Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Katholischer Familienverband Wien: „Sexualaufklärung gehört in die Hände der Eltern!“

27. Juli 2021 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Katholische Familienverband Wien zeigt sich ob der Vorkommnisse im Sexualkundeunterricht an einer Wiener Volksschule schockiert und fordert einmal mehr eine altersgemäße, kindgerechte Aufklärung an Schulen unter Einbeziehung der Eltern.


Wien (kath.net/pm) Laut Medienberichten kam es im Sexualkundeunterricht an einer Wiener Volksschule zu einem Eklat: Offenbar wurden absolut altersunpassende Inhalte gelehrt und die Kinder verstört und verwirrt zurückgelassen. „Dieser Vorfall ist nicht der erste seiner Art und zeigt einmal mehr, wie wichtig eine Qualitätssicherung und die Vorabinformation der Eltern im Sexualkundeunterricht ist“, kritisiert Mag. Barbara Fruhwürth den derzeit herrschenden „Laissez-faire-Stil“ mit diesem Thema. „Wie es scheint, wurden die Eltern im Vorfeld nicht oder nur unzureichend informiert. Das verstößt eindeutig gegen den Sexualkundeerlass“, so Fruhwürth weiter und sie verweist dabei auf die Bestimmung, dass Eltern vorab über Inhalte und Methoden des Sexualkundeunterrichts informiert werden müssen.


Umso mehr begrüßt der Katholische Familienverband Wien die geplante Akkreditierung für Vereine, die an Schulen Sexualkundeunterricht anbieten möchten. „Dies ist ein erster, wichtiger Schritt in Richtung Qualitätssicherung“, ist die Vorsitzende überzeugt. Aber es bedarf für sie auch eine entsprechende Weiterbildung der Lehrkräfte und umfassender Information der Eltern. „Als Familienlobby treten wir dafür ein, dass Eltern die ersten Ansprechpersonen zu diesem Thema sind. Ergänzend dazu muss es einen altersadäquaten, qualitativ hochwertigen Aufklärungsunterricht an Schulen geben, der Kinder sensibel an das Thema heranführt, deren unterschiedlichen Entwicklungsstufen berücksichtigt und die Eltern miteinbezieht“, fordert Mag. Fruhwürth.

Der Katholische Familienverband Wien fordert Eltern aktiv auf, von ihrem Informationsrecht Gebrauch zu machen und den Aufklärungsunterricht zu hinterfragen. Daher entwickelt der Familienverband pünktlich zum Schulbeginn einen Behelf für Eltern, der sie dabei unterstützt.

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 4. September 2021 
 

@Stufengebet

Entschuldigung, Sie nennen @SVD98 einen Troll, schreiben aber selber einen ziemlichen Unsinn.

Daß Kinder gundsätzlich von ihren Eltern aufgeklärt werden sollten, da stimme ich Ihnen zu.
Aber altersgerecht!

Bei uns sind Kinder mit 18 volljährig und erwachsen - und da wäre es für eine Aufklärung schon zu spät.
Und Sie wollen das erst mit 21 tun? Wetten, daß sie da keine Aufklärung mehr brauchen!


0

0
 
 Einsiedlerin_wieder da 30. Juli 2021 
 

@Marktl

Meine jüngere Tochter bekam mit 11 Jahren ihre erste Menstruation! Mit 10 müssen Mädchen dem Ater entsprechend aufgeklärt werden! Sie müssen zumindest über den Zyklus Bescheid wissen! Mit Verhütung und Sex muss man sie natürlich nicht belasten. Generell sollen Eltern und Kinder sehr vertrauensvoll über diesen Thema reden, damit sie von selbst mit ihren Fragen kommen und sich nicht aussschließlich über Mitschüler und fragwürdige Internetseiten ihr "Wissen" aneignen.


1

0
 
 Marktl 28. Juli 2021 
 

SVD98, wie könnten Sie so etwas sagen? Mit 10 der 11 Jahren sind die Kinder noch ganz zarte Wesen, da kann man diese nicht mit solchen schhrecklichen Dingen konfrontieren.


1

1
 
 Stufengebet 27. Juli 2021 
 

@SVD98

Was schreiben Sie hier für einen Müll? Sind Sie ein Troll?


4

1
 
 rasputin 27. Juli 2021 
 

MarinaH

Sehr richtig. Genauso aber, wie die sexuelle Aufklärung nichts in den Schulen zu suchen hat, sollte die Verbreitung der Lügen über Klimawandel und Evolutionstheorie verboten werden.


5

0
 
 rasputin 27. Juli 2021 
 

Wie ich bereits in einem ähnlichen Thread sagte, ich denke es reicht, wenn der Priester der die jungen Leute traut, im Brautunterricht über die sexuelle Aufklärung spricht.


3

2
 
 Stufengebet 27. Juli 2021 
 

Sexuelle Aufklärung in Schulen ist grundsätzlich abzulehnen. Das ist Sache der Eltern und sollte, wenn überhaupt, frühestens dann passieren, wenn die Kinder erwachsen sind (21J). Sie werden so schon mit diesem schrecklichen Thema belastet.


5

2
 
 SVD98 27. Juli 2021 
 

Leider gibt es nicht wenige Kinder, bei denen die Eltern die sexuelle Aufklärung aus irgend welchen Gründen versäumen. Bei unseren Kindern wurde der entsprechende Unterricht in der Schule im 4. Schuljahr, also am Ende der Grundschulzeit durchgeführt. die Kinder sind da 10 oder 11 in manchen Fällen auch schon 12 Jahre alt. Unsere Kinder sagten uns damals, dass ca. ein Viertel der Kinder da noch vollkommen ahnungslos waren. Dies ist höchst fahrlässig, denn viele Mädchen haben mit 11 oder 12 Jahren bereits die Menstruation.


0

5
 
 MarinaH 27. Juli 2021 
 

warum eigentlich Pflichtunterricht?

Eltern sollten nicht nur informiert werden, sondern auch die Möglichkeit haben diese Art von "Unterricht" für ihr Kind abzulehnen und ggf. für diese Schulstunden abzumelden.
Warum MUSS sich das Kind das anhören, wie es diese Lehrerin ausgedrückt hat?
Wer verantwortet den psychischen Schaden, den diese Lehrerin in diesem hochsensiblen Thema angerichtet hat? Auch das ist Missbrauch.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  7. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  15. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz