Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  5. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  6. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  7. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  8. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

„Ich finde es sehr schade, dass es erst eines solchen Skandals bedarf“

23. August 2022 in Interview, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hartmut Steeb nach Skandal um Intendantin Schlesinger: Den Öffentlich-Rechtlichen Medien „fehlt es häufig an den wichtigen Kriterien: Objektivität, Unparteilichkeit, Meinungsvielfalt, Ausgewogenheit“. kath.net-Interview von Petra Lorleberg


Stuttgart (kath.net/pl) Bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten lassen „viele Nachrichtensendungen schon in der Auswahl der Themen die Meinungen der Journalisten durchblitzen, aber auch in der Moderationen bei Tagesschau und Heute.“ Das kritisiert Hartmut Steeb (siehe Link) im kath.net-Interview. Der landeskirchlich-evangelische Christ war bis zu seiner Pensionierung der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz und ist stellvertr. Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht. Auch beim Bereich Lebensschutz fehle es an ausgewogener Berichterstattung: „Über die Lebensrechtsbewegung wird zu wenig berichtet und wenn dann einseitig. Wenn ich an den bevorstehenden Marsch für das Leben in Berlin denke, am 17.September, erinnere ich daran, dass es in den Fernsehprogrammen die Tatsache entweder unterdrückt wird oder einseitig berichtet.“

kath.net: Herr Steeb, der Skandal um Intendantin Patricia Schlesinger hat viel Kritik am gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunk nach sich gezogen. Halten Sie das für berechtigt oder für übertrieben?

Hartmut Steeb: Natürlich kenne ich nicht alle Kritiken, die sich jetzt ausbreiten. Ich finde es auch sehr schade, dass es erst eines solchen Skandals bedarf, bevor die Kritik überhaupt aufgenommen wird, auch von vielen Medien. Denn die Kritik am Gebaren des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist ja viel älter und viel berechtigter als sie jetzt nur an einer solchen Personalie hochzuziehen. Wie auch immer: Es ist gut und berechtigt, dass manche Fragen jetzt endlich auf den Tisch kommen und gestellt werden dürfen.

kath.net: Gern wird betont, dass die Öffentlich-Rechtlichen einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft und Demokratie anbieten. Deckt sich das mit Ihrer Erfahrung als konservativ-landeskirchlicher Christ…

Steeb: Es ist wie so oft und wie es Wilhelm Busch gereimt hat „was Theorie und Praxis scheidet ist das, woran die Menschheit leidet“. Wenn die Öffentlich-Rechtlichen ihren Auftrag laut Medienstaatsvertrag erfüllen würden wäre es so.

Ich zitiere „Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen“ (§ 26) „Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen…Kommentare sind von der Berichterstattung deutlich zu trennen…“ (§ 6). Natürlich geschieht das auch oft, aber sehr oft eben auch nicht.

Es fehlt häufig an diesen wichtigen Kriterien: Objektivität, Unparteilichkeit, Meinungsvielfalt, Ausgewogenheit usw.

Viele Nachrichtensendungen lassen schon in der Auswahl der Themen die Meinungen der Journalisten durchblitzen, aber auch in der Moderationen bei Tagesschau und Heute.

Ich nenne auch als Beispiel die selbstherrliche Einführung der Gendersprechweise, zu der die Öffentlich-Rechtlichen weder beauftragt noch berechtigt sind. Die Journalisten selbst, und das schlägt sich eben tagtäglich nieder, haben mehrheitlich eine grün-linke Schlagseite.

Für mich enthalten die Programmangebote auch viel zu viel Gewalt und sexuelle Darstellungen, die hier nichts verloren haben.

kath.net: … und als aktiver Lebensschützer?

Steeb: Das ist auch ein Bereich, wo es an ausgewogene Berichterstattung fehlt. Über die Lebensrechtsbewegung wird zu wenig berichtet und wenn dann einseitig. Wenn ich an den bevorstehenden Marsch für das Leben in Berlin denke, am 17. September, erinnere ich daran, dass das in den Fernsehprogrammen die Tatsache entweder unterdrückt wird oder einseitig berichtet.

kath.net: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk sollte die demokratischen Meinungen in voller Bandbreite abbilden. Dazu bräuchte es ein faires Pro und Kontra, dazu bräuchte es wohl auch Redakteure jeder (demokratisch akzeptierbaren!) Couleur. Entspricht dies dem, was Sie bei den Öffentlich-Rechtlichen grundsätzlich wahrnehmen oder müssen sich schon bsp. CDU-/CSU-Positionen oft auf die Minderheitenschiene schieben lassen?

Steeb: Was ist „demokratisch akzeptierbar“? Wer darf darüber bestimmen? Parteien können verboten werden. Dann ist das juristisch einwandfrei. Die Festlegung obliegt aber nicht Journalisten, übrigens auch nicht den Wettbewerbern. Ich vermisse die Fairness. Ich habe mir z.B. einige Sommerinterviews im Ersten und im ZDF angesehen. Der Umgang z.B. mit AFD-Abgeordneten widerspricht der Ausgewogenheit, der Unparteilichkeit, der Fairness.

Im Blick auf die CDU/CSU-Positionierungen kann ich nur sagen: Ich vermisse je länger je mehr die klaren Positionierungen in den mir sehr wichtigen ethischen Grundsatzfragen.

kath.net: Auf Facebook kursierte vor einiger Zeit ein Bildchen, das sinngemäß besagte: „Ich bin so alt, dass ich mich sogar daran erinnern kann, dass die Medien die Politik kritisierten, statt sie zu promoten“. Worin besteht für Sie die Aufgabe von staatlichen Medien? Welche Wünsche haben Sie für die zukünftige Entwicklung der Öffentlich-Rechtlichen?

Steeb: Die Aufgaben sind im Medienstaatsvertrag klar benannt. Die sollen sie erfüllen, aber auch nicht mehr. Da sie öffentlich durch Pflichtgebühren finanziert werden, muss darauf geachtet werden, dass sie nicht ständig ihre Angebote ohne wirklichen Bedarf erweitern.

Aus meiner Sicht würde ein Drittel der Senderangebote noch immer den Bedarf übererfüllen. Es ist dringend eine Verringerung nötig. Wir brauchen z.B. neben der ARD kein ZDF (früher hatte ich den Eindruck, sie hätten unterschiedliche Ausrichtungen; davon ist aber nichts mehr zu erkennen).

Die Öffentlich-Rechtlichen dürfen auch kein Selbstbedienungsladen bleiben. M.E. müssen sich die Gehälter am öffentlichen Dienst orientieren und nicht darüber hinausgehen, auch nicht die übermäßigen der leitenden Mitarbeiter. Auch ein Intendant braucht keinen höheren Gehalt als ein Staatssekretär. Die Rundfunk- und Aufsichtsräte müssen die ihnen zustehenden Aufsichtspflichten viel besser erfüllen, damit weder personelle noch finanzielle noch programmatische Skandale Raum greifen.

Archivfoto (c) idea


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 zara klimowa 24. August 2022 
 

Reform

Die Meinung von Hartmut Steeb wird sicherlich von vielen Mitbürgern geteilt. Mir sagt die Selbstherrlichkeit und Selbstgefälligkeit vieler Moderatoren überhaupt nicht zu. Die Zeiten eines Hans-Joachim Friedrichs sind schon lange vorbei. Da gibt es nur eine Lösung: Eine Reform an Haupt und Gliedern.


0
 
 Tante Ottilie 23. August 2022 
 

Frauen sind auch keine besseren Menschen per se!

Diese Erkenntnis Gewinne jedenfalls ich aus dem Fall Schlesinger wie auch schon aus dem früheren Fall Heine (NDR).

Und ja niemand soll glauben, daß Heil käme von Menschen- obwohl es durchaus hin und wieder ganz passable Exemplare dieser Gattung gibt.

An sich wäre es gut, wenn in der derzeitig sich wirtschaftlich abzeichnenden Krise endlich auch einmal die wirklich reiche Elite verstärkt zur Kasse gebeten würde und einen ihren finanziellen Möglichkeiten entsprechenden Beitrag für die Allgemeinheit leisten müsste statt immer nur die Mittelschicht zu belasten.

Ob's jedoch gelingt?

Da sei Christian Lindner vor, nicht wahr?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  3. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  4. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  7. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  8. Katholisch im absurden Theater
  9. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  10. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  11. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  14. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?
  15. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz