Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  11. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!

Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’

16. November 2017 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Den Haag ist eine Klinik eingerichtet worden, die sich auf die Durchführung von Euthanasie spezialisiert hat. Ihr Direktor sucht dringend nach Personal, um die steigende Zahl an Euthanasiefällen bewältigen zu können.


Amsterdam (kath.net/LifeNews/jg)
Die Zahl der Euthanasiefälle in den Niederlanden wird dieses Jahr voraussichtlich 7.000 übersteigen. Das wäre eine Steigerung um 67 Prozent gegenüber 2012, berichtet die britische Tageszeitung Guardian.

„Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden“, sagt Steven Pleiter, der Leiter der Levenseindekliniek in Den Haag, der einzigen Klinik in den Niederlanden, die sich auf die Durchführung von Euthanasie spezialisiert hat. Er habe es mit einer neuen Generation zu tun, mit der Nachkriegsgeneration, die jetzt in ihr letztes Lebensstadium trete. Diese Generation habe klare Vorstellungen „wie sie das Ende ihres Lebens gestalten will“, sagt Pleiter, der für die kommenden Jahre eine weitere Zunahme an Euthanasiefällen erwartet.


Die Levenseindekliniek wurde eingerichtet, um dem Anstieg der letzten Jahre gerecht zu werden. Sie wird von der niederländischen Krankenversicherung finanziert. Direktor Pleiter hat derzeit 57 Ärzte unter Vertrag, die alle höchstens sechzehn Stunden pro Woche für die Euthanasieklinik arbeiten. Bis Ende 2018 sollen es hundert Ärzte sein. Pleiter ist auf der Suche nach weiteren Medizinern und medizinischen Fachkräften, um die Entwicklung bewältigen zu können.

Die starke Zunahme an Euthanasiefällen und vor allem die Euthanasie psychisch kranker und dementer Menschen in den Niederlanden hat einen der Vorkämpfer zu der kritischen Bemerkung veranlasst, das System in den Niederlanden sei „entgleist“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 17. November 2017 
 

Mögliche Ursachen der Tötungsbereitschaft unserer Zeit

Im 1.Weltkrieg haben sich 9,3 Millionen Soldaten aus 27 beteiligten Staaten dieser Erde gegenseitig getötet (zusätzlich 7,8 Millionen Zivilisten), im 2.Weltkrieg waren es rund 30 Millionen Soldaten aus 25 Staaten , etwa 35 Millionen Zivilisten mussten sterben.Hinzu kommen 13 Millionen Opfer deutscher Massenverbrechen (Juden, Kriegsgefangene, Roma,nichtjüdische KZ-Häftlinge ,Zwangsarbeiter ect.(vgl. Wikipedia). Soldaten und die Opfer der Massenverbrechen wurden von Mitmenschen umgebracht, feiwillig oder unfreiwillig, das bleibt dahingestellt. Aber könnte es sein, dass die millionenfachen Tötungen infolge der Kriege des 20.Jahrhunderts (darin sind noch nicht enthalten Koreakrieg,Vietnamkrieg,die Golfkriege ect.) die Schwelle zur Tötungsbereitschaft so stark gesenkt hat, dass diese auch in Friedenszeiten, zB millionenfache Abtreibungen ,Euthanasie ,Attentatsbereitschaft durchschlägt. Ist Töten zu einer Selbstverständlichkeit,zur Gewohnheit geworden?


2

0
 
 leibniz 17. November 2017 
 

In Deutschland wird die Euthanasie auch bald erlaubt sein. In 10 Jahren haben wir so viele demente Personen, dass wir uns das jetzt noch gar nicht vorstellen können. Pfleger wird es keine geben.
Manche Ärzte behandeln schon jetzt alte Leute nicht mehr. Ich habe eine Bewohner, der 4 Wochen lang jeden Morgen und Abend 38 Grad Fieber hatte und den ganzen Tag hustete. Erst in der fünften Woche hat ihm die Ärztin ein Antibiotikum verschrieben, aber nur, weil wir ständig bei ihr angerufen haben.


3

0
 
 girsberg74 16. November 2017 
 

Die Anzahl der Ärzte und deren Stundenzahl hat Methode

Bei nur wenigen Stunden in dieser Einrichtung, fällt das Töten dem einzelnen Töter nicht so in das Gewissen; er kann "leichter" arbeiten.

Dass diese Einrichtung noch weitere "Ärzte" sucht ist sicherlich auch der Absicht geschuldet, eine breitere Front von Tötern zu gewinnen, also eine "Quasi-Selbstverständlichkeit" für dieses Metier herzustellen.


2

0
 
 anjali 16. November 2017 
 

Euthanasie.

Ja das geht hier in der Niederlanden wirklich so,und fast jeder findet das gut!Auch weil die alte Leute zu teuer sind.


5

0
 
 ottokar 16. November 2017 
 

Wo bleibt das ärztliche Erfolgserlebnnis?

Was muss das für eine traurige "ärztliche" Tätigkeit sein, deren Erfolgserlebnis immer nur der Tod der Patienten ist. Mich würde einmal das Psychogramm von àrzten interessieren, die nur mehr ungeborene Kindr oder sterbewillige Erwachsene "abtreiben". Was denken die "Kollegen", wenn sie abends nach Hause zu Frau und Kindern kommen und was erzählen sie denen, was sie den ganzen Tag gemacht haben: "Hallo ihr Lieben, heute habe ich ganz besonders viele Menschen getötet"??


5

0
 
 Questore 16. November 2017 
 

@lakota

Ja, da machen die Krankenversicherungen natürlich sehr gerne mit.
Die können sich ganz einfach mit zehn Fingern ausrechnen, welche Kosten sie damit Jahr für Jahr und das steigend einsparen.
Einfach abartig !!


5

0
 
 lakota 16. November 2017 
 

@garmiscj

Ja, und bezahlt werden diese "Auftragskiller" von der Krankenkasse, wodurch auch Christen das indirekt mitbezahlen müssen, wie bei der Abtreibung. Es ist grauenvoll!


12

0
 
 garmiscj 16. November 2017 

Tötende Ärzte

Ärzte, die in einem Euthanasie - (Kranken)Haus "arbeiten". Ärzte die für das Töten bezahlt werden. Eigentlich ein irrer Widerspruch! Wenn jemand für Geld tötet, dann wird er üblicherweise passend "Auftragskiller" genannt(genauso wie es auch bei für die Abtreibungsärzte zutrifft).


11

0
 
 Ehrmann 16. November 2017 

Nur wir, nur der Glaube an unsere Verantwortung vor Gott und die Hoffnung auf sein Reich

Nur wir mit unserem Einsatz für das Reich Gottes - sei es mit Rosenkranz, Zuspruch oder Krankenpflege - können diesem Spuk Einhalt gebieten, können die Hoffnung vermitteln, die in allem Leid die Liebe Gottes und unsere Verantwortung vor Ihm größer erscheinen lassen


10

0
 
 derGl?ckliche 16. November 2017 
 

Wer kann noch Einhalt gebieten?

Europa ist kläglich gescheitert in vielerlei Belangen, wenngleich das Scheitern von den Freimaurern und anderen Liberalen als Sieg der Humanität gefeiert wird.

Aber ist es wirklich ein Sieg der Humanität wenn psychiatrische Patienten (ohne Einwilligung) der Euthanasie unterzogen werden? Quellen; http://www.kath.net/news/60348
http://www.kathtube.com/player.php?id=27564

Wobei Europa ist schon viel früher gescheitert, das Scheitern begann mit einer liberalen Abtreibungspolitik.

Dennoch dürfen wir nicht verzweifeln, greifen wir zum Rosenkranz und versuchen wir politisch Einfluss zugunsten des Lebens zu nehmen!

Das schlimme an den derzeitigen Entwicklungen ist, dass sie so zermürbend sind. Sie schlagen sich im wahrsten Sinne des Wortes auf´s Gemüt.

Vielleicht sollten wir einfach um die baldige Wiederkunft Christi beten. Denn besser wird es wahrscheinlich nicht mehr. Maranatha!


12

0
 
 Herbstlicht 16. November 2017 
 

Was ist mit den alten und kranken Menschen in NL, für die Euthanasie, schon auch aus Glaubensgründen, niemals eine Option sein kann?
Müsssen sie sich nicht mehr und mehr unter Druck gesetzt fühlen, sich dem Diktat der Tötung unterzuordnen. Auch deshalb, weil sie wissen, dass sie Kosten verursachen?
Eine Gesellschaft, die Euthanasie zulässt und in der auch Abtreibung als Menschenrecht deklariert wird, ist tief im Innersten krank, degenieriert und orientierungslos.
Wie lange wird es dauern, bis auch in der BRD Tendenzen sichtbar werden, sich in besonders "liebevoller" Weise um die Alten und Kranken "kümmern" zu wollen, indem Euthanasie zu einer Möglichkeit wird?
Was bin ich froh, dass ich nicht mehr jung bin!


11

0
 
 Hermann-Josef 16. November 2017 
 

Aha ,das 4. Reich am Horizont.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Niederlande

  1. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten
  2. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein
  3. Kardinal Eijk: Pfarreien mit katholischem Profil sind die lebendigsten
  4. Großbrand in niederländischer Kirche
  5. Katholisches Gotteshaus in den Niederlanden völlig abgebrannt
  6. Interview mit Kardinal Eijk zu Krise und Erneuerung der Kirche
  7. Kathedrale von Utrecht steht vor dem Verkauf
  8. Niederlande: Protestanten verhindern Abschiebung mit Non-Stop-Gottesdi
  9. Niederländische Bischöfe präsentieren Fragenkatalog zur Parlamentswahl
  10. Wilders will den Islam aus Holland 'jagen'







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz