Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

Russischer Metropolit Hilarion hat Ärger mit Impfgegnern

10. Juli 2021 in Chronik, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nummer Zwei des Moskauer Patriarchats spricht sich mit drastischen Worten für Covid-Impfung aus - Nun wurde sein Instagram-Account gesperrt.


Moskau (kath.net/ KAP)

Metropolit Hilarion (Alfejew), Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats und damit die Nummer Zwei in der Russisch-Orthodoxen Kirche, hat sich zuletzt als vehementer Befürworter der Corona-Impfung profiliert. Dafür wird er in Russland aber auch von manch anderer Seite heftig kritisiert. Nun wurde laut Medienberichten sogar sein Instagram-Zugang gesperrt.

Hilarion hatte zuletzt mehrmals aufhorchen lassen, weil er von einer "Sünde" sprach, sich nicht impfen zu lassen. Die Sünde bestehe vor allem darin, dass man nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Mitmenschen Verantwortung trage.


Gegenüber der russischen Nachrichtenagentur "Ria Nowosti" beschwerte sich der Metropolit am Mittwoch lautstark über die Sperre seines Instagram-Accounts, zugleich betonte er, dass er von seiner Linie nicht abweichen werde.

Das soziale Netzwerk sperrte den Account demnach, weil sich Impfgegner heftig über die Postings der Metropoliten beschwert hatten. "Aber ich werde meinen Standpunkt trotzdem äußern, denn es geht um die Rettung von Leben", zeigte sich der Metropolit kämpferisch. Hilarion hat rund 52.000 Follower auf Instagram. Erst am Montag hatte er dem TV-Sender "Rossiya-24" mitgeteilt, dass sich immer mehr Gläubige mit schlechtem Gewissen bei ihm melden würden, weil sie sich nicht zur Impfung angemeldet hätten.

In seiner wöchentlichen TV-Sendung "Kirche und Welt" hatte der Metropolit vor Kurzem zur "Generalmobilmachung" gegen Corona aufgerufen. Er unterstützte die russischen Behörden, die anordneten, dass in Moskau mindestens 60 Prozent der Angestellten in Dienstleistungsbetrieben geimpft werden müssen.

Die klare Positionierung des Metropoliten - er ist in der Kirchenhierarchie nach Patriarch Kyrill die Nummer Zwei in der Russisch-orthodoxen Kirche - kam für manche Beobachter überraschend, hat sich die Kirche bislang doch immer für Freiwilligkeit im Blick auf die Impfung ausgesprochen.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 5. August 2021 
 

Erstaunlich dass der Metropolit bei Instagram gesperrt wurde

Bisher geschah das immer nur in die andere Richtung.
Wer es wagt auch nur geringste Bedenken oder Zweifel zu den Corona-Maßnahmen oder den Impfungen zu äußern wird in den social media gelöscht oder gesperrt.


0

0
 
 lesa 11. Juli 2021 

Faktenbasiert anstatt manipuliert

Empfehlung: Das Interview mit Herrn Bhakdy vom 8.7.2021. Sachlich und plausibel erklärt er die Gefahr von Thrombosen und Ähnlichem durch diesen Impfstoff. Dieser Mann ist Buddhist - und er kämpft auf eine Weise um seine Mitmenschen, die für uns hristen vorbildhaft ist. Wuafgrund seiner Sachkenntnisse weiß er, was ihnen blühen kann. Möchten doch unseren Kirchenführer aufhören, unbedarft diese höchst gefährliche Impfung zu propagieren, weil sie nichts davon verstehen! Es ist verrückt, dass die Fachdiskussion in dieser Sache abgeblockt wurde und nur die Mainstreammeinung - bzw. das Vorhaben einer Agenda - akzeptiert, andere aber eliminiert wurden. Welch ungeheure Verantwortung! Scheuklappen und Manipuliertheit - wie sie in unserer schnellebigen, "gutmenschlichen" Zeit, in der man so rasch etwas behauptet und regeln will, ohne sich um Fakten zu kommern, lebensgefährlich sein. Die schnelle Lösung kann zur schnellen Katastrophe geraten.


2

1
 
 rosengarten1997 11. Juli 2021 

Zensur ?

Ganz offensichtlich ist es nicht mehr möglich, auch bei Kath.net, seine Meinung frei zu äußern, ich habe gestern einen Kommentar zu diesem Artikel geschrieben, bei dem ich weder jemanden beleidigt habe noch eine Verschwörungstheorie verbreitet habe, sondern einfach nur darauf hinweise, dass es nach meiner Meinung ein Skandal ist, dass auch von diesem Bischof, wie auch von unserem Papst die Tatsache völlig ignoriert wird, dass die Impfstoffe auf Zellgewebe basieren, das man anbetriebenen Kindern aus den Nieren entnommen hat. Wir machen uns mitschuldig, wenn wir diesen Zusammenhang leugnen und die Menschen nicht darauf hinweisen. Auch Sie als Träger eines katholischen Printmediums, sollten sich Ihrer Verantwortung vor Gott und den Menschen bewusst sein. Sie können mich zwar ignorieren und zensieren aber nicht den Heiligen Geist! Ich bitte Sie nochmals eindringlich nicht dem Trend der Zeit zu folgen und unliebsame Meinungen einfach zu zensieren, solange Anstand und Würde gewahrt bleiben.

serv3.wiki-tube.de/videos/watch/a14bf5fe-d347-484c-9b67-84534acc3c57


3

1
 
 jabberwocky 11. Juli 2021 

Fortsetzung @topi, zu: gibt es eine entsprechende ethische Pflicht?

Hinter den Kulissen wird von den Wissenschaftlern gerungen, von Wissenschaftlern, die von der Sache deutlich mehr verstehen als Papst Franziskus oder Herr Hilarion.
Als Tip möchte ich Ihnen u.a. den Media-Maria-Verlag ans Herz legen. Dort werden mehrere Bücher vorgelegt, die sich mit Corona befassen. Wenn Sie davon 2 oder 3 gelesen haben, dann haben Sie genug Rüstzeug, um eine verantwortliche Entscheidung zu treffen. Welche ich getroffen habe, verrate ich jetzt nicht, denn die allgemeingültige ethische Pflicht, die sich für mich ergeben hat ist die: Mich sachkundig zu machen, denn es geht immerhin um meinen Körper, der mir von Gott geschenkt wurde. Und dann ohne Druck, ohne Zwang eine eigenverantwortliche Entscheidung zu treffen.


2

0
 
 jabberwocky 11. Juli 2021 

@topi, zu: gibt es eine entsprechende ethische Pflicht?

Ich bin kein medizinischer Fachmann, will Ihnen aber gerne mitteilen, welche (Selbst-) Verpflichtung sich für mich aus der aktuellen Situation ergab: Ich begann mich sachkundig zu machen, um was es eigentlich geht. Da der Staatsfunk, die Mainstreammedien, eine sehr einseitige Sichtweise des Themas vermitteln, habe ich mehrere Sach-/Fachbücher zum Thema gelesen, geschrieben von Naturwissenschaftlern, Ärzten- und auch in einem Fall von einem Philosophieprofessor.
Ich würde jedem, der um eine Antwort ringt, empfehlen, einmal aus dem Getöse der emotional aufgeladenen Grundstimmung -bis hin zur Hysterie - herauszutreten und ganz nüchtern und rational vorzugehen. Im Hintergrund, von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, ist die Sache nämlich nicht so eindeutig, wie es scheint. Es gibt Ärzte, die befürworten die Impfung, und welche, die lehnen sie ab. Es gibt international renommierte Fachleute auf dem Gebiet, die erhebliche Einwände gegen die derzeitige Praxis vorbringen.


2

0
 
 Diadochus 11. Juli 2021 
 

Intelligenztest

Miriam Hope verglich die mRNA-Impfung in einem ihrer letzten Videos mit einem Intelligenztest. Oliver Jannich präzisiert in einem Video und sagt, Wissenschaftler hätten festgestellt, dass nach 2 Jahren Maske tragen infolge des Sauerstoffmangels und des Einatmens des Kohlendioxids, der Intelligenzquotient um 10 Punkte abnehme. Die Menschen glauben dann umso mehr all die Impflügen und lassen sich bereitwillig impfen. Das erklärt zumindest ein wenig, weshalb sich Menschen, die die Impfung bislang kategorisch ablehnten, sich nun plötzlich doch haben impfen lassen. Viele haben den Intelligenztest allerdings vorher schon nicht bestanden. Dazu gehört Metropolit Hilarion. Bitte nicht vorschnell darüber lachen, sondern darüber nachdenken.


2

1
 
 art_ur 10. Juli 2021 
 

Hat Hlg Vater auch gesagt oder?

Haben sich nicht die Päpste gleich impfen lassen und von Verantwortung den anderen gegenüber gesprochen?
Gerade Putin ist es, der auf freiwillige Basis besteht! Die Regierung hätte schon längst alle verprflichtet.
Wenn einer seine alte Mutter angesteckt hat und sie wiederum ihre Nachbarin, die sie pflegte. Beide Frauen starben innerhalb kurzer Zeit. Dann kommt dieser Mann zur Beichte und sagt "ich habe schlechtes Gewissen..." Da sagt Hilarion- "da hättest Du früher nachdenken müssen..." Diese Menschen sind bereits tot und jeder Mensch hat ein Gewissen. Zwei objektive Gegebenheiten. Es ist an Euch 1 + 1 zusammenuzählen. Klappts? :))


1

3
 
 Diadochus 10. Juli 2021 
 

Quatsch

Vielleicht hat Metropolit Hilarion auch Geld von Bill Gates für seine Generalmobilmachung bekommen. Für Geld kann man jeden kaufen, auch Metropoliten, funktioniert auch in Rom. Irgend ein schräges biblische Argument lässt sich dann schon finden, bzw. zurechtbiegen, funktioniert ebenfalls in Rom. Das ist ärgerlich, wie die Bibel für die Impfung verfälscht wird. Wer sich nicht impfen lässt, der begeht kein Sünde. Das ist ein Quatsch.


2

1
 
 Cosmas 10. Juli 2021 
 

Wen könnte das bitte wundern?

Putin hat es offenbar verlangt. Und man wird es ihm schon irgendwie versüßen...


0

0
 
 serafina 10. Juli 2021 
 

@Jose Sanchez del Rio: " Ein Nichtgeimpfter stellt doch keine Gefahr für einen Geimpften dar"

Zustimmung!
Und ebenso wenig stellt ein Geimpfter automatisch einen Schutz für Ungeimpfte dar, denn er kann sich nach wie vor infizieren und dann das Virus üäbertragen.
Eine Impfung bedeutet nur einen schwächeren Krankheitsverlauf bei Infektion aber kein Ansteckungsschutz.


6

0
 
 Jose Sanchez del Rio 10. Juli 2021 

ärgerlich

Jeder sollte seine Meinung und Überzeugung frei und ohne Zwang und ohne Zensur äußern können. Das gilt natürlich auch für Metropolit Hilarion. Ärgerlich, dass er dafür gelöscht wird. Bei uns im Westen ist es auch so, aber von der anderen Seite her: hier werden viele Stimmen, die die Covidimpfung kritisch sehen oder vor ihr warnen unterdrückt und in den sozialen Medien gelöscht. Beides ist nicht gut. Von einer Sünde zu sprechen, wer sich nicht impfen lässt, damit kann ich selber nichts anfangen. Kann denn Nichtimpfen Sünde sein? Das sollte jeder ohne Zwang und Nachteile für sich selber entscheiden dürfen. Ein Nichtgeimpfter stellt doch keine Gefahr für einen Geimpften dar.


6

0
 
 topi 10. Juli 2021 

So ist das mit der Nähe zum Staat

Begehen Nichtgeimpfte eine Unterlassungssünde? Ist es Gottes Wille, dass wir uns alle impfen?
Gibt es eine entsprechende ethische Pflicht?
Kann mir ein Fachmann auf diese Fragen antworten?


4

1
 
 Totus Tuus 10. Juli 2021 
 

Er wird sicherlich auch Ärger mit Gott haben....

Den wer ist er, dass er behauptet, wer sich nicht impfen lässt ist ein Sünder. Mich erinnert das Ganze an die Offenbarung 13.17


5

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  2. Studentinnen klagen gegen Impfpflicht an US-Universität
  3. Prozess gegen Lockdown: ‚Ein harter Kampf für die Bewahrung der Religionsfreiheit’
  4. Umfrage: 42 Prozent der Österreicher, 49 Prozent der Deutschen fühlen sich nicht frei
  5. Vorwurf: Wer sich nicht gegen Covid impfen lässt, begeht schwere Unterlassungssünde
  6. Kanadischer Pastor: Bis zu vier Jahre Haft wegen Gottesdienst im Lockdown
  7. Impfpflicht für Mailänder Seminaristen
  8. Deutsche Pfarre führt ‚3-G-Regelung’ für Gottesdienste ein
  9. US-Abgeordneter will Flugreisen nur mehr für Geimpfte
  10. USA: Impfpflicht für Kleriker und Mitarbeiter des Erzbistums Chicago







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  10. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  11. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  12. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  13. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  14. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  15. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz