Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Genderkompatible Monstranz
  5. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Das hohepriesterliche Gebet Jesu

16. Juni 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das Gebet der Einheit. Unser Hohepriester, der für uns betet, ist auch der, der in uns betet. Er ist der Gott, der uns erhört. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani heißt, und er sagte zu seinen Jüngern: Setzt euch hier, während ich bete! Und er nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff ihn Furcht und Angst und er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht! Und er ging ein Stück weiter, warf sich auf die Erde nieder und betete, dass die Stunde, wenn möglich, an ihm vorübergehe. Er sprach: Abba, Vater, alles ist dir möglich. Nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht, was ich will, sondern was du willst“ Mk 14,32-36).

Generalaudienz mit Pilgern und Besuchern im Damasus-Hof des Apostolischen Palastes. Die Gläubigen, die daran teilnehmen wollten, konnten unter Beachtung der sanitären Hinweise durch das Bronzetor auf dem Petersplatz eintreten. Es waren wie immer bei dieser Gelegenheit keine Eintrittskarten erforderlich. Die 38. und letzte Katechese im Zyklus zum Gebet stand unter dem Thema: „Das hohepriesterliche Gebet Jesu“.

Zum Abschluss der Katechesen über das Gebet lud Papst Franziskus ein, auf das Paschamysterium Jesu zu schauen, der bei seinem Leiden und Sterben völlig ins Gebet eingetaucht sei.

Tatsächlich bildeten diese kulminierenden Ereignisse den zentralen Kern der christlichen Verkündigung, das Kerygma: jene letzten Stunden, die Jesus in Jerusalem erlebe, seien das Herzstück des Evangeliums, nicht nur, weil die Evangelisten dieser Erzählung verhältnismäßig viel Platz einräumten, sondern auch, weil das Ereignis seines Todes und seiner Auferstehung - wie ein Blitz - Licht auf den ganzen Rest des Lebens Jesu werfe. Er sei kein Philanthrop gewesen, der sich um menschliches Leid und Krankheit gekümmert habe: "er war und ist viel mehr". In ihm gebe es nicht nur Güte: es gebe Rettung, und zwar nicht eine episodische Rettung - die, die mich von einer Krankheit oder einem Moment der Entmutigung rette - "sondern die totale Rettung, die messianische, die, die Hoffnung auf den endgültigen Sieg des Lebens über den Tod gibt".


Im Garten Getsemani sei der Herr von Todesangst erfüllt, doch gerade da wende er sich mit der vertrauensvollen Anrede des Kindes „Abba“ – „Papa“ an den Vater. Am Kreuz trete er beim Vater als wahrer Fürsprecher für alle ein, einschließlich seiner Peiniger. Zugleich erfahre er, da er die Sünde der Welt trage, die Gottverlassenheit und übergebe sich im Sterben als Sohn ganz dem Vater.

So bete Jesus in den entscheidenden Stunden seines Leidens und Sterbens. Mit der Auferstehung werde der Vater sein Gebet erhören. Jesus bete auch auf eine sehr menschliche Art und Weise, indem er den Ängsten seines Herzens freien Lauf lasse. Er bete, ohne jemals sein Vertrauen in Gott, den Vater, niederzulegen.

Dieses tiefe Geheimnis des Betens Jesu sähen wir am Abend vor seinem Leiden beim sogenannten „hohepriesterlichen Gebet“ nach dem Letzten Abendmahl. Es sei dies das längste Gebet in den Evangelien und „umfasst die ganze Ökonomie der Schöpfung und des Heils wie auch Tod und Auferstehung Jesu“ (KKK, 2746).

In dem Moment, in dem die Stunde nahte und Jesus die letzte Strecke seines Wegs antrete, werde sein Gebet inbrünstiger und auch seine Fürbitte für uns. Der Katechismus erkläre, dass alles in diesem Gebet zusammengefasst ist: „In diesem österlichen Opfergebet wird in Jesus alles unter ein Haupt zusammengefasst [Vgl. Eph 1,10.]: Gott und die Welt; das Wort und das Fleisch; das ewige Leben und die Zeit; die Liebe, die sich hingibt und die Sünde, welche die Liebe verrät; die Jünger, die anwesend sind, und die Menschen, die auf deren Wort hin an ihn glauben werden; die Erniedrigung und die Erhöhung. Es ist das Gebet der Einheit“ (Nr. 2748).

Die Wände des Abendmahlssaals weiteten sich, um die ganze Welt zu umfassen. Der Blick des Herrn falle nicht nur auf die Jünger am Tisch, sondern sehe auch uns alle, als wolle er einem jeden sagen: „Beim Letzten Abendmahl und am Holz des Kreuzes habe ich für dich gebetet.“ Wir seien hineingenommen in das Gebet Jesu mit dem Vater im Heiligen Geist. So sollten wir selbst mit unserem Beten und Leben sagen. Selbst in den schmerzhaftesten unserer Leiden „sind wir nie allein“.

„Das scheint mir das Schönste zu sein, woran wir uns erinnern können, wenn wir diesen Zyklus der Katechese abschließen, der dem Thema des Gebets gewidmet ist“, so der Papst abschließend: „die Gnade, dass wir nicht nur beten, sondern dass wir sozusagen ‚für’ uns gebetet haben, dass wir bereits in den Dialog Jesu mit dem Vater, in die Gemeinschaft des Heiligen Geistes aufgenommen sind. Wir sind in Christus Jesus gewollt, und auch in der Stunde der Passion, des Todes und der Auferstehung ist alles für uns geopfert worden. Und so bleibt uns im Gebet und im Leben nur zu sagen: ‚Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen’“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Gläubigen deutscher Sprache. Das Gebet ist ein großes Geschenk, das uns an der Gemeinschaft Gottes teilhaben lässt. Beim Beten vertrauen wir uns Jesus an: „Unser Hohepriester, der für uns betet, ist auch der, der in uns betet; er ist der Gott, der uns erhört“ (KKK, 2749). Der Herr segne und behüte euch allezeit.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 16. Juni 2021 

Diese Ansprache hat es in sich. Danke, Heiliger Vater!


1

0
 
 Stefan Fleischer 16. Juni 2021 

Danke, Heiliger Vater

für Ihr Wort ins Stammbuch aller, welche in irgend einer Form mit der Verkündigung der frohen Botschaft betraut sind:
Er sei kein Philanthrop gewesen, der sich um menschliches Leid und Krankheit gekümmert habe: "er war und ist viel mehr". In ihm gebe es nicht nur Güte: es gebe Rettung, und zwar nicht eine episodische Rettung - die, die mich von einer Krankheit oder einem Moment der Entmutigung rette - "sondern die totale Rettung, die messianische, die, die Hoffnung auf den endgültigen Sieg des Lebens über den Tod gibt".


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Eine Pilgerreise des Gebets, eine Pilgerreise zu den Wurzeln, eine Pilgerreise der Hoffnung
  2. Die Gotteskindschaft – in Christus eingefügt
  3. Ihr unvernünftigen Galater! Im Geist habt ihr angefangen und jetzt wollt ihr im Fleisch enden
  4. Die Gefahren des Gesetzes
  5. Der pädagogische Wert des Gesetzes
  6. Das mosaische Gesetz
  7. Das Evangelium: es ist eines!
  8. Paulus – wahrer Apostel
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Betet ohne Unterlass! In der Liebe verharren







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  10. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  11. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz