Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester

Sternbergs Realitätsverlust

10. September 2021 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Präsident des umstrittenen Zentralkomitees der deutschen Katholiken (Zdk) jammert über einseitige Wahrnehmung der katholischen Kirche in Deutschland durch den Vatikan


München (kath.net)

Thomas Sternberg, der Präsident des umstrittenen Zentralkomitees der deutschen Katholiken (Zdk), beklagt in einem Interview mit der KNA eine einseitige Wahrnehmung der katholischen Kirche in Deutschland durch den Vatikan. Wörtlich meinte Sternberg: "Ich glaube, es gibt sehr viele dort, die denken: In Deutschland sind sie gut organisiert, haben eine hoch entwickelte Theologie, aber wie es mit Glauben und Frömmigkeit aussieht, das nimmt man nicht so genau." Sternberg behauptet dann, dass dies ein Klischee sei und dass es zum synodalen Austausch keine Alternative gäbe, auch wenn dies "einige römische Kardinäle" ungern sehen. Das ZdK ist im Gegensatz zur medialen Wahrnehmung keine Vertretung der Katholiken in Deutschland und wurde von 99,999 % der Katholiken auch nicht durch eine Wahl legitimiert.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marcoman vor 2 Tagen 

Problemfall ZdK

Das Klischee, dem Herr Sternberg aufsitzt, gilt alleine dem ZdK selbst. Und wie viele Klischees, hat es dort durchaus Realitätsgehalt: Der Synodaler Weg ist eine Ansammlung linksradikaler Aktivisten, die von der Nachfolge Jesu irgendwann mal etwas gehört haben, aber wann, wissen sie nicht mehr so ganz genau. Der Vatikan weiß mit großer Sicherheit wie viele "fromme", glaubenstreue Katholiken es in Deutschland gibt, und dass diese die überwiegend große Mehrheit bilden, die wiederum nicht im Geringsten von dem Gremium vertreten wird, dem Herr Sternberg vorsitzt. Realitätsfern ist nur das ZdK. Ich komme auch nicht dahinter, wofür dieses Gremium gut sein soll - alle 4 Jahre einen Katholikentag organisieren?


0

0
 
 lakota 13. September 2021 
 

@Ulrich Motte

zu Ihrer Frage B:

Das ZdK hat 230 Mitglieder -
Sie schlagen vor diese alle 4 Jahre von allen gefirmten Christen wählen zu lassen.

Gegenfrage: Wozu? Wofür braucht man die?


2

0
 
 Ulrich Motte 12. September 2021 
 

Fragen

A) Nach welchem Maßstab wird die Bezeichnung "umstritten" vergeben? Ist das ein Vorwurf oder eine Ehrung? Bin ich ein "Schlechter", weil ich geradezu traurig wäre, wäre ich etwa bei "Linken" nicht umstritten? Müßte nicht fast jede Einrichtung und fast jede Person diese Bezeichnung bekommen, vor allem irgendwie konservative?
B) Schlägt jemand als Mittel gegen mangelnde Legitimation des Kirchenvolks durch das
ZDK vor, daß sämtliche gefirmten Katholiken alle 4 Jahre in völlig demokratischer Weise das ZDK wählen? (Wie das ganz einfach und mit minimalen Kosten ginge, lege ich gern dar). Meint jemand, ein so gewähltes ZDK wäre konservativer als das jetzige- wie gesagt: FRAGEN-?


0

2
 
 Chris2 11. September 2021 
 

@mphc

Die Kirche hat sich in einer Einbahnstraße der Welt geöffnet. Linke Aktivisten (z.B. BDKJ) und Politiker (ZdK) nutzen Geld und Strukturen der Kirche, um sie umzubauen, während die Strahlkraft der Kirche selbst gegen null gegangen ist. Setzen, sechs...


1

0
 
 cyberoma 10. September 2021 
 

Ich wundere mich schon lange darüber...

wie das ZdK von der DBK gehätschelt und finanziert wird. Wo das selbsternannte ZdK weder die Katholiken vertritt noch die Lehre Jesu.
Ich plädiere, ZdK und andere, nicht konforme "Vereine" und Persönlichkeiten zu "entlassen" und dafür missionarische Gemeinschaften wie z.B. das K-TV endlich finanziell zu unterstützen - die machen echte Katechese!


4

0
 
 Montfort 10. September 2021 

Aber nein, Herr Sterberg, da liegen Sie falsch mit Ihrer Annahme

"Ich glaube, es gibt sehr viele dort, die denken: In Deutschland sind sie gut organisiert, haben eine hoch entwickelte Theologie, aber wie es mit Glauben und Frömmigkeit aussieht, das nimmt man nicht so genau.""

Gut organisiert ist auch die Mafia.

Die "hoch entwickelte Theologie" der Mehrzahl der deutschen "Theolog*Innen und Theolog*eriche" ist nur hoch verstiegen und weit entfernt von jeglichem Glaubens-und Frömmigkeitsfundament.

Und mit Glauben und Frömmigkeit nehmen es die "synodalen Reformationskatholik*Innen und -katholik*eriche" nicht nur "nicht so genau", sondern gar nicht mehr, da sie Gott, Seine Offenbarung und Sein Wirken sowie das Ringen um chrustliche Heiligkeit in den Lebenstugenden längst ersetzt haben durch ihren eigenen ideologischen Aktionismus.

Bekehren Sie sich zu Jesus Christus alsIhrem Erlöser, Herr Sternberg, dann dürfen Sie sagen: "Ich glaube..."


4

0
 
 Chris2 10. September 2021 
 

Nett.

Zuerst deutet er das Kernproblem an und dann sagt er, das stimme nicht. Völlige Realitätsverweigerung. Der Glaubensabfall großer Teile vielets Apparatschiks rückt immer näher. Aber kein Wunder, wenn man seinen Laden und dessen Vorsitzenden nach einem kommunistisch-diktatorischen Gremium benennt...


3

0
 
 physicus 10. September 2021 
 

Klischee mit Sahne

Sternberg sollte sich fragen, ob er nicht selbst Klischees über den Vatikan produziert, wenn er sich so äußert ("Ich glaube, es gibt sehr viele dort, die denken: ..."). Wie war das mit Splitter und Balken?


4

0
 
 Stefaniewillswissen 10. September 2021 
 

Alternativlos?

Ich hätte da einen Vorschlag. Die Damen und Herren in den verschiedenen Foren/Gremien o.ä. sollten Texte schreiben, die uns zu Demut, Buße, Umkehr leiten und nicht solche, die uns weismachen wollen, wir hätten dank der humanwissenschaftlichen Erkenntnisse heute mehr Ahnung von Gott und dem Wesen der Kirche als die bedauernswert rückständigen Christen der ersten Jahrhunderte, v.a. die Kirchenväter.
Den Austausch wünsche ich mir mit Gott, damit ich Seinen Willen erkenne und wo ich geistlich stehe. Und mit den Menschen, denen ich Unrecht getan habe und die ich um Vergebung bitten will und muss. Wenn ich mich in den Dienst Christi stelle, wie können sich dann meine Gedanken daran festkrampfen, wie ich auch ein Stück vom Kuchen der "Macht" in der Kirche bekomme?


6

0
 
 si enim fallor, sum 10. September 2021 
 

Ein Bisschen Überheblich oder sehe ich es falsch?

Warum ich in dieser Aussagen Überheblichkeit sehe:

- Der Vatikan hat Probleme mit der Übernahme des Synodalen Wegs durch eine politisierte Minderheit nicht mit den Katholiken in Deutschland.

- Hoch entwickelte Technologie und halbwegs gute Organisation in manchen Lebensbereichen haben auch in Österreich, Südkorea, die Schweiz, Kanada, Japan, die USA, Schweden, UK, etc.


1

0
 
 mphc 10. September 2021 

Seit wann haben Politiker

Funktionen in der katholischen Kirche?
Ich habe das Gefühl, die verwechseln die Kirche (leitet sich ab vom griechischen kyriakos = dem Herrn gehörend) mit dem Staat, wo die Mehrheit bestimmt.


6

0
 
 Herbstlicht 10. September 2021 
 

eine Frage

Zum synodalen Austausch gäbe es "keine Alternative", meint Thomas Sternberg.

Nun, wenn das so ist, meine Frage:
Wie konnte dann die katholische Kirche -von Jesus Christus gestiftet- in den fast 2000 Jahren überhaupt bestehen bleiben und dies ganz ohne synodalen Austausch, überwiegend von Laien?


8

0
 
 hape 10. September 2021 

Alternative zum synodalen Austausch

Zum synodalen Austausch gibt es sehr wohl eine Alternative: Jesus Christus und die von ihm gestiftete eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.


7

0
 
 BedaVenerabilis 10. September 2021 

Lohnt es sich überhaupt noch...

...sich über Herrn Sternberg aufzuregen? Oder über andere Zerstörer? Natürlich ist es interessant, dass Herr S. noch eine halbwegs gesunde Wahrnehmung hat und sieht, wie andere ihn sehen und beurteien. Auf der anderen Seite ist die sternbergsche Wahrnehmung aber doch zu hinterfragen, wenn er 2017 sagte: "In Deutschland beichten nicht mal die frömmsten Katholiken" (https://www.kath.net/news/59225 - hups, ich gehe noch zur Beichte, Katholik kann ich dann ja nicht mehr sein, das macht mich jetzt aber denkend...) Jedesmal wenn ich über diesen Herrn (oder andere Zerstörer) etwas lese, kommt der Wunsch in mir auf, aus diesem Kirchensteuerzahlerverein auszutreten, denn diese Leute vertreten nicht die Kirche unseres Herrn Jesus Christus...

Die Zeit ist wertvoller im Gebet verbracht. Die einzige sinnvolle Frage zu diesem Artikel ist also: Wer hat eigentlich diese entzückenden Kissen genäht, die auf dem Foto zu diesem Artikel zu sehen sind?!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  5. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  6. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  7. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  8. Genderkompatible Monstranz
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  11. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  12. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  13. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz