterrolle übernommen, so ist es auch in die Kirche Jesu eingedrungen. Ein nachdenkenswerter Aspekt, in Russland können Homosexuelle leben wie sie wollen, doch die öffentliche Werbung, solche CSD- Ver an (in) staltungen dürfen dort nicht stattfinden, auch die dementsprechende Indoniktration in den Kindergärten und Schulen ist verboten. Wenn’s bei uns so weitergeht, wird katholisch sein verboten, der Herr bewahre uns.


1
 
 Mystery 10. August 2022 

Da erkennt man ganz gut

um was es in Wirklichkeit in diesen LGBTQ-Kreisen und ihren "Anhängern" geht. Man könnte fast denken dass Sodom und Gomorrha dagegen ein Kindergeburtstag war.....


2
 
 SalvatoreMio 10. August 2022 
 

Auch eine Demokratie hat "Scham-Grenzen" einzuhalten!

Liebe@KatzeLisa: Danke! Sie sprechen einiges aus, was schon längst mal fällig war - siehe @winthir! Ich wohne weder in Berlin noch in Köln, aber wieso wird z. B. in Tageszeitungen gewarnt, wenn mal wieder einer seine Toilette mit der Straße verwechselt und öffentlich z. B. vor einem Kind die Hose herunterlässt? - Aber auf diesen ekelerregenden "CSD's" kann man sich erlauben, was man will? Einige dieser Umzüge werden ja sogar gefördert von Katholiken, die in der Kirche Verantwortung tragen. Und unsere Polizei trägt Verantwortung im Auftrage des Staates, eine gewisse Ordnung zu überwachen bzw. wiederherzustellen. - In was für einen Saustall mutieren wir eigentlich? Und was kann man dagegen tun??? "Wegbleiben"- @lieber kranicher - müsste selbstverständlich sein - ist aber viel zu wenig!


5
 
 JakobsSohn 10. August 2022 
 

RKI

Jemand schrieb hier dass das RKI auch vor dem
CSD warnen würde. Das ist interessant weil im Jahr 2019 das RKI zum CSD die Regenbogenfahne an seinen Berliner Gebäuden ausgezogen und gezeigt hat …


1
 
 heiner1898 10. August 2022 
 

Ich würde auch nicht zu diesem CSD-Tag fahren, außerdem ist der doch schon lange vorbei. Bunte Umzüge sind nicht mein Fall, egal welcher Art. Ein ordentliches Fußballspiel ist viel spannender!


2
 
 JakobsSohn 10. August 2022 
 

@katzeLisa

Ja, diesen Satz ( sind doch nette Leute) kenn ich auch und gestehe, dass ich das auch bei dem überwiegenden Teil der Leute die ich kennenlernen konnte, auch so sehr. Was sagte eine junge Kollegin mal sinngemäß
.. Ihr habt Karneval und flippt aus mit verkleiden und Küsschen geben und Büffenreden die ab und an auch nicht so sauber sind .. Das ist dann ok - aber Leute die schrill und bunt feiern, sind nicht ok ….
Touché


1
 
 JakobsSohn 10. August 2022 
 

50 / 50

Ich war früher schon mal auf dieser Veranstaltung. Ich bin sehr tolerant und diese feiernden was auch immer Teilnehmer haben mich jetzt nicht gestört. Was nervte war das dauernde Anmachen seitens der Teilnehmer. Ich meine man muss da nicht hingehen - man weiß schließlich was da passiert und wer da teilnimmt weiß was auf ihn zukommt. Man sollte das Ganze nicht zu ernst nehmen und die Leute ihre Party feiern lassen. Die meisten Teilnehmer sind im Alltag normale Bürger und flippen 1x im Jahr aus. Der Enkel meiner 80 jährige Nachbarin war / ist auch da und hat Oma Fotos gesendet und sie fand’s nix für sie zwar aber wenn der junge Spaß hat dann soll er dabei sein. Er ist im normalen Leben intensiv Krankenpfleger und in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft ( Der Partner ist HNO Arzt) Also normale Menschen die einmal die Party feiern. Wir waren doch auch mal jung. Nur da gab es die Möglichkeiten nicht. Wer weiß vielleicht hätten wir auch unseren Spaß gehabt ..


1
 
 Ahmed 10. August 2022 
 

@hape

Die wenigsten Menschen in Berlin sind katholisch. Man kann von Menschen, die nicht katholisch sind, nicht verlangen, dass sie sich an den Katechismus halten.


2
 
 Erika Hofmann 10. August 2022 
 

Pfui!


3
 
 kranichsteiner 10. August 2022 
 

Man muss ja nicht hingehen, es wird keiner gezwungen. Ich bin eh lieber in der Natur und nicht in der Stadt.


6
 
 CusanusG 10. August 2022 
 

das war immer schon so am CSD

Nicht umsonst sind die CSDs der Ausgangspunkt etlicher Sexualerkrankungen und Infektionen, v.a. von Hepatitis A, B und C. das Robert Koch Institut warnte eigentlich seit Jahrzehnten regelmäßig vor den CSDs.

Der "Gag" an der Homoszene ist nicht die Regenbogenfahne, sondern der exzessiv ausgelebte Koitus. Man fragt sich schon, wie das einige Zeitgenossen bis jetzt nicht mitbekommen haben können.


9
 
 KatzeLisa 10. August 2022 
 

Es ist schon einige Zeit her, daß es Unterschriftslisten gegen die damals noch geplante "Homo-Ehe" gab. Als ich eine solche Liste beim Pfarrfest den Freunden meiner Tochter vorlegte, bekam ich auch die Antwort: "das sind doch nette Menschen, warum gönnt man ihnen das nicht?"

Die Verwirrung der Geister ist bereits weit fortgeschritten und auch winthirs Beiträge zeigen, daß große Teile des Evangeliums im Sinne eines unüberlegten "Gutmenschentums" einfach ausgeblendet werden.
Dazu haben leider nicht nur die Medien sondern auch katholische Kreise bis zu den Bischöfen beigetragen. Mit Erzbischof Koch von Berlin habe ich mich auch schon vor Jahren über dieses Thema vergeblich auseinandergesetzt.

Wie diese empörenden Ausfälle bei CSDs und die unsäglichen Mißbrauchsfälle inhaltlich zusammenhängen, will niemand sehen. Zwei Seiten einer Medaille!


12
 
 Dottrina 10. August 2022 
 

Widerwärtig, mich ekelt so ein CSD nur an!

Den Sünder lieben, aber die Sünde hassen, sagte schon der hl. Augustinus. So sehe ich es auch. Ich habe nichts gegen Menschen, die schwul sind (kenne etliche). Aber gegen die Zurschaustellung der widerlichen Perversitäten sage ich N E I N! Hätte ich was zu sagen, würden solche Aufzüge verboten. Was diese Leute in ihrem stillen Kämmerlein treiben, will ich nicht wissen, solange sie mich nicht durch ihre widernatürlichen Praktiken belästigen. Hier kann man nur für diese Menschen beten.


11
 
 Rolando 10. August 2022 
 

Fatima 1713

Hab ich mich auch gefragt. Mit lieb und nett ist alles möglich. Man hörte es oft vor Wahlen, „ja, der/die ist ganz nett“, doch wer fragt nach, welche Werte sie vertreten. Ob die in Sodom und Gomorrha auch lieb und nett waren, wahrscheinlich schon, denn um mit jemanden „verkehren“ zu können, ist lieb und nett eine Vorraussetzung. Ja, es ist richtig, Sünder sind auch liebe und nette Menschen, kennen ihre Situation meist selbst nicht, doch das Gutheiße n oder Vertreten widergöttlicher Werte und Haltungen derselben ist nicht christlich, sie brauchen brüderliche Zurechtweisung, nicht Akzeptanz ihres Lebensstiles.Wie es bei Black lives Matter war, ein kriminelles Opfer wurde kreiert, „heilig“ gesprochen, der gute Mantel war fertiggenäht.


11
 
 bernhard_k 10. August 2022 
 

@Fatima1713 - das frag ich mich auch ...


11
 
 Stephaninus 10. August 2022 
 

Differenziert sehen

Homosexuelle Menschen sind längst nicht alle auf der Linie dieses absonderlichen & perversen Karnevalstreibens - glücklicherweise!


7
 
 Fatima 1713 10. August 2022 
 

Was in aller Welt

will uns winthir mit seinem Posting eigentlich sagen?


20
 
 winthir 10. August 2022 

vom "perversen Pöbel" schrieb bibelfreund, hier.

nun, bibelfreund (Du wirst lachen, oder auch nicht):

für mich sind's _Menschen_.

zu mir: wenn's für mich zu "schrill" wird, mag ich das nicht. Nicht mal auf der Reeperbahn.

aaber: wenn ich gebraucht werde (wozu auch immer), dann bin ich DA.

ist schon länger her: eine gute Freundin von mir hat mir gesagt: Duu, X - ich vermisse meinen Freund. Ob der schwul ist??? Dann sind wir beide (ich im Schlepptau) halt durch alle Münchner Schwulenkneipen gezogen, und ihren Freund gesucht - und nicht gefunden.

Aaber: diese Menschen dort waren alle lieb. und auch nett.


5
 
 Rolando 10. August 2022 
 

winthir

Man sollte darauf achten, für was man Eintritt, und die möglichen Folgen bedenken. Wenn man vorhat, für an AIDS Verstorbene zu singen, sollte man sich fragen, wo ist der Gedenkgottesdienst für Ungeborene, welche getötet werden? Was wird bezweckt mit AIDS- Toten, wird die Sünde hoffähig gemacht? Der Teufels dreht alles um, er führt zur Sünde, vernebelt mit Ideologien das rechte Hinterfragen der Ursachen, er legt einen Gutmenschen-Mantel darüber und die Sünde wird nicht als Sünde erkannt. Seine Stimme sind die mit Geld durch Zwang alimentiert Medien, denn das Geld ist das Mittel, womit er vorwärts kommt. Beten wir um Unterscheidung der Geister.


12
 
 Rolando 10. August 2022 
 

Ursachen des Niederganges

Die Sünde ist die Ursache des Niederganges, die Ursache von Kriegen und Zerstörung. Sodom und Gomorrha wurden schnell zerstört, es gibt auch langsamen Niedergang und Zerstörung, um Zeit zur Umkehr zu lassen. Das Volk bekommt die Oberen, die es verdient, besser gesagt, vergessen hat zu erbeten. Die Energiesituation beruht auf der Lüge des menschengemachten Klimawandels, aktuell verschärfend, die Schuldzuschiebung an Staaten, welche gerne liefern, doch von eigenen Oberen blockiert werden, zum Schaden des eigenen Volkes, doch der Amtseid fordert Schaden abzuwenden. Beten wir um Sündenerkenntnis, Sündenbewusstsein, Reue und Umkehr.


15
 
 winthir 10. August 2022 

jou. "Die anrührende Historie des CSD".

also:

das bedeutet "Christopher Street Day".

das war damals in New York, als sich die Schwulen dagegen wehrten, von Polizisten verprügelt zu werden.

so.

Anläßlich des CSD habe ich in München in St. Michael (ist schon lange her) für den Gedenk-Gottesdienst für die an AIDS gestorbenen Menschen mit-gesungen. im Chor. Auf der Empore.

winthir.


4
 
 bibelfreund 10. August 2022 
 

Regenbogen- Sumpf

Hauptsache die“Kirchen“ sind dabei, wenn unsere Kinder zerstört werden… für diesen perversen Pöbel öffnen sie die Dome, nicht aber für Lebensschützer und Corona-Diktatur-Gegner…. Dieser ganze synodale Regenbogen-Sumpf gehört endlich trocken gelegt


17
 
 hape 10. August 2022 

Was soll man dazu sagen?

Anscheinend ist der Tiefpunkt der Dekadenz immer noch nicht erreicht. Ist das die Lebenswirklichkeit, an der die neue Sexualmoral Maß nehmen soll?


13
 
 Tante Ottilie 10. August 2022 
 

Und manche Politiker machen sich öffentlich zum Affen

und fahren wie in HH auf von öffentlichen Geldern bezahlten(?) Wagen mit beim CSD.

Vorwärts in den Abgrund.


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Die Tolkien-Provokation
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  14. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  15. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz