Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  13. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Biblische Empfehlungen für Ehemänner

'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?

22. September 2021 in Aktuelles, 36 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neue Aufregung um Äußerungen von Papst Franziskus - Dieser soll bei einem Gespräch mit Jesuiten schwere Kritik an einem großen Mediennetzwerk geübt haben. Laut katholischen US-Journalisten soll es sich dabei um EWTN handeln


Rom (kath.net)

In der katholischen Medienwelt der USA gibt es Aufregung rund um die jüngsten Äußerungen von Papst Franziskus in der Slowakei, die erst nachträglich bekannt wurden. So sprach Franziskus bei einem Treffen mit Jesuiten in der Slowakei von einem großen Fernsehnetzwerk, welches seiner Meinung nach "ununterbrochen" (!) schlecht über den Papst spreche. Franziskus nennte hier allerdings keinen Namen und meinte dazu, dass er Attacken und Beleidigungen verdiene, weil er ein Sünder sei. "Aber die Kirche verdiene das nicht". "Sie sind das Werk des Teufels", soll der Papst dann laut Gesprächsprotokoll auch gesagt haben. Laut der katholischen Medienwebsite "Catholic Culture" sei klar, dass der Papst hier nur EWTN, den größten katholischen Fernsehsender der Welt, gemeint haben könne. Vom Fernsehsender selbst gibt es dazu bis jetzt keine Stellungnahme.


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 24. September 2021 

@ Chris 2

Das ist der Versuch einer Versachlichung.


0

0
 
 M.Schn-Fl 23. September 2021 
 

Diadochus

Wenn das wirklich stimmt, dann ist das kein heiliger sondern ein unheiliger Zorn


4

0
 
 Fink 23. September 2021 
 

@ Winrod - Woher weiß der Papst das ?

-Papst Franziskus hat sich umgeben mit "Einflüsterern".
Und diese Einflüsterer sagen ihm das.
Das ist seine Informationsquelle, vermute ich.
Das EWTN-Fernsehen kennt er wahrscheinlich nicht.


3

0
 
 Winrod 23. September 2021 
 

Woher weiß der Papst das?

Wie kann er zu einem so vernichtenden Urteil kommen?


1

0
 
 girsberg74 22. September 2021 
 

Nicht zum Lachen

@Mystery „Und ich dachte immer
der Teufel sei der grosse Verwirrer?? ...“

Die versteckte Logik dieser Rede ist ein Gleichsetzung!


0

0
 
 Smaragdos 22. September 2021 
 

Hoch lebe EWTN!

Wenn ich entscheiden müsste, wessen Werk des Teufels ist - die Sendung "The World over" von Raymond Arroyo auf EWTN oder die Amtsführung von PF seit 2013, dann fällt mir die Entscheidung sehr leicht... Raymond Arroyo ist ein sehr höflicher Mann, der genuin katholische Gäste einlädt und diese klug und einfühlsam interviewt, währund PF nicht müde wird, die treuen, konservativen Katholiken zu provozieren, verletzen, verleumden, vor den Kopf zu stossen...

Da kann ich nur sagen: Hoch lebe EWTN! PF hat gerade die beste Werbung dafür gemacht!

Mother Angelica, bitte für uns!


14

0
 
 Chris2 22. September 2021 
 

Liebes @Paddel

Ist das nun eher Kritik an Franziskus ("Kelrikalismus" als "Perversion" etc.) oder an seinen Kritikern, die auf seine Attacken und schweren Eingriffe reagieren?


2

0
 
 SalvatoreMio 22. September 2021 
 

EWTN

@Danke, lieber Fink, für die Hinweise: für mich eine bislang unbekannte "Welt".


2

0
 
 nomine 22. September 2021 
 

@Mamma

Danke für Ihren Beitrag.


3

0
 
 J. Rückert 22. September 2021 
 

Verwischungen im 4G Zeitalter

Die Aussage ist im Kern doch folgende: „Wer mich armer Sünder angreift, der greift die Kirche an. A page Satanas!“
Was waren das doch für Zeiten, in denen Meinungen eines Papstes gar nie, oder spärlich und erst nach Monaten in Germanien ankamen!
(G steht für Netzwerktechnik)


4

0
 
 Fink 22. September 2021 
 

Der EWTN- livestream englisch / spanisch / deutsch

wenn man die Seite aufmacht - SIEHE LINK UNTEN - dann rechts oben auf das Feld "Canada" klicken, dann geht ein Auswahlfenster auf, an unterster Stelle ist "spanish".
Wer spanisch halbwegs versteht: Montag bis Freitag 18:00 - 18:30 die Nachrichtensendung "noticias", da wird auch oft Klartext gesprochen.
Tipp: Den Link unten bei den eigenen Favoriten abspeichern, dann hat man den schnellen Zugang zum englischen/ deutschen/ spanischen Programm.

www.ewtn.com/tv/watch-live


4

0
 
 Paddel 22. September 2021 

Beleidigungen und Attacken

sind sicher nicht vom Hl. Geist.

Auch ich habe meine Schwierigkeiten mit unserm Hl. Vater, aber aufpassen müssen wir schon, wenn wir was verbreiten, ob es um Personen/Institutionen geht oder um böse Taten. Das ist ein Unterschied.


3

2
 
 Mamma 22. September 2021 
 

Übersetzung, Zusammenhang!

Geben wir die fragliche Stelle doch einmal im Zusammenhang auf Deutsch wieder, dann klärt sich für einige vielleicht etwas:
»Einer der Teilnehmer berichtet dem Papst über die Situation der slowakischen Kirche und die internen Spannungen. Manche sehen sie sogar als heterodox an, andere idealisieren sie. Wir Jesuiten, sagt er, versuchen, diese Spaltung zu überwinden. Er fragt: Wie gehen Sie mit Menschen um, die Sie misstrauisch beäugen? [Der Papst antwortet:] Es gibt zum Beispiel einen großen katholischen Fernsehsender, der ständig schlecht über den Papst redet, ohne Probleme damit zu haben. Ich persönlich verdiene vielleicht Angriffe und Beleidigungen, weil ich ein Sünder bin, aber die Kirche verdient das nicht: Das ist ein Werk des Teufels. Ich habe dies sogar einigen von ihnen gesagt.«
Der Papst bezeichnet also nicht den ganzen Fernsehsender als Werk des Teufels, sondern nur die Angriffe und Beleidigungen gegen die Kirche.

www.laciviltacattolica.it/articolo/la-liberta-ci-fa-paura/


4

3
 
 Hadrianus Antonius 22. September 2021 
 

Sehr interessant!

Herzlichen Dank an kath.net für diese genaue Berichterstattung.
Eine äuserst genaue Dokumentierung und gute Archivierung der sehr vielen Aussagen von PF ist wirklich notwendig.
Zusammen mit dan Abschriften der Predigten im domus Santa Marta, wo PF "aus psychiatrischen Gründen" (sic PF himself) wohnt, ergibt sich da ein äusserst interessante Konglomerat.
Besonders interessant übrigens wie PF hier Kritik an seiner Person und seiner Amtsführung als "Kritik an der Kirche" ansieht und darauf reagiert.


9

3
 
 Fink 22. September 2021 
 

"The World Over" von Raymond Arroyo, wöchentliche Sendung (Nachrichten und Reprotagen

aus der Weltkirche) im EWTN-Fernsehen aus den USA (www.ewtn.com) dürfte der Papst meinen. Außerdem gibt es ein spanischsprachiges Vollprogramm von EWTN, welches im gesamten Lateinamerika seine Wirkung nicht verfehlen dürfte. Das alles stört die liberalen Kreise in der Kirche gewaltig. Deswegen also...
(der deutschsprachige Ableger von EWTN ist, was Kritik an Papst und Bischöfen betrifft, vergleichsweise "harmlos").
SIEHE LINK UNTEN !

www.ewtn.com/tv/shows/world-over


10

0
 
 claude 22. September 2021 
 

Wie fehlt hier Papst Benedikt...

.... der immer überlegt und sehr durchdacht seine Äußerungen vorgebracht hat....


13

0
 
 Mystery 22. September 2021 

Und ich dachte immer

der Teufel sei der grosse Verwirrer?? Ich bin komplett verwirrt......


8

0
 
 Diadochus 22. September 2021 
 

Heiliger Zorn

Der Papst hat mal wieder einen heiligen Zorn gehabt, dessen Zielscheibe regelmäßig die rigiden Rückwärtsgewandten sind. Das sollte keinen mehr überraschen. Wer jetzt immer noch den Ahnungslosen spielt, dem ist nicht mehr zu helfen. Nach dem Zorn ist vor dem Zorn.


8

2
 
 M.Schn-Fl 22. September 2021 
 

Stephaninus

Das ist eben die Schwierigkeit, die wir mit diesem Papst haben. Er lässt etwas heraus, bleibt im Unklaren; seine Mitarbeiter müssen dann versuchen es zurecht zu rücken und werden dann noch in den Senkel und kalt gestellt.


13

0
 
 M.Schn-Fl 22. September 2021 
 

PS

Einer einflussreiche große Gruppe von "progressiven" Jesuiten ist der erfolgreiche und bestens katholische Sender EWTN schon immer ein Dorn im Auge und das Ärgernis schlechthin. Er ist ein Stachel in ihrem Fleisch und ist damit eine Garantie, dass er sicher nicht ein Werk des Teufels ist sondern des Himmels.


12

0
 
 lesa 22. September 2021 

Beten hilft immer

EWTN dürfte er nicht gemeint haben. Was ist dem Hl. Vater gerade durch den Kopf gegangen? Gott weiß es.
Beim Abendmahl fragte jeder der ünger erschrocken: "Bin ich es?" Nix Genaues weiß man nicht. Daher ein versöhnlicher Vorschlag: Das Gebet zu Heiligen Erzengel Michael sprechen. Vorsichtshalber auch für uns selber, für den Heiligen Vater, für die ganze Kirche - und vor allem für jene schlimmen Kerle, die dem Papst gerade in den Sinn kamen.


6

3
 
 Stephaninus 22. September 2021 
 

EWTN?

Mir erschliesst sich aus den Aussagen des Papstes überhaupt nicht, dass von ihm hier EWTN gemeint sein müsse (wobei es ohnehin besser gewesen wäre, der Papst hätte genau gesagt, um wen es sich handelt).


5

3
 
 Chris2 22. September 2021 
 

Schon der zweite Jesuiten-Hammer heute.

Entweder die lügen wie gedruckt, oder Franziskus hat seinen Ordensbrüdern klar zu verstehen gegeben, dass er eine andere Kirche will. Wie so oft in diesem Pontifikat kann sich jeder das aussuchen, was er möchte...


8

1
 
 M.Schn-Fl 22. September 2021 
 

Ich kann und will das nicht glauben

nach den Lobeshymnen, die der Papst über Mutter Angelica gemacht hat. Also keine Spekulationen.
Aber ich erinnere daran dass amerikanische Jesuiten
den Papst aufgefordert hatten, den Leiter von "the world over" zu exkommunizieren.


6

1
 
 Gandalf 22. September 2021 

@si enim fallor, sum

na dann das bitte dem Papst übermitteln. Das haben seine engsten Jesuiten-Mitarbeiter mit dem Wissen und der Zustimmung des Papstes veröffentlicht


5

0
 
 si enim fallor, sum 22. September 2021 
 

Vermeintliche Aussagen im privaten Bereich sollten nicht verbreitet werden

Daher hat diese Angelegenheit ein abstoßendes Geschmäckle.


1

4
 
 Waldi 22. September 2021 
 

So viel unverfälschte, katholische Glaubenslehre

wie beim TV Sender EWTN, kommt nicht einmal aus dem Vatikan, von den meisten deutschen Bischöfen und ihren Bistümern ganz zu schweigen. Ich habe das Buch über Schwester Angelika, der Gründerin von EWTN gelesen, die mit der ersten Ausstrahlung in eine ärmlichen Garage begonnen hat. In de Mediathek im folgenden Link sind einige Persönlichkeiten zu sehen, die getreu der katholischen Kirchenlehre mehr Menschen von unverfälschten Glaubenswahrheiten überzeugen, als die DBK, allen voran Bischof Bätzing, zusammen mit dem "ZdK" und den Feministinnen von "Maria 2"!

http://www.ewtn.de/mediathek


11

0
 
 Cosmas 22. September 2021 
 

Beten für ihn und die Kirche

und hoffen, dass bald ein besserer Papst kommt! Alles andere ist vollkommen sinnlos. Wer im Denken und den ideologischen Phrasen der1970er Jahre erstarrt ist, hört und versteht kein Argument, ist die Inkarnation der Dialogverweigerung, obwohl er dauernd davon spricht. A Dio!


9

0
 
 Lino 22. September 2021 
 

Jeder Mensch ist von dem Umfeld geprägt, in dem er aufgewachsen ist. Wäre Papst Franziskus in Wadowice oder in Marktl am Inn zur Welt gekommen, so hätte er eine andere Prägung erfahren. Das geht uns doch auch nicht anders. Wann springen wir schon mal über unseren eigenen Schatten aus eigener Erkenntnis?


4

8
 
 hape 22. September 2021 

Vielleicht ist es Altersparanoia.

So viele quasi "verrückte" Aussagen in kurzer Zeit. Jetzt weiß wieder keiner, ob die Gläubigen vor dem Papst geschützt werden müssen, der Papst vor den Gläubigen. Aber die Ambiguität der päpstlichen Aussagen ist bekannt. Das ist inzwischen das Neue Normal. Jeder mag sich das raussuchen, was ihm am besten schmeckt. Oder man wendet sich einfach ab.


9

0
 
 Maxim 22. September 2021 
 

wedlerg

Warum drückt er sich eigentlich diesbezüglich nicht klar aus?
Vielleicht hat er "Catholic Culture" gemeint. IRONIE!
Wer weiß es wirklich?!!
Darf man ihm einfach etwas unterstellen!!


5

1
 
 Wiederkunft 22. September 2021 
 

Unvorstellbar

Das kann ich mir fast nicht mehr vorstellen, dass der Papst EWTN damit gemeint hat!! Das wäre ein Skandal! Hoffe es ist nicht so!!!


11

0
 
 Zeitzeuge 22. September 2021 
 

Nur wer Probleme mit der unverfälschten und unverkürzten katholischen

Glaubens- und Morallehre hat, wie sie in der verbindlichen Lehrüberlieferung der hl. kath.
Kirche enthalten ist, hat auch Probleme mit
EWTN!

Die Gründerin v. EWTN, Mutter Angelica, hatte
auch schon Probleme mit "progressiven" Bischöfen!

Wir können nur hoffen, daß die weltweite Stimme
der kath. Tradition nicht gemeint ist, wer aber
dann?

Im Link die Website von EWZN!

www.ewtn.de/


13

0
 
 Labrador 22. September 2021 
 

Da kennt PF aber Church Militant noch nicht.

Dann hat er dann keine Adjektive mehr, wenn er bereits jetzt alle für das harmlosen EWTN verschleudert.

Dafür versucht CM mit den Special Reports die Hierarchie von Missbrauch zu reinigen. Gerade im Fokus die Diözese Springfield.

www.churchmilitant.com/news/article/spotlight-illinois-orgythe-rome-connection


8

0
 
 FNO 22. September 2021 

@wedlerg

Mit der Fügsamkeit gegenüber dem Hl. Geist ist es bei P.F. nicht mehr weit her. Er sollte die Psychiaterin einfließen lassen, die ihm schonmal geholfen hat. Er wird wahrscheinlich auch dann lieber auf seine Einflüsterer hören, ob liturgische Tradition oder katholische Medien betreffend. Die Gerontokratie wirft ihre Schatten voraus.


8

1
 
 wedlerg 22. September 2021 
 

MIt Kritik kann nicht jeder umgehen

Dass ausgerechnet der Papst-treue TV-Sender EWTN den Zorn des Pontifex heraufbeschwören soll, kann eigentlich nur daran liegen, dass der Papst noch nie zugeschaut hat oder sauer über die stets wachsende Zahl der Schäfchen ist, die dort zuschauen: zu konservativ, zu nah am Evangelium, zu wenig rot...


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz