Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Die Geister, die wir riefen
  8. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil

9. Juni 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Feier fand als Videokonferenz statt. Veranstalter Dignity USA sieht darin auch eine Antwort auf die Erklärung der Glaubenskongregation, die festgestellt hat, dass eine Segnung Homosexueller nicht möglich ist.


Lexington (kath.net/LifeSiteNews/jg)

John Stowe, der Bischof von Lexington (US-Bundesstaat Kentucky), ist bei einer virtuellen Segensveranstaltung für LGBT-Personen der Organisation Dignity USA aufgetreten. Dignity USA setzt sich für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften durch die Kirche ein und lehnt die katholische Sexualmoral in großen Teilen ab.

Stowe wandte sich in einer kurzen Stellungnahme an seine „lieben Freunde in der LGBTQ-Gemeinschaft“. Er segne jeden einzelnen und bete für jeden Teilnehmer während der jährlichen „Pride“-Festlichkeiten. Jeder sei von Gott geliebt und eingeladen, die Beziehung zu Gott zu intensivieren, sagte Bischof Stowe.


Die über Zoom veranstaltete Feier fand am 1. Juni, dem Beginn des „Pride“-Gedenkmonats der LGBT-Bewegung, statt. Die Organisatoren von Dignity USA sahen die Veranstaltung auch als Antwort auf die im März 2021 veröffentlichte Erklärung der Glaubenskongregation, die klargestellt hat, dass die Kirche homosexuelle Partnerschaften nicht segnen kann. Diese Erklärung habe viele „LGBTQ+“-Personen „entmutigt und enttäuscht“, sagte Marianne Duddy-Burke, die Geschäftsführerin von Dignity USA. Mit der Veranstaltung wollte Dignity USA diesen Menschen die Möglichkeit geben „ihre Liebe sichtbar zu machen“, sagte Duddy-Burke in einer Stellungnahme vor der Veranstaltung.

Weitere Teilnehmer an der Online-Veranstaltung waren Mary McAleese, ehemalige Präsidentin der Republik Irland, Miguel Diaz, der unter Präsident Obama US-Botschafter am Heiligen Stuhl war und Bernard Lynch, ein homosexueller Priester, der in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt. Lynch und Diaz segneten ausdrücklich homosexuelle Paare. Beide bezeichneten Homosexuelle in ihren Wortmeldungen als „Propheten“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 10. Juni 2021 
 

Man sollte bei solchen "Segnungen"

Bibeln verteilen und diesem Bischof samt Anhang raten, da mal hinein zu schauen.

Vielleicht würden sie dann endlich begreifen, warum die Kirche solche "Segnungen" nicht machen kann und wären nicht soo enttäuscht!


0

0
 
 Scotus 9. Juni 2021 

Der Monat Juni ist dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht. Nicht zufällig zelebriert die säkulare Welt ausgerechnet im Juni ihr "Pride"-Hochfest. Und Bischöfe, Priester und Ordensleute tanzen mit.


3

0
 
 golden 9. Juni 2021 
 

sie feiern sich selbst

und ihren UNGEHORSAM; Solches hat mit Segen nix zu tun.


2

0
 
 Chris2 9. Juni 2021 
 

Eindeutig Teilnahme eines Bischofs

an einer häretischen und blasphemischen Zeremonie, denn "Lynch, ein homosexueller Priester, der in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt ... und Diaz segneten ausdrücklich homosexuelle Paare. Beide bezeichneten Homosexuelle in ihren Wortmeldungen als 'Propheten'". Und jetzt, lieber Vatikan? Lynch ist untragbar, klar. Und was ist ist mit Bischof Stowe?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  2. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  3. US-Erzdiözese Indianapolis: Konflikt um homosexuelle Lehrer an Jesuitenschulen
  4. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  5. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  6. Afrikanischer Kardinal: Christen sollen gegen ‚Homo-Ehe’ rebellieren
  7. EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’
  8. Regenbogenfahne in Kirche mit Grab von Anna Katharina Emmerick
  9. ‚Ex-schwuler’ Milo Yiannopoulos will Zentrum für reparative Therapie einrichten
  10. Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart: ‚Bestürzt und betroffen’ über Nein zur Segnung Homosexueller







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz