Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times

10. September 2021 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Sozialpolitik des US-Präsidenten betreffe das ganze Leben der Amerikaner – ‚von der Empfängnis bis zum Tod’, schreibt die linksliberale Tageszeitung.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)

Die linksliberale amerikanische Tageszeitung New York Times hat in einem Artikel über die Sozialpolitik der Regierung Biden mehrmals eingeräumt, dass das Leben des Menschen mit der Empfängnis beginnt.

Die Überschrift des Artikels vom 6. September lautet „Von der Wiege bis zur Bahre erweitern die Demokraten das Netz sozialer Sicherheit“. Im Untertitel heißt es dann wörtlich: „Der 3,5 Billionen schwere Gesetzesentwurf zur Sozialpolitik, mit dessen Ausarbeitung die Gesetzgeber diese Woche beginnen, würde praktisch jeden Amerikaner zu jedem Zeitpunkt seines Lebens betreffen, von der Empfängnis bis ins hohe Alter.“

Im ersten Absatz des Artikels wird der Gedanke wieder aufgenommen. Das geplante Gesetz würde das Leben aller Amerikaner betreffen „von der Empfängnis bis zur Gebrechlichkeit im Alter“. Im weiteren Verlauf des Artikels bezeichnet Autor Jonathan Weisman erneut die Empfängnis als Beginn des Lebens: „Um die Tragweite der beabsichtigten Maßnahmen zu verstehen, stellen sie sich ein Leben vor, von der Empfängnis bis zum Tod.“ Weisman ist ein altgedienter Journalist mit mehr als 30 Jahren Berufserfahrung.

Die Frage nach dem Beginn des Lebens spielt eine wesentliche Rolle in der Abtreibungsdebatte. US-Präsident Biden, der sich gerne als „praktizierender Katholik“ bezeichnet, sagte Anfang September bei einer Pressekonferenz im Zusammenhang mit dem in Texas geltenden Abtreibungsverbot bei Herzschlag, er respektiere Menschen, die der Ansicht seien, das Leben beginne mit der Empfängnis. Er selbst sei aber anderer Meinung. Biden hat damit seine Ansicht geändert. Noch vor wenigen Jahren hat er in einem Interview die Empfängnis als Beginn des Lebens bezeichnet, wie es auch die katholische Kirche lehrt.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 10. September 2021 

Soll Herr Biden doch einmal deklarieren,

an welchem Zeitpunkt der Schwangerschaft seiner Mutter er selbst Mensch war und bis zu welchem Zeitpunkt sie ihn ohne Schaden für ihn "wegmachen hätte können".

Vielleicht hat er mit dem Thema ja auch ein "persönliches Problem"?


2
 
 Chris2 10. September 2021 
 

Die Genetik ist eindeutig.

Gäbe es die Abtreibung nicht, würde niemand bezweifeln, dass das Ungeborene ein Mensch ist, nur eben vielleicht noch nicht sehr weit entwickelt...


1
 
 Alecos 10. September 2021 
 

Es ist wissenschaftlich belegt, dass das menschliche Leben schon ab der Empfängnis beginnt.


1
 
 Herbstlicht 10. September 2021 
 

Vielleicht hört der Präsident ja mal auf die New York Times.

Wann denn beginnt nach Meinung Bidens das Leben?
Nach einer Woche, nach einem Monat oder erst, wenn der Herzschlag vernehmbar ist?

Jeder Mensch, der klar denken kann, weiss doch, dass alles Leben einen Anfang hat.
Und dieser Anfang des menschlichen Lebens ist nun mal die Empfängnis.
Und nicht irgendwann später.


3
 
 mphc 10. September 2021 

Ja endlich

versteht das sogar die New York Times.
Sobald z.B. eine Kronprinzessin schwanger ist, redet auch die ganze Welt von einem Baby und nicht von einem Zellhaufen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  2. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  3. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  4. US-Politikerin Nancy Pelosi: Einschränkung der Abtreibung ist ‚sündhaft’
  5. Bischof Barron kritisiert Bidens Abtreibungspolitik: ‚abstoßend’
  6. US-Regierung fördert Zugang zur Abtreibung ‚um Rassismus zu bekämpfen’
  7. USA: Materielle Unterstützung für Familien wird ausgebaut

Medien

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. Facebook-Muttergesellschaft Meta setzt "Jane’s Revenge" auf Liste gefährlicher Organisationen
  3. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  6. YouTube und Instagram zensieren Lebensschutzvideo von christlichen Influencern mit Millionenpublikum
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz