Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. Segnen geht anders
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  5. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  12. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  13. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  14. Gewalt gegen Israel
  15. Bartholomaios I. stärkt Georgischer Kirche gegen Moskau den Rücken

Hongkonger Demokratieaktivist zu Haftstrafe verurteilt

20. April 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dem Katholiken Martin Lee wurde die Organisation eines friedlichen Protests vorgeworfen, er ist schon länger im Visier der chinesischen Regierung.


Hongkong (kath.net/mk) Martin Lee, ein katholischer Demokratieaktivist aus Hongkong (Archivfoto), wurde vergangenen Freitag zu einer Haftstrafe von 11 Monaten, für 2 Jahre ausgesetzt auf Bewährung, verurteilt, wie diverse Zeitungen berichten. Offizieller Grund war die Organisation und Teilnahme an einer verbotenen, aber friedlichen Kundgebung im August 2019 – kath.net hat berichtet. Der Anwalt hatte sich fast 40 Jahre lang für das allgemeine freie Wahlrecht in der chinesischen Sonderverwaltungszone eingesetzt, seitdem Großbritannien in den 1980er-Jahren mit China über die „Rückgabe“ der Kronkolonie verhandelte. Er wurde kürzlich für den Friedensnobelpreis nominiert. Seine Verhaftung im April vergangenen Jahres durch die Polizei war erfolgt, obwohl Lee sich von den gewaltsamen Methoden der jüngeren Protestbewegung distanziert hatte, wie die FAZ berichtet: „Wenn ihr Gewalt ausübt, spielt ihr Peking in die Hände“, habe er den jungen Aktivisten gesagt.


Mit Lee wurden noch acht andere Aktivisten aus der Demokratiebewegung zu Haftstrafen zwischen acht und achtzehn Monaten verurteilt, zum Teil ohne Bewährung. Die chinesische Regierung, der die Rufe nach mehr Demokratie ein Dorn im Auge sind, hat mit der Brandmarkung der Freiheitskämpfer als Kriminelle einen Etappensieg erreicht. Laut der Richterin sei das Ziel der Urteile die Abschreckung wegen des Rechtsbruchs durch die Aktivisten während einer instabilen Zeit. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden Demonstrationen in Hongkong übrigens aus Gründen des Gesundheitsschutzes großteils untersagt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 20. April 2021 
 

Umso erschreckender wenn BK Kurz in seiner Rede sagt, dass Chinas Politik und System seine volle Bewunderung hat. Er sei draufgekommen, sagte er da, dass das chinesische System zu wirtschaftlichem Aufschwung führe, und, dass die Chinesen sehr selbstbewusst auftreten und agieren mit ihrem System.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  3. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  4. Segnen geht anders
  5. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  6. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  9. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  14. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  15. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz