Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  7. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  8. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  11. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  12. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  13. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  14. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

Gebetsmarathon mit Papst Franziskus für das Ende der Pandemie auch in Jasna Góra

5. Mai 2021 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus waren auf den Spuren ihres Vorgängers Johannes Paul II. nach Tschenstochau gepilgert.


Jasna Góra (kath.net/Polnische Bischofskonferenz) Man habe sich „ geehrt und privilegiert [gefühlt], an diesem Gebetsmarathon teilzunehmen“, betonte der Prior von Jasna Gora, Pater Samuel Pacholski. Am 3. Mai betete man um 18 Uhr gemeinsam mit dem Heiligen Vater für das Ende des Coronavirus und gedachte dabei besonders an die Länder, in denen die Pandemie-Situation noch schwieriger ist als in Polen.

Das Heiligtum in Częstochowa ist ein Ort, an dem seit über 6 Jahrhunderten Maria als Patronin und Fürsprecherin der polnischen Nation verehrt wird. Sie trägt den Titel Königin von Polen.


Der 3. Mai ist der Tag, an dem die Polen ihren Glauben an den besonderen Schutz Gottes zum Ausdruck bringen, den sie durch die Vermittlung der Gottesmutter erfahren haben und erfahren. Der Festtag wurde auf Bitten der Bischöfe eingeführt, als Polen nach dem Ersten Weltkrieg seine Unabhängigkeit wiedererlangt hatte.

Der polnische Papst Johannes Paul II. trug zur Verbreitung des Kultes der Gottesmutter von Jasna Góra bei. Bei seinen Pilgerreisen in seine Heimat ließ er nie einen Besuch in Jasna Góra aus, und im Jahr 1991 lud er junge Menschen zum 6. Weltjugendtag dorthin ein.

Alle seitherigen Päpste sind auf den Spuren ihres Vorgängers nach Tschenstochau gepilgert.

Papst Franziskus war im Jahr 2016 hier. Er hat wiederholt seine Verbundenheit mit diesem Ort versichert. Deshalb liegt Jasna Góra auch dieses Mal auf der Gebetsroute der Welt.

„Wir reagieren eifrig auf diese päpstliche Gebetsinitiative. Den ganzen Mai über werden wir den Rosenkranz beten und um das Ende der Pandemie bitten“, versichert der Prior von Jasna Góra, Pater Samuel Pacholski.

Zu diesem Anlass haben die Pauliner speziell eine Kerze in der Größe einer Osterkerze vorbereitet, die mit dem päpstlichen Emblem und dem Bild der Muttergottes von Jasna Gora geschmückt ist.

Die freudigen Geheimnisse des Heiligen Rosenkranzes wurden in fünf Sprachen gebetet.

Foto (c) Polnische Bischofskonferenz

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Annamia 5. Mai 2021 

@SpatzInDerHand,

Deutschland ist mit Altötting auch dabei.Hier die komplette Liste aller Orte die mitmachen:https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2021-05/rosenkranz-gebet-corona-papst-wallfahrtsorte-liste-franziskus.html


2

0
 
 723Mac 5. Mai 2021 
 

auf die Bedeutung der Gottesmutter und der Mariä gewidmeten

Wallfahrtsorte hat Papst Benedikt in Etzelsbach hingewiesen (s.link)
Es gibt viele Gläubige (auch aus Deutschland) die viele Gnaden in Tschenstochau bei der schwarzen Madonna erbitten konnten. Große Verehrer der schwarzen Madonna waren Pius XII, Johannes XXIII und selbstverständlich Johannes Paul II
Trotzdem auch Deutschland hat viele zum Teil in die Vergessenheit geratene Gnadenorte, wo Maria auf eine besondere Weise verehrt wird. U.a. Altötting wo sich Papst Benedikt immer zu Hause fühlte oder die Münchner Herzogspitalkirche, die über 4 kirchenamtlich Wunderheilungen auf die Fürsprache der Gottesmutter ähnlich Lourdes (mit über 120 kirchenamtlich anerkannten Wunderheilungen) verfügt.
Auch eine Mariä gewidmete und in die Vergessenheit geratene Kapelle am Strassenrand kann dank Gebet auf die Fürsprache der Gottesmutter durch das Wirken der Hlg. Dreifältigkeit zu einem Gnadenort sein.

www.vatican.va/content/benedict-xvi/de/speeches/2011/september/documents/hf_ben-xvi_spe_20110923_vespers-etzelsbach.html


2

0
 
 physicus 5. Mai 2021 
 

Ein beeindruckender Ort des Glaubens

Jasna Gora (heller Berg) mit dem Gnadenbild der schwarzen Madonna nimmt eine zentrale Rolle im kirchlichen Leben Polens ein. Beeindruckend ist, dass dort auch immer "was los ist": Gläubige von jung bis alt kommen zur Madonna, von Schulausflug über Familien bis Bikerclubs.


4

0
 
 myriam 5. Mai 2021 
 

Rosenkranz gegen Pandemie u. geistliche Verwirrung der Katholiken

Soweit ich sehe, ist der Virus der geistlichen Verwirrung in der kath. Kirche noch gefährlicher, als die Corona Pandemie. Und die ist, besonders wenn man zur Zeit nach Indien schaut (YouTube Videos), wirklich dramatisch genug. Wenn wir jetzt den wahren Kern der kath. Lehre retten wollen, dann brauchen wir endlich biblische Nüchternheit, sachlich klare Argumente u. nicht weiter aufgeheiztes Geschimpfe. Die Lage der kath. Kirche in ganz Europa ist viel zu bedroht, als dass wir weiter mit teilweise herablassenden Angriffen argumentieren sollten.
Tief durchatmen, klar argumentieren und ggf. klar Widerstand leisten gegen die, die JESUS CHRISTUS und den tiefen, erlösenden Reichtum der kath. Glaubens verwässern wollen. Manchmal ist es besser, zu schweigen und für Verwirrte zu beten, statt sich auf Gegenargumente mit denen einzulassen, die Freiheiten wollen, für die es weder in der Bibel noch im Katechismus Rechtfertigungen gibt.


4

0
 
 SalvatoreMio 5. Mai 2021 
 

Rosenkranz gegen Pandemie

@SpatzinDerHand: unsere Gemeinde zumindest macht mit, und plötzlich sind einige aufgetaucht, die man sonst seltener sieht.
Ich muss allerdings gestehen, dass ich erst gegen Ende erschien und vorher den Rosenkranz zuhause gebetet habe um die "Bekehrung der Kirche in Deutschland", die an einem "Virus" leidet, den sie nicht mal erkennt und der mir gefährlicher erscheint (auf Dauer gesehen!).


4

0
 
 SpatzInDerHand 5. Mai 2021 

Machen unsere Deutsch-Katholiken eigentlich ebenfalls mit?

Oder ist ihnen das nicht wichtig genug? Oder... hm, ich muss fast kichern bei diesem Gedanken... möchte sich das ZdK nicht zum Rosenkranz versammeln???


3

0
 
 Totus Tuus 5. Mai 2021 
 

Polen BOLLWERK DER CHRISTENHEIT


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Du bleibst!
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. "Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte
  15. Die Verheißung der Schechina-Wolke

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz