Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

Beten in Gemeinschaft mit den Heiligen

7. April 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: für andere zu beten ist die erste Art, sie zu lieben, und es drängt uns dazu, ihnen nahe zu sein. Die Gotteserfahrung des Einzelnen ist ständig mit der des Volkes verflochten. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Darum wollen auch wir, die wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, alle Last und die Sünde abwerfen, die uns so leicht umstrickt. Lasst uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der vor uns liegt, und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens; er hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt“ (Hebr 12,1-2).

„Generalaudienz“ in der Osteroktav in der Einsamkeit der Bibliothek der ehemaligen Papstwohnung im Apostolischen Palast vor der Fernsehkamera. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Gebet fort. Die 28. Katechese stand unter dem Thema: „Beten in Gemeinschaft mit den Heiligen“.

Wenn wir beteten, seien wir nie allein. Immer seien wir eingetaucht in den gewaltigen Strom von Betern, „die uns vorausgingen und uns nachfolgen werden“. Schon in der Bibel sei die Gotteserfahrung des Einzelnen ständig mit der des Volkes verflochten.

Die Gebete – die guten – seien „diffus“, sie verbreiteten sich unaufhörlich, mit oder ohne Nachrichten in „sozialen Netzwerken“: von Krankenstationen, von Momenten festlichen Beisammenseins ebenso wie von solchen, in denen man im Stillen leide. Der Schmerz eines jeden Menschen sei der Schmerz aller, und das Glück der einen übertrage sich auf die Seele der anderen.


Die Gebete „werden immer wieder neu geboren“. Jedes Mal, wenn wir uns die Hände reichten und unser Herz Gott öffneten, fänden wir uns in einer Gesellschaft von anonymen Heiligen und anerkannten Heiligen wieder, die mit uns beteten und für uns Fürbitte einlegten, als ältere Brüder und Schwestern, die durch dasselbe menschliche Abenteuer gegangen seien. In der Kirche „gibt es keine Trauer, die einsam bleibt, keine Träne, die in Vergessenheit gerät, denn alles atmet und nimmt teil an einer gemeinsamen Gnade“. Es sei kein Zufall, dass in den alten Kirchen die Beerdigungen im Garten um das heilige Gebäude herum stattgefunden hätten, als ob man sagen wollte, „dass in jeder Eucharistie die Schar derer, die uns vorausgegangen sind, in irgendeiner Weise teilnimmt“.

Der Lobgesang Marias, das Magnifikat, bringe dies zum Ausdruck und finde sich wieder im Lobpreis, der gerade aus dem Herzen der Kleinen und Niedrigen zu Gott aufsteigt. So bildeten wir mit allen bekannten und unbekannten Heiligen eine Gemeinschaft des Gebets.

Die Zeugen, die zum Herrn heimgekehrt seien, so sagt der Katechismus, „betrachten Gott, loben ihn und sorgen unablässig für jene, die sie auf Erden zurückließen. Wir können und sollen sie bitten, für uns und für die ganze Welt einzutreten“ (KKK, 2683). Diese geheimnisvolle Solidarität zwischen den schon Vollendeten und uns Pilgern auf Erden werde durch das Heilswerk Christi immer neu gefestigt und lasse uns auf dem Weg der Heiligkeit voranschreiten.

Wir erlebten dieses Band des Gebets schon hier, in unserem irdischen Leben: „wir beten füreinander, wir bitten und bieten Gebete an. Die erste Möglichkeit, für jemanden zu beten, ist, mit Gott über ihn oder sie zu sprechen. Wenn wir dies häufig tun, jeden Tag, verschließt sich unser Herz nicht, sondern bleibt offen für unsere Brüder und Schwestern. Für die anderen zu beten ist die erste Art, sie zu lieben, und es drängt uns dazu, ihnen nahe zu sein“.

Die Heiligen „nehmen uns so an der Hand, damit uns die Gnaden Gottes, die wir brauchen, zuteilwerden. Mit ihrer Hilfe möge auch unser Leben ein Lobpreis Gottes werden“.

Der erste Weg, mit einer Zeit der Bedrängnis umzugehen, bestehe also darin, unsere Brüder und Schwestern, vor allem die Heiligen, zu bitten, für uns zu beten. Der Name, der uns mit der Taufe gegeben werde, sei kein Etikett oder eine Dekoration. Es sei gewöhnlich der Name der Jungfrau, eines Heiligen oder einer Heiligen, die nur darauf warteten, uns „unter die Arme zu greifen“, um von Gott die Gnaden zu erhalten, die wir am meisten brauchten.

Wenn in unserem Leben die Prüfungen ihren Höhepunkt noch nicht überschritten hätten, wenn wir noch zur Beharrlichkeit fähig seien, wenn wir trotz allem mit Zuversicht weitermachten, verdankten wir all dies vielleicht mehr als unseren Verdiensten der Fürsprache so vieler Heiliger, einige im Himmel, andere Pilger wie wir auf Erden, die uns beschützt und begleitet hätten.

Gesegnet sei daher Jesus Christus, so der Papst abschließend, „der einzige Heiland der Welt, zusammen mit dieser unermesslichen Blüte von Heiligen, die die Erde bevölkern und die ihr Leben zu einem Lobpreis Gottes gemacht haben. Denn – wie der heilige Basilius bekräftigte – 'für den Geist ist der Heilige eine besonders geeignete Wohnstätte, da er sich anbietet, bei Gott zu wohnen und sein Tempel genannt wird'“ (Liber de Spiritu Sancto, 26, 62; vgl. KKK, 2684).

Die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Gläubigen deutscher Sprache. Das Gebet für die anderen ist eine wesentliche Stütze für das gemeinschaftliche Leben. Vergessen wir nicht, besonders für unsere Familien zu beten. Der auferstandene Herr schenke uns seinen Geist und seinen österlichen Frieden.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 723Mac 7. April 2021 
 

an Typhus und Cholera starben im Februar 1945

mehrere Tausend Häftlinge in KZL Dachau
unter anderem Engelmar Unzeitig (s.link, sowie mehrere Filme bei youtube) und Stefan Frelichowski

Selige Priester-Märtyrer von KZL Dachau bittet für uns in dieser Zeit der Bedrängnis!

Herzliche Einladung die Personen der selig gesprochenen Priester von Dachau ins eigenes Gebet anzuschließen

www.youtube.com/watch?v=m-qhs3jELcc


0

0
 
 723Mac 7. April 2021 
 

die Münchner Herzogspitalkirche ist historisch nachgewiesener Gebetsort

der Heiligen Kreszentia (Crescentia) Höß aus Kaufbeuren.
(moglicherweise fruchtreichste und bekannteste Mystykerin des 18. JHD im gesamten deutschsprachigen Raum)s.link

Herzliche Einladung an alle Besucher von München dieses Ort der Gnade aufzusuchen

Heilige Kreszentia (Crescentia)hilf uns in dieser Zeit der Bedrängnis!

de.wikipedia.org/wiki/Maria_Crescentia_H%C3%B6ss


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Eine Pilgerreise des Gebets, eine Pilgerreise zu den Wurzeln, eine Pilgerreise der Hoffnung
  2. Die Gotteskindschaft – in Christus eingefügt
  3. Ihr unvernünftigen Galater! Im Geist habt ihr angefangen und jetzt wollt ihr im Fleisch enden
  4. Die Gefahren des Gesetzes
  5. Der pädagogische Wert des Gesetzes
  6. Das mosaische Gesetz
  7. Das Evangelium: es ist eines!
  8. Paulus – wahrer Apostel
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Das hohepriesterliche Gebet Jesu







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  8. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  9. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  12. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  13. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  14. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  15. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz