Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  3. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  11. Gewalt gegen Israel
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Lateinamerika: Viele Seelsorger sterben an Covid-19
  14. Bartholomaios I. stärkt Georgischer Kirche gegen Moskau den Rücken
  15. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"

Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material

16. April 2021 in Weltkirche, 36 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Holz und zu 100 Prozent recycelter Kunststoff aus Plastikflaschenverschlüssen: Aus diesen Materialien sind die Perlen der offiziellen Rosenkränze für den nächsten katholischen Weltjugendtag 2023 in Lissabon gefertigt.


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Holz und zu 100 Prozent recycelter Kunststoff aus Plastikflaschenverschlüssen: Aus diesen Materialien sind die Perlen der offiziellen Rosenkränze für den nächsten katholischen Weltjugendtag 2023 in Lissabon gefertigt, die mit Blick auf den nahenden Marienmonat Mai jetzt in den Verkauf gehen. Umweltschutz und ökologische Kriterien würden bei der geplanten Großveranstaltung mit dem Papst großgeschrieben, berichtet das Portal vaticannews.va. Die in drei Versionen erhältlichen Gebetskränze ziert auch das Weltjugendtags-Kreuz und das Veranstaltungsmotto "Maria stand auf und machte sich eilig auf den Weg".


175.000 Flaschenverschlüsse seien für die erste Lieferung des Kunststoff-Rosenkranzes recycelt worden, geht aus dem Bericht hervor. Die Rosenkränze wurden in einer Fabrik in Fatima von Hand zusammengesetzt und seien in recyceltem Karton mit Braille-Schrift für Blinde und Symbole für Personen mit Leseschwierigkeiten verpackt, um das Treffen zu einem integrativen Ereignis zu machen, wie es hieß. Ein Buch über die "Geheimnisse des Rosenkranzes" ist beigelegt, das ab Mai zudem als Audio-Version sowie in Gebärdensprache im Internet verfügbar sein wird. Zum Einsatz kommen die Rosenkränze erstmals am 1. Mai, wenn die Kirche in Portugal mit dem Blick auf das Weltjugendtags-Großereignis in zwei Jahren zum Online-Gebet mit jungen Menschen einlädt.

Der normalerweise alle drei Jahre stattfindende Weltjugendtag war ursprünglich für 2022 in Lissabon geplant, wurde wegen der Corona-Pandemie aber um ein Jahr verschoben. Papst Franziskus hat Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa jüngst seine "feste Absicht" bekundet, bei der nächsten Auflage des internationalen Ereignisses persönlich teilzunehmen und u. a. den Abschlussgottesdienst zu leiten. Auch ein erneuter Besuch des Papstes im Marienheiligtum von Fatima, wo die Gottesmutter Maria ab 13. Mai 1917 mehrmals drei Kindern erschienen ist, ist geplant. Franziskus war hier bereits 2017, als er zum 100. Jahrestag der Marienerscheinungen zwei der Seherkinder heiligsprach, in Fatima.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

 

Cafe zu den 7 Posaunen - Episode 5 ... und du glaubst ernsthaft an Gott? - Mit Pfarrer Johannes Laichner & der Theologin Margarete Strauss


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 grumpycath. 20. April 2021 
 

@lakota

Mir gefällt es sehr und ich freue mich, dass Sie Ihre Rosenkränze so hochhalten und wertschätzen und darüber hier auch öffentlich Zeugnis geben.

Ich habe auch mehrere Rosenkränze, darunter den von meinem Vater ererbten.

Ich finde auch, dass jeder Rosenkranz neben einer Segensweihe durch einen Priester umso wertvoller wird, je öfter er zur Gebetsverrichtung zur Hand genommen worden ist.

Meine Frau und ich nennen das "einbeten" eines Rosrnkranzes - wir haben unseren Enkelinnen und Schwiegersohn stets nur und von uns persönlich auf diese Art "eingebetete" Rosenkränze geschenkt und das ihnen auch so gesagt.


1

0
 
 stephanus2 18. April 2021 
 

Ich möchte hier einmal..

...einen Scherz einflechten.
Meinen Standpunkt habe ich ja geäußert, und die anderen Poster ihren ebenso.
Nun - kürzlich las ich in einer alten Ausgabe von 'Readers's Digest' folgenden Spruch:
"Wer ist ein unausstehlicher Mensch ?
Der, der seine Meinung beibehält, obwohl ich ihn gerade mit meiner erleuchtet habe !"
:)


3

0
 
 Stefan Fleischer 18. April 2021 

Diese Diskussion erninnert mich daran,

dass ich selbst mindestens einmal einen solchen Rosenkranz aus Plastik hatte. Er kam einmal zu nahe an eine Kerze!
Wenn man den Rosenkranz zur Propaganda für den weltlichen Umweltschutz missbraucht, dann stört mich auch sehr. Doch noch mehr stört es mich, wenn man den Rosenkranz nicht als jenes starke Mittel gegen die geistige Umweltverschmutzung von heute verkündete, das er in Tat und Wahrheit ist.


4

1
 
 Stefan Fleischer 18. April 2021 

@ Diadochus

Ich habe schon mehrmals Rosenkränze gesehen, deren Perlen weder aus Holz noch aus Glas waren, sondern ziemlich offensichtlich aus hundskommunem Plastik, aber bisher noch nie irgendwelche Beanstandungen diesbezüglioch gehört.


1

1
 
 SalvatoreMio 18. April 2021 
 

Gottes Wege mit uns sind vielfältig ...

Lieber @ Diadochus: Ich verstehe Ihr Denken durchaus, doch jeder "tickt anders". Es kann sein, dass diese Rosenkränze durchaus ästhetisch aussehen werden; dann kann der WJT ein Erlebnis fürs ganze Leben werden und der Rosenkranz ein "Symbol" dafür. Das Leben birgt viele Möglichkeiten, und Gottes Wege mit uns sind unergründlich! - Ich hatte vor langem mit Kindern Rosenkränze aus "Fimo" gefertigt, einer Modelliermasse, die im Ofen haltbar gemacht wird. Völlig unerwartet schickte mir kürzlich eine "längst gestandene Frau", die damals dazu gehörte, ein Foto ihres selbstgebastelten Rosenkranzes (mit Christus am Kreuz), den sie stolz über Jahrzehnte aufbewahrt hat. Vermutlich geht sie nicht in die Kirche und betet auch kein AVE, und doch hat diese Geste mich hoffnungsvoll gestimmt!


2

1
 
 Diadochus 18. April 2021 
 

@lakota

Sie werden sich schon wundern, weshalb ich mich hier so ins Zeug lege. Der Rosenkranz ist mir eben heilig, genauso wie Ihnen. Ich habe mehrere, alle geweiht. Es stößt mir sauer auf, wenn eben der heilige Rosenkranz gerade vom Vatikan entweiht wird. Mein kostbarster Rosenkranz dürfte der Rosenkranz von meiner Oma sein, den mir meine Mutter einmal geschenkt hat. Wieviel Gnaden wurden damit wohl erbetet? Jetzt liegt es an uns, eben diese Gnaden für die nachkommende Generation zu erbeten, damit sie den Rosenkranz ebenso "in Ehren" halten wie wir.


3

2
 
 lakota 18. April 2021 
 

@Diadochus

Zu Ihrem Kommentar möchte ich noch sagen:
ich habe noch meinen Kinderrosenkranz, den mir meine Großmutter als ich etwas 7 Jahre alt war aus Altötting mitgebracht hat, mit kleinen grünen Glasperlen.
Und natürlich meinen Rosenkranz den ich zur Erstkommunion bekommen habe! Beide halte ich seit über 50 Jahren in Ehren.
Wie lange werden diese Plastikrosenkränze halten?


6

1
 
 Diadochus 18. April 2021 
 

@Stefan Fleischer

Ich rechne es Ihnen hoch an, dass Sie Ihren geliebten Hl. Vater verteidigen wollen, der das Ganze wohl angeleiert hat. Mit Ihrem "wertvollen Rohstoff" können Sie gerne "atmungsaktive Jacken" anfertigen lassen, aber eben keine Rosenkränze. Das hat noch mal eine ganz andere Qualität, denn da spielt das spirituell Heilige mit, das dem Hl. Vater abhanden gekommen ist. Er hat den "Eckstein" verworfen.


3

2
 
 Diadochus 17. April 2021 
 

@SalvatoreMio

Ich teile durchaus Ihre Sorge. Freuen wir uns, wenn Jugendliche einen Rosenkranz in die Hand nehmen. Die Jugendlichen sind dessen bedürftig. Sie hungern und dürsten nach der Wahrheit. Maria führt sie zur Quelle, hin zu ihrem Sohn. Wer will aber schon einen billigen Plastikrosenkranz aus Abfall in die Hand nehmen? Der fliegt nach dem WJT in den Abfall, da wo er hergekommen ist. Einen schönen Rosenkranz mit einem vergoldeten Kreuz und einer schönen wundertätigen Medaille werden die Jugendlichen in Ehren halten. Das ist ein kostbarer Schatz, der zur Quelle hinführt. Nur was wertvoll ist, wird geachtet. Hat das die Tota pulchra, die ganz reine, nicht verdient?


3

1
 
 SalvatoreMio 17. April 2021 
 

"Umweltschutz und ökologische Kriterien" beim WJT

@lakota: in der Tat! Die Sorge ist berechtigt nach alldem, was wir seit Längerem miterleben. Das Material des Rosenkranzes ist das kleinste Problem; schön, wenn Jugendliche überhaupt einen Rosenkranz in die Hand nehmen, aber die Generation der Eltern ist ebenso bedürftig, ja sogar schon die der Großeltern!


3

1
 
 Stefan Fleischer 17. April 2021 

@ Matityahu

Haben Sie sich auch schon gefragt, was heute nicht alles schon aus Recyclingmaterial hergestellt wird einerseits. Und andererseits beim Holz? Ist es nicht ziemlich wahrscheinlich, dass diese Perlen aus «Abfallholz» aus anderen Applikationen erstellt werden und nicht aus eigens für diesen Zweck gefällten Bäumen?
Und nur so nebenbei: In der Zwischenzeit besuchte ich kurz unseren Herrn im Tabernakel unserer Kirche. Zerstreut wie so oft kam mir dort plötzlich die Schriftstelle in den Sinn: «Der Stein, den die Bauleute verworfen (in den Abfall geworfen) haben, / er ist zum Eckstein geworden; / das hat der Herr vollbracht, / vor unseren Augen geschah dieses Wunder?» (Mt 21,42)


3

5
 
 lakota 17. April 2021 
 

@SalvatoreMio

Wenn ich nach dem WJT in einer unserer Kirchen abends Jugendliche mit Plastikrosenkranz beim Rosenkranzgebet treffen würde, würde ich mich ehrlich freuen.
Werde ich wohl nicht erleben.

Was mich daran am meisten stört, ist nicht mal das Plastik sondern der Gedanke dahinter.

"Umweltschutz und ökologische Kriterien würden bei der geplanten Großveranstaltung mit dem Papst großgeschrieben".

Bin schon gespannt, welchen Stellenwert die Verehrung der Gottesmutter durch das Rosenkranzgebet haben wird.

Man könnte auch die Plastikrosenkränze nach dem WJT beim Friday for Future verteilen. Das Plastik käme vielleicht an, aber was macht man mit so einem Rosenkranz?


5

1
 
 Stefan Fleischer 17. April 2021 

Recycling

Für mich sind recycelte Plastikflaschen eben nicht Abfall, sondern ein wertvoller Rohstoff zur Herstellung der verschiedensten Dinge. Wenn ich daran denken, dass ich vor einiger Zeit eine speziell wetterfeste und doch atmungsaktive Jacke trug, deren Stoff erklärtermassen aus recycelten Plastikflaschen hergestellt und damals noch entsprechend teuer war, …


3

3
 
 luisa-marie 17. April 2021 
 

Ich meine, wir sollten als Christen froh über jeden Menschen sein, der betet. Unabhängig davon, wie er das nun tut.
@berger: Wenn Sie alle (ein)sperren lassen, die nicht genau Ihrer Meinung sind, dann werden Sie bald recht einsam sein.


5

2
 
 SalvatoreMio 17. April 2021 
 

Welcher Rosenkranz?

@lakota @ einsucher und viele andere: es ist interessant, wie unterschiedlich wir denken. Wahrscheinlich lieben alle hier das Rosenkranzgebet, doch wer auch für diese neue Kreation der "Jugend-Rosenkränze" ist oder wer nicht: rote Daumen bekommen viele! Warten wir ab: vielleicht werden es sogar ästhetische Perlen. Ich bleibe dabei, dass alles, was wir Menschen herstellen können und zum Guten nutzen wollen, letztendlich aus Materialien besteht, die Gott uns geschenkt hat bzw. die wir durch unser Können erstellt haben. Und auch unsere Intelligenz ist Gabe Gottes. Fromme beten mit Plastikrosenkränzen, weil sie sich Anderes nicht leisten können; andere Fromme nehmen solche aus Edelsteinen. Ich wäre froh, auch nur 1 Person mehr zu finden, die überhaupt noch den Rosenkranz beten will.


3

2
 
 Diadochus 17. April 2021 
 

Zeitenwende

"Umweltschutz und ökologische Kriterien würden bei der geplanten Großveranstaltung mit dem Papst großgeschrieben, berichtet das Portal vaticannews.va."
Wie sich die Zeiten ändern. Da scheiden sich in der Tat die Geister. Was dem Papst wichtig ist, das ist noch lange kein Segen für die katholische Kirche. Da muss es um mehr gehen, besonders am bedeutendsten Marienwallfahrtsort. Wir schenken der Muttergottes Rosen, keinen Plastikmüll.


5

3
 
 gerhardn 17. April 2021 
 

@lakota, @stephanus2

volle Zustimmung, das sehe ich auch so. Wenn ich einen schönen Rosenkranz in Hand halte ist er für mich etwas kostbares und schönes. Wenn ich mir vorstelle einen Rosenkranz aus Abfall in den Händen zu haben, bewirkt das einen faden Beigeschmack bei mir. Hat es da nicht auch mit Ehrfurcht der Gottesmutter gegenüber zu tun?
Wenn die negativen Kommentare von Seiten der Protestanten kommen würden, könnte ich es ja noch verstehen, aber wie @stephanus2 sagt, da scheiden sich die Geister


4

0
 
 stephanus2 16. April 2021 
 

Wie sich hier die Geister ..

...scheiden !Für meinen Satz "Der Rosenkranz ist eine heilige Gebetsschnur. Da passt kein Abfall rein " ernte ich 6 rote Abwärtsdaumen.Bitte, geben Sie mir nochmal 6 für Folgendes: das ist zeitgeistige Anbiederei, um die Jugend zu ködern! Dass die Schöpfung gefährdet ist durch uns, weiß j e d e r. Gott weiß es auch ! Bete ich den Rosenkranz, konzentriere ich mich aber auf die Heilsgeheimnisse, die durch Jesus und Maria zu uns gekommen sind, und würdige sie. Ich lenke den Blick auf die Dreifaltigkeit, Jesus und Maria und was diese für uns HEILIGES gewirkt haben. Unsere Umweltverschmutzung gehört woanders hin.Ein Rosenkranz ist kostbar, heilig, schön, das Edelste gehört dorthin.Doch wie gesagt, hier scheiden sich die Geister, und warum auch nicht.


6

0
 
 einsucher 16. April 2021 
 

@lakota

Wenn alte Getränkeflaschen recycelt werden, besteht aus dem dem Material Plastik, die Möglichkeit verschiedene Dinge herzustellen unter anderem Rosenkränze.


6

4
 
 lakota 16. April 2021 
 

@einsucher

Sorry, aber wenn Sie zwischen einer Getränkeflasche und einem Rosenkranz (den ich z.Bsp. immer von einem Priester weihen lasse) keinen Unterschied sehen.....


7

0
 
 einsucher 16. April 2021 
 

Es ist absurd

Es ist absurd, wenn man sich darüber aufregt, dass aus alten Plastik, welches recycelt wird, z.B. ein Rosenkranz hergestellt wird. Altes Plastik, wie z.B. von Getränken, wird immer wieder recycelt und damit wieder verwendet, z.B. können aus alten Getränkeflaschen aus PET, nach dem Recycling neue Getränkeflaschen hergestellt werden, oder wie im Artikel erwähnt Rosenkränze.


4

5
 
 Gandalf 16. April 2021 

Was für ein Humbug!

Solche Rosenkränze kommen mir nicht ins Haus!


7

8
 
 Diadochus 16. April 2021 
 

@buntfleck und @a.schwartz

Sie belieben zu scherzen. Den Rosenkranz kann ich nicht mit Laudato Si in Verbindung bringen. Das ist doch absoluter Humbug. Wie soll denn ein Rosenkranz aus Abfall einen Rosenduft verströmen? Das ist doch ekelhaft. Wie können Sie der Muttergottes nur so etwas antun? Sie können von mir aus eine aus recyceltem Kunststoff hergestellte Zahnbürste verwenden. Jeder Rosenkranz würde vergoldet gehören. Mir reicht schon die letzte hässliche Weihnachtskrippe.


6

5
 
 Chris2 16. April 2021 
 

Geschmackssache. Hauptsache, man betet

den Rosenkranz überhaupt. Zumindest ein Xatzl davon...


1

2
 
 berger 16. April 2021 
 

Man könnte meinen, hier wäre eine Parteiversammlung von Grünen. Da sind Sperren fällig!


4

5
 
 a.schwartz 16. April 2021 
 

@buntfleck

Sehr richtig, Laudato si mit Leben füllen, darauf kommt es an. Dank sei Gott für diesen Papst!


5

3
 
 buntfleck 16. April 2021 
 

Ich finde diese Art der Wiederverwendung von ehemals nutzlos erscheinenden Materialien sehr gut und sinvoll. Es zeigt auch, dass "Laudato si" von Papst Franziskus in den Köpfen vieler Menschen angekommen ist.


9

3
 
 Diadochus 16. April 2021 
 

Beleidigung

Ein Rosenkranz aus Abfall ist eine Beleidigung der Muttergottes. Nein, danke, nicht mal geschenkt. Das widerspricht der Heiligkeit. Da ist ein jegliches Gespür für das Heilige abhanden gekommen. Einen solchen Rosenkranz würde ich nie benutzen.


5

9
 
 SalvatoreMio 16. April 2021 
 

Olivenholz-Rosenkranz und das Leiden des Herrn

@hape: das ist ein sehr schöner Gedanke! Und das Thema Umwelt gehört auch in unsere Gebete. Was die jungen Leute betrifft: sobald sie den Rosenkranz in Händen halten, werden sie erinnert an ihre Verantwortung für die Schöpfung. - Was uns Ältere anbelangt: ich bemühe mich, soweit möglich, umweltbewusst zu handeln - denn unser Glaube soll im Alltag in Taten umgesetzt werden. Ich denke, dass wir uns da einig sind.


7

2
 
 St. Hildegard 16. April 2021 
 

@SalvatoreMio

Ich gebe Ihnen vollkommen recht - diese Materialien haben uns ursprünglich mal gedient, wir haben zB. aus den Wasserflaschen getrunken etc. Der Kunststoff ansich ist ja kein "Dreck", das wird er aber dann, wenn er, achtlos weggeworfen, am falschen Ort landet.
Mir ist es lieber, die Materialien werden im Nachhinein noch einem hehren Zweck zugeführt (und als Rosenkränze dann hoffentlich nicht mehr weggeworfen), als dass der Müll auf Dauer die Meere verschmutzt ...


9

4
 
 SalvatoreMio 16. April 2021 
 

Gibt es eigentlich "Abfall"? Ich bin keine Greta-Anhängerin ...

Wahrscheinlich werden Jugendliche stolz sein auf den Rosenkranz. Sie bekennen sich gleichzeitig dazu, Gottes Schöpfung mehr achten zu wollen. "Abfall" nennen wir vieles deshalb, weil wir die Materialien für wertlos halten oder Neues brauchen. Irgendwann werden sie aber hohen Wert haben, wenn alles verschleudert und aufgebraucht ist - wie z. B. Aluminium. - In Ländern der Erde, wo Leute kaum Geld haben, basteln sie sich aus Abfall Spielzeug und vieles mehr zurecht und sind dabei sehr kreativ.


9

4
 
 Christ und Welt 16. April 2021 
 

"Verbeulte" Kirche

Das passt wunderbar zur "verbeulten" Kirche des Heiligen Vaters.
Und ist auch ein Zeichen und einer Erinnerung daran, dass wir Gottes Schöpfung nicht zugrunde richten dürfen mit unserem Wohlstand und unserem ausbeuterischen Umgang mit dieser Welt.
Für mich eine sehr überzeugende Aktion, Rosenkränze aus Recycling-Material zu fertigen.


8

5
 
 hape 16. April 2021 

Ich nehm' lieber die aus Olivenholz.

Die erinnern mich an Jesu Leiden im Garten Getsemani. Das ist mir wichtiger, als mit einem Rosenkranz aus Plastikmüll politische Korrektheit zu demonstrieren.– Die Sorge für die Umwelt hat ihren Platz bei den Gebetsintentionen.


5

0
 
 la gioia 16. April 2021 
 

Ein Rosenkranz aus Müll - nein danke!


7

6
 
 stephanus2 16. April 2021 
 

Der Rosenkranz..

..ist eine heilige Gebetsschnur. Da passt kein Abfall rein.


6

6
 
 stephanus2 16. April 2021 
 

Sorry - bin dagegen.


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  4. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  9. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. Leib – Geist – Seele: eine (umstrittene) Tagung im Vatikan
  14. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  15. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz