Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  9. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!
  13. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  14. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

Das Brüllen des Löwen von Juda

1. Mai 2021 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lass das Brüllen dieses Löwen nicht in der Leere verhallen. Du stehst in der Erbfolge Christi, du hast einen Anspruch auf sein Brüllen - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Das Bild des Löwen wird in der Bibel vielfach und auf fast schon paradoxe Art genutzt: Der Löwe ist beispielsweise bezeichnend für den Mut des Helden aber auch für die Aggressivität der Unrechttuenden. Ebenso ist der Löwe zugleich eine Metapher für Gott wie auch für den Teufel.

Als Christen, die auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wurden, haben wir Christus angezogen. Wir sind in die Erbfolge Christi eingetreten – die damit verbundene Erbschaft beinhaltet viele Gnaden und viele Gaben, doch sie beinhaltet noch mehr: Das Brüllen des Löwen. Das Brüllen jenes Löwen von dem in Offb 5,5 geschrieben steht, dass er dem Stamm Judas entspringt. Indem wir Christus in der Taufe angezogen haben, haben wir die Autorität seines Namens angezogen.

In 1 Petr 5,8 ist es der Teufel, der als brüllender Löwe, der auf Raubzug ist, dargestellt wird. In demselben Vers ist die Aufforderung zu wachen zu lesen und einen Vers weiter, dem Teufel im Glauben zu widerstehen. Das ist das zweite Brüllen des Löwen mit dem die Erbschaft Christi einhergeht: Der Kampf gegen den Teufel. Jener Kampf, der unseren Glauben erfordert.


Wir haben also zweierlei: Das Brüllen des Löwen von Juda, das heißt die Autorität Christi und zugleich die Konfrontation mit jenem brüllenden Löwen, dem Teufel, der darauf erpicht ist, uns als seine nächste Beute zu reißen.

Und ich will Dir heute eines sagen: Beanspruche die Autorität, die Du in der Nachfolge Christi empfangen hast. Beanspruche die Autorität, die Du mit Christus angezogen hast. Lass das Brüllen dieses Löwen nicht in der Leere verhallen. Du stehst in der Erbfolge Christi, du hast einen Anspruch auf sein Brüllen.

Was ist dieses Brüllen des Löwen von Juda? Ich denke in erster Linie ist es sein heiliger Name, der Name Jesus. Ich fordere Dich auf diesen Namen zu Deinem Brüllen zu erklären. Lass den Namen Jesu deinen Schlacht- und Siegesruf sein. Denk an die Worte, die in Ps 41,10 geschrieben stehen: „Ich habe Dich stark gemacht.“

Du hast einen Löwen in Dir. Lass ihn in Deinem Innersten umherziehen, um allen Ängsten, Sorgen und Versuchungen des Teufels zu begegnen. Wenn der eine Löwe Dich niederreißen möchte, dann klammere Dich an den anderen Löwen, den Löwen von Juda – er ist Deine Kraft.  

Ich denke gerade an das wohl berühmteste Werk von C.S. Lewis: Die Chroniken von Narnia. Im Band „Der König von Narnia“ steht folgendes geschrieben: „Da erhob sich Aslan, öffnete weit seinen mächtigen Rachen, ließ seine Stimme hören und der brüllende Donner wurde lauter und lauter. Einen Atemzug lang starrte ihn die Hexe mit offenem Munde an, dann hob sie ihre Röcke hoch und rannte, als ginge es um ihr Leben.“

Von so einem Brüllen spreche ich. Das Brüllen Christi, hier symbolisiert durch das Brüllen Aslans, kann alles Böse in die Flucht schlagen. Nichts ist lauter als der brüllende Donner des Löwen von Juda – wenn wir ihn sich in unserem Herzen erheben lassen. Lassen wir zu, dass der Löwe Judas durch unser Innerstes streift und lassen wir uns von seinem Mut, seinem Willen und seiner Autorität beseelen. Du darfst dieses Brüllen für Dich beanspruchen. Du darfst Dich in die Autorität seines heiligen Namens stellen. Tust Du es?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 2. Mai 2021 
 

Geisterkampf

Ja, ich tue es, um Ihre Frage, Frau Preineder, zu beantworten. Mit dem Brüllen allein ist es nicht getan. Gegenwärtig tobt ein Geisterkampf der Mächte der Finsternis auf der Erde gegen die Freunde Gottes. Nehmen wir den Kampf auf und ziehen in die Schlacht mit dem Schlachtruf Deus Semper Vincit - Gott siegt immer!


2

0
 
 apokalyptischerreiter1 1. Mai 2021 
 

Herr Jesus Christus, Sohn Gottes erbarme Dich meiner!

Herr Jesus Christus, Sohn Davids, erbarme Dich meiner, dem Sünder!
Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes erbarme Dich meiner, dem Sünder!

All diese Formen kennt das Jesusgebet, welches auf meiner russischen Gebetsschnur dem Schorttk(e)y (den ich allerdings im Gebetshaus Augsburg und nicht in Moskau erworben habe) gebetet werden.

Der Löwe Judas und das Lamm sind eins!


2

0
 
 SalvatoreMio 1. Mai 2021 
 

Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner!

Sehr geehrte Frau Preineder! Kostbare Gedanken schenken Sie uns zum 1. Mai. Herzlichen Dank! Das erinnert an den jungen David, der ungeschützt, nur mit einer Schleuder, vor Goliath hintrat: "Du kommst zur mir mit Schwert und Wurfspeer. Ich aber komme zu dir im Namen des Herrn!" - Solche Christen brauchen wir heute: die sich nicht nicht schämen, sondern dankbar, stolz, demutsvoll aber vertrauend zu Christus stehen und kein Blatt vor den Mund nehmen. Wir haben gerade jetzt nichts nötiger als den Rat zu beherzigen, der von hl. Paulus kommt: "Zieht an die Vollrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegenüber den Anschlägen des Teufels". (Epheser 6, 11).


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz