Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Herzogenburger Propst: "Menschenrecht" auf Abtreibung ein Skandal

18. Juli 2021 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ordensmann Stockinger: Aufweichung der Gewissensfreiheit von Ärzten bei Tötung Ungeborener wird sich auch auf Sterbehilfe auswirken - Publizist und Paneuropajugend-Chef Jauernik sieht Kirche in "gewaltigem Balanceakt"


St. Pölten / Wien (kath.net/KAP) Als "unglaublichen Skandal", der in Gegensatz zum von den Medien breitgetretenen heimischen "politischen Klamauk" still und heimlich vor sich gegangen sei, hat der Herzogenburger Propst Petrus Stockinger (39) die mehrheitliche Annahme des sogenannten "Matic-Berichts" durch das Europaparlament bezeichnet. "Wehe uns allen, wenn erste Mitgliedsstaaten dieser EU-Empfehlung folgen - und das ist ja das Ziel des Beschlusses, sonst wäre er ja sinnlos", warnte der Augustiner-Chorherr in einer Kolumne für die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN, 14. Juli).

Der umstrittene Bericht sieht unter anderem ein "Recht auf Abtreibung" sowie die Abschaffung des Gewissensvorbehaltes bei Ärzten und medizinischem Personal vor. Oder, in der Formulierung Stockingers: "Die Tötung eines ungeborenen Menschen soll zum einforderbaren Recht werden - und die Nicht-Durchführung einer Abtreibung durch einen Arzt wird in logischer Folge für diesen zum Straftatbestand der unterlassenen Hilfeleistung."


Durchaus sei die Grundthematik auch in Zusammenhang mit der in Österreich derzeit diskutierten Legalisierung der Sterbehilfe verknüpft, befand der Propst. Beides könnte empfindliche Folgen für bestimmte Berufsgruppen haben: "Wenn es bei der Tötung eines Menschen am Beginn des Lebens keine Gewissensfreiheit des Arztes mehr geben soll, ist es nur ein kleiner Schritt dazu, dass diese auch am Ende des Lebens keine Rolle spielen wird", so der Ordensmann. Er könne sich nicht vorstellen, "dass Ärztinnen und Ärzte, die eigentlich zum Heilen ausgebildet wurden, das auf sich nehmen wollen".

Erschüttert werde durch die Brüsseler Entscheidung, an der auch österreichische Mandatare beteiligt waren, auch das Verhältnis des Einzelnen zum Staat. Dessen Grundauftrag, das Leben seiner Bewohnerinnen und Bewohner zu schützen, erscheine heute ebenso in Gefahr wie die ursprüngliche Aufgabe der Menschenrechte, die Menschen eines Staates vor dessen Willkür zu bewahren und ein "Recht auf Leben" zu garantieren, schrieb Stockinger, und stellte in den Raum: "Welches Vertrauen darf man in einen Staat, gar in eine EU noch setzen, wenn diese Ideale aufgeweicht werden?"

Koalition des Widerstands

Auf die vom kroatischen Abgeordneten Predag Matic eingebrachte Resolution, vor der bereits im Vorfeld von Kirchenseite heftig gewarnt worden war - auch durch die österreichische Bischofskonferenz - nahm auch die Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag" (Ausgabe 15. Juli) noch einmal Bezug. Philipp Jauernik, Chefredakteur des "Coleur"-Magazins des Mittel-Schüler-Kartellverbands (MKV), Bundesvorsitzender der Paneuropajugend Österreich und ehemaliger Berater im EU-Parlament für Südosteuropa, vermerkte es trotz des Abstimmungsergebnisses als "erfreuliche" Tatsache, dass sich gegen den Bericht immerhin eine "große Koalition des Widerstands" gefunden habe.

Die Kirche habe im Streit um die relevanten Werte für Politik und Gesellschaft einen "gewaltigen Balanceakt" zu vollführen, analysierte Jauernik. Sie müsse zugleich unparteiisch agieren und für alle Menschen da sein, andererseits aber auch die Grundwerte einmahnen. Um politisch mitzugestalten, dürften Christen nicht nur alle paar Jahre die Stimme erheben, sondern müssten sich aktiv mit "positivem Engagement" am öffentlichen Leben beteiligen und sich mit Themen, Inhalten und Hintergründen auseinandersetzen. "Das ist anstrengend, aber es lohnt sich" - und sei auch ein Auftrag gemäß dem Gebot der Nächstenliebe, so der Historiker und Publizist.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 18. Juli 2021 
 

Das ist nicht nur ein Skandal,

das ist buchstäblich die Perversion der Menschenrechte. Nichts aus 1933-45 gelernt.


0

0
 
 mphc 18. Juli 2021 

@ottokar

Oh Ottokar: Beim Thema Sterbehilfe geht es darum, das Ärgste zu verhindern und den Dammbruch zu verhindern. Deshalb ist Sterbehilfe jetzt das aktuelle Thema. Am Thema Abtreibung ist man seit Jahrzehnten dran.


1

0
 
 ottokar 18. Juli 2021 
 

Abtreibung und aktive Sterbehilfe (zB Exit) sind Auftragsmorde.

Da kann es bei gläubigen Katholiken keine Diskussion geben und wer das anders sieht, der ist mit einer Todsünde einverstanden. Manchen klerikalen Reaktionen ist allerdings zu entnehmen, dass für diese Beihilfe zum Sterben bedeutsamer ist als Abtreibung.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz