Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  3. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  11. Gewalt gegen Israel
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Lateinamerika: Viele Seelsorger sterben an Covid-19
  14. Bartholomaios I. stärkt Georgischer Kirche gegen Moskau den Rücken
  15. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"

'Wer mit massiven Spenden die Aktion unterstützt, kann sich nicht einfach wegducken'

20. April 2021 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDU-Abgeordnete üben schwere Kritik an der EKD, weil diese zur Flagge der Antifa auf dem Rettungsschiff "Sea-Watch 4" schweigt - Volker Kauder ist empört - Alexander Krauß: Die Kirche kann nicht mit linken Gewalttätern in einem Boot sitzen."


Berlin (kath.net)

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Volker Kauder hat gegenüber idea scharfe Kritik am Umgang der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit der Flagge der „Antifaschistischen Aktion“ (Antifa) auf dem Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ geübt. Er selber habe das Schiff und die Spendenaktion der EKD unterstützt, sei über die jetzige Reaktion der EKD aber empört. "Noch mehr empört mich aber die Reaktion der EKD. Wer mit massiven Spenden die Aktion unterstützt, kann sich nicht einfach wegducken." Er erwarte, dass die Antifa-Flagge verschwinde oder die Spenden aufhörten.  Ähnlich äußerte sich der sächsische Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß gegenüber "idea".  Er forderte die EKD auf, ihre Unterstützung für die „Sea-Watch 4“ einzustellen, solange das Schiff unter der Antifa-Flagge segele. "Die Kirche kann nicht mit linken Gewalttätern in einem Boot sitzen."


Foto oben © Sea Watch/Twitter


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 20. April 2021 
 

Das Chemnitz-Video kam übrigens auch von der Antifa,

wurde von "Antifa Zeckenbiss" gepostet. Wenn man sich klar macht, dass die berüchtigten "Videos" (sic!) der Kanzlerin, "die Hetzjagden auf Ausländer in Chemnitz belegen" einzig und allein auf diesem einen, wenig aussagekräftigen, Clip beruhten und ausgerechnet dem Chef des Verfassungsschutzes den Kopf kosteten, wird einem schwindlig...


0

0
 
 topi 20. April 2021 

So sind sie, die CDU-ler

Hauptsache die Fahne ist weg, so dass keiner merkt, dass die ganze Aktion mit "Seennotrettung" einer linksradikalen Ideolgie folgt. Das Antifa-Personal auf dem Schiff kann dann bleiben.
Die CDU segelt auch unter einer C-Fahne, aber das Personal ist längst im linken bis äußerst linken Lager.
Freiheit statt Sozialismus (Adenauer)


3

0
 
 wedlerg 20. April 2021 
 

gut geheuchelt

KAider weiß selber seit Jahren, dass diese Seenotretter linksextrem sind. Ob die nun offen unter der Flagge fahren oder nicht. Die Gesinnung war immer die gleiche. Und die EKD hat die gleiche Gesinnung.


3

0
 
 Chris2 20. April 2021 
 

Dem ist lediglich hinzuzufügen,

dass die CDU-geführte Regierung seit Jahren Linksextremisten im "Kampfgegen Rechts" mitfinanziert (wohlgemerkt "Rechts", nicht "Rechtsextremismus"). Dass sie dies erst jetzt ändern will (im Rahmen der weiteren Erhöhung der milliardenschweren Subvebtionen), hinterlässt den schalen Eindruck, dass dies lediglich ein Wahlkampfmanöver ist, das nach der Wahl wieder vergessen ist.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  4. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  9. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. Leib – Geist – Seele: eine (umstrittene) Tagung im Vatikan
  14. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  15. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz