Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  13. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Biblische Empfehlungen für Ehemänner

Die innere Taubheit

5. September 2021 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: ‚Effata’, öffne dich! Jesus, ich möchte mich für dein Wort öffnen, mich dem Hören öffnen. Heile mein Herz von Verschlossenheit, Eile und Ungeduld. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Heilung eines Taubstummen. „Danach blickte er zum Himmel auf, seufzte und sagte zu ihm: Effata!, das heißt: Öffne dich! Sogleich öffneten sich seine Ohren, seine Zunge wurde von ihrer Fessel befreit und er konnte richtig reden“: Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am dreiundzwanzigsten Sonntag im Jahreskreis (Mk 7, 31–37).

In der Erzählung sei die Art und Weise, wie der Herr dieses wunderbare Zeichen vollbringe, bemerkenswert: „er nimmt den Taubstummen beiseite, steckt ihm die Finger in die Ohren und berührt seine Zunge mit seinem Speichel, blickt dann zum Himmel auf, seufzt und sagt: ‚Effata’, das heißt: ‚Öffne dich!’ (vgl. Mk 7,33-34)“.

Bei anderen Heilungen von ebenso schweren Krankheiten wie Lähmung oder Aussatz vollbringe Jesus nicht so viele Gesten. „Warum tut er das alles jetzt, obwohl er doch nur gebeten wurde, dem Kranken die Hand aufzulegen (vgl. V. 32)?“, fragte sich der Papst. Vielleicht, weil der Zustand dieser Person einen besonderen symbolischen Wert besitze und uns allen etwas zu sagen habe. Dabei handle es sich um die Taubheit. Der Mann „konnte nicht sprechen, weil er nicht hören konnte“. Um die Ursache seines Unwohlseins zu heilen, lege Jesus ihm erst einmal die Finger in die Ohren.


Wir alle hätten Ohren, aber oft hörten wir nicht zu. Es gebe in der Tat eine "innere Taubheit", bei der wir heute Jesus bitten können, zu berühren und zu heilen. Es sei dies schlimmer als die körperliche, es handle sich um die Taubheit des Herzens. In unserer Eile, in der wir tausend Dinge zu sagen und zu tun hätten, fänden wir keine Zeit, innezuhalten und denen zuzuhören, die zu uns sprechen. Wir liefen Gefahr, für alles undurchlässig zu werden und keinen Raum für diejenigen zu schaffen, die es nötig hätten, dass man ihnen zuhöre: „Ich denke dabei an die Kinder, Jugendlichen, alten Menschen, viele, die nicht so sehr Worte und Predigten brauchen, sondern dass man ihnen zuhört“.

„Fragen wir uns“, so Franziskus: „Wie geht es mir mit dem Zuhören? Lasse ich mich vom Leben der Menschen berühren, weiß ich, wie ich den Menschen, die mir nahe stehen, Zeit widmen kann?". Vor allem der Priester müsse zuhören können. "Denken wir an das Familienleben: Wie oft sprechen Menschen, ohne vorher zuzuhören, und wiederholen ihre immer gleichen Refrains! Da wir nicht zuhören können, sagen wir immer das Gleiche“. Die Wiedergeburt eines Dialogs entstehe oft nicht durch Worte, sondern durch das Schweigen, dadurch, dass man sich nicht verheddere, sondern geduldig wieder anfange, dem anderen zuzuhören, seinen Kämpfen, dem, was er oder sie in sich trage. Die Heilung des Herzens beginne mit dem Zuhören.

Das Gleiche gelte für den Herrn. Wir täten gut daran, ihn mit Bitten zu überhäufen, aber es wäre besser, wenn wir zuerst auf ihn hören würden. Jesus bitte darum. Als er im Evangelium nach dem ersten Gebot gefragt wird, antworte er: „Höre, Israel“. Dann füge er hinzu: „Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit deinem ganzen Denken und mit deiner ganzen Kraft. Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden“ (Mk 12,28-31). Doch zunächst sage er: „Hört“.

„Denken wir daran, auf den Herrn zu hören?“, fragte sich der Papst. Wir seien Christen, aber vielleicht fänden wir unter den Tausenden von Worten, die wir jeden Tag hörten, nicht ein paar Sekunden, um ein paar Worte des Evangeliums in uns erklingen zu lassen. Jesus „ist das Wort: wenn wir nicht innehalten, um ihm zuzuhören, geht er vorbei. Aber wenn wir uns Zeit für das Evangelium nehmen, werden wir ein Geheimnis für unsere geistliche Gesundheit finden“.

Hierin also liege die Medizin: jeden Tag ein wenig Stille und Zuhören, ein paar weniger unnütze Worte und ein paar mehr Worte Gottes: „hören wir heute, wie am Tag unserer Taufe, die Worte Jesu: ‚Effata, öffne dich! Jesus, ich möchte mich für dein Wort öffnen, mich dem Hören öffnen. Heile mein Herz von Verschlossenheit, Eile und Ungeduld“.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wedlerg 6. September 2021 
 

seichte Themaverfehlung

Das Wunder des Sonntagsevangeliums ist vielfältig. Denn nicht nur wird einem Tauben das Hören geschenkt, er kann auch reden, obwohl er es vorher offensichtlich nicht konnte und vermutlich nie gelernt hat. Die Aufruhr der Zeugen ist in Mk7,37 beschrieben.

Weiter bemerkenswert ist, dass der Herr Befehlsgewalt über die leidenden Organe hat. Und in diesem Zusammenhang fällt das Wort "Effata". Es ist die Aufforderung an den Kranken, das Leiden abzustreifen, sich für das Heil zu öffnen.

Was kommt bei PF dabei heraus? Wir sollen Kranken und Einsamen zuhören. Das mag ja alles gut und recht sein, mit dem Evangelium vom So hat es nichts zu tun. Auf eine symbolisch-sozialen Verkürzung kann man eigentlich gar nicht kommen. Nirgendwo wird ansatzweise angedeutet, dass der vormals Taubstumme nun Armenseelsorger wurde. UNd nirgendwo ist auch nur ansatzweise erkennbar, dass der Taubstumme nur Armen hätte zuhören müssen, um "offen" und damit geheilt worden zu sein.

Einzig Jesus heilt!


3

1
 
 hape 6. September 2021 

@Diadochus

Richtig. Effata meint an erster Stelle Taufe und Beichte. In gewisser Weise muss die Rede davon von der Kirche ständig wiederholt werden. So wie der das Kind nicht zuletzt durch Wiederholung lernt, so wie das meditative Gebet von der Wiederholung lebt. Es macht also durchaus Sinn, gewisse immer gleiche Refrains zu wiederholen.


5

0
 
 Diadochus 5. September 2021 
 

Effata!

Was heißt das? Der Herr heilt einen Taubstummen. Genauso wie Jesus sollen die Priester in der Welt wirken und heilen. Das ist der Auftrag der Priester. Das geschieht in der hl. Beichte, dem verlorenen Sakrament, wo Jesus Christus auch heute Sein "Effata!" - ego te absolvo spricht. Für meine Begriffe verbanalisiert Papst Franziskus diese wichtige Bibelstelle, indem er fast ausschließlich vom "Zuhören" spricht. Hier ist der Priester gefragt, der an Christi statt zum Taubstummen dieser Tage spricht: Effata! In der heutigen von Gott abgekehrten Zeit hat das keiner mehr nötig. Papst Franziskus macht lieber einen Impfaufruf. Er hätte auch zur hl. Beichte aufrufen können.


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Das Gebet des Bartimäus
  2. Eintauchen in die Taufe – den Willen des Hervortretens bezwingen. Die zwei Logiken
  3. Der Glaube: kein ‚do ut des’. Die wahre Beziehung zu Gott
  4. Jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen
  5. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  6. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein
  7. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  8. Gott in seinem Menschsein
  9. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  10. Ich bin das Brot des Lebens







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz