Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  3. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  11. Gewalt gegen Israel
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Lateinamerika: Viele Seelsorger sterben an Covid-19
  14. Bartholomaios I. stärkt Georgischer Kirche gegen Moskau den Rücken
  15. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"

Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung

16. April 2021 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gemeinschaft „Familie Mariens“ wird ab 1. September die Leitung und die Seelsorge an der Gebetsstätte Wigratzbad übernehmen


Augsburg (kath.net/pba). Die Gemeinschaft „Familie Mariens“ wird ab 1. September die Leitung und die Seelsorge an der Gebetsstätte Wigratzbad übernehmen. Die „Familie Mariens“ ist mit einer Niederlassung in Zankenhausen (Landkreis Fürstenfeldbruck) bereits im Bistum Augsburg ansässig. Die Gemeinschaft wurde 1968 gegründet und ist seit 2008 eine von der Vatikanischen Kleruskongregation anerkannte Vereinigung Päpstlichen Rechts, die aus Priestern und sog. Apostolischen Schwestern besteht. Diese wirken mittlerweile in elf Ländern auf der ganzen Welt. Zur „Familie Mariens“ zählen auch Mitglieder aus dem Bistum Augsburg.

Bischof Bertram Meier freut sich über die neue Konstellation: „Erstmals vertrauen wir die Gebetsstätte einer geistlichen Gemeinschaft an. Auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils soll sie den Blick der Gläubigen auf Jesus Christus lenken und Maria als Weggefährtin zu diesem Ziel anbieten. Die eucharistische Frömmigkeit wird weiterhin großgeschrieben. Da ich als Ordensreferent viele Jahre die Eingliederung der Familie Mariens ins Bistum miterleben und –gestalten durfte, hege ich die Hoffnung, dass die Gemeinschaft das in sie gesetzte Vertrauen einlösen wird.“  


Neuer Direktor wird Pater Florian M. Kerschbaumer (45). Er soll von einem Kaplan und zunächst fünf Ordensschwestern unterstützt werden. „Ich bin glücklich darüber“, so der künftige Direktor, „zu einem Ort des Gebetes zu kommen. Ganz besonders wollen wir verstärkt Familien ansprechen und helfen, eine Generation heranzubilden, die eine lebendige Gottesbeziehung hat.“

Der bisherige Direktor Nikolaus Maier (52) wird zunächst als Hausgeistlicher bei den Klarissen in Maria Vesperbild wirken. Bischof Bertram dankte ihm für sein Wirken: „Direktor Maier hat in den zehn Jahren seiner Tätigkeit in Wigratzbad wesentlich dazu beigetragen, die Gebetsstätte noch mehr ins kirchliche Leben des Bistums einzubetten. Dafür zolle ich ihm Dank und Anerkennung. Ich wünsche Direktor Maier eine gesegnete Zeit bei den Klarissen, ehe er dann wieder in der Pfarrseelsorge eingesetzt wird.“ Wigratzbad ist seit 1976 als diözesane Gebetsstätte anerkannt. Bereits 1936 war dort durch eine private Initiative eine Lourdes-Grotte errichtet worden. Der Ort Wigratzbad liegt im Landkreis Lindau im Westallgäu.

 

Cafe zu den 7 Posaunen - Episode 5 ... und du glaubst ernsthaft an Gott? - Mit Pfarrer Johannes Laichner & der Theologin Margarete Strauss

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 17. April 2021 

Österlicher Qualitätsbeweis

@benedetto: Es könnte sein, dass Gott es anders sieht. Auf jeden Fall tun es Mitmenschen, die heute erschrocken und zutiefst traurig reagiert haben auf diese Nachricht.
Werter@chris 2: Aber wir wissen doch, dass der Widersacher so etwas nicht einfach duldet! (So viel authentische Verkündigung)
"Deutschland wird sich bekehren, langsam, ganz langsam, sagte Sr. Lucia von Fatima. Was Deutschland, und ganz Europa am dringendsten braucht, sind Weizenkörner. Ohne die wird es nicht einmal langsam gehen, sondern NICHTS wird mehr gehen - außer dem Gang in den Abgrund.
Es gehört zu Ostern. Apostelgeschichte bleibt aktuell bis der Herr kommt. Der wird dann das Urteil fällen.


0

1
 
 benedetto50 17. April 2021 
 

Die langersehnte Leitungsänderung

Möge mit der neuen Leitung mit Pater Florian diese Gebetsstätte wieder zu ihrer alten segensreichen Heimat ferngebliebener Katholiken werden. Naheliegender wäre sicher die Übernahme durch das Priesterseminar St. Petrus gewesen. Der Wechsel ist auf jeden Fall schon längst überfällig.


6

1
 
 Chris2 17. April 2021 
 

@jabberwocky @723Mac

Erinnert mich an die Vertreibung der SJM (ein beide Riten zelebrierender Orden) aus dem Bistum Augsburg. Damals soll es seitens des Bistums sinngemäß geheißen haben, eine konservative Gemeinschaft im Bistum sei genug...


2

1
 
 jabberwocky 17. April 2021 

Sehr geehrter @723Mac, eine Frage:

Prinzipiell stimme ich Ihnen zu, insbesondere auch in den Aussagen zur FSSP. Eins jedoch verstehe ich nicht: Sie schreiben, die Lage des Bischofs von Augsburg sei nicht einfach, weil sich ausgerechnet in seinem Bistum Radio Horeb,Gebetshaus Augsburg und das Priesterseminar in Wigratzbad befinden. Warum ist das nicht einfach? Wenn ich Bischof wäre und nach Augsburg käme, würde ich jubeln und auf Knien Gott danken, daß ich in meinem Bistum Radio Horeb, das Gebetshaus Augsburg und das Priesterseminar in Wigratzbad haben darf. Zu erwähnen wäre noch das Haus St. Ulrich in Hochaltingen mit Pater Buob. Besser kanns doch kaum sein. Im Gegenteil zu mancher Wüstenregion in Deutschland findet Bischof Meier in Augsburg ein für deutsche Verhältnisse relativ gut bestelltes Feld vor – dank seiner Vorgänger.


6

0
 
 lesa 17. April 2021 

Wirken muss der Heilige Geist, nicht an der Wand hängen ...

@KarlMaria: Es gibt so schöne Sprichwörter: "Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann." Und "Es sind nicht die schlechtesten Früchte, an denen die Wespen nagen."


2

0
 
 Karlmaria 17. April 2021 

Der Heilige Geist der zusammen mit dem Vater und Sohn angebetet und verherrlicht wird

Seine Heiligkeit Papst Franziskus kennt ja in Seinem Heimatland dass alle zu den Pfingstlern rennen. Das ist für mich auch ganz klar wenn in der Kirche die Anbetung und Verherrlichung des Heiligen Geistes vernachlässigt wird. Das übernatürliche eschatologische Leben fängt hier auf der Erde schon an. Damit kann man die Menschen anlocken. Neuevangelisation kann nur so funktionieren. Nun weht der Geist natürlich wie Er will. Das kann auch zu turbulenten Ereignissen führen die nicht leicht zu kontrollieren sind. Das was Seine Heiligkeit unter Klerikalismus versteht ist vielleicht genau dieser Kontrollgeist der versucht die niemals voraussehbare Wirkung des Heiligen Geistes zu unterdrücken. Ich kenne ja die Familie Mariens nicht. Im Netz habe ich was gefunden mit Miterlöserin. Dann wird wohl in Wigratzbad auch bald das Bild vom Barmherzigen Jesus wieder aufgehängt. Und die großen Strahlenkränze. Die Strahlenkränze sind das Bild für den Heiligen Geist der ja kein Gesicht hat!


3

1
 
 Corinquietum 17. April 2021 
 

Ob die neue Gemeinschaft

wohl auch die Erlaubnis erhält, aus der "Gebetsfabrik Wigratzbad" wieder eine auch mit entsprechender "familiärer baulicher Atmosphäre" ausgestattete "KIRCHE" zu garantieren? Zur Zeit überwiegt leider der Charakter einer "Gebets-STÄTTE", die das andächtige Beten und Verweilen erschwert!
Corinquietum


3

0
 
 723Mac 16. April 2021 
 

Deutschland brauch dringendst die Einladung von neuen GLaubensgemeinschaften

damit Glauben in Deutchland lebendig bleibt, auch in die aufgegebene Klöster. Deutschland braucht alte und neue Gebetsorte, alte und neue Gebetsgemeinschaften

Weg der Kirche führt über die Vielfalt, so wenigstens Vaticanum II (zZit aus Gedächtnis)

Danke Bischof Meier für eine kluge Entscheidung
Meine Hoffnung ist trotzdem , daß Bischof Meier doch irgendwann Dom zu Augsburg für die Priesterweihe der Petrusbruderschaft zur Verfügung stellt.
Die Lage von Bischof zu Augsburg ist nicht einfach. 3 exterm wichtige Projekte/Werke von einer Entscheidennden Beduetung für die Zukunft udn Erneureung des Glaubens in ganz Deutschland befinden sich augerechnet in seinem Bistum (Radio Horeb, Gebetshaus Augsburg und Priesterseminar in Wigratzbad).MÖge die Gottesmutter M aria den Bischof Meier in allen seinen Entscheidungen zu begleiten

www.youtube.com/watch?v=1m7YAhjjV28


6

0
 
 Rosenzweig 16. April 2021 

JA - Gottes Segen für diesen Gebetsort Wigratzbad..

u. für die Schwestern und Brüder der "Familie Mariens" u.
für alle Gläubigen u. Suchenden, die sich dort einfinden"

Ja Danke - liebe @Herbstlicht- diesem, Ihrem Segenswunsch möchte ich mich von Herzen anschließen + DANKE auch für Ihr schönes so bestätigendes Glaubens-Zeugnis für "Familie Mariens"!

Wir durften diese Gemeinschaft 1993 auf einer Pilgerfahrt nach Medjugorje erstmals kennen lernen + sind seit dem der Fam. Mariens sehr segensreich verbunden!
-
Zum ds.jährg. Barmherzigkeit-Sonntag hatten wir in Marienfried die Gnade-
dass P.Paul bei uns zu Gast- den Einkehr-Nachmittag hielt
u.in Hl.Messe/ Predigt+ Vortrag tief berührend das Geheimnis der Göttl.Barmherzigkeit uns Nahe brachte.
Ausserdem bot P.Paul bereits vor Beginn u. dann bis in die späten Abend-Stunden- die Möglichkeit zum Empfang des Buss-Sakramentes -was sehr dankb. angenommen wurde.

Der Tag ist per Video abrufbar + evtl. zum Verinnerlichen zu empfehlen u.so in dankb. Freude verbunden..

youtu.be/bWjxGGPwUKE?t=1358


9

0
 
 Smaragdos 16. April 2021 
 

Täusche ich mich, oder ist Pater Florian derjenige Priester, der anlässlich der Gebetstage der Frau aller Völker in Köln durch den Gebetstag führt und die Ansagen macht? Er macht tatsächlich einen guten Eindruck.

Das Schöne bei der Familie Mariens ist auf jeden Fall, dass es eine sehr, sehr gläubige und fromme Gemeinschaft ist, durch und durch marianisch halt. Von daher wird sie sicher ein Segen für Wigratzbad sein.


8

0
 
 lesa 16. April 2021 

Es betrifft eine Sühnestätte.

Was in der Kirche Christi "Leben" in SEinem Sinn bedeutet, das weiß ER. Das bemisst sich nicht nach unseren Einschätzungen. Ohne die zukünftige Leitung zu kennen - eines ist sicher: viele Pilger werden sehr traurig sein. Dies ohne viele Worte. ANgesichts von Gottes Handeln wären Diskutieren völlig fehl am Platz. Nur Beten, beten, beten.


1

3
 
 laudeturJC 16. April 2021 

„Auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils“?

Das ist eine giftige Spitze des Bischofs gegen die Priesterbruderschaft St. Petrus und ihr dortiges Seminar, das keine Nachwuchssorgen hat und sogar wächst, im Gegensatz zu denen auf kargem und ausgetrockneten (Konzils)Boden....


5

4
 
 Jose Sanchez del Rio 16. April 2021 

Ich gratuliere

Herrn Bischof Meier zu dieser Entscheidung. Die Familie Mariens ist eine sehr gute Gemeinschaft.


10

0
 
 serafina 16. April 2021 
 

Sehr erfreuliche Nachricht

Mit dieser Gemeinschaft dürfte die Gebetsstätte Wigratzbad wieder zu neuem Leben erwachen.
Kenne diese Gemeinschaft unter der Leitung von Pater Paul Maria Sigl von zahlreichen Gebetstagen der "Frau aller Völker" in Amsterdamm, Köln und Heroldsbach. Er ist ein großer Verehrer der "Frau aller Völker" und ein sehr begnadeter Prediger. Die "Familie Mariens" wurde unter der Leitung von Bischof Hnilica gegründet, der viele Jahre in seiner tschechoslowakischen Heimat starken Verfolgungen durch das kommunistische Regime ausgesetzt war und lange Zeit nur als Untergrundbischof wirken konnte und sogar Priester- und Bischofsweihen im Untergrund vernahm.
Gottes Segen für die Gebetsstätte Wigratzbad und Familie Mariens.


10

0
 
 jabberwocky 16. April 2021 

Wow! Was für eine schöne Nachricht!

Die Familie Mariens ist klasse.


13

0
 
 Herbstlicht 16. April 2021 
 

Ergänzung zu meinem vorigen Kommentar

Die Priester der "Familie Mariens" zelebrieren die Hl. Messe zwar im ordentlichen Ritus, aber so würdig und schön, dass es eine Freude und eine Wohltat für die Seele ist, daran teilnehmen zu dürfen.
Die Predigten habe ich stets als hervorragend empfunden und auch das Rosenkranzgebet genießt bei dieser Gemeinschaft höchste Priorität.
Ich kenne Wigratzbad zwar nicht persönlich, freue mich aber wegen obiger Meldung sehr für diese Gebetsstätte.

Gottes Segen für diesen Gebetsort, für die Schwestern und Brüder der "Familie Mariens" und für alle Gläubigen und Suchenden, die sich dort einfinden.


14

0
 
 Herbstlicht 16. April 2021 
 

Wie gut und schön für Wigratzbad!

Eine sehr, sehr gute Entscheidung, die Gebetsstätte Wigratzbad der "Familie Mariens" anzuvertrauen.
Als ich vor Jahren wieder zum Glauben zurückfand, hat mich diese Gemeinschaft sehr geprägt.
Ein Priester mit großem Charisma, Paul Maria Sigl, stand ihr vor.
Meine erste Beichte nach ganz vielen Jahren Leerlauf fand bei ihm statt und ich war überwältigt.
Mit Pater Florian hat die Gemeinschaft einen würdigen Nachfolger gefunden, auch ihn kenne ich.

Kennengelernt habe ich die Brüder und Schwestern der "Familie Mariens" in Hochaltingen. Dort gaben sie zweimal im Jahr Exerzitien, Leiter des Hauses ist Pater Buob, sicher für viele ein bekannter Name.
Acht Jahre hindurch besuchte ich dort 1-mal jährlich die Exerzitien, die ersten Jahre geleitet von Pater Paul und später dann von Pater Florian.
Wer Gelegenheit hat, nach Wigratzbad zu fahren, möge es bitte tun, er wird gestärkt zurückkehren.
Zumindest ist das meine Erfahrung!

https://www.familiemariens.org/html/de/gemeinschaft.html


14

0
 
 doda 16. April 2021 

Hoffnungsvoll

Pater Florian habe ich bei Exerzitien in Hamburg erlebt - ein tiefgläubiger, fröhlicher und gewinnender Priester.


9

0
 
 Fink 16. April 2021 
 

"Gebetsstätte" und "Petrusbruderschaft" - nicht verwechseln !

Neben der "Gebetsstätte Wigratzbad" (Gemeinde Opfenbach) gibt es das internationale Priesterseminar der Petrusbruderschaft (siehe Link unten!). Beide sind am gleichen Ort, haben aber nichts miteinander zu tun !
Erwähnen möchte ich die "moderne" (in meinen Augen grenzwertig) Kirche aus den 1960er Jahren. Auch die Petrusbruderschaft feiet dort die Hl. Messen. Auf K-TV werden regelmäßig Messfeiern aus Wigratzbad (in beiden Formen) übertragen.

petrusbruderschaft.de/pages/wo-wir-sind/deutschland/priesterseminar/home.php


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  4. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  9. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. Leib – Geist – Seele: eine (umstrittene) Tagung im Vatikan
  14. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  15. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz