Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  8. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  9. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  13. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. Schulschließungen waren falsch!

Bischof im Südsudan will nach Attentat in Diözese zurückkehren

4. Mai 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Italienischer Ordensmann Carlassare war nach Ankunft im Land von Bewaffneten überfallen und angeschossen worden - Amtseinführung erst nach Genesung


Rom (kath.net/KAP) Der bei einem Attentat schwer verletzte ernannte Bischof von Rumbek im Südsudan will sein Amt trotz aller Widrigkeiten antreten. "Ich träume von einem Südsudan ohne Konflikte und Gewalt", sagte Christian Carlassare der italienischen katholischen Nachrichtenagentur SIR (Dienstag).

Eigentlich hätte der 43-Jährige am 23. Mai die Leitung der Diözese Rumbek übernehmen sollen. Ende April, wenige Tage nach seiner Ankunft, überfielen Bewaffnete den italienischen Comboni-Missionar und schossen ihm mehrere Kugeln in die Beine. Carlassare wird derzeit in einer Klinik in Nairobi (Kenia) behandelt. Unter den bislang 24 verhafteten Personen sind laut Medienberichten mehrere Priester und Mitarbeiter der Diözese.


"Ich hoffe, dass dies nicht zu Verwirrung bei den Untersuchungen führt", so der Verwundete. Er sei aber nicht in die Ermittlungen eingeweiht. Zu gegebener Zeit wolle er eigene Schlussfolgerungen ziehen. Bis zu seiner Genesung werde es noch mehrere Wochen oder gar Monate dauern.

"Ich bin immer noch im Bett, ich kann mich nicht bewegen oder meine Beine belasten, alles wird von der Reha abhängen", sagte der Ordensmann. Zwei Operationen habe er bereits hinter sich. Eine Hauttransplantation steht möglicherweise noch bevor. Carlassare betonte, dass er dennoch nicht aufgebe: "Natürlich möchte ich nach Rumbek zurückkehren, mein Einsatzwille ist immer noch da."

Der Angriff auf den Geistlichen sorgte im Südsudan für Aufregung. Präsident Salva Kiir Mayardit forderte schnelle Aufklärung. Beobachter gehen von kirchenpolitischen Motiven der Attentäter aus.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 5. Mai 2021 
 

Ein mutiger Mann

und offensichtlich kein Mietling. Gottes Segen und rasche und vollständige Genesung! @Redaktion: Bitte dranbleiben, auch, was den Satz "Unter den bislang 24 verhafteten Personen sind laut Medienberichten mehrere Priester und Mitarbeiter der Diözese" betrifft...


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  13. Der Rücktritt des Kardinals ist der politische Weg
  14. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz