Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester

"Der Wolf kommt und sie laufen davon"

26. Juli 2021 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Dieser verrät sein Bischofsamt, wenn er den Menschen nicht die Wahrheit sagt. Das sechste Gebot gilt unverändert weiter, so wie auch der Katechismus der Katholischen Kirche - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Rom (kath.net)

Glaubt man der Aussage des Bischofs von Aachen gegenüber der Kirchenzeitung von Aachen, so möchte Dieser künftig bei Verstößen gegen das sechste Gebot nicht mehr von Sünde reden. Frage für einen Freund: Könnte man bei den anderen Geboten nicht auch ein paar Varianten finden? Jeder kennt wohl den Uraltwitz, in dem die Ältesten Mose nach dessen Rückkehr vom Berg Sinai fragen, wie es gelaufen ist. Mose raunt die Gute Nachricht: Ich konnte ihn auf zehn runterhandeln, die schlechte: Ehebruch ist noch drin.

Macht man sich bewusst, dass in dieser Albernheit ein Quäntchen Wahrheit steckt, so ist das natürlich auch ein Quantum Trost für alle, die sich über solches bischöfliche Geschwätz ärgern. Natürlich bleibt das sechste Gebot bestehen und natürlich bleiben Verstöße gegen das sechste Gebot auch Sünde. In der Kirche gilt, dass jeder Sex außerhalb der Ehe eine Sünde ist. Es bleibt dabei, dass der Katechismus, der uns vom Heiligen Papst Johannes Paul II. geschenkt wurde nicht nur in Fragen des Glaubens, sondern auch in Fragen der Sitten Bestand haben wird.

Das sechste Gebot, wie im übrigen auch alle anderen Gebote, elegant umschiffen zu wollen oder sie umzudeuten, im Zweifel sie zu entschärfen ist keineswegs neu oder modern. Der obige Uraltwitz zeigt, dass es von Beginn an derartige Bestrebungen gegeben hat. David konnte Batseba nicht widerstehen. Aus der Verbindung ging der grandiose Salomo hervor. War David deshalb weniger ein Sünder? Ganz sicher nicht. Dem König wird seine Sünde bewusst und er tut Buße.


Solcherlei versuche, die Moral umzustricken sind also weder modern noch sind sie innovativ. Ganz ernsthaft: Wer braucht eine Kirche, die dem Zeitgeist der Unmoral nur nach dem Mund redet. Ebenso wenig brauchen wir eine Kirche, die Moralin über die Gesellschaft gießt, wie es insbesondere protestantische Tradition ist. Beides, die Moral wegzureden und die Moral überzubetonen, sind zwei Seiten ein und derselben Münze. Denn letztlich ist auch das Wegreden von Moral eine Überbetonung.

Die Lehre der Kirche ist wahr und sie ist überzeitlich wahr. Sie ist auch weise und dem Menschen angemessen, denn sie stellt klar, was richtig und was falsch ist. Es ist aber nicht Aufgabe der Kirche den Sünder zu verdammen. Es ist Aufgabe der Kirche, dem Sünder alle Mittel in die Hand zu geben, von der Sünde Abstand zu nehmen. Ein Riesensünder, der auf dem Sterbebett umkehrt, wird gerettet. Und sind nicht die Supermoralisten oft genug die größten Sünder?

Bischof Dieser verrät sein Bischofsamt, wenn er den Menschen nicht die Wahrheit sagt. Denn auch wenn das Evangelium die Liebe predigt, dann ist diese doch eindeutig verschieden, vom dem, was uns die marxistische sexuelle Revolution als Liebe verkaufen will. Die Kirche darf nicht auf die marxistische Linie einschwenken, denn der Marxismus trennt die Menschenliebe von der Gottesliebe. Diese beiden sind aber nicht zu trennen. Ich kann nicht Gott lieben und die Menschen hassen, ich nicht die Menschen lieben und Gott hassen. Egal in welcher Konstellation wird das Ende sein, dass man beide hasst.

Wenn man das Evangelium umbiegt, wie es sich Dieser vorstellt, um es denen zu verkünden, die es nicht hören wollen, wo hört man auf, das Evangelium umzubiegen. Im Evangelium ist Jesus in Fragen der Sexualität weitaus rigoroser, als es uns zumeist lieb ist. Bei aller Barmherzigkeit in der Praxis, ist die Forderung nach ehelicher Treue ebenso wie die Verurteilung von Ehebruch frei von jeder Unklarheit. Völlig klar ist auch der Umgang mit dem Sünder, der jeder Vergebung die Aufforderung beifügt: Sündige fortan nicht mehr. Jesus definiert nichts um.

Bischöfe sind die Nachfolger der Apostel, die die Lehre Jesu zu bewahren haben. Wenn der populistische Wolf kommt, der innerhalb oder außerhalb der Kirche auf den Hirten und seine ihm anvertraute Herde lauert, dann sind Verhandlungen mit dem Wolf nichts anderes als die Flucht des Mietlings vor dem Wolf. Denn dann versucht der Mietling nur seine Haut zu retten. Die Wölfe des moralischen Verfalls halten gerade in der Kirche fröhliche Ernte und die Hirten rennen in Scharen davon. Es ist ein Trauerspiel. Es zeigt sich an solchen Beispielen, was der synodale Weg von DBK und „ZdK“ im Innersten ist: nichts als ein Tanz der Wölfe inmitten des Kirchenschiffes. Und die Hirten schauen tatenlos zu. Glaubt wirklich einer der Hirten, vor den Wölfen sicher zu sein, nur weil er mit ihnen verhandelt?

Gleichwohl: Das sechste Gebot gilt, wie alle neun anderen auch, trotzdem unverändert weiter, so wie auch der Katechismus der Katholischen Kirche unverändert weiter gilt. Besser ist es, Hirten, die mit Wölfen verhandeln, nicht zuzuhören und stattdessen auf ewige Wahrheiten zu setzen.

 

 

VIDEO-TIPP: Episode 10 - Cafe zu den 7 Posaunen - Hildegard v. Bingen - Prophetin unserer Zeit? - Mit P. Hans Buob

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 27. Juli 2021 
 

@hape

"aktuelle Genderidentität....fluide Momentaufnahme..."..köstlich !


0

0
 
 grumpycath. 27. Juli 2021 
 

Ich frage mich,

ob Bischof Dieser von Aachen nicht u. a. Angesichts der schrecklichen Unwetterereignisse nur wenig entfernt von seinem Bistum ans Nachdenken kommt, auf wie dünner zerbrechlichem Eis er sich bewegt.

An Gottes Segen ist alles gelegen...


1

0
 
 hape 27. Juli 2021 

@Paddel

Wahrscheinlich bekommen sie in Hildesheim jetzt erst mal einen Multiple-Choice-Test, anhand dessen sie ihre aktuelle Genderidentität definieren. Wohl wissend, dass es sich dabei um eine fluide Momentaufnahme handelt, die sich jederzeit ändern kann. Danach richtet sich die weitere Vorgehensweise.


3

0
 
 Paddel 27. Juli 2021 

Ehevorbereitung

Wie läuft die im Bistum Hildesheim?


0

0
 
 naiverkatholik 26. Juli 2021 
 

Katholisches Weich-Ei

Bischof Dieser will schonend, behutsam umgehen mit dem, der Sex hat außerhalb der Ehe. Er will wohl herausstreichen, dass da auch Liebe eine Rolle spielen kann. Darum nennt er ihn oder sie nicht Sünder oder Sünderin. Herr Dieser, ein Christ, der gegen das sechste Gebot verstößt, weiß und ahnt, dass da etwas nicht in Ordnung ist. Es gibt z.B. ein noch bestehendes Eheband, das er bricht. Oder es könnte ein Kind entstehen,da gefährdet ist, weil es nicht in eine sichere Beziehung hinein geboren wird. Wenn Sie diesen Christen Sünder nennen, ist er nicht schockiert. Allenfalls sagt er, die Kirche muss das sagen, ich habe aber besondere Gewissensgründe. Er ist der Kirche nicht böse. Wenn Sie aber sagen, alles keine Sünde,alles soweit in Ordnung, dann hält er Sie für ein katholisches Weichei. Zu Recht.


1

0
 
 Chris2 26. Juli 2021 
 

Die Mietlinge sind das eine.

Immerhin ist im Evangelium nicht die Rede davon, dass sie unter normalen Umständen schlechte Arbeit geleistet hätten. Von den Wölfen im Schafspelz darf man das aber wohl behaupten...


2

0
 
 J. Rückert 26. Juli 2021 
 

Wenn Bischöfe

wie Hippis reden, haben wir eine Kirche der ganz anderen Art.


7

0
 
 Chris2 26. Juli 2021 
 

Bischöfen, die eine Häresie verbreiten,

darf man in diesen Punkt natürlich nicht folgen. Wird es mehr, tut man gut daran, sie zu ignorieren, für sie zu beten und sich gute Lektüre bzw. verbliebene Inseln des Glaubens zu suchen


5

0
 
 hape 26. Juli 2021 

So eine Hoffnungslosigkeit!

Wozu soll einer denn in die Kirche gehen, wenn er dort auch nur das hört, was er schon aus jeder Sitcom des Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunks kennt?

Die Kirche soll eine Alternative zur Welt sein. Ihre Aufgabe ist es, die Welt zu erlösen. Sie kann sich nicht der Welt angleichen, ohne sich selbst aufzulösen.


9

0
 
 lesa 26. Juli 2021 

Solche Hirten tun den Menschen nichts Gutes, sondern viel Schlechtes

Danke, Peter Winnemöller! Aus der heutigen Tageslesung: "Zu Aaron sagte Mose: Was hat dir dieses Volk getan, dass du ihm eine so große Schuld aufgeladen hast?" Aaron hatt nicht widerstanden, wie es seine Verantwortung gewesen wäre, als die Israeliten das Goldene Kalb haben wollten. Die Frage an solche Bischöfe, die nicht die Gebote verkünden, sondern "Heil, Heil rufen, wo keines ist" (vgl er, Ez., Klgl) ist dieselbe: Was haben die dir anvertrauten Menschen verbrochen, dass du ihnen das antust - dass du sie in die Irre laufen lässt mit allen leidvollen Folgen?


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  5. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  6. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  7. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  8. Genderkompatible Monstranz
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  11. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  12. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  13. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz