Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  8. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  9. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  12. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  13. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  14. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  15. Schulschließungen waren falsch!

US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen

10. April 2021 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Liberale katholische Organisationen haben daraufhin die US-Bischofskonferenz aufgefordert, Naumann vom Vorsitz des Lebensschutzausschusses zu entfernen.


Kansas City (kath.net/LifeNews/jg)

Joseph Naumann, der Erzbischof von Kansas City (US-Bundesstaat Kansas), hat US-Präsident Joe Biden aufgefordert, sich nicht mehr selbst als „gläubigen Katholiken“ zu bezeichnen. Es wäre ehrlicher, wenn er dazu stehen würde, dass er in diesem wichtigen Punkt eine andere Position vertritt als die katholische Kirche. Die Selbstdefinition als „gläubiger Katholik“ sei erst dann angemessen, wenn er sich für den Schutz jedes menschlichen Lebens einsetze, ob geboren oder ungeboren, sagte der Erzbischof, der auch Vorsitzender des Lebensschutzausschusses der US-Bischofskonferenz ist.


Zwei liberale katholische Organisationen, „Faith in Public Life“ und „Faithful America“ haben die Bischofskonferenz aufgrund dieser Aussagen aufgefordert  Naumann vom Vorsitz des Lebensschutzausschusses zu entfernen, berichtet die konservative Nachrichtenplattform Breitbart. Sie behaupten, dass Biden trotz seiner liberalen Abtreibungspolitik mehr für den Schutz des menschlichen Lebens tue als sein Vorgänger Donald Trump.

„Von Covid-19 über den Klimaschutz bis zur Trennung von Familien waren Trumps Maßnahmen so tödlich, dass Bischof John Stowe von Lexington den Ex-Präsidenten korrekt als ‚lebensfeindlich’ bezeichnet hat“, heißt es in einer Stellungnahme der beiden Organisationen. Sie verlangten von der US-Bischofskonferenz, die Angriffe auf Biden einzustellen und eine gemeinsame Basis mit ihm zu finden, wie es auch Papst Franziskus mache.

Andere Gruppen wie CatholicVote unterstützten Naumann öffentlich. Deren Präsident Brian Burch lobte in einem offenen Brief, den er mit weiteren katholischen Persönlichkeiten und Lebensschützern verfasst hat, Naumann Einsatz für die Ungeborenen, vernachlässigte Gemeinden und Müttern, die unter dem Post-Abortion-Syndrom (PAS) leiden. Bei Bidens Pro-Abtreibungspolitik sei es schwer, eine gemeinsame Basis zu finden. Auch Papst Franziskus habe Abtreibungen wiederholt öffentlich verurteilt, schrieben die Unterzeichner.

 

© Foto Erzbischof Naumann: Erzdiözese Kansas City

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 10. April 2021 
 

"Menschen guten Willens"

oder wie das deutsche Messformular "bonae voluntatis" übersetzt, die Bringschuld um 180 Grad verdrehend: "Manschen seiner Gnade". Fottgefällig ist nicht automatisch der, der die "richtige" Kirchensteuer entrichtet oder sich katholisch nennt, aber wie der zweite Sohn im Gleichnis den Willen des Vaters ignoriert oder gar ihm entgegen handelt.
Wie @Totus Tuus sagte: Auch ich glaube, dass am Ende die Menschen guten Willens zusammenfinden werden, egal, woher sie kommen. Und andere werden "zu seiner Linken" landen, obwohl sie den Kardinalspurpur als Schafspelz tragen...


1

0
 
 Chris2 10. April 2021 
 

Ein Politiker, der die Massentötung völlig wehrloser

und unschuldiger Menschen, die nicht einmal fliehen können, weltweit mit immensen Summen unterstützt, darf sich nicht länger "katholisch" nennen dürfen. Dieses eklatante Versäumnis werden uns spätere Generationen der Überlebenden ebenso gnadenlos um die Ohren hauen, wie unsere Zeit es in ihrem opportunistischen Gratismut mit allen tut, die 1933-1945 im falschen Land gelebt hatten und nicht zur Waffe gegen das verbrecherische Regime gegriffen hatten.


3

1
 
 Devi 10. April 2021 
 

Joe Biden

Ich kenne Joe Biden als President nicht,aber als Katholik hat er nicht das Recht das ungeborene Leben, schutzlos einer Abtreibunngsindustrie zu überlassen .Dies ist ja eine regelrechte mörderiche erste Amtshandlung.Eine Schande für Katholiken wenn sie dagegen nicht Protest einlegen.Danke, an US Bischof Joseph Naumann.Devi.

Bischof Joseph Naumann


8

1
 
 Totus Tuus 10. April 2021 
 

Kardinal Müller sagte:

Mir ist lieber ein Protestant, der sich für die christlichen Werte einsetzt, als ein angeblicher Katholik der sich für den Tod einsetzt.

Trump ist sicherlich kein Heiliger, aber er hat als Präsident mehr Arbeitsplätze geschaffen, hat den Menschenhandel bekämpft, sich öffentlich durch die Teilnahme am Marsch fürs Leben, für den Lebensschutz eingesetzt, hat im Nahen Osten für Frieden geschaffen und hat KEIN Krieg begonnen. Er wurde bewusst entfernt, damit die Sozialistische Agenda weltweit, welcher er im Weg stand, durch geführt werden kann. GREAT RESERT COVID 19 ist ein Buch, welches jeder lesen kann.... EBEN PRÜFT DIE GEISTER.


13

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  2. 10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter
  3. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’
  4. Joe Biden nimmt Einladung der katholischen Notre Dame Universität nicht an
  5. 24 US-Bundesstaaten würden Abtreibungen großteils oder ganz verbieten
  6. Vor Brief an US-Bischöfe: Cupich und Tobin bei Ladaria
  7. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

Abtreibung

  1. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’
  2. 24 US-Bundesstaaten würden Abtreibungen großteils oder ganz verbieten
  3. Texas beschließt Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  4. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’
  5. Vor Brief an US-Bischöfe: Cupich und Tobin bei Ladaria
  6. Texas: Kongress diskutiert Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  7. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  13. Der Rücktritt des Kardinals ist der politische Weg
  14. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz