Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’

Italien: Umstrittener Künstler installiert schwebendes Krokodil in Taufkapelle des Doms von Cremona

31. Mai 2023 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erneuter kirchlicher Arbeitsauftrag - Der Künstler schuf 1999 eine Figur von Papst Johannes Paul II., der von einem Meteoriten getroffen wird - 2008 präsentierte er eine gekreuzigte Frau auf Außenmauer einer katholischen Kirche in Stommeln bei Köln


Mailand (kath.net/KAP) Ein lebensgroßes, präpariertes Krokodil ist derzeit in einer Taufkapelle in Italien zu sehen. Das rund 3,50 Meter lange Werk "Ego" des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan scheint im Baptisterium des Doms von Cremona in Richtung Heiliger Geist zu schweben, wie ein Foto in der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Il Messaggero" von Montagabend zeigt. Das Reptil ist mit der Schnauze nach oben an einer transparenten Aufhängung im Raum befestigt. Die Schnauze zeigt zur Dachmitte der Kapelle. Dort ist auf einem achteckigen Fenster der Heilige Geist als Taube abgebildet.


Das Werk wird im Rahmen der ersten Ausgabe der "Art Week" in Cremona bei Mailand gezeigt, die noch bis Sonntag läuft. Einige Kritiker bemängelten laut Zeitungsbericht, dass die Arbeit nicht in einen Kirchenraum passe, der dafür bestimmt sei, die Sakramente zu feiern.

Der 62 Jahre alte Cattelan stellte unter anderem auf der Biennale in Venedig und im Museum of Modern Art in New York aus. Im Jahr 1999 schuf er eine Figur von Papst Johannes Paul II., der von einem Meteoriten getroffen wird. 2008 präsentierte er eine gekreuzigte Frau auf der Außenmauer einer katholischen Kirche in Stommeln bei Köln.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 4. Juni 2023 
 

Rücksicht auf Kinder gibt es offenbar heute nicht

mehr: Was sich kleine Kinder denken, ob sie sich ängstigen, negative Eindrücke in der Kirche haben, sich an eine Taufkapelle positiv erinnern, das alles interessiert diese verdorbenen Charaktere nicht im mindesten. So hängt man Nackte in Kirchen, riesige feuerrote angebliche Zungen, riesige weibliche Geschlechtsorgane, riesige Schweineherzen, mit Tropfen unten dran, gekreuzigte Frösche und manches mehr. Ich warte nur noch auf übergroße männliche Genitalien - das wäre doch mal was ganz Tolles! Kinder ekeln sich vor solchen Dingen - aber diese perversen Künstler und ihre kirchlichen Mäzene machen rücksichtslos weiter. Grauenhaft!


0
 
 SalvatoreMio 1. Juni 2023 
 

Auftritt eines Krokodils in Taufkapelle

@Schillerlocke: einen Sinn könnte man entdecken, weil ungeheuerliche Fabelwesen, wie z. B. Drachen, seither das Böse, sprich Satan, verkörpern - wie auch der Drache in der Apokalypse, der vor der Frau stand, die gebären sollte. Er wollte ihr Kind verschlingen. (Apokalypse 11,4 - Aufnahme Mariens i.d.Himmel) Bei einer Taufe wird Satan der Garaus gemacht, weil der dreifaltige Gott die Herrschaft übernimmt. - Trotzdem: warum baumelt das Reptil da zwischen Himmel und Erde? Scheußlich!


1
 
 H.v.KK 31. Mai 2023 
 

h.v.kk

Mit solchen "Künstler-Deppen" müssen wir scheinbar leben lernen.
Der Herrgott hat eben einen großen Tiergarten und daher auch Platz für einen Glettler &.Co.


1
 
 Schillerlocke 31. Mai 2023 
 

Wer will denn

ein Kind unter einem Krokodil, das nach dem Heiligen Geist schnappt, taufen lassen? Das Kunstwerk scheint möglicherweise unfreiwillig komisch zu sein. Ein tieferer Sinn erschließt sich mir bislang nicht. Hat jemand eine Idee, was den surreale Auftritt dieses ausgestopften Reptils rechtfertigen könnte?


1
 
 J. Rückert 31. Mai 2023 
 

Die große Apostasie?

Ein Krokodil als Drache, der sogar Gott verschlingen möchte. Ein Klerus, der das begünstigt, verrät Jesus.
Dieses Reptil ist nur die symbolische Spitze eines großen Abfalls.


2
 
 Benno Faessler-Good 31. Mai 2023 
 

Dient das "Kunstwerk ego" dem Ego-Tripp des Künstler?

Ich befürcht ja!

Bleibt zu Hoffen, dass das Ego des Künstlers nicht runterfällt!


1
 
 Benno Faessler-Good 31. Mai 2023 
 

Am fünften Tag erschuf Gott ALLE Tiere des Wassers und der Luft!

Schlangen, Spinnen, Krokodile gehören auch Göttlichen Schöpfungsplan, genauso wie Stechmücken.

Diesen Aspekt sollte man nicht ausser Acht lassen!


2
 
 PBaldauf 31. Mai 2023 
 

Grauenhaft

Ein aufgehängtes Krokodil:
Hier kriege ich total zu viel
Die Schnauze, liest man, zeigt nach oben
-Mir scheint, ich hör‘ den Teufel toben -
Man ahnt es fast: Zum Heiligen Geist…

Dies nenne ich geschmacklos, dreist
Und ehrfurchtslos und frevelhaft
Ob nun das Volk nach oben gafft
Wenn man die heilige Taufe spendet?
Man fragt sich, wie dergleichen endet:

Vielleicht wird, da schon hirnverbrannt
Die ganze Kirche umbenannt?
Im Volksmund: «Sankt Reptilia»?
Der Gräuel im Heiligtum: Schon da

Wird einst man solche „Kunst“ noch segnen
Wenn Feuer dann vom Himmel regnen?


3
 
 lakota 31. Mai 2023 
 

Sankt Georg steh uns bei,

befreie uns von Drachen, Krokodilen und anderen Ungeheuern (auch von zweibeinigen).


3
 
 SalvatoreMio 31. Mai 2023 
 

Ein fleischverschlingendes Ungeheuer in der Taufkapelle ...

@Taubenohl: Schön, wer sich nicht daran gewöhnen kann. Eine Person weniger, deren seelische Gesundheit man anzweifeln müsste. - Und der gute Bischof Napolioni von Cremona? Vielleicht denkt er an den fast-namensgleichen Imperator Frankreichs, der menschenverschlingend eine blutrünstige Spur durch Europa zog. -


1
 
 Chris2 31. Mai 2023 
 

Dabei wäre es doch so einfach:

1. Was hat der Künstler vorher so hervorgebracht (kirchenfeindliche Werke? Blasphemien?)?
2. Fördert der konkrete Entwurf die Frömmigkeit oder ist er zumindest der Heiligkeit des Gottesshahauses würdig?


1
 
 Chris2 31. Mai 2023 
 

"Gräuel an heiliger Stätte"

waren ja prophezeit worden, aber dass sie "von innen" kommen, hätte man dann doch nicht gedacht. Die Wölfe fühlen sich offenbar schon sehr siegesgewiss...


2
 
 Taubenbohl 31. Mai 2023 
 

Schon wieder so eine Art Week (in English, of course..so edgy and cool, not)

Nichts auf der Diozesan Webpresenz gibt Anzeichen das die Diozese so lauft wie Innsbrück.

Sua Eccellenza Reverendissima
Mons. ANTONIO NAPOLIONI ist der Bischof...aber hat er in der Baptisterio das sagen oder ist hier einsecularisiertes Gebäude ?

Wie auch immer...ich mag so was überhaupt nicht...und könnte mich nicht daran gewöhnen.


0
 
 bücherwurm 31. Mai 2023 

Für welche lästerlichen Sachen man das Kirchengeld ausgeben kann!!

Statt dass man es in Projekte für die Neuevangelisierung oder zur Rettung ungeborener Babys durch Sozialhilfeprojekte für Schwangere investiert.

Eigentlich schreit solche "Kirchenkunst" zum Himmel - aber wer hört diesen Schrei noch??????


3
 
 Passero 31. Mai 2023 
 

Künstler???

Künstler????????? - Fehlanzeige!!!!!!!!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz