Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

Das unermessliche Geheimnis der Dreifaltigkeit

30. Mai 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Gott ist Gemeinschaft. Das heutige Fest läßt uns dieses wunderbare Geheimnis der Liebe und des Lichts betrachten, aus dem wir kommen und auf das hin unser Weg auf Erden ausgerichtet ist. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus am Sonntag nach Pfingsten: Dreifaltigkeitssonntag, Feier des Geheimnisses des einen Gottes in drei Personen: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Es sei dies ein unermessliches Geheimnis, so Papst Franziskus in seiner Katechese vor dem Mittagsgebet. 

An diesem Fest feierten wir Gott: das Geheimnis des einen Gottes: "Und dieser Gott ist der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Drei Personen, aber Gott ist einer! Der Vater ist Gott, der Sohn ist Gott, der Geist ist Gott. Aber es sind nicht drei Götter: es ist ein Gott in drei Personen. Es ist ein Geheimnis, das uns von Jesus Christus offenbart wurde: die Heilige Dreifaltigkeit. Heute halten wir inne, um dieses Geheimnis zu feiern, denn die Personen sind keine Beiwörter für Gott, nein. Sie sind echte Personen, anders, anders; sie sind nicht – wie  jener Philosoph sagte –  'Emanationen  Gottes', nein, nein! Sie sind Personen. Da ist der Vater, zu dem ich mit dem Vaterunser bete; da ist der Sohn, der mir die Erlösung, die Rechtfertigung gegeben hat; da ist der Heilige Geist, der in uns wohnt und in der Kirche wohnt. Und das spricht zu unserem Herzen, weil wir es in jenem Ausdruck des hl. Johannes eingeschlossen finden, der die ganze Offenbarung zusammenfasst: 'Gott ist Liebe' (1 Joh 4,8.16)!. 


Insofern er Liebe sei, sei Gott, „obwohl er einer und nur einer ist, nicht Einsamkeit, sondern Gemeinschaft“. Die Liebe sei in der Tat im Wesentlichen eine Selbsthingabe, und in ihrer ursprünglichen und unendlichen Wirklichkeit sei es der Vater, der sich selbst gebe, indem er den Sohn zeuge, der sich wiederum dem Vater hingebe, „und ihre gegenseitige Liebe ist der Heilige Geist, das Band ihrer Einheit“.

Dieses Geheimnis der Dreifaltigkeit sei uns von Jesus selbst offenbart worden. Er habe uns das Antlitz Gottes als des barmherzigen Vaters kundgetan: „er hat sich selbst, den wahren Menschen, als den Sohn Gottes und das Wort des Vaters vorgestellt. Er hat vom Heiligen Geist gesprochen, der vom Vater und vom Sohn ausgeht, dem Geist der Wahrheit, dem Geist-Parakleten, das heißt, unserem Tröster und Fürsprecher“.

Als er den Aposteln nach der Auferstehung erschienen sei, habe Jesus sie ausgesandt: „Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ (Mt 28,19). 

Das heutige Fest lasse uns also dieses wunderbare Geheimnis der Liebe und des Lichts betrachten, „aus dem wir kommen und auf das hin unser Weg auf Erden ausgerichtet ist“.

In der Verkündigung des Evangeliums und in jeder Form der christlichen Mission dürften wir diese von Jesus beschworene Einheit nicht außer Acht lassen. Die Schönheit des Evangeliums verlange es, in der Eintracht unter uns, die wir so verschieden sind, gelebt und bezeugt zu werden. Dies sei die Einheit, die aus der Liebe entstehe.

„Die selige Jungfrau Maria“, so der Papst abschließend, „spiegelt in ihrer Einfachheit und Demut die Schönheit des einen und dreifaltigen Gottes wider, weil sie Jesus ganz in ihr Leben aufgenommen hat. Möge sie unseren Glauben stärken. Möge sie uns zu Anbetern Gottes und zu Dienern unserer Brüder und Schwestern machen“.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 30. Mai 2021 
 

Schweigen oder nicht schweigen?

@J. Rückert: "Sie sagen, wer früher schweigt, ist dem Geheimnis näher". Diese Ihre Erkenntnis ist gewiss kostbar, aber nicht "passend" für jeden, sondern hängst wohl vom persönlichen "Reifegrad" ab. Oder um es bildlich auszudrücken: jemand bekommt ein Geschenk, wunderschön eingepackt; ganz geheimnisvoll sieht es aus. Was nutzt es nun dem Betrachter, wenn das Geschenk nie ausgepackt wird? Fast nichts, außer dass da er weiß: jemand meinte es gut mit mir. - Auf den Glauben bezogen: bevor ich schweigend meditieren und anbeten kann, muss doch erst mal eine Ahnung vom Geheimnis Gottes in mir sein. Und die muss durch Worte in meinen Verstand und ins Herz gelangen, um so meinen Geist zu nähren. Wenn dem nicht so wäre, hätte Christus doch gar nicht kommen und verkündigen brauchen. - So zumindest verstehe ich es.


2

0
 
 J. Rückert 30. Mai 2021 
 

Das Unendliche ist nicht drei- sondern unendlichfältig

Ein Geheimnis ist ein Geheimnis. Wie kann man ein Geheimnis betrachten, ohne es zu verletzten? Gilt hier nicht Heisenbergs Unschärferelation: So man es berührt, ist es weg? Ist es wie ein Buch, in dem Berufene einige Seiten der Ewigkeit umblättern dürfen? Aber gibt es ein Buch jenseits von Zeit und Raum? Ein Anatomiebuch des Unendlichen?
Sollten Menschen anstandshalber nicht wenigstens darauf verzichten, Gott zu zählen?
Da der Mensch nur menschlich denken kann personifiziert er letztlich alles.
Wer früher schweigt ist dem Geheimnis näher.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  2. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein
  3. Die innere Taubheit
  4. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  5. Gott in seinem Menschsein
  6. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  7. Ich bin das Brot des Lebens
  8. Der Kern des Glaubens: die Begegnung mit Jesus
  9. Das Mehren Gottes – einer anderen Logik entsprechend
  10. Die Notwendigkeit der ‚Ökologie des Herzens’. Ruhe, Kontemplation und Mitleid







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  10. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  11. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  12. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  13. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  14. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  15. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz