Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Medienberichte - Eklat vor Ungarnreise: Franziskus will Viktor Orbán nicht treffen
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  5. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  8. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  9. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  10. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  11. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  12. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  13. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  14. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  15. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!

Auch dieses Jahr keine Fronleichnamsprozession

9. Mai 2021 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pontifikalamt im Kölner Dom, Segen für die ganze Stadt. Sechstklässler starten Altenberg-Challenge.


Köln (kath.net/ pek)

Aufgrund der Corona-Pandemie findet in diesem Jahr am Fronleichnamstag (3. Juni) kein Gottesdienst auf dem Roncalliplatz statt. Auch die traditionelle Prozession durch die Kölner Innenstadt entfällt. Stattdessen lädt die Hohe Domkirche um 10 Uhr zu einem Pontifikalamt mit Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in den Dom ein. Anschließend zieht nach derzeitiger Planung eine kleine Sakramentsgruppe stellvertretend für die Gläubigen um die Kathedrale.

„Die Feier des Fronleichnamsfestes ist in Köln entstanden und hat eine 800-jährige Tradition“, sagt Dompropst Msgr. Guido Assmann. „Deshalb möchten wir die Feier nicht gänzlich ausfallen lassen, aber mit Blick auf die derzeitige Pandemie-Lage bedacht und verantwortungsvoll gestalten.“

Weil ein Gottesdienst auf dem Roncalliplatz mit zahlreichen Auflagen und Unabwägbarkeiten verbunden wäre, findet das Pontifikalamt um 10 Uhr in diesem Jahr im Dom statt. „Hier können – vom Wetter unabhängig und wie an jedem anderen Tag auch – gemäß unseres bewährten Hygienekonzepts bis zu 250 Menschen mit dem nötigen Abstand zueinander Platz nehmen und mitfeiern“, so der Dompropst weiter.

Nach dem Festgottesdienst, dem Schlussgebet und einer kurzen eucharistischen Andacht zieht der Erzbischof nach derzeitiger Planung mit einer kleinen Sakramentsgruppe und dem Allerheiligsten zunächst auf die Treppenanlage vor dem Südportal des Domes, dann zum Domherrenfriedhof auf der Ostseite und an die Nordflanke des Domherrenfriedhofs. An den drei Stationen betet er jeweils mit einer Abordnung verschiedener kirchlicher Gruppen (Jugendliche, Vertreter der internationalen Gemeinden und in der Pandemie besonders geforderte Hilfskräfte) und spendet den eucharistischen Segen in unterschiedliche Himmelsrichtungen der Stadt hinein.


Anschließend zieht die Sakramentsgruppe wieder durch das Westportal in den Dom ein, wo gegen 12 Uhr eine weitere Messfeier unter anderem mit den Seminaristen des Erzbistums beginnt.

„Mit dieser zurückgenommenen Art, das Fronleichnamsfest zu feiern, möchten wir unsere Verantwortung in der Pandemie wahrnehmen und tragen der aktuellen Ausnahmesituation Rechnung“, sagt Dompropst Msgr. Guido Assmann. „Im Dom und an der Prozession, die in diesem Jahr nicht ausfällt, sondern in anderer Weise stattfindet, wird eine überschaubare Anzahl von Gläubigen stellvertretend für die ganze Stadt teilnehmen. Zugleich werden das Pontifikalamt und der sakramentale Segen von DOMRADIO.DE übertragen, sodass jeder, der möchte, auch von zu Hause aus mitfeiern kann. Selbstverständlich behalten wir uns bei allem vor, unsere Planungen gemäß der aktuellen Pandemielage anzupassen.“

Wer die Fronleichnamsgottesdienste im Kölner Dom mitfeiern möchte, kann ab Mittwoch, 26.5., 9 Uhr online auf koelner-dom.de oder ab 11 Uhr telefonisch unter 0221-17940-222 ein Ticket buchen.

 

Sechstklässler starten „Altenberg-Challenge“

Schüler der Erzbischöflichen Schulen sammeln Kilometer von Altenberg bis Santiago de Compostela. 2400 Kilometer – so lang ist ungefähr die Wegstrecke des Jakobswegs vom Wallfahrtsort Altenberg bis zum berühmten spanischen Pilgerziel Santiago de Compostela. Im Rahmen der so genannten „Altenberg-Challenge“ sind in diesem Jahr erstmals rund 3000 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen der Erzbischöflichen Schulen dazu aufgerufen, diese Strecke gemeinsam mit ihren Klassen zu „erlaufen“. Der Aktionszeitraum erstreckt sich vom 11. Mai bis zum 1. Juni.

Die Aktion knüpft an die traditionelle Altenbergwallfahrt der Erzbischöflichen Schulen an, die aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann. Um den Kindern dennoch eine besondere Wallfahrts- und Gemeinschaftserfahrung zu ermöglichen haben sich die Abteilung Schulpastoral und Hochschulen in Zusammenarbeit mit Schulseelsorgern die diesjährige Challenge ausgedacht.

„Auch wenn physische Treffen dieses Jahr nicht möglich sind, bringt die Aktion den Geist der Altenberg-Wallfahrt zu den Schülerinnen und Schülern. Sie machen die Erfahrung, sich auch auf Distanz verbunden zu fühlen und durch das Pilgern vielleicht ein wenig von dem Ballast abwerfen zu können, den sie mit sich herumtragen“ erklärt Maria Euteneuer, Referentin in der Abteilung Schulpastoral und Hochschulen.

Mit Hilfe eines Padlets können sich die Klassen zunächst sowohl im Distanz- als auch, wo möglich, im Präsenzunterricht auf die Aktion vorbereiten. Außerdem bekommen sie per Post ein Paket mit verschiedenen Materialien.

Seit 1987 steuern die Schüler der Erzbischöflichen Schulen jedes Jahr den Altenberger Dom an. Von 1999 bis 2009 war die Basilika in Knechtsteden ihr Ziel. Aufgrund des Jubiläums der Grundsteinlegung des Altenberger Doms führt die Wallfahrt seit 2009 wieder nach Altenberg.

Neben dem spirituellen Erlebnis soll vor allem das Gemeinschaftsgefühl unter den Schülern gestärkt werden. Das Zusammentreffen der verschiedenen Schulen am Altenberger Dom verdeutlicht den Teilnehmern außerdem, im Glauben nicht alleine unterwegs zu sein.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Impfung ja oder nein: eine moraltheologische Stellungnahme
  2. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  3. Indien: „Die Pandemie lehrt uns, dass wir gemeinsam kämpfen müssen, wenn wir überleben wollen“
  4. US-Diözese La Crosse: Kein Platz für Kritiker an den Corona-Maßnahmen
  5. Verstoß gegen Covid-19-Maßnahmen: Kanadischer Pastor nach Verhaftung wieder frei
  6. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  7. Corona-Hilferuf aus Indien: „Das ganze System bricht erbärmlich zusammen“

Köln

  1. Christen in Köln unterschritten 2017 die 50-Prozent-Marke
  2. Köln: „Schräge Berichterstattung über die Kirche“
  3. Kölner Dom wird künftig an Silvester weiträumig eingezäunt
  4. Sicherheitsbedenken – Köln genehmigt kein Silvesterfest rund um Dom
  5. Ex-Dombaumeisterin: Es flog 'Rakete auf Rakete' gegen Kölner Dom
  6. «Schutz des Kölner Doms hat überhaupt nicht funktioniert»
  7. Umweltrandalierer auf Gerüst des Kölner Doms - Polizei beendet Aktion








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. „Der Fall Marx und die Deform der Kirche, die sich Reform nennt, hängen zusammen“
  9. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  10. Medienberichte - Eklat vor Ungarnreise: Franziskus will Viktor Orbán nicht treffen
  11. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  12. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  13. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  14. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  15. Der Rücktritt des Kardinals ist der politische Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz