Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  9. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!
  13. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  14. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

Für ein geeintes und geschwisterliches Europa

29. April 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: die Gnade der Einfachheit und Konkretheit. Entweder schwarz oder weiß, tertium non datur: nie im Grau leben! Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus – Mittwoch der 3. Woche im Osterkreis, Festtag der heiligen Katharina von Siena, Patronin Europas, zweiundvierzigste Messe in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ in der messelosen Zeit.

In der Einleitung zur Messfeier richtete der Papst seine Gedanken auf Europa, wie er es auch bei anderen Gelegenheiten in diesen Tagen der Covid-19-Pandemie getan hatte:

„Heute ist sie der Festtag der heiligen Kirchenlehrerin Katharina von Siena, Patronin Europas. Lasst uns für Europa beten, für die Einheit Europas, für die Einheit der Europäischen Union: dass wir alle zusammen als Geschwister vorangehen können“.

In seiner Predigt kommentierte Franziskus den ersten Brief des Johannes (1 Joh 1,5-2,2), in dem der Apostel feststellt, dass Gott Licht ist. Wenn wir sagten, wir seien in Gemeinschaft mit ihm, seien wir auch in Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu reinige uns von aller Sünde. Und er ermahne: „Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns“. Der Apostel rufe zur Konkretheit, zur Wahrheit auf.

Wie es im heutigen Evangelium heiße (Mt 11,25-30), in dem Jesus den Vater preise, weil er das Evangelium vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Kleinen offenbart habe. Die Kleinen beichteten ihre Sünden auf einfache Weise, sie sagten konkrete Dinge, weil sie die Einfachheit hätten, die Gott ihnen gebe. Auch wir müssten einfach und konkret sein und unsere konkreten Sünden mit Demut und Scham bekennen:

„Im ersten Brief des Apostels Johannes gibt es viele Gegensätze: zwischen Licht und Finsternis, zwischen Lüge und Wahrheit, zwischen Sünde und Unschuld. Aber der Apostel ruft immer zur Konkretheit, zur Wahrheit auf und sagt uns, dass wir nicht in Gemeinschaft mit Jesus sein und in der Finsternis wandeln können, weil er Licht ist. Entweder das eine oder das andere: das Grau ist noch schlimmer, denn das Grau lässt dich glauben, dass du im Licht gehst, denn du befindest dich nicht in der Dunkelheit, und das beruhigt dich. Das Grau ist sehr verräterisch. Entweder das eine oder das andere.


Der Apostel fährt fort: ‚Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns’, denn wir haben alle gesündigt, wir sind alle Sünder. Und hier gibt es eine Sache, die uns täuschen kann: zu sagen ‚wir sind alle Sünder’, wie diejenigen, die ‚Guten Morgen’, ‚Guten Tag’ sagen, eine Gewohnheitssache, sogar eine soziale Sache, und so haben wir kein wirkliches Bewusstsein der Sünde.

Nein: ich bin ein Sünder wegen dem, dem, dem. Die Konkretheit. Die Konkretheit der Wahrheit: Wahrheit ist immer konkret. Die Lügen sind ätherisch, sie sind wie Luft, man kann sie nicht fassen. Die Wahrheit ist konkret. Und man kann nicht hingehen und seine Sünden auf abstrakte Weise bekennen: ‚Ja, ich... ja, ich habe einmal die Geduld verloren, ich habe wieder die Geduld verloren...’, und abstrakte Dinge. ‚Ich bin ein Sünder’. Die Konkretheit: ‚Ich habe das getan. Das habe ich mir gedacht. Das habe ich gesagt’. Die Konkretheit ist das, was mir das Gefühl gibt, ein echter Sünder zu sein und nicht ein Sünder in der Luft.

Jesus sagt im Evangelium: ‚Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du das vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen offenbart hast’. Die Konkretheit der Kleinen. Es ist schön, den Kleinen zuzuhören, wenn sie zur Beichte kommen: sie sagen keine seltsamen Dinge, so in die Luft. Sie sagen konkrete Dinge, und manchmal zu konkrete, weil sie diese Einfachheit haben, die Gott den Kleinen gibt.

Ich erinnere mich immer an ein Kind, das einmal zu mir kam, um mir zu sagen, dass es traurig war, weil es sich mit seiner Tante gestritten hatte... Aber dann ging es weiter. Ich sagte: ‚Was hast du denn getan?’ – ‚Eh, ich war zu Hause, ich wollte Fußball spielen gehen – ein Kind, eh? – aber die Tante, Mama war nicht da, die Tante sagt: nein, du gehst nicht raus: du musst erst deine Hausaufgaben machen. Aus einem Wort ergibt sich das andere, und am Ende sagte ich ihr, sie solle sich dorthin verziehen, wohin sie weiߒ. Er war ein Kind von großer geographischer Kultur... Es nannte mir sogar den Namen des Landes, in das er seine Tante geschickt hatte! Sie sind so: einfach, konkret.

Auch wir müssen einfach, konkret sein: die Konkretheit führt dich zur Demut, denn Demut ist konkret. ‚Wir sind alle Sünder’ ist eine abstrakte Sache. Nein: ‚Ich bin ein Sünder wegen dem, dem und dem’, und das führt mich zu der Scham, Jesus anzuschauen: ‚Vergib mir’. Die wahre Haltung des Sünders. ‚Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns’. Es ist eine Art zu sagen, dass wir ohne Sünde sind, es ist diese abstrakte Haltung: ‚Ja, wir sind Sünder, ja, ich habe einmal die Geduld verloren...’, aber alles in der Luft. Ich erkenne die Realität meiner Sünden nicht. ‚Aber, wissen Sie, wir alle, wir alle tun diese Dinge, es tut mir leid, es tut mir leid... es bereitet mir Schmerzen, ich will es nicht mehr tun, ich will es nicht mehr sagen, ich will es nicht mehr denken’. Es ist wichtig, dass wir in uns selbst unsere Sünden benennen. Die Konkretheit. Denn wenn wir es in der Luft halten, werden wir in der Finsternis enden. Werden wir wie die Kleinen, die sagen, was sie fühlen, was sie denken: sie haben noch nicht die Kunst gelernt, die Dinge ein wenig verpackt zu sagen, damit man sie versteht, aber nicht sagt. Das ist eine Kunst der Großen, die uns so oft nicht gut tut.

Gestern erhielt ich einen Brief von einem Kind aus Caravaggio. Sein Name ist Andrea. Und er hat mir Dinge über sich erzählt: die Briefe von Kindern sind so schön, wegen der Konkretheit. Und er sagte mir, dass er die Messe im Fernsehen gehört habe und dass er mir eines ‚vorwerfen’ müsse: dass ich sage: ‚Friede sei mit euch’, ‚und das können Sie nicht sagen, denn bei der Pandemie können wir uns nicht berühren’. Er sieht nicht, dass [ihr hier] eine Verbeugung mit dem Kopf macht und euch nicht berührt. Aber er hat die Freiheit, die Dinge so zu sagen, wie sie sind..

Auch wir müssen mit dem Herrn die Freiheit haben, die Dinge zu sagen, wie sie sind: ‚Herr, ich bin in Sünde: hilf mir’. Wie Petrus nach dem ersten wunderbaren Fischfang: ‚Geh weg von mir, Herr, denn ich bin ein Sünder’. Diese Weisheit der Konkretheit haben. Denn der Teufel will, dass wir in Lauheit leben, lau, im Grau: weder gut noch schlecht, weder weiß noch schwarz: grau. Ein Leben, das dem Herrn nicht gefällt. Der Herr mag keine Lauen. Konkretheit. Keine Lügner sein. ‚Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht; er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht’: er vergibt uns, wenn wir konkret sind. Das geistliche Leben ist so einfach, so einfach. Aber wir machen es kompliziert mit diesen Nuancen, und am Ende kommen wir nie an...

Bitten wir den Herrn um die Gnade der Einfachheit, und möge er uns diese Gnade schenken, die er den einfachen Menschen, den Kindern, den Jugendlichen gibt, die sagen, was sie fühlen, die nicht verbergen, was sie fühlen. Auch wenn es eine falsche Sache ist, aber sie sagen es. Auch mit ihm, die Dinge sagen: die Transparenz. Und nicht ein Leben führen, das weder das eine noch das andere ist. Die Gnade der Freiheit, diese Dinge sagen zu können, und auch die Gnade, vor Gott gut zu wissen, wer wir sind“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 29. April 2020 

Eine sehr konkrete, schöne Predigt. Danke, Heiliger Vater!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz