Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Als ob es Gott nicht gäbe

Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“

24. September 2022 in Aktuelles, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Welt mit den Augen der Ärmsten sehen, Arbeit, Fleischwerdung der Ideen


Rom (kath.net) „Ich habe mehr als drei Jahre auf diesen Moment gewartet, seit ich am 1. Mai 2019 den Brief geschrieben habe, der euch gerufen und dann hierher nach Assisi gebracht hat. Für so viele von Ihnen – wir haben es gerade gehört – hat die Begegnung mit der Ökonomie des Franziskus etwas geweckt, das Sie bereits in sich trugen. Sie hatten sich bereits für die Schaffung einer neuen Wirtschaft engagiert; dieser Brief brachte Sie zusammen, gab Ihnen einen breiteren Horizont, gab Ihnen das Gefühl, Teil einer weltweiten Gemeinschaft von jungen Menschen zu sein, die die gleiche Berufung wie Sie hatten. Und wenn ein junger Mensch in einem anderen jungen Menschen seine eigene Berufung sieht und diese Erfahrung dann mit Hunderten, Tausenden von anderen jungen Menschen wiederholt wird, dann wird Großes möglich, sogar die Hoffnung, ein riesiges und komplexes System wie die Weltwirtschaft zu verändern. Ihr jungen Leute wisst, wie man es macht, ihr könnt es schaffen; junge Leute haben es in der Geschichte schon einmal geschafft."

"Eine Wirtschaft, die von der prophetischen Dimension inspiriert ist, drückt sich heute in einer neuen Vision von Umwelt und Erde aus. Es gibt viele Menschen, Unternehmen und Institutionen, die einen ökologischen Wandel vollziehen. Wir müssen auf diesem Weg vorankommen und mehr tun. Sie tun dies "mehr" und verlangen es von allen. Es reicht nicht aus, das Make-up zu machen, wir müssen das Entwicklungsmodell in Frage stellen. Die Situation ist so, dass wir nicht einfach auf den nächsten internationalen Gipfel warten können: die Erde brennt heute, und wir müssen heute etwas ändern, und zwar auf allen Ebenen. Im vergangenen Jahr haben Sie sich mit der Pflanzenwirtschaft beschäftigt, einem innovativen Thema. Sie haben gesehen, dass das Pflanzenparadigma einen anderen Ansatz für die Erde und die Umwelt beinhaltet. Pflanzen verstehen es, mit ihrer Umgebung zu kooperieren, und selbst wenn sie miteinander konkurrieren, arbeiten sie zum Wohle des Ökosystems zusammen. Lernen wir von der Sanftmut der Pflanzen: Ihre Bescheidenheit und ihr Schweigen können uns einen anderen Stil vermitteln, den wir dringend brauchen. Denn wenn wir von ökologischem Wandel sprechen, aber im wirtschaftlichen Paradigma des 20. Jahrhunderts verharren, das die natürlichen Ressourcen und die Erde ausgebeutet hat, werden die von uns ergriffenen Maßnahmen immer unzureichend sein. Die Bibel ist voll von Bäumen und Pflanzen, vom Baum des Lebens bis zum Senfkorn. Und der heilige Franziskus hilft uns mit seiner kosmischen Geschwisterlichkeit mit allen Lebewesen. Wir Menschen sind in den letzten zwei Jahrhunderten auf Kosten der Erde gewachsen. Wir haben sie oft geplündert, um unseren eigenen Wohlstand zu steigern, und nicht einmal den Wohlstand aller. Es ist an der Zeit, neuen Mut zur Abkehr von fossilen Energieträgern zu fassen und die Entwicklung von Quellen ohne oder mit positiven Auswirkungen zu beschleunigen."

"Und dann müssen wir den universellen ethischen Grundsatz akzeptieren - den wir nicht mögen -, dass Schäden repariert werden müssen: Wenn wir mit dem Missbrauch des Planeten und der Atmosphäre aufgewachsen sind, müssen wir heute auch lernen, Opfer für einen Lebensstil zu bringen, der immer noch nicht nachhaltig ist. Andernfalls werden es unsere Kinder und Enkelkinder sein, die die Rechnung bezahlen müssen, eine Rechnung, die zu hoch und zu ungerecht sein wird. Ein schneller und entschlossener Wandel ist notwendig. Ich zähle auf Sie! Lassen Sie uns nicht allein und gehen Sie mit gutem Beispiel voran!." 

"Es gibt auch eine mangelnde Nachhaltigkeit unserer Beziehungen: In vielen Ländern verarmen die Beziehungen der Menschen. Vor allem im Westen werden die Gemeinschaften immer zerbrechlicher und fragmentierter. Die Familie befindet sich in einigen Regionen der Welt in einer schweren Krise, und mit ihr die Akzeptanz und die Bewahrung des Lebens. Der gegenwärtige Konsumismus versucht, die Leere der menschlichen Beziehungen mit immer raffinierteren Waren zu füllen - Einsamkeit ist ein großes Geschäft in unserer Zeit! -, aber auf diese Weise erzeugt sie eine 'Hungersnot des Glücks'." 

"Schließlich ist unser Kapitalismus auch geistig nicht nachhaltig. Der Mensch, der nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen wurde, ist nicht nur auf der Suche nach Gütern, sondern auch auf der Suche nach Sinn. Deshalb ist das erste Kapital jeder Gesellschaft das geistige Kapital, denn es ist das, was uns die Gründe gibt, jeden Tag aufzustehen und zur Arbeit zu gehen, und die Lebensfreude erzeugt, die auch für die Wirtschaft notwendig ist. Unsere Welt verbraucht rasch diese wesentliche Form von Kapital, das über Jahrhunderte von Religionen, Weisheitstraditionen und Volksfrömmigkeit angesammelt wurde. Vor allem junge Menschen leiden unter dieser Sinnlosigkeit: Sie sind oft mit dem Schmerz und den Unwägbarkeiten des Lebens konfrontiert und haben keine geistigen Ressourcen mehr, um Leid, Frustration, Enttäuschung und Trauer zu verarbeiten. Die Zerbrechlichkeit vieler junger Menschen ist auf das Fehlen dieses wertvollen geistigen Kapitals zurückzuführen: ein unsichtbares, aber realeres Kapital als das finanzielle oder technologische Kapital. Es besteht die dringende Notwendigkeit, dieses wichtige geistige Kapital wieder aufzufüllen. Die Technologie kann viel tun: Sie lehrt uns das "Was" und das "Wie", aber sie sagt uns nicht das "Warum", und so werden unsere Handlungen steril und füllen das Leben nicht aus, nicht einmal das wirtschaftliche Leben".

„In der Stadt des Franziskus kann ich nicht anders, als mich mit der Armut zu beschäftigen. Von ihm inspiriertes Wirtschaften bedeutet, sich zu verpflichten, die Armen in den Mittelpunkt zu stellen. Von ihnen aus kann man auf die Wirtschaft schauen, von ihnen aus auf die Welt. Ohne Wertschätzung, Fürsorge und Liebe für die Armen, für jeden Armen, für jeden zerbrechlichen und verletzlichen Menschen, vom Neugeborenen im Mutterleib über den Kranken und Behinderten bis hin zum alten Menschen in Not, gibt es keine "Wirtschaft des Franziskus". Ich würde noch weiter gehen: eine Wirtschaft des Franziskus darf sich nicht darauf beschränken, für oder mit den Armen zu arbeiten. Solange unser System Abfall produziert und wir nach diesem System arbeiten, sind wir mitschuldig an einer Wirtschaft, die tötet. Wir sollten uns also fragen: Tun wir genug, um diese Wirtschaft zu verändern, oder begnügen wir uns damit, eine Wand in einer anderen Farbe zu streichen, ohne die Struktur des Hauses zu verändern? Vielleicht liegt die Antwort nicht darin, was wir tun können, sondern darin, wie wir neue Wege eröffnen können, damit die Armen selbst zu den Protagonisten des Wandels werden können."

Franziskus liebte nicht nur die Armen, er liebte auch die Armut. Franziskus ging zu den Aussätzigen nicht so sehr, um ihnen zu helfen, sondern weil er so arm werden wollte wie sie. In der Nachfolge Jesu Christi entledigte er sich aller Dinge, um mit den Armen arm zu sein. Nun, die erste Marktwirtschaft entstand im Europa des 13. Jahrhunderts im täglichen Kontakt mit den Franziskanermönchen, die mit den frühen Kaufleuten befreundet waren. Diese Wirtschaft hat zwar Reichtum geschaffen, aber sie hat die Armut nicht verachtet. Unser Kapitalismus hingegen will den Armen helfen, schätzt sie aber nicht, versteht die paradoxe Seligpreisung nicht: "Selig sind die Armen" (vgl. Lk 6,20). Wir dürfen das Elend nicht lieben, sondern müssen sie bekämpfen, indem wir vor allem Arbeit schaffen, würdige Arbeit. Aber das Evangelium sagt uns, dass ohne Wertschätzung der Armen kein Elend bekämpft wird. Und genau hier müssen wir ansetzen, auch Sie als Unternehmer und Ökonomen: indem wir diese dem Evangelium entsprechenden Paradoxien des Franziskus leben.“

"Und im Lichte dieser Überlegungen möchte ich Ihnen drei Hinweise mit auf den Weg geben.
Die erste: die Welt mit den Augen der Ärmsten zu sehen. Die franziskanische Bewegung war in der Lage, die ersten Wirtschaftstheorien und sogar die ersten Solidaritätsbanken (die "Monti di Pietà") im Mittelalter zu erfinden, weil sie die Welt mit den Augen der Ärmsten betrachtete. Auch Sie werden die Wirtschaft verbessern, wenn Sie die Dinge aus dem Blickwinkel der Opfer und der Ausrangierten betrachten. Aber um die Augen der Armen und der Opfer zu haben, muss man sie kennen, muss man ihr Freund sein. Und glauben Sie mir, wenn Sie sich mit den Armen anfreunden, wenn Sie an ihrem Leben teilhaben, dann haben Sie auch etwas vom Reich Gottes, denn Jesus hat gesagt, dass ihnen das Himmelreich gehört, und dafür sind sie gesegnet (vgl. Lk 6,20). Und ich wiederhole: Mögen Ihre täglichen Entscheidungen keinen Abfall produzieren."

"Zweitens: Sie sind vor allem Studenten, Wissenschaftler und Unternehmer, aber vergessen Sie die Arbeit nicht, vergessen Sie die Arbeiter nicht. Die Arbeit ist schon heute die Herausforderung unserer Zeit und wird noch mehr die Herausforderung von morgen sein. Ohne würdige, gut bezahlte Arbeit werden junge Menschen nicht wirklich erwachsen, die Ungleichheiten nehmen zu. Manchmal kann man ohne Arbeit überleben, aber man lebt nicht gut. Vergessen Sie daher bei der Schaffung von Waren und Dienstleistungen nicht, Arbeit zu schaffen, gute Arbeit, Arbeit für alle."

"Der dritte Hinweis lautet: Inkarnation. In den entscheidenden Momenten der Geschichte haben diejenigen, die einen guten Eindruck hinterlassen konnten, dies getan, weil sie Ideale, Wünsche und Werte in konkrete Werke umgesetzt haben. Diese Männer und Frauen haben nicht nur geschrieben und Kongresse veranstaltet, sondern auch Schulen und Universitäten, Banken, Gewerkschaften, Genossenschaften und Institutionen ins Leben gerufen. Sie werden die Wirtschaftswelt verändern, wenn Sie nicht nur Ihr Herz und Ihren Kopf, sondern auch Ihre Hände benutzen. Ideen sind notwendig, sie üben eine große Anziehungskraft auf uns aus, vor allem, wenn wir jung sind, aber sie können sich in Fallen verwandeln, wenn sie nicht zu "Fleisch" werden, d.h. zu Konkretheit, zu täglichem Engagement. Die Kirche hat immer die gnostische Versuchung zurückgewiesen, die glaubt, die Welt nur mit einem anderen Wissen, ohne die Anstrengung des Fleisches, verändern zu können. Die Werke sind weniger "leuchtend" als die großen Ideen, denn sie sind konkret, partikular, begrenzt, mit Licht und Schatten zugleich, aber sie befruchten die Erde Tag für Tag: Die Wirklichkeit ist der Idee überlegen (vgl. Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, 233)."

***

BESUCH VON PAPST FRANZISKUS IN ASSISI AUS ANLASS DES WIRTSCHAFTSFORUMS “ECONOMY OF FRANCESCO”

Programm:

8.00      Abflug vom Heliport im Vatikan

9.30      Landung auf dem Platz vor dem Kongresszentrum in Santa Maria degli Angeli (Fraktion der italienischen Gemeinde Assisi)

Transfer im Auto zum Kongersszentrum. Dort wird der Heilige Vater empfangen von:

-  drei Jugendlichen, stellvertretend für die jungen Menschen, die an dem Event teilnehmen;

-  Kard. Michael Czerny, Präfekt des Dikasteriums für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen;

-  Erzbischof Domenico Sorrentino, Bischof von Assisi-Nocera Umbra-Gualdo Tadino und Foligno;

-  Donatella Tesei, Präsidentin der Region Umbrien;

-  Armando Gradone, Präfekt von Perugia;

-  Stefania Proietti, Bürgermeisterin von Assisi und Präsidentin der Provinz Perugia;

-  Mitglieder des Organisationskomitees:

       - Prof. Luigino Bruni;

       - Francesca di Maolo;

       - Sr. Alessandra Smerilli

-  Repräsentanten der Franziskanerfamilien Assisis und von Pro Civitate Christiana

10.00      Der Heilige Vater begibt sich zur Bühne

Ablauf der Begegnung mit den Jugendlichen:

- künstlerisch-theatralische Darbietungen;

- Begrüßung und Einführung;

- acht junge Menschen berichten von ihren Erfahrungen

* Ansprache des Heiligen Vaters

- Verlesung und Unterzeichnung des “Paktes”;

- Der Heilige Vater begrüßt die jungen Menschen, die auf der Bühne anwesend sind

11.30      Nach dem Ende des Events wird der Heilige Vater zum Platz vor dem Theater gefahren

11.45      Abflug von Santa Maria degli Angeli

12.15      Landung auf dem Heliport im Vatikan

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 26. September 2022 
 

Gas, Kohle, Öl ...

Hallo, @ Einfach: Danke für den wichtigen Hinweis! Es kommt vor, dass man nicht genau liest und nachdenkt; manchmal verhindern dies auch gewisse Vorurteile, oder manchmal drücken wir uns nicht klar aus.


3
 
 Einfach 26. September 2022 
 

Für Alle

die meinen Kommentar nicht verstanden haben: Ich sehe die Aufgabe des Papstes auf einem anderen Gebiet, die mit Gas, Kohle und Öl nichts zu tun haben !


2
 
 olga.l 25. September 2022 
 

@kranichsteiner

Sehen Sie es mal so: manche Menschen sind eben einfach gestrickt.


4
 
 Zeitzeuge 25. September 2022 
 

Lieber hape, Bene16 etc.,

offenbar besteht hier kein großer Informationsbedarf

über die kath. Soziallehre, dabei ist das Thema

"Die Umwelt bewahren" dem offiziellen Kompendium

der Soziallehre der Kirche (so der 2006 ersch.

Titel) ein gleichlautendes eigenes Kapitel wert.

Allerdings ist dieses Kapitel theologisch tief-

gehender und geht damit über die derzeitigen

Zeitgeist-Parolen hinaus!


1
 
 Großinquisitor 25. September 2022 
 

Hier machen sich leider wider einige linksgrüne Trolle breit. Gipfel ist die Empfehlung eines "Werkes" daß unter einem besseren Papst, zB. Kardinal Müller so nie erschienen wäre.


0
 
 Zeitzeuge 25. September 2022 
 

Leider wurde vom Papst die katholische Soziallehre, deren Basis das

Naturrecht und die Offenbarung GOTTES ist, nicht

weiter erörtert.

Für evtl. Interessenten hieran verlinke ich unten

eine Einführung in die katholische Soziallehre

von Prof. Dr. Wolfgang Ockenfels OP.

www.ordosocialis.de/pdf/wockenfels/Kl%20Kath%20Soziallehre/kksdeua4neu.pdf


1
 
 kranichsteiner 25. September 2022 
 

@Einfach

"... Da fällt mir nichts mehr ein."
Vielleicht denken Sie einmal an Sonnen- und Windenergie, sowie Energie aus Biomasse. Diese deckt in Deutschland bereits einen großen Teil der benötigten Energie und macht außerdem unabhängig vom russischen Gas.


7
 
 heiner1898 25. September 2022 
 

@hape

Ich möchte @oscar beipflichten. Umweltminister sind kein Grund dafür, dass sich Papst Franziskus nicht dem Thema Umwelt annimmt, genauso wie Verteidigungsminister kein Grund sind, dass unser Papst nicht zum Frieden aufruft. Die Enzyklika "Laudato Si" ist übrigens beim Herder Verlag in deutscher Sprache erhältlich (ISBN 3-451-35000-9).


6
 
 SalvatoreMio 25. September 2022 
 

Die bescheidenen Pflanzen

Es gibt auch die fleischverschlingenden, die ihre Opfer in die Falle locken und sie zersetzen. Es gibt auch solche - und das sind nicht wenige - die uns Menschenkinder schlichtweg betäuben, uns furchtbare Krämpfe bescheren oder uns mühelos ins Jenseits befördern können.


2
 
 Einfach 24. September 2022 
 

Laufband

Als ich heute Abend auf einem Nachrichtensender das Laufband las: Papst mahnt zum Verzicht auf Gas, Kohle und Öl. „Die Erde brennt“. Da fällt mir nichts mehr ein.


2
 
 Bene16 24. September 2022 
 

Pflanzen als Lehrmeister

"Lernen wir von der Sanftmut der Pflanzen: Ihre Bescheidenheit und ihr Schweigen können uns einen anderen Stil vermitteln, den wir dringend brauchen."

Was wir von den Pflanzen lernen können: Sanftmut gegenüber den Priestern der "alt(erwürdig)en" Messe und Schweigen zu so vielen Themen, die nicht zum Kerngeschäft der Katholischen Kirche gehören.


3
 
 nvena 24. September 2022 
 

@hosea141
Wieso Turnschuhvirus? Schon immer haben sich Christen, auch Heilige für eine Verbesserung der Lage der Armen eingesetzt. JP II hat oft über die Würde und den Wert der Arbeit geschrieben. Wieso bestimmte kirchliche Kreise die Achtung der Schöpfung Gottes im ökologischen Gedanken so negativ sehen, kann ichnicht begreifen. Wenn man den Smog in Indien, die Vergiftung ganzer Landschaften in Afrika für Minen, die Zerstörung des Lebensumfeldes und -unterhalts Indigener in Brasilien, da sieht man, dass dies auch Menschen schädigt uns sogar tötet. Wir im wohlstandsverwöhnten Westen sollten so etwas nicht abtun, solange wir selbst nicht vom Wasser und der Luft krank werden oder internatonale Firmen unsere Reichtüner plündern und Wüsten zurücklassen. Vor einiger Zeit war Amos die Lesung der Messe, inder von der Ausbeutung der Armen geredet wird und Gott sagt, er vergesse nichts davon. Umweltzerstörung zerstört auch das Leben vieler Menschen.


8
 
 hape 24. September 2022 

@oscar

Die meisten Staaten haben einen Umweltminister. Meinen Sie wirklich, dass sich ausgerechnet der Papst nun auch noch um die Umwelt kümmern muss? Sollte er sich nicht vielmehr um die Beseitigung der geistlichen Umweltverschmutzung kümmern? Damit der Welt eines Tages wieder Umweltminister geschenkt werden, denen die christliche Schöpfungsordnung, samt dem christlichen Menschenbild keine Fremdwörter sind?


3
 
 Taubenbohl 24. September 2022 
 

Pflanzen verstehen es, mit ihrer Umgebung zu kooperieren, und selbst wenn sie miteinander konkurrieren, arbeiten sie zum Wohle des Ökosystems zusammen.

Pflanzen wie alles ist im erbitten Kampf für Licht.Luft und Wasser...und seit 3,5 Tausend Million Jahre. Es heisst EVOLUTION und ist nicht WOHLWOLLEND..Ökoromanze ist sentimental. Sorry ich bin entäuscht.


2
 
 oscar 24. September 2022 
 

Gut, dass bei Papst Franzikus auch die Umwelt ein Thema ist, wie hier oder bei Laudato si.


7
 
 hosea141 24. September 2022 
 

Es ist ein Jammer jetzt ist dieser PF auch schon vom Turnschu-Virus infizirt. Schrecklich.


3
 
 Stefan Fleischer 24. September 2022 

Inkarnation

ja, aber ohne die Inkarnation unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus, ohne die vom ihm -durch sein Leiden und Kreuz - für uns erworbene Erlösung aus Sünde und Schuld, ist all unsere übriges Bemühen reine Sysiphusarbeit.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz