Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  10. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’

8. Februar 2021 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Kanal ‚The Daily Citizen’ habe ‚hasserfüllte Inhalte’ verbreitet. Die umstrittene Nachricht bezeichnete eine Transgender-Frau als ‚Mann, der glaubt er ist eine Frau’.


San Francisco (kath.net/jg)

Twitter hat das Konto von „The Daily Citizen“ gesperrt. „The Daily Citizen“ ist ein Nachrichtenkanal der christlichen Organisation „Focus on the Family“. Die Kurznachrichtenplattform warf dem Kanal vor, „hasserfüllte Inhalte“ zu verbreiten, berichtet faithwire.

Jim Daly, der Präsident von „Focus on the Family“, gab auf seinem Blog bekannt, dass das Twitterkonto von „The Daily Citizen“ gesperrt worden war, nachdem Twitter eine Nachricht vom 19. Januar entfernt hatte. In dieser Nachricht war „Rachel“ Levine als „Transgender-Frau, also als Mann, der glaubt dass er eine Frau ist“, bezeichnet worden. US-Präsident Joe Biden hatte Levine am selben Tag zur „stellvertretenden Gesundheitsministerin“ nominiert. Im Falle einer Bestätigung wird Levine die erste Transgender-Person in der Regierung eines US-Präsidenten sein.

Daly schrieb, es sei sei mittlerweile offenbar „hasserfüllt“, wenn man einfache biologische Tatsachen veröffentliche. Für eine Auseinandersetzung verschiedener Überzeugungen sei anscheinend kein Raum mehr. Wer anderer Ansicht sei, werde zum Schweigen gebracht. Er habe sich bei Twitter wegen der Sperre beschwert und gefragt, was an der Formulierung gegen die Richtlinien verstoßen habe. Er habe sich auch erkundigt, wie man Levine beschreiben solle. Twitter habe nicht geantwortet, schrieb Daly. Die Sperre des Kontos bleibt laut bericht von faithwire aufrecht.

Aus dem gleichen Grund wurden zwei Twitterkonten von LifeSiteNews gesperrt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 8. Februar 2021 
 

Twitter & Co

Das sind die neuen Gesinnungsdiktatoren. Das kommt gar nicht gut. Freie Hand nur für ihre Gesinnung.
Despoten des Internets.
Wer zieht sie zur Rechenschaft?


2
 
 Herbstlicht 8. Februar 2021 
 

Biden sollte sich -wenn er als Demokrat wahrgenommen werden möchte- konsequent für Meinungsfreiheit aussprechen.
Wenn nicht einmal eine solch sachlich begründete Aussage: "...also als Mann, der glaubt dass er eine Frau ist" vor Sperrung schützt, dann müssten alle Alarmglocken läuten, auch bei Biden.
Wie steht dieser Präsident zur freien Meinungsäusserung?
Dass eben diese freie Meinungsäusserung bei den Internetriesen nicht in guten Händen ist, ist schließlich schon lange bekannt und weiß auch Biden.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. Facebook-Muttergesellschaft Meta setzt "Jane’s Revenge" auf Liste gefährlicher Organisationen
  3. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  6. YouTube und Instagram zensieren Lebensschutzvideo von christlichen Influencern mit Millionenpublikum
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  9. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  10. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz