Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. Vatikan verteilt Covid-19-Auffrischimpfungen
  13. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  14. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  15. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen

Kanadischer Pastor: Bis zu vier Jahre Haft wegen Gottesdienst im Lockdown

3. September 2021 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 erinnern den aus Polen stammenden Pastor an die Zeit des Kommunismus.


Alberta (kath.net/LifeNews/jg)

Im Mai dieses Jahres ist Pastor Artur Pawlowski von der Street Church in Alberta (Kanada) verhaftet und wegen der Organisation einer illegalen Versammlung angeklagt worden. Pawlowski hatte einen Gottesdienst gefeiert und damit gegen den damals geltenden Covid-19-Lockdown verstoßen. Jetzt drohen ihm im Fall einer Verurteilung bis zu vier Jahre Haft.


Pawlowski ist in Polen unter kommunistischer Herrschaft aufgewachsen. Die Entwicklungen der Covid-19-Politik in Kanada erinnern ihn mehr und mehr an seine Erfahrungen in dieser Zeit, wie er in einem Interview mit The Daily Wire vom 23. August offen sagt. Auch damals seien Pastoren und Priester verhaftet worden. Wer anderer Ansicht als die Regierung gewesen sei, auch wenn er dies nur im privaten Rahmen geäußert habe, konnte verhaftet, misshandelt und für mehrere Jahre ins Gefängnis geworfen werden, sagte er. 50.000 Kommunisten hätten ein Volk von 36 Millionen Polen beherrscht. Heute würden in Kanada die Grundrechte der Bürger in ähnlicher Manier Schritt für Schritt eingeschränkt, kritisiert er.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Seeker2000 3. September 2021 
 

Unterstützung ?

Leider wird er da nur auf wenig Unterstützung seiner Oberhirten hoffen könnne.

Vermutlich hätte er weit bessere Chancen, wenn er eine Demo zu Klimazielen abgehalten hätte.

Dass Grundrechte weltweit derzeit mit Füßen getreten werden, ist nichts Neues. Aber solange es den Einzelnen nicht konkrete betrifft - warum sollte er dann aufstehen und dafür kämpfen? Leider!
Da gibt es auf einmal kein "WIR", keine Solidarität.


4

0
 
 153fische 3. September 2021 
 

Er hat Recht.

Ich habe nur eine begrenzte Zeit in Polen den Kommunismus erleben müssen, aber die Kirchen zu sperren hätte sich keiner getraut.

Aktuell in Polen gibt es viele geistliche die mutig über die aktuelle Lage predigen.
Der Staat ist bis vor Altar vorgedrungen (Masken, Desinfektion). Wir haben keine Pest und die Corona Toten liegen bei ca. 20 % der offiziellen Zahlen.
Es darf nicht mehr geschwiegen werden.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  2. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  3. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  4. Gouverneurin von New York meint: Wer sich nicht impfen lässt, tut nicht, was Gott will
  5. Sierra Leone: „Die Armen werden an Covid-19 sterben“
  6. Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen
  7. Diözese Graz-Seckau zu Covid-Regelungen: Kein ‚Dauertesten’ für Priester
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Studentinnen klagen gegen Impfpflicht an US-Universität







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz