Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

"Ein Motu Proprio und bischöfliche Tollwut"

19. Juli 2021 in Kommentar, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Ein Motu Proprio geht durch die Welt. Barmherzigkeit ist darin nicht zu finden." - Ein Gastkommentar von N. N., einem Diözesanpriester, der die Heilige Messe im überlieferten Römischen Ritus feiert


Vatikan (kath.net)
Wird man von einem wilden Hund gebissen, dann muss man wohl oder übel zwischen den weißen Wänden einer Arztpraxis die Wange hinhalten. Wangen – andere – müssen auch jetzt hingestreckt werden. Ein Motu Proprio geht durch die Welt. Barmherzigkeit ist darin nicht zu finden. Von gestern auf heute, mit zwei Seiten in A4, spaltet die „Sorge um die Einheit die Kirche” selbige noch mehr als sie ohnehin schon gespalten ist. In den Händen hält man einen Text, der nach kirchenrechtlicher Auskunft so schnell und arglos verfasst worden sein muss, dass man noch nicht einmal merkte, dass „das Missale, vor der Reform von 1970” (Art 3) ja gar nicht das 1962er Missale der sogenannten „Alten Messe” ist, sondern streng genommen, jenes von 1965 (1967). Dass dieses nun offiziell verboten ist, schmerzt wohl niemanden, weil es praktisch niemand nutzt...

Aber das Unverständnis des Lesers muss schon lange vor solchen Details beginnen. Nicht das Motiv, nämlich die päpstliche Sorge um die Einheit, wird der geneigte Leser missverstehen. Diese Sorge ist berechtigt. In der Tat ist sie zu hegen die ureigenste Funktion des Petrusdienstes. Das Unverständnis trifft vielmehr die Analyse jener, die den Papst in dieser Frage beraten haben.

Da steht der Nachfolger Petri also im schwankenden Kirchenschiff unserer Zeit. Was steht ihm vor Augen, wenn er mittels „Umfrage bei den Bischöfen” in unsere Pfarren blickt? Kirchenbesucher, die nicht wissen, was das Messopfer ist? Leute, die meinen, Gesang, eine Gute Predigt, und (heiliges) Brot seien Gottesdienst? Eine schwindende Zahl von Katholiken, die wenn überhaupt in ein- oder knapp zweistelligen Prozentsätzen oft „gültige” aber „formlose” Messen besuchen? Stehen ihm vor Augen jene, die sich für da Liedgut ihrer Hochzeiten bei „Titanic” bedienen oder bei der Taufe ihres Kindes mangels Katechese im Vaterunser stocken? Klagt er an, dass die katholischen Universitäten einen toten jüdischen Wanderrabbi verkünden, statt einem leiblich auferstandenen Herrn? Setzt er Maßnahmen gegen Karnevalsmessen und Missbrauch, durch den sich ewig narzistische Kleriker im Altarraum der Konzilsliturgie gebärden? Gibt es mehr als eine Warnung für einen Synodalen Weg, der die Kirche spalten muss, weil er nicht vereinbar ist, mit beständiger Lehre? Nein. Oder nur ein bisschen. Denn gespalten, so sind sich die Herren in Purpur, Rot und Weiß anscheinend einig, wird anderswo.

Es ist nicht das jahrzehntelange Verschweigen der kirchlichen Lehre oder offene Rebellion (Königsteiner Erklärung, Maria Troster Erklärung) oder das Tolerieren von Missständen in Ausbildung und kirchlichem Leben, das den mystischen Leib Christi schändet. Nein. Es sind anscheinend jene, deren Glaube sich weder seit 2007 geändert hat – noch seit 1970 oder 1570. Was sich bei diesen geändert hat, ist lediglich das Maß an Verzweiflung, mit dem sie auf ihre Kirche blicken.


Das heißt nicht, dass die Freunde der Tradition ein herzensguter, heiliger Haufen wären. Das Knien vor dem Herrn im goldenen Kelch am Hochaltar unter gregorianischen Gesängen schützt vor Torheit und Sünde nicht. Ich weiß es. Weil ich ein solcher Sünder war und bin. Es gibt bei manchen in der Tat das pharisäische Gefühl, etwas Besseres zu sein – oder wenigstens im Gegensatz zu anderen: ein „richtiger” Katholik. Es gibt einen Ästhetizismus, dessen Spitzen aus Tüll ein regenbogenfarbiges Doppelleben verbergen. Es gibt gerade in Anbetracht der jüngeren Entwicklungen einige, deren Traurigkeit in Frust und Sarkasmus umgeschlagen ist und ihrem geistigen Leben die Fruchtbarkeit nimmt. Und es gibt einige wenige, die von den gleichen Entwicklungen getrieben, der Kirche den Rücken kehren, den Stuhl Petri für vakant erklären und getrennt von Rom ihr Heil suchen und laut in Sozialen Netzwerken Stimmung machen.

Sie brauchen Geduld, Ermutigung und Hilfe, die Kontinuität des Glaubens auch im aktuellen Magisterium zu sehen. Sie brauchen jene Sorge, wie sie ein Papst Franziskus so bereitwillig und medienwirksam Atheisten, antikirchlichen Aktivisten und Politikern, „Gescheiterten”, und Ausgegrenzten anbietet. Ihnen – aber auch allen frommen Seelen, die mehrheitlich kaum oder gar nicht mit diesen Krankheiten geschlagen sind – mit einem unvergleichlichen Federstreich, die geistige Heimat zu nehmen, ist hingegen ein Bärendienst an der Einheit.

Wer wird leugnen, dass ein Papst die volle Jurisdiktionsgewalt besitzt? Doch welcher Papst hat sich ohne Gefahr für den Glauben je dazu ermächtigt, nicht Diener, sondern Herr der Überlieferung zu sein. Der Papst gehört der Kirche. Nicht die Kirche dem Papst. Entgegen den Worten und Halbzitaten, mit denen dieser Schritt begründet wurde, hatten die Vorgänger von Franziskus sich mit ihren Angeboten nicht bloß versöhnlich an die Traditionalisten außerhalb der Kirche gewandt. Johannes Paul der II. sprach von einem „berechtigten Anliegen der Gläubigen”, Gott in diesem Ritus Gott zu ehren. Benedikt XVI erklärte, dass etwas, das der Kirche heilig war und immer noch vielen ist, nicht verboten werden könne.

Und doch stehen jene Traditionsverbundenen nun (ebenfalls beispiellos) von einem Tag auf den Anderen vor der Wahl zwischen einem jesuitsch-soldatisch verlangtem Kadavergehorsam und der absolut legitimen Sehnsucht ihres Herzens. Sie verstehen nicht, warum das ungehorsame Regenbogenfahnen-Hissen und Paare-Segnen – verboten durch den gleichen Papst – der Einheit scheinbar weniger schadet, als das fromme Beten, das sie in einer gewachsenen Form mit einigen der schönsten Ausdrucksformen der Jahrhunderte mit allen von der Kirche verehrten Heiligen verbindet.

Das kann für kein katholisches Herz Sinn ergeben. Es muss zerspringen. Und es zerspringt in diesen Tagen eben gerade nicht jenen, die schon lange außerhalb der Einheit stehen. Diese sehen sich lediglich in ihrer Einschätzung bestätigt, dass der Mann aus Argentinien von Anfang an ein ungeheuerlicher Ketzer war. Getreten wie Hunde werden jene, die als Seelsorger – gerade in Pfarreien – eine Brücke zwischen der neuen und der alten Form gebildet haben, indem sie friedlich Gläubigen in beiden dieser legitimen Ausdrucksformen des westlichen Kults dienten. Sie wussten um die Schwächen der Gläubigen hier und dort in beiden Riten. Aber ihre Person selbst war Zeugnis für Einheit mit Kirche und Papst. Getreten wie Hunde werden jene, die sich zu einem Dienst in Gemeinschaften entschieden, welche nicht minder die Einheit mit dem Papst betonen. Getreten wie Hunde werden jene, welche die überlieferte Liturgie besuchen um der tödlichen Willkür schlecht ausgebildeter Priester zu entgehen, die eine One-Man-Show von einem sakralen Opferakt nicht mehr zu unterscheiden wissen.

Zuletzt bringt dieses Motu Proprio die Bischöfe, welche den päpstlichen Willen mit rigider, liebloser Gewalt durchsetzen sollen, an die Grenzen ihrer Glaubwürdigkeit. Wie etwa soll ein Kardinal Schönborn, der vor aller Augen wohlwollend, klatschend zusah, wie ein Schauspieler in einer Jedermann-Inszenierung mit Bierflasche auf die Kommunionbank des Stephansdoms sprang – jener dort noch täglich von Gläubigen benutzten Erweiterung des heiligen Altars - nun in Wien vitale, fruchtbringende Gemeinschaften mit der Geisel eines toten Gehorsams aus dem Tempel Gottes in den Untergrund oder in die Arme schismatischer Gruppierungen treiben, ohne jegliches Vertrauen zu verlieren?

Bischöfe werden vor die unmögliche Wahl gestellt, dieses Motu Proprio einfach zu ignorieren – wie sie es, zugegeben, mit den meisten an sie gerichteten Dokumenten schon seit Jahrzehnten tun; oder ihr plötzlicher, eifriger Gehorsam steht in so eklatantem Widerspruch zu ihrer Untätigkeit in der Verhinderung aller anderen spalterischen Tendenzen, dass nicht nur jeder Sehende hier und jetzt, sondern auch die Einwohner von Sodom und Gomorrah am Jüngsten Tag gegen sie Zeugnis ablegen werden.

„Cancel Culture”, so die eigentlich bereits durchgesickerte weltliche Lehre unserer Zeit, radikalisiert und vertieft die Gräben nur. Und doch, trotz all dieses offensichtlichen Irrsinns, der nie zu größerer Einheit führen kann und damit das Anliegen des Papstes selbst untergräbt, haben die ersten Bischöfe, die sich demütig Diener Christi nennen und mit dem Symbol des Kreuzes schmücken, begonnen, mit eiserner, gold-beringter Faust nicht gegen isolierbare Missstände, sondern gegen die Tradition als Ganzes vorzugehen. Die „Alte Messe“ muss weg, grölt mancher siegestrunken in den Ordinariaten! Bischof Angel Luis Rios-Matos (Prot. No. 062-0M-2021), von Mayaguez (Puerto Rico), etwa, sieht sich gar mit solcher Machtfülle gegen die kleinen Schafe Christi beseelt, dass er seinen Hirtenstab nicht nur gegen die „Alte Messe” schwingt und zur Sicherheit den Priestern jede Fürsprache für die überlieferte Liturgie untersagt, sondern auch noch gleich die römische Form der Messgewänder, das Segensvelum oder die Verwendung einer Bursa verbietet, weil er – in bezeichnender, völliger Unkenntnis der geltenden liturgischen Bücher – meint, diese Dinge seien dem „alten Ritus” zugeordnet.

Werden nun offensichtlich Blinde – im theologischen Sinn – vom Wahn erfasst? Ist ihr Dienst denn wahrlich Auslöschung? Kommt kein Einlenken mehr, Reue und rasche Umkehr? Dann müssen die Gläubigen einmal mehr die Backen hinhalten. Nur gibt es keine Impfung gegen eine solch bischöfliche Tollwut. Es gibt für die Gläubigen – wenn sie sich retten und Zeugen Christi sein wollen - nur Feindesliebe und Beharrlichkeit im Guten. Dass zu diesem „Guten” die Messe – auch in der alten Form - gehört, daran kann niemand zweifeln, der nicht selbst im Herzen blind geworden ist.

 

Gezeichnet von einem anonymen Priester - anonym, weil nun die Zeit des Untergrunds begonnen hat. Hab keine Angst du kleine Herde. Christus ist bei dir. Nicht alle Hirten werden dich verraten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischer_Duess 21. Juli 2021 
 

Genialer Kommentar, danke!

Als täglicher Messbesucher besuche ich ab letztem Sonntag mit meinem Banknachbarn nicht mehr die neue Messe, sondern nur noch die alte...

Bitte,geben Sie Ihre Identität preis, bei soviel Scharfsinn und Wahrheitsliebe kann ein vernünftiger Bischof Sie nur befördern, es sei denn, er wäre genauso primitiv wie Franziskus.


1

1
 
 Alecos 20. Juli 2021 
 

Im Namen der Einheit spalten und niederreißen. Einfach nur hinterhältig u. gemein.


2

0
 
 DonGiovanni 19. Juli 2021 
 

Alter Ritus und Spaltung

Spaltung in der Kirche ist dort vorhanden, wo man von der katholischen Lehre abweicht: Dass der außerordentliche Ritus von der Lehre abweicht, bezweifle ich. Ja, vielleicht gibt es dort und da Leute mit extremen Anschauungen: denen kann man in der Seelsorge begegnen. Dazu muss man keinen Ritus verbieten. Im Gegenteil: Leute mit extremen Anschauungen fühlen sich nun bestätigt und wenden sich von der Kirche ab.
Dort und da gab es in Pfarren, wo der Pfarrer beide Formen zelebrierte Spannungen. Aber das löst man anders: sicher nicht mit Traditionis Custos.


9

0
 
 Norbert Langenfeld 19. Juli 2021 

Tief bewegt

Der Kommentar hat mich tief bewegt. Welch ein Unterschied zum lieblosen Ton des Motu Proprio. Was ist das für eine Kirche, in der solch ein text anonym erscheinen muß?


9

1
 
 lesa 19. Juli 2021 

Ungefragte Stellungnahme eines Betroffenen

Man hat Sie und die anderen Freunde der Alten Messe bei der Umfrage vergessen.
Aber danke für die ausführliche Stellungnahme "im Nachhinein".


5

2
 
 J. Rückert 19. Juli 2021 
 

Exorzismus?

Was der Papst hier leistet ist fast eine Art Exorzismus an der alten Messe. Kommt eine Pflicht zu deren "Abtreibung"?
Welcher Geist treibt ihn?
Es ballen sich Unwetter zusammen, deren Fluten weltweit wüten werden!


7

1
 
 @Markus 19. Juli 2021 

Diabellein

Diabellein: Der, der spaltet


3

1
 
 borromeo 19. Juli 2021 

@Karlmaria

Sie schreiben: "Es geht also wie man leicht sieht ohne weiteres dass die Traditionalisten richtig in der Kirche eingebunden sind!"

An anderer Stelle hatte ich schon mehrfach berichtet, daß ich durch Summorum Pontificum zur überlieferten Messe (TLM: Traditionelle Lateinische Messe) gefunden habe und diese zu meiner geistlichen Heimat geworden ist. Die liturgische Situation in meiner Diözese, was den Novus Ordo betrifft, kann man nur als weitgehend verheerend betrachten. Das hatte ich zuvor lange Jahre ertragen und ohne Erfolg versucht, in unzähligen Gesprächen mit Priestern und Laien ein Umdenken zu bewirken.

Ich gehöre zu einer Summorum-Pontificum-Gruppe von Gläubigen und bin durch das unselige MP "Traditionis Custodes" in meiner katholischen Seele tief getroffen. Ich bin weder "Traditionalist" noch bin ich nicht "richtig in der Kirche eingebunden", wie Sie schreiben. Ich bitte Sie daher sehr herzlich, von solch unfreundlichen Pauschalisierungen gegenüber Mitkatholiken abzusehen.


14

2
 
 Richelius 19. Juli 2021 
 

Linz oder Innsbruck könnten zum Problem werden. Aber daß Schönborn gegen den außerordentlichen Ritus vorgeht, halte ich für unwahrscheinlich. In seinem Seminar gab‘s dazu sogar die Prüfung.


1

2
 
 Karlmaria 19. Juli 2021 

Das Problem mit der tridentinischen Messe sehe ich schon lange

Hier in diesem Artikel wird das ja auch ganz gut beschrieben. Das brauche ich also gar nicht wiederholen. Denn das wurde ja hier schon geschrieben. Aber ich denke genau so wie es hier auch beschrieben wurde dass jetzt die Falschen getroffen werden. Die wo sowieso mit der „gewöhnlichen“ Kirche nichts zu tun haben wollen werden da nicht getroffen. Das hat der Autor ja auch schon geschrieben. Also meine vollste Zustimmung. Allerdings sollte man auch eines nicht vergessen oder absichtlich verschweigen: Die tridentinische Messe wurde ja gar nicht verboten. Sondern die tridentinische Messe soll mehr in die Zucht der Kirche eingebunden werden. Da kommt es jetzt sehr darauf an die das in der Praxis gelebt wird. Das könnte nämlich schon ein guter Ansatz sein um der Spaltung entgegen zu wirken. Ich habe lange einen Beichtvater bei der Petrusbruderschaft gehabt. Es geht also wie man leicht sieht ohne weiteres dass die Traditionalisten richtig in der Kirche eingebunden sind!


1

10
 
 proelio 19. Juli 2021 
 

Unfassbar!

Ein Priester muss vor seinem eigenen Ortsbischof und dem Papst in den Untergrund gehen. Ansonsten sieht er sich wohl schwersten Repressalien ausgesetzt. Was für eine perverse Zeit!


18

1
 
 bernhard_k 19. Juli 2021 
 

Logik??

Der 'Alte Ritus' ist genauso wenig schuld an "Spaltung", wie es auch der Zölibat nicht ist am Missbrauch.
Schuld sind immer nur einzelne Personen, nicht aber ein Ritus bzw. der Zölibat.

Deshalb gibt es keinen Grund für das Quasi-Abholzen des 'Alten Ritus'. Papst Franziskus schiebt Scheingründe in den Vordergrund. Er läuft wild-fuchtelnd mit einer Motorsäge umher ... vernünftig und nachvollziehbar ist das alles nicht mehr!


14

1
 
 Seinsheim 19. Juli 2021 
 

Auf den Punkt gebracht

Besser kann man es nicht sagen, mit das intellektuell und moralisch Überzeugendste, was ich zu diesem Thema bislang gelesen habe.


16

1
 
 Joy 19. Juli 2021 
 

Genialer Kommentar

Ich feiere äußerst selten den Alten Ritus mit, bin aber unbedingt dafür, dass es möglich sein soll. Und ja: Spaltung ist bereits passiert - aber durch ganz andere Dinge.


20

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz