Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“

30. Juni 2020 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unter den Coronabedingungen gab es keine Kundgebung, sondern ein Studiogespräch und eine kleine Spontandemo


Würzburg (kath.net) Eigentlich war für den vergangenen Sonntag die erste Kundgebung unter dem Motto „Familie geht vor!“ in Würzburg geplant gewesen, doch die Corona-Pandemie hat da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Organisatoren wurden kreativ, Höhepunkt der Aktion war eine Studio-Talkrunde über das Geheimnis der Familie mit Familien-Experten(siehe Video unten!). Es moderierte der bekannte Journalisten Klaus Kelle, mit am Tisch saßen die Publizistin Gabriele Kuby, Andrea Heck vom Elternverein NRW, Romy Richter von Nestbau e.V. und der freikirchliche Pastor Alexander Bischoff. Man diskutierte Grundsätzliches zum Thema „Familie“, ebenso aktuelle Fragen und Forderungen an die Familienpolitik. Besonderes Thema war dabei die herausragende Bedeutung der Familie in der Corona-Krise.

Außerdem gab es eine Spontandemo, an der pittoresken Ludwigsbrücke wurde ein Familienbanner herabgelassen, in der Innenstadt Würzburgs gab es Straßenaktionen zum Thema.

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 1. Juli 2020 
 

Weiter so und noch mehr Werbung machen

Danke für den Einsatz und den Artikel hier. Hatte leider davon im Vorfeld nix mitbekommen.

Festhalten möchte ich noch, dass genaugenomme nicht die sog. Corona-Pandemie da einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, sondern die Bundes- und Landesregierung. Es ist ja zumindest nicht ganz unangenehm für die Regierenden, wenn die politische Meinungsäußerung eingeschränkt ist


1
 
 nada te turbe 30. Juni 2020 
 

Großartige, Mut machende Aktion!!!

Jetzt erst recht und mit gestärktem Selbstbewusstsein!

Familie geht vor!

Die Familien haben gerade in der Krise bewiesen, dass ohne sie und ihren täglichen Einsatz das gesamte Gemeinwesen zusammen gebrochen wäre!

Die traditionelle, christliche Familie ist kein Auslaufmodell, sondern die Lösung.

Die Machtgier staatlicher Apparate möchte lieber lauter vereinzelte und dadurch geschwächte Individuen, die sich nach Belieben steuern lassen.

Gegen diese Strategie und für das Wohl von Jung und Alt müssen wir weiter voll Freude und Familiensinn zusammen halten!

Nur gemeinsam sind wir stark!

Größten DANK für die gelungenen Aktionen und das hervorragende Gespräch!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Menschen mit Kindern haben eher konservative Ansichten, sind für den Lebensschutz
  2. USA: Materielle Unterstützung für Familien wird ausgebaut
  3. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  4. Student sammelt 70.000 Dollar für Adoption eines Babys, das im Müll lag
  5. Nuntius dankt Opus Dei für Einsatz für Ehepaare und Familien
  6. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  7. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  8. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  9. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet
  10. Experte: Kirche sollte mehr Familien heiligsprechen







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz