Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Was kath.ch zum 8. Dezember einfällt: ‚Unbeleckte(!) Empfängnis’ oder ‚Erwählung Mariens’?

11. Dezember 2020 in Schweiz, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine merkwürdige Twitternachricht von Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch, des katholischen Medienportals der Schweizer Bischofskonferenz und des Zusammenschlusses der Kantonalkirchen, zum Hochfest Maria Empfängnis.


Zürich (kath.net/jg)

„Der Festtag wird oft à la ‚Unbeleckte #Empfängnis’ verballhornt“, schreibt Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch in einer Twitternachricht vom 8. Dezember.

 

In der Nachricht verlinkt Rauch auf ein Interview mit Irene Gassmann, der Priorin des Benediktinerinnen-Klosters Fahr. Diese findet die Bezeichnung „Unbefleckte Empfängnis Mariens“ nicht so gut. Die Bezeichnung „Erwählung Mariens“ passe besser. Schließlich habe Gott „jeden Menschen gedacht und geschaffen“, zitiert Rauch die Priorin weiter.


 

Die offizielle Bezeichnung des Marienfestes vom 8. Dezember lautet „Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“. Nach Lehre der katholischen Kirche waren Maria und Jesus Christus die einzigen Menschen, die ohne Erbsünde empfangen worden sind.

 

Das katholische Medienzentrum kath.ch arbeitet im Auftrag der Schweizer Bischofskonferenz und dem Zusammenschluss der Kantonalkirchen (RKZ). Neben seiner Internetseite ist kath.ch auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube aktiv.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 11. Dezember 2020 
 

Auf die Bischöfe warten?

Da können wir wohl lange warten! Aber Schuld sind viele, mancher Priester, mancher Religionslehrer und viele mehr.Ich werde Herrn Rauch schreiben und auch der Ordensfrau - zumindest eine mail.


4

0
 
 Stefan Fleischer 11. Dezember 2020 

Alles nur die Folge

einer hundsmiserablen Verkündigung der Lehre unserer Kirche in den letzten Jahrzehnten. Und Besserung ist - trotz Corona - nicht in Sicht.
Was mir dabei in den Sinn kommt ist Ex 14,4: "Ich will das Herz des Pharao verhärten, sodass er ihnen nachjagt; dann will ich am Pharao und an seiner ganzen Streitmacht meine Herrlichkeit erweisen und die Ägypter sollen erkennen, dass ich der Herr bin."
Wann wird unsere Kirche, wann werden wir alle endlich wieder erkennen, dass Gott der Herr ist? Hoffentlich nicht zu spät!


5

0
 
 laudeturJC 11. Dezember 2020 

Ich denke, nun langt es wirklich...

Ich lese diese antikatholische Dreckschleuder kath.ch schon lange nicht mehr, aber es gibt doch noch viele, die es für eine legitime Stimme der Kirche halten. Hier müssen die Bischöfe reagieren - oder sie sind/machen sich mitschuldig!


6

0
 
 SalvatoreMio 11. Dezember 2020 
 

kath.ch und "Unbefleckte Empfängnis"

Wenn solch widerliche Aussagen über die heiligsten Dinge kursieren, sollte man sie nicht auch noch auf Twitter hoffähig machen und andere auf abstruse Ideen bringen. Es wird immer mehr offenbar, wie tief der christliche Glaube in Teilen Europas gesunken bzw. völlig weg ist.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  2. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  3. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  4. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  5. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  6. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  7. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’

Schweiz

  1. Churer Bischof bricht mit traditionellem Ämterverständnis
  2. Schweizer Regierung möchte Botschaft beim Heiligen Stuhl
  3. «Marschieren heisst leben»
  4. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  5. Dank an und Ehre für die Muttergottes
  6. Schutz vor Missbrauch in eklatanter Weise verletzt
  7. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz